Nicaragua

Frauenkonferenz: Zunahme von Strafanzeigen gegen Jugendliche wegen Abtreibung


von Nelson Rodríguez

Protest gegen das völlige Abtreibungsverbot in Nicaragua / Foto: Maria Kindling(Mexiko-Stadt, 26. Mai 2011, cimac/poonal).- Am 25. Mai dieses Jahres fand in Managua die „Zweite Nationale Konferenz für Gesundheit und Leben der Frau“ (Segundo Encuentro Nacional por la Salud y la Vida de las Mujeres) statt, an der 63 Menschenrechtsorganisationen und mehr als einhundert Frauen aus den verschiedenen Regionen des Landes teilnahmen.

 

Kaum Aufklärung, kaum Verhütung

Während des Kongresses informierten die Organisationen, dass in den vergangenen zwei Jahren 79 nicaraguanische Frauen bei den Strafverfolgungsbehörden angezeigt worden waren, weil sie einen Schwangerschaftsabbruch begangen haben sollen. Drei von ihnen seien bereits verurteilt worden. Besonders beunruhigend sei, dass die beschuldigten Frauen in der Mehrheit (67 Prozent) Jugendliche oder junge Frauen zwischen 18 und 22 Jahren seien. Außerdem handele es sich überwiegend um Frauen, die über kein oder ein sehr geringes Einkommen verfügten. So seien 63 Prozent der angezeigten Frauen arbeitslos.

Dr. Ana Maria Pizarro vom Zentrum für Frauenheilkunde SIMUJER (Servicios Integrales Para La Mujer) erklärte, es fehle an sexueller Aufklärung und Verhütung, um ungewollte Schwangerschaften zu vermeiden. 16 Prozent der angezeigten Frauen seien Analphabetinnen, ein großer Prozentsatz verfüge nur über eine geringe Schulbildung.

Mitarbeiter*innen der Gesundheitsbehörden zeigen Patientinnen an

Problematisch sei auch, dass 48 Prozent der Frauen heimlich von den Gesundheitsbehörden angezeigt würden, wenn sie diese wegen gesundheitlicher Probleme durch den Abbruch aufsuchen. Häufig schon wenige Stunden später begännen die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft. Pizarro kritisierte an dieser Stelle auch, dass sie dieses Engagement der staatlichen Stellen bei Anzeigen gegen häusliche Gewalt häufig vermisse.

Im Rahmen des Kongresses wurde auch über das Thema der Feminizide (Frauenmorde) gesprochen. Dabei berichtete die Organisation Frauennetzwerk gegen die Gewalt (Red de Mujeres Contra la Violencia) dass in diesem Jahr bisher 40 Frauen getötet worden seien. Matilde Lindo, Mitglied des Netzwerks, äußerte sich besorgt über die Grausamkeit, mit der gegen Frauen vorgegangen werde.

Allein in den letzten Tagen seien mehrere Frauen vergewaltigt, verstümmelt, gefoltert und an verschiedenen Orten zurückgelassen worden. Es handele sich dabei sowohl um Fälle in der Hauptstadt Managua als auch in den entlegenen Gegenden im ländlichen Raum. Daher forderte Lindo Polizei, Justiz und die nicaraguanische Bevölkerung auf, sich gemeinsam für die Eindämmung der Gewalt stark zu machen.

„Straflosigkeit stiftet zum Feminizid an“

„Ich denke, die Straflosigkeit ist eines der wichtigsten Elemente, welche zur Gewalt gegen Frauen und den Feminizid anstiften“, erklärte Lindo. Weiter fügte sie hinzu, sollten von Seiten der Polizei, Staatsanwaltschaft und Justizbehörden die größten Anstrengungen unternommen werden, präventive Maßnahmen zu ergreifen und nicht erst zu warten, bis das Blut der Frauen geflossen sei.

Dr. Vilma Núñez, vom nicaraguanischen Zentrum für Menschenrechte CENIDH (Centro Nicaragüense de Derechos Humanos) appellierte an den nicaraguanischen Staat, den Empfehlungen internationaler Gremien wie UNO und der Organisation Amerikanischer Staaten OAS sowie der Inter-Amerikanischen Kommission für Menschenrechte CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) zu folgen, um Sicherheit, Gesundheit und Leben der Nicaraguaner*innen zu garantieren.

Staatliche Vertreterinnen blieben der Konferenz fern

Enttäuscht zeigten sich die teilnehmenden Organisationen darüber, dass die staatlichen Vertreterinnen von Polizei, Justiz und Gesundheitsministerium der Einladung nicht gefolgt waren: Ihre Plätze blieben leer.

 

alt

CC BY-SA 4.0 Frauenkonferenz: Zunahme von Strafanzeigen gegen Jugendliche wegen Abtreibung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 440 Hallo und willkommen zum onda-info 440! In Argentinien haben sich die Konservativen und Erzkatholiken im Senat noch einmal durchgesetzt: Am 9. August haben die Senatorinnen und Senatoren knapp gegen eine Liberalisierung des Abtreibungsgesetzes gestimmt. Doch für viele Argentinierinnen und Argentinier, die in den letzten Wochen für die Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen auf die Straße gingen, ist klar: ihre Bewegung lässt sich nicht mehr aufhalten; früher ode...
onda-info 439 Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Encarceladas por defenderse: de víctimas a victimarias En esta ocasión Radio Matraca se hace portavoz del trabajo de nuestras compañeras y compañeros de CIMAC (México) y presenta el programa "Legítima Defensa", en el que se recogen testimonios y detalles de la lucha de la mujeres mexicanas (latinoamericanas) contra de la violencia sexista y patriarcal. En México, 7 de cada 10 mexicanas de más de 15 años de edad han vivido violencia a lo largo de su vida pero ¿qué pasa si estas mujeres logran defenderse? ¿cómo ven las autoridades ...
Mafalda ist nicht gegen das Recht auf Abtreibung (Buenos Aires, 19. Juli 2018, anred/poonal).- Der berühmte Zeichner Joaquín Salvador Lavado Tejón alias “Quino” hat mit Mafalda eine allseits beliebte Comic-Figur erschaffen. Abtreibungsgegner*innen verpassten Mafalda nun ihr Symbol -ein hellblaues Tuch- und legten ihr Worte der Kampagne „Retten wir beide Leben“ (Salvemos las dos vidas) in den Mund. Quino stellte sofort klar, dass dies nicht seiner persönlichen Position entspreche und er keine Erlaubnis erteilt habe, dieses S...
onda-info 437 Venezuela steht diesmal im Mittelpunkt unseres Radiomagazins. Denn über das lateinamerikanische Land wird zwar viel geredet – nicht zuletzt medial – doch wie es wirklich dort aktuell aussieht, darüber sind kaum Fakten bekannt. Und die Debatte unter den Linken hier wie dort kreist oft nur noch um die Frage: Bist du für oder gegen die Regierung? Das Regionalbüro für die Andenregion der Rosa-Luxemburg-Stiftung hat es sich zum Ziel gesetzt, mehr Stimmen und vor allem: mehr Zwisch...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.