El Salvador

Frauenmorde bleiben alltäglich


feminicidio. Foto: Cimac/Cesar Martinez Lopez(Mexiko-Stadt, 13. September 2013, cimac).- Zwischen 2009 und 2011 galt El Salvador als das Land mit der höchsten Rate an Frauenmorden weltweit: Nach Angaben des Verbands JASS (Just Associates) wurde in dem mittelamerikanischen Staat alle zehn Stunden eine Frau umgebracht. Die Ergebnisse wurden im August in einem Bericht mit dem Titel: „Analyse 2012: Gewalt gegen Menschenrechtsverteidigerinnen in Mittelamerika“ veröffentlicht.

Zwar sei die Zahl der Frauenmorde 2012 im Vergleich zum Vorjahr von 628 auf 329 zurückgegangen, auf 100.000 Frauen kämen jedoch immer noch 12 Ermordungen, damit liege El Salvador immer noch zwei Punkte über dem internationalen Standard, ab dem eine solche Situation als “Pandemie” bezeichnet werde. Die Lage sei also nach wie von alarmierend, so der Bericht.

Straflosigkeit bei fast 100 Prozent

Nach Angaben der Ombudstelle zur Verteidigung der Menschenrechte in dem mittelamerikanischen Land wurden von den 3.624 Morden an Frauen, die zwischen 2001 und 2010 verübt wurden, ganze 22 strafrechtlich verfolgt, die Quote der Straflosigkeit liegt damit bei 99,94 Prozent. Menschenrechtsaktivistinnen seien zudem einem doppelten Risiko ausgesetzt, nämlich aufgrund ihrer Arbeit und aufgrund ihres Geschlechts. Allein 2012 gab es 51 Angriffe auf Aktivistinnen. 20 der angegriffenen Frauen arbeiten zu allgemeinen Menschenrechtsthemen, sechs zu Arbeitsrecht, 13 engagieren sich gegen Gewalt, und zwölf Angriffe richteten sich gegen Frauen, die sich für die politischen Rechte von Frauen einsetzen. Die Mitverantwortung für die Übergriffe liegt laut dem Bericht bei den Bezirksbehörden (in 19 Fällen), den kommunalen Einrichtungen (13) sowie den politischen Parteien (in 16 Fällen).

Obwohl zum ersten Januar 2012 ein Gesetz für ein gewaltfreies Leben von Frauen (“Ley Especial Integral para una Vida Libre de Violencia para las Mujeres”) in Kraft trat, sei die Zahl der Frauenmorde nicht zurückgegangen, die Zahl der Anzeigen wegen häuslicher Gewalt und sexueller Übergriffe seien hingegen gestiegen, letztere sogar um 45 Prozent. In der ersten Hälfte des Jahres 2013 registrierte die Policia Nacional Civil einhundert Morde an Frauen.

CC BY-SA 4.0 Frauenmorde bleiben alltäglich von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Feminizid in Ciudad Juárez: Mutter lehnt „gütliche Einigung“ ab Norma Andrade bei der Anhörung durch die CIDH. Foto: CIDH/Cimacnoticias (Mexico-Stadt, 8. Mai 2018, cimacnoticias).- Die Menschenrechtlerin Norma Esther Andrade hat die von der mexikanischen Regierung vorgeschlagene „gütliche Einigung“ im Prozess um die Ermordung ihrer Tochter zurückgewiesen. Lilia Alejandra García Andrade wurde im Februar 2001 in Ciudad Juárez, im nordmexikanischen Bundesstaat Chihuahua, ermordet. Der Fall wurde der Interamerikanischen Kommission für Men...
„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“ Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...
Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist au...
Bericht vom Zapatistinnentreffen in Chiapas Foto: Desinformémonos/Tragameluz Politik, Sport und Kultur standen im Mittelpunkt des dreitägigen “Ersten Internationalen Politischen, Sportlichen und Kulturellen Treffens für Frauen, die kämpfen”, das vom 8. bis zum 10. März 2018 im Süden Mexikos stattfand. Die Zapatistas hatten Frauen aus aller Welt zu dem Treffen in dem selbstverwalteten Bezirk Morelia in den Bergen von Chiapas eingeladen. Ihre Motivation: sie wollten der ersten indigenen Präsidentschaftskandidatin Mex...
Das Weltsozialforum 2018: Internationaler Treffpunkt mit Daseinsberechtigung Der Frauenblock auf der Auftaktdemonstration zum Weltsozialforum 2018, Foto: Sergio Ferrari (Salvador de Bahía, 19. März 2018, alai).- Die riesige Bundesuniversität in Ondina mitten im Zentrum von Salvador de Bahía im Nordosten Brasiliens sowie zehn andere Begegnungsorte in der ganzen Stadt kehren zur Normalität zurück: Nach dem Ansturm von 80.000 Menschen, die vom 13. bis zum 17. März an der letzten Ausgabe des Weltsozialforums (WSF) teilgenommen hatten, ist es jetzt, na...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.