Nicaragua

Frauenkonferenz: Zunahme von Strafanzeigen gegen Jugendliche wegen Abtreibung


von Nelson Rodríguez

Protest gegen das völlige Abtreibungsverbot in Nicaragua / Foto: Maria Kindling(Mexiko-Stadt, 26. Mai 2011, cimac/poonal).- Am 25. Mai dieses Jahres fand in Managua die „Zweite Nationale Konferenz für Gesundheit und Leben der Frau“ (Segundo Encuentro Nacional por la Salud y la Vida de las Mujeres) statt, an der 63 Menschenrechtsorganisationen und mehr als einhundert Frauen aus den verschiedenen Regionen des Landes teilnahmen.

 

Kaum Aufklärung, kaum Verhütung

Während des Kongresses informierten die Organisationen, dass in den vergangenen zwei Jahren 79 nicaraguanische Frauen bei den Strafverfolgungsbehörden angezeigt worden waren, weil sie einen Schwangerschaftsabbruch begangen haben sollen. Drei von ihnen seien bereits verurteilt worden. Besonders beunruhigend sei, dass die beschuldigten Frauen in der Mehrheit (67 Prozent) Jugendliche oder junge Frauen zwischen 18 und 22 Jahren seien. Außerdem handele es sich überwiegend um Frauen, die über kein oder ein sehr geringes Einkommen verfügten. So seien 63 Prozent der angezeigten Frauen arbeitslos.

Dr. Ana Maria Pizarro vom Zentrum für Frauenheilkunde SIMUJER (Servicios Integrales Para La Mujer) erklärte, es fehle an sexueller Aufklärung und Verhütung, um ungewollte Schwangerschaften zu vermeiden. 16 Prozent der angezeigten Frauen seien Analphabetinnen, ein großer Prozentsatz verfüge nur über eine geringe Schulbildung.

Mitarbeiter*innen der Gesundheitsbehörden zeigen Patientinnen an

Problematisch sei auch, dass 48 Prozent der Frauen heimlich von den Gesundheitsbehörden angezeigt würden, wenn sie diese wegen gesundheitlicher Probleme durch den Abbruch aufsuchen. Häufig schon wenige Stunden später begännen die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft. Pizarro kritisierte an dieser Stelle auch, dass sie dieses Engagement der staatlichen Stellen bei Anzeigen gegen häusliche Gewalt häufig vermisse.

Im Rahmen des Kongresses wurde auch über das Thema der Feminizide (Frauenmorde) gesprochen. Dabei berichtete die Organisation Frauennetzwerk gegen die Gewalt (Red de Mujeres Contra la Violencia) dass in diesem Jahr bisher 40 Frauen getötet worden seien. Matilde Lindo, Mitglied des Netzwerks, äußerte sich besorgt über die Grausamkeit, mit der gegen Frauen vorgegangen werde.

Allein in den letzten Tagen seien mehrere Frauen vergewaltigt, verstümmelt, gefoltert und an verschiedenen Orten zurückgelassen worden. Es handele sich dabei sowohl um Fälle in der Hauptstadt Managua als auch in den entlegenen Gegenden im ländlichen Raum. Daher forderte Lindo Polizei, Justiz und die nicaraguanische Bevölkerung auf, sich gemeinsam für die Eindämmung der Gewalt stark zu machen.

„Straflosigkeit stiftet zum Feminizid an“

„Ich denke, die Straflosigkeit ist eines der wichtigsten Elemente, welche zur Gewalt gegen Frauen und den Feminizid anstiften“, erklärte Lindo. Weiter fügte sie hinzu, sollten von Seiten der Polizei, Staatsanwaltschaft und Justizbehörden die größten Anstrengungen unternommen werden, präventive Maßnahmen zu ergreifen und nicht erst zu warten, bis das Blut der Frauen geflossen sei.

Dr. Vilma Núñez, vom nicaraguanischen Zentrum für Menschenrechte CENIDH (Centro Nicaragüense de Derechos Humanos) appellierte an den nicaraguanischen Staat, den Empfehlungen internationaler Gremien wie UNO und der Organisation Amerikanischer Staaten OAS sowie der Inter-Amerikanischen Kommission für Menschenrechte CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) zu folgen, um Sicherheit, Gesundheit und Leben der Nicaraguaner*innen zu garantieren.

Staatliche Vertreterinnen blieben der Konferenz fern

Enttäuscht zeigten sich die teilnehmenden Organisationen darüber, dass die staatlichen Vertreterinnen von Polizei, Justiz und Gesundheitsministerium der Einladung nicht gefolgt waren: Ihre Plätze blieben leer.

 

alt

CC BY-SA 4.0 Frauenkonferenz: Zunahme von Strafanzeigen gegen Jugendliche wegen Abtreibung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Feministische Stimmen gegen machistische Gewalt Ni una menos - keine einzige Frau soll mehr der machistischen Gewalt zum Opfer fallen. Das fordert die argentinische Ni una menos-Bewegung, die seit 2015 den öffentlichen Diskurs um Frauenrechte mitbestimmt. Der Fokus der Bewegung liegt auf Femiziden, der extremsten Form der Gewalt gegen Frauen. Die feministische Bewegung in Argentinien hat natürlich nicht erst mit Ni una menos begonnen. Doch sie hat es geschafft viele Kämpfe, die vorher nicht sichtbar waren ins Rampenlicht z...
Hinhörer: Frauenrechte Onda „Hinhörer“: Menschenrechte in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Frauenrechte.
„Alle Rechte für Frauen! Schluss mit den Übergriffen!“ Von Montserrat Antúnez Estrada Foto: Cimac/César Martínez López (Mexiko-Stadt, 10. November 2017, cimacnoticias).- Ein Jahr nach der Einführung des "Protokolls zur Verfolgung geschlechtlich motivierter Übergriffe" in der Autonomen Universität Mexikos UNAM (Universidad Nacional Autónoma de México) führten von 234 Anzeigen lediglich 150 zu Untersuchungen; in einigen Fällen waren die Täter keine Angehörigen der Universität, in anderen Fällen wurde die Anzeige zurückgezoge...
Kommission beschließt Vorschlag zur Verschärfung des Abtreibungsgesetzes Eine Sonderkommission des Abgeordnetenhauses hat am 9. November einem Vorschlag zur Verfassungsänderung (PEC 181) zugestimmt, der von nun an Schwangerschaftsabbrüche selbst nach einer Vergewaltigung unter Strafe stellen soll. Die Neufassung würde hinsichtlich der bisherigen Regelung einen erheblichen Rückschritt bedeuten. Im Bild eine Kundgebung in Sao Paulo (2013). Foto: ANRed/Daniel Teixeira (Buenos Aires, 13. November 2017, anred).- Eine Sonderkommission des Abgeordnet...
Indigene aus dem Amazonasgebiet auf dem COP 23 Grafik: Servindi (Lima, 6. November 2017, servindi).- Vom 6. bis zum 17. November werden Repräsentant*innen zweier wichtiger Indigenen-Organisationen auf der 23. UN-Weltklimakonferenz (COP 23) in Bonn vertreten sein. Vertreter*innen des Dachverbandes der Indigenen Organisationen des Amazonasgebietes COICA (Coordinadora de las Organizaciones Indígenas de la Cuenca Amazónica) und der Interethnischen Vereinigung zur Entwicklung des Peruanischen Regenwaldes AIDESEP (Asociació...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.