Panama

Frauenmord: Verbände fordern Verurteilung in Panama


panama julgamento feminicidio. Foto: Adital(Fortaleza, 08. Juli 2014, adital).- Am 23. Juni wurde die beinahe unkenntliche Leiche der 25-jährigen Vanesa Rodríguez unter einer Brücke des Flusses Guararé in der Provinz Los Santos gefunden. Ihr Körper wies Spuren körperlicher Misshandlungen auf. In der Nähe des Fundorts hatten Polizisten und Militärs Schießübungen abgehalten.

Die Angehörigen von Vanesa Rodríguez haben sich mit panamaischen Frauenorganisationen zusammengeschlossen. Gemeinsam fordern sie die Regierung auf, die Ermordung der jungen Frau aufzuklären. In einem offenen Brief fordern die Organisationen die US-amerikanische Botschaft in Panama, das Außenministerium und die Staatsanwaltschaft auf, den Aufenthaltsort des angeklagten Tatverdächtigen Omar Vélez bekannt zu geben und für Gerechtigkeit zu sorgen, auf dass nie wieder jemand eine Frau umbringt.

Als Hauptverdächtiger gilt Omar Vélez, der puertoricanischer Abstammung ist und bei den US-amerikanischen Streitkräften den Dienstgrad des Sergeant innehat. Vélez befand sich in Panama, weil er mit der Unterweisung von Spezialeinheiten der nationalen Polizei betraut war. Er wurde gestellt, als er gerade eine Grube aushob, möglicherweise, um Rodríguez’ Leiche darin verschwinden zu lassen. Außerdem fand man bei ihm eine Tüte mit ungelöschtem Kalk. Möglicherweise wurde dieses Material über Rodríguez’ Leiche ausgestreut, um Spuren zu verwischen. Bei seiner Verhaftung berief sich der Militärangehörige auf seine angebliche diplomatische Immunität.

Tatverdächtiger Soldat in USA angeklagt

In den USA wurde Omar Vélez formal wegen Totschlags angeklagt. Derzeit steht er in Fort Bragg, North Carolina, unter Arrest und wartet auf seine Vorvernehmung. Die Familie von Vanesa Rodríguez verlangt detailliertere Auskünfte über die Entwicklung des Verfahrens. Sie fordert, aktiv an den Ermittlungen teilnehmen und beim Strafprozess selbst aussagen zu können. Außerdem fordern sie die Justizbehörden, die Staatsanwaltschaft und die Regierung auf, sich darum zu bemühen, dass der Strafprozess auf panamaischem Boden stattfindet und die landeseigenen Institutionen für die Urteilsfindung und -vollstreckung zuständig sind. An die US-amerikanische Botschaft und die panamaische Regierung erging die Forderung, den diplomatischen Schutz aufzuheben und einer Verurteilung des Angeklagten auf panamaischem Boden zuzustimmen. „Wir fordern die panamaischen Behörden auf, den aktuellen Aufenthaltsort von Omar Vélez bekannt zu geben. Wir wollen wissen, welche der Behörden unseres Landes sich vor ihn stellt und ob er diplomatischen Schutz genießt. Wenn er eingetragenes Mitglied der diplomatischen Vertretung der USA in unserem Land ist, dann sollen sie uns das bestätigen.“

Soziale Verbände unterschiedlicher Ausrichtung, Jugendgruppen, Frauenorganisationen, kommunale und kirchliche Verbände und Akademikervereinigungen sind angesprochen, sich der Forderung nach Gerechtigkeit im Fall Vanesa Rodríguez anzuschließen und mit dafür zu sorgen, dass die Familie zu ihrem Recht kommt und die Verurteilung nach dem panamaischen Gesetz 82 vom 24. Oktober 2013 erfolgt.

CC BY-SA 4.0 Frauenmord: Verbände fordern Verurteilung in Panama von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Frauenmord wird härter bestraft Montevideo, 13. September 2017, cimacnoticias).- Die Abgeordnetenkammer in Uruguay hat mehrheitlich für einen Gesetzesentwurf gestimmt, der den Femizid, den Mord an Frauen als besonders schwere Straftat einstuft. Der Gesetzesentwurf wurde vom der Exekutive ins Parlament geschickt und vom Senat angepasst. Er sieht Strafen von mindestens 15 Jahren Haft bis zu maximal 30 Jahren Haft vor. In dem Gesetzestext wird der Femizid als besonders schwerer Mord definiert, bei dem das O...
onda-info 417 Unser Radiomagazin onda-info diesmal mit zwei Beiträgen zu Mexiko! Wenige Tage vor dem schlimmen Erdbeben wurde in Mexiko eine Frau ermordet – eine von sieben, jeden Tag. Mexikanische Radiomacherinnen haben in einer Reportage Stimmen im Gedenken an Mara Castilla gesammelt; Stimmen der Wut und des Widerstands. Mexiko ist auch ein wichtiger Markt für europäische Unternehmen. Gerade wird an einer Neuauflage des Handelsabkommen mit der EU gefeilt. Und was aus den intransparenten ...
Eine Beteiligte am Tod von 41 Mädchen freigesprochen Von David Toro Richter Carlos Guerra in Guatemala-Stadt. Foto: Desinformémonos (Guatemala-Stadt, 17. August 2017, desinformémonos).- Mehr als fünf Monate nach dem verheerenden Brand in einem staatlichen Kinder- und Jugendheim in Guatemala-Stadt, bei dem 41 Mädchen starben, herrscht in dem Fall noch immer Straflosigkeit. Das Feuer in dem Heim Virgen de la Asunción, bei dem die 41 Mädchen starben, war kein Unfall. Sie starben durch ein Feuer, das nicht gelöscht werden so...
Fall Valeria: Rettungssystem für Vermisste ineffizient Fall Valeria: Haben die Behörden versagt? Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 15. Juni 2017, desinformémonos/poonal).- Am 9. Juni wurde die erst elfjährige Valeria die in einem Kleinbus des öffentlichen Nahverkehrs in der Stadt Nezahualcóyotl im Bundesstaat Mexiko entführt, vergewaltigt und ermordet. Der 42-jährige mutmaßliche Täter wurde einen Tag später verhaftet. Die brutale Tat erregte großes Aufsehen. "Der Fall von Valeria zeigt einmal mehr die negativen Auswirkunge...
697 Jahre Haft Frauenrechtlerinnen nennen Urteil eine historische Entscheidung Frauenrechtlerinnen sprachen nach dem Urteil, das am Dienstag (Ortszeit) in der Stadt fiel, von einer historischen Entscheidung. Zwar sei es nicht das erste Mal, dass jemand für die Frauenmorde verurteilt werde, erklärte Imelda Marrufo vom „Red Mesa de Mujeres“ – Netzwerk „Tisch der Frauen“. Aber bislang habe es sich um Einzelfälle gehandelt, die Strafen seien viel niedriger ausgefallen. Außerdem seien erstmals O...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.