El Salvador

Frauenmorde bleiben alltäglich


feminicidio. Foto: Cimac/Cesar Martinez Lopez(Mexiko-Stadt, 13. September 2013, cimac).- Zwischen 2009 und 2011 galt El Salvador als das Land mit der höchsten Rate an Frauenmorden weltweit: Nach Angaben des Verbands JASS (Just Associates) wurde in dem mittelamerikanischen Staat alle zehn Stunden eine Frau umgebracht. Die Ergebnisse wurden im August in einem Bericht mit dem Titel: „Analyse 2012: Gewalt gegen Menschenrechtsverteidigerinnen in Mittelamerika“ veröffentlicht.

Zwar sei die Zahl der Frauenmorde 2012 im Vergleich zum Vorjahr von 628 auf 329 zurückgegangen, auf 100.000 Frauen kämen jedoch immer noch 12 Ermordungen, damit liege El Salvador immer noch zwei Punkte über dem internationalen Standard, ab dem eine solche Situation als “Pandemie” bezeichnet werde. Die Lage sei also nach wie von alarmierend, so der Bericht.

Straflosigkeit bei fast 100 Prozent

Nach Angaben der Ombudstelle zur Verteidigung der Menschenrechte in dem mittelamerikanischen Land wurden von den 3.624 Morden an Frauen, die zwischen 2001 und 2010 verübt wurden, ganze 22 strafrechtlich verfolgt, die Quote der Straflosigkeit liegt damit bei 99,94 Prozent. Menschenrechtsaktivistinnen seien zudem einem doppelten Risiko ausgesetzt, nämlich aufgrund ihrer Arbeit und aufgrund ihres Geschlechts. Allein 2012 gab es 51 Angriffe auf Aktivistinnen. 20 der angegriffenen Frauen arbeiten zu allgemeinen Menschenrechtsthemen, sechs zu Arbeitsrecht, 13 engagieren sich gegen Gewalt, und zwölf Angriffe richteten sich gegen Frauen, die sich für die politischen Rechte von Frauen einsetzen. Die Mitverantwortung für die Übergriffe liegt laut dem Bericht bei den Bezirksbehörden (in 19 Fällen), den kommunalen Einrichtungen (13) sowie den politischen Parteien (in 16 Fällen).

Obwohl zum ersten Januar 2012 ein Gesetz für ein gewaltfreies Leben von Frauen (“Ley Especial Integral para una Vida Libre de Violencia para las Mujeres”) in Kraft trat, sei die Zahl der Frauenmorde nicht zurückgegangen, die Zahl der Anzeigen wegen häuslicher Gewalt und sexueller Übergriffe seien hingegen gestiegen, letztere sogar um 45 Prozent. In der ersten Hälfte des Jahres 2013 registrierte die Policia Nacional Civil einhundert Morde an Frauen.

CC BY-SA 4.0 Frauenmorde bleiben alltäglich von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Frauenmord wird härter bestraft Montevideo, 13. September 2017, cimacnoticias).- Die Abgeordnetenkammer in Uruguay hat mehrheitlich für einen Gesetzesentwurf gestimmt, der den Femizid, den Mord an Frauen als besonders schwere Straftat einstuft. Der Gesetzesentwurf wurde vom der Exekutive ins Parlament geschickt und vom Senat angepasst. Er sieht Strafen von mindestens 15 Jahren Haft bis zu maximal 30 Jahren Haft vor. In dem Gesetzestext wird der Femizid als besonders schwerer Mord definiert, bei dem das O...
onda-info 417 Unser Radiomagazin onda-info diesmal mit zwei Beiträgen zu Mexiko! Wenige Tage vor dem schlimmen Erdbeben wurde in Mexiko eine Frau ermordet – eine von sieben, jeden Tag. Mexikanische Radiomacherinnen haben in einer Reportage Stimmen im Gedenken an Mara Castilla gesammelt; Stimmen der Wut und des Widerstands. Mexiko ist auch ein wichtiger Markt für europäische Unternehmen. Gerade wird an einer Neuauflage des Handelsabkommen mit der EU gefeilt. Und was aus den intransparenten ...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
onda-info 416 Während wir uns mit der Frage beschäftigen, ob der Herbst nun golden oder nasskalt wird, haben andere Menschen richtige Probleme: In Mexiko bebte die Erde, fast hundert Menschen sind dabei um Leben gekommen. In Argentinien hält die Ungewissheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado an. Am 1. August wurde er bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswagen verfrachtet. Seitdem fehlt von dem jungen ...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.