Panama

Frauenmord: Verbände fordern Verurteilung in Panama


panama julgamento feminicidio. Foto: Adital(Fortaleza, 08. Juli 2014, adital).- Am 23. Juni wurde die beinahe unkenntliche Leiche der 25-jährigen Vanesa Rodríguez unter einer Brücke des Flusses Guararé in der Provinz Los Santos gefunden. Ihr Körper wies Spuren körperlicher Misshandlungen auf. In der Nähe des Fundorts hatten Polizisten und Militärs Schießübungen abgehalten.

Die Angehörigen von Vanesa Rodríguez haben sich mit panamaischen Frauenorganisationen zusammengeschlossen. Gemeinsam fordern sie die Regierung auf, die Ermordung der jungen Frau aufzuklären. In einem offenen Brief fordern die Organisationen die US-amerikanische Botschaft in Panama, das Außenministerium und die Staatsanwaltschaft auf, den Aufenthaltsort des angeklagten Tatverdächtigen Omar Vélez bekannt zu geben und für Gerechtigkeit zu sorgen, auf dass nie wieder jemand eine Frau umbringt.

Als Hauptverdächtiger gilt Omar Vélez, der puertoricanischer Abstammung ist und bei den US-amerikanischen Streitkräften den Dienstgrad des Sergeant innehat. Vélez befand sich in Panama, weil er mit der Unterweisung von Spezialeinheiten der nationalen Polizei betraut war. Er wurde gestellt, als er gerade eine Grube aushob, möglicherweise, um Rodríguez’ Leiche darin verschwinden zu lassen. Außerdem fand man bei ihm eine Tüte mit ungelöschtem Kalk. Möglicherweise wurde dieses Material über Rodríguez’ Leiche ausgestreut, um Spuren zu verwischen. Bei seiner Verhaftung berief sich der Militärangehörige auf seine angebliche diplomatische Immunität.

Tatverdächtiger Soldat in USA angeklagt

In den USA wurde Omar Vélez formal wegen Totschlags angeklagt. Derzeit steht er in Fort Bragg, North Carolina, unter Arrest und wartet auf seine Vorvernehmung. Die Familie von Vanesa Rodríguez verlangt detailliertere Auskünfte über die Entwicklung des Verfahrens. Sie fordert, aktiv an den Ermittlungen teilnehmen und beim Strafprozess selbst aussagen zu können. Außerdem fordern sie die Justizbehörden, die Staatsanwaltschaft und die Regierung auf, sich darum zu bemühen, dass der Strafprozess auf panamaischem Boden stattfindet und die landeseigenen Institutionen für die Urteilsfindung und -vollstreckung zuständig sind. An die US-amerikanische Botschaft und die panamaische Regierung erging die Forderung, den diplomatischen Schutz aufzuheben und einer Verurteilung des Angeklagten auf panamaischem Boden zuzustimmen. „Wir fordern die panamaischen Behörden auf, den aktuellen Aufenthaltsort von Omar Vélez bekannt zu geben. Wir wollen wissen, welche der Behörden unseres Landes sich vor ihn stellt und ob er diplomatischen Schutz genießt. Wenn er eingetragenes Mitglied der diplomatischen Vertretung der USA in unserem Land ist, dann sollen sie uns das bestätigen.“

Soziale Verbände unterschiedlicher Ausrichtung, Jugendgruppen, Frauenorganisationen, kommunale und kirchliche Verbände und Akademikervereinigungen sind angesprochen, sich der Forderung nach Gerechtigkeit im Fall Vanesa Rodríguez anzuschließen und mit dafür zu sorgen, dass die Familie zu ihrem Recht kommt und die Verurteilung nach dem panamaischen Gesetz 82 vom 24. Oktober 2013 erfolgt.

CC BY-SA 4.0 Frauenmord: Verbände fordern Verurteilung in Panama von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Alle 30 Stunden wird eine Frau ermordet (Buenos Aires, 15. März 2016, telesur).- Die Femizidrate in Argentinien ist erschreckend hoch: Laut einer Studie der Organisation La Casa del Encuentro* wird alle dreißig Stunden eine Frau umgebracht. Zwischen 2008 und Oktober 2015 wurden im gesamten Land 2.041 Frauenmorde registriert.Im Jahr 2008 wurden 208 Morde an Frauen registriert, sowie elf weitere Tötungsdelikte an Männern und Kindern, die mit Femiziden in Verbindung standen. Die ermordeten Männer starben, weil sie...
Von Gewalt betroffene Frauen brauchen besseren Zugang zur Justiz von Argentina Casanova*(Campeche, 5. Januar 2016, cimacnoticias).- Die bisherigen Erfolge im Umfeld der Menschenrechtsverletzungen gegen Frauen bleiben gering. Das gilt für Vorbeuge und Verminderung von Straftaten, die strafrechtliche Verfolgung der Täter*innen und die Betreuung der Opfer. Dies liegt zu einem erheblichen Teil an der mangelnden öffentlichen Aufarbeitung der Bemühungen, ohne die die notwendigen Maßnahmen, die den Frauen den Zugang zu Rechtsmitteln erlei...
Schwarze Frauen in Brasilien: die häufigsten Opfer tödlicher Gewalt (Fortaleza, 10. November 2015, adital).- Brasilien belegt im globalen Ranking von Morden an Frauen den unerfreulichen fünften Platz unter 83 Ländern, die von der UNO analysiert wurden. Dies zeigt die „Karte der Gewalt 2015: Mord an Frauen in Brasilien“ („Mapa de la violencia 2015: homicidio de mujeres en Brasil”), die am vergangenen 9. November veröffentlicht wurde. Im Jahr 2013 lag die Zahl der Morde an Frauen demnach bei 4,8 Fällen pro 100.000 Einwohner*innen, während der w...
Cancún: Das Urlaubsparadies ist die Hölle für Frauen von Andrea Franco (Mexiko-Stadt, 03. November 2015, cimac).- Am Sonntag, dem 1. November dieses Jahres nahmen mehr als fünftausend Menschen an einer Demonstration in der mexikanischen Küstenstadt Cancún teil, um gegen Frauenmorde, gewaltsames Verschwindenlassen und den Anstieg der Gewalt in dieser Gegend zu protestieren. Doch weder die zahlreichen Proteste gegen die Frauenmorde noch die Ermordung einer weiteren jungen Frau im Touristenzentrum der mexikanischen Karibik konnte...
Gewalt gegen Frauen nimmt weiter zu – Justiz bearbeitet Fälle nur schleppend von Mercedes Alonso (Lima, 17. Februar 2015, semlac).- Die Nachricht erschien auf den Titelseiten der wichtigsten Printmedien und in allen digitalen Informationsdiensten: „Frau erstattete 20 Strafanzeigen und überlebte wie durch ein Wunder den Angriff ihres Verfolgers“. In ihrer Ausgabe vom 11. Februar nannte die ältesten Tageszeitung des Landes Listín Diario den Vorfall einen Skandal und beschrieb, wie es Albaneris Silverio gelang, ihr Leben zu retten, nachdem ihr Expartner...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *