Bolivien

Frauen nehmen sich das Recht


von Alfonso Gumucio Dagron

alt(La Paz, 17. Januar 2011, bolpress).- In der bolivianischen Stadt El Alto habe ich einige Frauen kennengelernt, die ein ausgeprägter Drang nach Gerechtigkeit antreibt; sie besitzen alle nötigen Voraussetzungen um dem, was recht ist, gebührenden Raum zu geben: Intelligenz, Ehrlichkeit, Enthusiasmus, Entscheidungsstärke und Engagement.

El Alto liegt nah bei La Paz, und doch erscheint es in vieler Hinsicht wie das Ende der Welt. El Alto ist schneller gewachsen als jede andere bolivianische Stadt; die explosionsartige Entwicklung der letzten drei Jahrzehnte hat jedoch auch zahlreiche Probleme hervorgerufen. Das heutige El Alto erinnert an einen schlaksigen Jugendlichen, der sich in seinem viel zu schnell gewachsenen Körper nicht zurechtfinden kann. Die Straßen sind dreckig und voll mit Abfällen, es gibt keine Bäume. Im erschreckend hässlichen Stadtbild wechseln schrille Farben, unverputzte Fassaden und kahle Stahlgerüste der im Bau befindlichen Gebäude einander übergangslos ab. Eine hohe Kriminalitätsrate, Prostitution sowie die Fabrikation und der Handel mit Drogen bestimmen den Alltag. Die Nachlässigkeit der Behörden und die Apathie der Bevölkerung begünstigen die Ausbreitung der sozialen Brennpunkte und die Entstehung einer informellen Parallelgesellschaft.

Die Arbeit der Initiativen CECOPI und Radio Atipiri

Und doch teilen sich die hässlichen Auswüchse urbanen Lebens den Raum mit einer ganzen Reihe interessanter Projekte, Nichtregierungsorganisationen und kultureller Verbände, die trotz oder gerade wegen der bestehenden gesellschaftlichen Probleme der Stadt wertvolle soziale Arbeit leisten.

Eine dieser Einrichtungen ist das Zentrum für Bildung und Kommunikation indigener Völker und Gemeinschaften CECOPI (Centro de Educación y Comunicación para Comunidades y Pueblo Indígenas), das 1997 von Donato Ayma, Aymara-Sprecher und ehemaliger Bildungsminister, gegründet wurde. Heute ist seine Tocher Tania Ayma Leiterin des Zentrums. Die Initiativen CECOPI und Radio Atipiri lernte ich durch eine Untersuchung kennen, die ich im Rahmen der Programme der WACC (Weltvereinigung für christliche Kommunikation) in Bolivien, Peru und Ecuador durchführte. Die Erkenntnisse, die ich im Zuge dieser Arbeit gewann, haben mich außerordentlich erstaunt und begeistert, insbesondere die überraschenden, unerwarteten Nebenresultate, wobei diese zweifellos immer auch eine Folge der beabsichtigten und vorhersehbaren Resultate sind.

Ich sprach mit Frauen aus El Alto, Tiwanaku und Santiago de Callapa, die an den vom CECOPI initiierten und von Tania Ayma selbst geleiteten Trainingsprogrammen teilgenommen hatten. Alle waren sich einig, dass die Teilnahme an diesen Kursen ihr Leben verändert hatte. Der Wirkungskreis der Frauen hatte sich bis dahin ausschließlich auf die Wohnviertel und den Haushalt beschränkt: Sie alle hatten unter dem in Aymara-Gemeinden sehr ausgeprägten Machismo gelitten, der ihnen jegliche politische Betätigung versagte.

Neue Horizonte

Für Porfiria Quispe Pérez, Lidia Apaza Queso, Juana Quispe Choque, Sonia Alejo Ramos und Marthina Cruz Osco öffneten sich mit der Teilnahme an den Kursen neue Horizonte. Mit diesen fünf Frauen sprach ich über die Geschichte ihres Lebens. „Ich bin früher nie aus dem Haus gegangen und habe mich nie um etwas anderes gekümmert als um den Haushalt und die Feldarbeit. Aber seit ich angefangen habe, beim Radio zu arbeiten, hat sich mein Leben total verändert. Ich habe angefangen, mich in Frauenorganisationen zu engagieren, und heute leite ich innerhalb der Frauenorganisation Bartolina Sisa die Sektion der Provinz Pacajes“, erzählt Lidia.

„Ich war sehr schüchtern“, gesteht Marthina. „Ich hatte Angst, vor mehreren Leuten den Mund aufzumachen oder in einer Behörde vorzusprechen. Der Kurs hat mir sehr geholfen, diese Angst zu überwinden. Jetzt sage ich: ‚Ich möchte was sagen‘ und dann rede ich.“ Das bestätigt auch Sonia: „Mein Leben hat sich in mehrfacher Hinsicht verändert: Heute fällt es mir leichter zu reden. Ich habe die Angst verloren, deshalb schweige ich nicht mehr.“

Die Lebenswege von Lidia, Marthina und Sonia laufen parallel. Gemeinsam ziehen sie von einer Gemeinde in die nächste, von einer Versammlung zur nächsten. Nachdem sie den Kurs absolviert hatten, wurden sie erst zu leitenden Vertreterinnen ihrer Gemeinden ernannt und dann in verschiedene politische und gewerkschaftliche Ämter gewählt.

„Wir haben ein Anrecht auf unsere Erde, wir haben ein Recht, uns an der Politik zu beteiligen und eigene Entscheidungen zu treffen. Im Moment konzentrieren wir uns darauf, die Frauen zu stärken. Wir ziehen durch die Gemeinden, um den Frauen zu erklären, welche Rechte sie haben“, erzählt Sonia. Ich frage sie: „Und was wirst du in zehn Jahren machen?“ Ihre Antwort kommt prompt und ohne Zögern: „In zehn Jahren? Da bin ich Justizministerin.“

(El Alto. Foto: Flickr/Prometeo Lucero)

 

alt

CC BY-SA 4.0 Frauen nehmen sich das Recht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
„Dahinten, da ist was rot“ – Frauen in der Colonia Dignidad Von Ute Löhning (Berlin, 27. Dezember 2017, npl).- Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Welche Rolle spielten Frauen in jener deutschen Sektensiedlung, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten in Chile gegründet hatte? Wo massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung waren und wo während der chilenischen Diktatur Oppositionelle gefoltert und ermordet wurden.  Wie haben Fr...
Kein Feminismus, kein Gender: Frauen treten aus der PRD-Partei aus. (Mexiko-Stadt, 15.Januar 2018, Cimacnoticias/poonal)-. Mitte Januar haben acht Frauen* öffentlich ihren Austritt aus der Partei der Demokratische Revolution PRD (Partido de la Revolución Democrática) angekündigt: Feministische und Gender-Themen hätten keinen angemessenen Platz mehr im Parteiprogramm, so die Frauen. Sie werfen der Partei vor, ihre Werte und Prinzipien vergessen zu haben. Außerdem habe sie sich zu weit nach rechts bewegt und das schon bevor sie sich zu eine...
Frauen in Chachapoyas arbeiten für gerechten Handel Von Jessica Zeller (Berlin/Chachapoyas, 8. Januar 2018, npl).- Chachapoyas ist ein ruhiges Städtchen im Norden Perus mit rund 30.000 Einwohner*innen. Am Hauptplatz des Ortes betreibt Marilyn Velásquez ein Café mit fair gehandelten Produkten lokaler Produzent*innen. Ihre Kund*innen sind vor allem Tourist*innen, die immer häufiger in die Gegend kommen, gibt es doch hier reichlich kulturelles Erbe und idyllische Natur zu bezahlbaren Preisen. Marilyn setzt sich dafür ein, ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.