El Salvador

Frauenmorde bleiben alltäglich


feminicidio. Foto: Cimac/Cesar Martinez Lopez(Mexiko-Stadt, 13. September 2013, cimac).- Zwischen 2009 und 2011 galt El Salvador als das Land mit der höchsten Rate an Frauenmorden weltweit: Nach Angaben des Verbands JASS (Just Associates) wurde in dem mittelamerikanischen Staat alle zehn Stunden eine Frau umgebracht. Die Ergebnisse wurden im August in einem Bericht mit dem Titel: „Analyse 2012: Gewalt gegen Menschenrechtsverteidigerinnen in Mittelamerika“ veröffentlicht.

Zwar sei die Zahl der Frauenmorde 2012 im Vergleich zum Vorjahr von 628 auf 329 zurückgegangen, auf 100.000 Frauen kämen jedoch immer noch 12 Ermordungen, damit liege El Salvador immer noch zwei Punkte über dem internationalen Standard, ab dem eine solche Situation als “Pandemie” bezeichnet werde. Die Lage sei also nach wie von alarmierend, so der Bericht.

Straflosigkeit bei fast 100 Prozent

Nach Angaben der Ombudstelle zur Verteidigung der Menschenrechte in dem mittelamerikanischen Land wurden von den 3.624 Morden an Frauen, die zwischen 2001 und 2010 verübt wurden, ganze 22 strafrechtlich verfolgt, die Quote der Straflosigkeit liegt damit bei 99,94 Prozent. Menschenrechtsaktivistinnen seien zudem einem doppelten Risiko ausgesetzt, nämlich aufgrund ihrer Arbeit und aufgrund ihres Geschlechts. Allein 2012 gab es 51 Angriffe auf Aktivistinnen. 20 der angegriffenen Frauen arbeiten zu allgemeinen Menschenrechtsthemen, sechs zu Arbeitsrecht, 13 engagieren sich gegen Gewalt, und zwölf Angriffe richteten sich gegen Frauen, die sich für die politischen Rechte von Frauen einsetzen. Die Mitverantwortung für die Übergriffe liegt laut dem Bericht bei den Bezirksbehörden (in 19 Fällen), den kommunalen Einrichtungen (13) sowie den politischen Parteien (in 16 Fällen).

Obwohl zum ersten Januar 2012 ein Gesetz für ein gewaltfreies Leben von Frauen (“Ley Especial Integral para una Vida Libre de Violencia para las Mujeres”) in Kraft trat, sei die Zahl der Frauenmorde nicht zurückgegangen, die Zahl der Anzeigen wegen häuslicher Gewalt und sexueller Übergriffe seien hingegen gestiegen, letztere sogar um 45 Prozent. In der ersten Hälfte des Jahres 2013 registrierte die Policia Nacional Civil einhundert Morde an Frauen.

CC BY-SA 4.0 Frauenmorde bleiben alltäglich von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Dahinten, da ist was rot“ – Frauen in der Colonia Dignidad Von Ute Löhning (Berlin, 27. Dezember 2017, npl).- Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Welche Rolle spielten Frauen in jener deutschen Sektensiedlung, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten in Chile gegründet hatte? Wo massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung waren und wo während der chilenischen Diktatur Oppositionelle gefoltert und ermordet wurden.  Wie haben Fr...
Kein Feminismus, kein Gender: Frauen treten aus der PRD-Partei aus. (Mexiko-Stadt, 15.Januar 2018, Cimacnoticias/poonal)-. Mitte Januar haben acht Frauen* öffentlich ihren Austritt aus der Partei der Demokratische Revolution PRD (Partido de la Revolución Democrática) angekündigt: Feministische und Gender-Themen hätten keinen angemessenen Platz mehr im Parteiprogramm, so die Frauen. Sie werfen der Partei vor, ihre Werte und Prinzipien vergessen zu haben. Außerdem habe sie sich zu weit nach rechts bewegt und das schon bevor sie sich zu eine...
Frauen in Chachapoyas arbeiten für gerechten Handel Von Jessica Zeller (Berlin/Chachapoyas, 8. Januar 2018, npl).- Chachapoyas ist ein ruhiges Städtchen im Norden Perus mit rund 30.000 Einwohner*innen. Am Hauptplatz des Ortes betreibt Marilyn Velásquez ein Café mit fair gehandelten Produkten lokaler Produzent*innen. Ihre Kund*innen sind vor allem Tourist*innen, die immer häufiger in die Gegend kommen, gibt es doch hier reichlich kulturelles Erbe und idyllische Natur zu bezahlbaren Preisen. Marilyn setzt sich dafür ein, ...
Dahinten, da ist was rot – Frauen in der Colonia Dignidad Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Jener deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten gegründet hatte. In der Colonia Dignidad waren massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung. Während der chilenischen Diktatur wurden auf dem Gelände Oppositionelle gefoltert und ermordet. Welche Rolle spielten Frauen in der deutschen Siedlung? Wie habe...
2017: Femizide in der Dominikanischen Republik steigen an Von Mercedes Alonso Romero (Santo Domingo, 9.Januar 2018, SEMlac).- Die dominikanische Gesellschaft ist sich bewusst, dass das Jahr 2017 mit einer der höchsten Femizidraten geendet hat. Ein Missstand der dafür sorgt, dass die Dominikanische Republik im regionalen Ranking der Femizide noch weiter nach vorne auf die ersten Plätze rutscht. Zwei von fünf Todesfällen sind auf häusliche Gewalt zurückzuführen. Das zeigt der Bericht „Vom Abkommen zur Aktion: Politische Prax...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.