El Salvador

Frauenmorde bleiben alltäglich


feminicidio. Foto: Cimac/Cesar Martinez Lopez(Mexiko-Stadt, 13. September 2013, cimac).- Zwischen 2009 und 2011 galt El Salvador als das Land mit der höchsten Rate an Frauenmorden weltweit: Nach Angaben des Verbands JASS (Just Associates) wurde in dem mittelamerikanischen Staat alle zehn Stunden eine Frau umgebracht. Die Ergebnisse wurden im August in einem Bericht mit dem Titel: „Analyse 2012: Gewalt gegen Menschenrechtsverteidigerinnen in Mittelamerika“ veröffentlicht.

Zwar sei die Zahl der Frauenmorde 2012 im Vergleich zum Vorjahr von 628 auf 329 zurückgegangen, auf 100.000 Frauen kämen jedoch immer noch 12 Ermordungen, damit liege El Salvador immer noch zwei Punkte über dem internationalen Standard, ab dem eine solche Situation als “Pandemie” bezeichnet werde. Die Lage sei also nach wie von alarmierend, so der Bericht.

Straflosigkeit bei fast 100 Prozent

Nach Angaben der Ombudstelle zur Verteidigung der Menschenrechte in dem mittelamerikanischen Land wurden von den 3.624 Morden an Frauen, die zwischen 2001 und 2010 verübt wurden, ganze 22 strafrechtlich verfolgt, die Quote der Straflosigkeit liegt damit bei 99,94 Prozent. Menschenrechtsaktivistinnen seien zudem einem doppelten Risiko ausgesetzt, nämlich aufgrund ihrer Arbeit und aufgrund ihres Geschlechts. Allein 2012 gab es 51 Angriffe auf Aktivistinnen. 20 der angegriffenen Frauen arbeiten zu allgemeinen Menschenrechtsthemen, sechs zu Arbeitsrecht, 13 engagieren sich gegen Gewalt, und zwölf Angriffe richteten sich gegen Frauen, die sich für die politischen Rechte von Frauen einsetzen. Die Mitverantwortung für die Übergriffe liegt laut dem Bericht bei den Bezirksbehörden (in 19 Fällen), den kommunalen Einrichtungen (13) sowie den politischen Parteien (in 16 Fällen).

Obwohl zum ersten Januar 2012 ein Gesetz für ein gewaltfreies Leben von Frauen (“Ley Especial Integral para una Vida Libre de Violencia para las Mujeres”) in Kraft trat, sei die Zahl der Frauenmorde nicht zurückgegangen, die Zahl der Anzeigen wegen häuslicher Gewalt und sexueller Übergriffe seien hingegen gestiegen, letztere sogar um 45 Prozent. In der ersten Hälfte des Jahres 2013 registrierte die Policia Nacional Civil einhundert Morde an Frauen.

CC BY-SA 4.0 Frauenmorde bleiben alltäglich von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen und das Land unbrauchbar für die Aussaat machen, Aussterben von Heilkräutern und von einheimischen Tierarten ….Das sind ein...
„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlasse...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darun...
Colonia Dignidad: Kommt Ex-Sektenarzt Hopp in Deutschland in Haft? Von Ute Löhning(Berlin, 19. Juni 2016, npl).- Nach Jahrzehnten ergebnisloser Ermittlungen gibt es eine erste Vorentscheidung der deutschen Justiz in Sachen Colonia Dignidad: Hartmut Hopp, der in Chile zu fünf Jahren Haft verurteilte Arzt der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles und die „rechte Hand“ des Sektenführers Paul Schäfer, lebt seit fünf Jahren unbehelligt in Krefeld. Nun soll er seine Haftstrafe in Deutschland verbüßen. Das beantragte die Staatsanwalts...
Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre Von Rosa María Rodríguez Quintanilla(Ciudad Victoria, 31. Mai 2016, cimac).- Im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas können Minderjährige nicht mehr heiraten, seitdem das örtliche Abgeordnetenhaus Reformen und Zusätze verabschiedet und andere Artikel des Gesetzbuches von Tamaulipas außer Kraft gesetzt hat. Der entsprechende Artikel 220 wurde wie folgt geändert: Die Eheschließung ist nichtig, sobald eine oder beide Personen zum Zeitpunkt der Heirat unter 18 Jahren alt...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *