Bolivien

Frauen nehmen sich das Recht


von Alfonso Gumucio Dagron

alt(La Paz, 17. Januar 2011, bolpress).- In der bolivianischen Stadt El Alto habe ich einige Frauen kennengelernt, die ein ausgeprägter Drang nach Gerechtigkeit antreibt; sie besitzen alle nötigen Voraussetzungen um dem, was recht ist, gebührenden Raum zu geben: Intelligenz, Ehrlichkeit, Enthusiasmus, Entscheidungsstärke und Engagement.

El Alto liegt nah bei La Paz, und doch erscheint es in vieler Hinsicht wie das Ende der Welt. El Alto ist schneller gewachsen als jede andere bolivianische Stadt; die explosionsartige Entwicklung der letzten drei Jahrzehnte hat jedoch auch zahlreiche Probleme hervorgerufen. Das heutige El Alto erinnert an einen schlaksigen Jugendlichen, der sich in seinem viel zu schnell gewachsenen Körper nicht zurechtfinden kann. Die Straßen sind dreckig und voll mit Abfällen, es gibt keine Bäume. Im erschreckend hässlichen Stadtbild wechseln schrille Farben, unverputzte Fassaden und kahle Stahlgerüste der im Bau befindlichen Gebäude einander übergangslos ab. Eine hohe Kriminalitätsrate, Prostitution sowie die Fabrikation und der Handel mit Drogen bestimmen den Alltag. Die Nachlässigkeit der Behörden und die Apathie der Bevölkerung begünstigen die Ausbreitung der sozialen Brennpunkte und die Entstehung einer informellen Parallelgesellschaft.

Die Arbeit der Initiativen CECOPI und Radio Atipiri

Und doch teilen sich die hässlichen Auswüchse urbanen Lebens den Raum mit einer ganzen Reihe interessanter Projekte, Nichtregierungsorganisationen und kultureller Verbände, die trotz oder gerade wegen der bestehenden gesellschaftlichen Probleme der Stadt wertvolle soziale Arbeit leisten.

Eine dieser Einrichtungen ist das Zentrum für Bildung und Kommunikation indigener Völker und Gemeinschaften CECOPI (Centro de Educación y Comunicación para Comunidades y Pueblo Indígenas), das 1997 von Donato Ayma, Aymara-Sprecher und ehemaliger Bildungsminister, gegründet wurde. Heute ist seine Tocher Tania Ayma Leiterin des Zentrums. Die Initiativen CECOPI und Radio Atipiri lernte ich durch eine Untersuchung kennen, die ich im Rahmen der Programme der WACC (Weltvereinigung für christliche Kommunikation) in Bolivien, Peru und Ecuador durchführte. Die Erkenntnisse, die ich im Zuge dieser Arbeit gewann, haben mich außerordentlich erstaunt und begeistert, insbesondere die überraschenden, unerwarteten Nebenresultate, wobei diese zweifellos immer auch eine Folge der beabsichtigten und vorhersehbaren Resultate sind.

Ich sprach mit Frauen aus El Alto, Tiwanaku und Santiago de Callapa, die an den vom CECOPI initiierten und von Tania Ayma selbst geleiteten Trainingsprogrammen teilgenommen hatten. Alle waren sich einig, dass die Teilnahme an diesen Kursen ihr Leben verändert hatte. Der Wirkungskreis der Frauen hatte sich bis dahin ausschließlich auf die Wohnviertel und den Haushalt beschränkt: Sie alle hatten unter dem in Aymara-Gemeinden sehr ausgeprägten Machismo gelitten, der ihnen jegliche politische Betätigung versagte.

Neue Horizonte

Für Porfiria Quispe Pérez, Lidia Apaza Queso, Juana Quispe Choque, Sonia Alejo Ramos und Marthina Cruz Osco öffneten sich mit der Teilnahme an den Kursen neue Horizonte. Mit diesen fünf Frauen sprach ich über die Geschichte ihres Lebens. „Ich bin früher nie aus dem Haus gegangen und habe mich nie um etwas anderes gekümmert als um den Haushalt und die Feldarbeit. Aber seit ich angefangen habe, beim Radio zu arbeiten, hat sich mein Leben total verändert. Ich habe angefangen, mich in Frauenorganisationen zu engagieren, und heute leite ich innerhalb der Frauenorganisation Bartolina Sisa die Sektion der Provinz Pacajes“, erzählt Lidia.

„Ich war sehr schüchtern“, gesteht Marthina. „Ich hatte Angst, vor mehreren Leuten den Mund aufzumachen oder in einer Behörde vorzusprechen. Der Kurs hat mir sehr geholfen, diese Angst zu überwinden. Jetzt sage ich: ‚Ich möchte was sagen‘ und dann rede ich.“ Das bestätigt auch Sonia: „Mein Leben hat sich in mehrfacher Hinsicht verändert: Heute fällt es mir leichter zu reden. Ich habe die Angst verloren, deshalb schweige ich nicht mehr.“

Die Lebenswege von Lidia, Marthina und Sonia laufen parallel. Gemeinsam ziehen sie von einer Gemeinde in die nächste, von einer Versammlung zur nächsten. Nachdem sie den Kurs absolviert hatten, wurden sie erst zu leitenden Vertreterinnen ihrer Gemeinden ernannt und dann in verschiedene politische und gewerkschaftliche Ämter gewählt.

„Wir haben ein Anrecht auf unsere Erde, wir haben ein Recht, uns an der Politik zu beteiligen und eigene Entscheidungen zu treffen. Im Moment konzentrieren wir uns darauf, die Frauen zu stärken. Wir ziehen durch die Gemeinden, um den Frauen zu erklären, welche Rechte sie haben“, erzählt Sonia. Ich frage sie: „Und was wirst du in zehn Jahren machen?“ Ihre Antwort kommt prompt und ohne Zögern: „In zehn Jahren? Da bin ich Justizministerin.“

(El Alto. Foto: Flickr/Prometeo Lucero)

 

alt

CC BY-SA 4.0 Frauen nehmen sich das Recht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
Bericht vom Zapatistinnentreffen in Chiapas Foto: Desinformémonos/Tragameluz Politik, Sport und Kultur standen im Mittelpunkt des dreitägigen “Ersten Internationalen Politischen, Sportlichen und Kulturellen Treffens für Frauen, die kämpfen”, das vom 8. bis zum 10. März 2018 im Süden Mexikos stattfand. Die Zapatistas hatten Frauen aus aller Welt zu dem Treffen in dem selbstverwalteten Bezirk Morelia in den Bergen von Chiapas eingeladen. Ihre Motivation: sie wollten der ersten indigenen Präsidentschaftskandidatin Mex...
Das Weltsozialforum 2018: Internationaler Treffpunkt mit Daseinsberechtigung Der Frauenblock auf der Auftaktdemonstration zum Weltsozialforum 2018, Foto: Sergio Ferrari (Salvador de Bahía, 19. März 2018, alai).- Die riesige Bundesuniversität in Ondina mitten im Zentrum von Salvador de Bahía im Nordosten Brasiliens sowie zehn andere Begegnungsorte in der ganzen Stadt kehren zur Normalität zurück: Nach dem Ansturm von 80.000 Menschen, die vom 13. bis zum 17. März an der letzten Ausgabe des Weltsozialforums (WSF) teilgenommen hatten, ist es jetzt, na...
onda-info 429 Hallo und Willkommen zum onda-info 429 unschöne Nachrichten erreichten uns diesmal aus Brandenburg: In Cottbus demolierten Nazis einen Bus der Flüchtlingsfrauen* Organisation Women in Exile. Diese veranstalteten im Rahmen des internationalen Frauentags eine Demonstration in der Cottbusser Innenstadt um auf den zunehmenden Rassismus und Übergriffe auf Geflüchtete aufmerksam zu machen. Mehr Infos findet ihr auf ihrer Webseite: www.women-in-exile.net Wir bleiben noch e...
onda-info 428 Bei frostigen Temperaturen senden wir aus unserem Berliner Studio als erstes eine Nota aus Mexiko inklusive erwärmender Musik von Alerta Bacalar! Danach geht es weiter nach Brasilien, dieses gilt unter Flüchtenden wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Za...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.