Kolumbien

Francia Márquez: „In Kolumbien findet ein Genozid statt“


Francia Márquez lässt sich nicht einschüchtern. Foto: Contagio Radio

(Montevideo, 27. Mai 2019, comcosur/poonal).- Die afrokolumbianische Aktivistin und Umweltschützerin Francia Márquez, Trägerin des ŕenommierten Goldman-Umweltpreises 2018 für ihr Engagement für den Umweltschutz in Kolumbien, hat die gegenwärtige Verfolgung von Aktivist*innen in Kolumbien als „Genozid“ bezeichnet. Im Gespräch mit dem Nachrichtenportal France 24 warnte sie zudem vor den Schäden, die die Menschheit auf der Erde anrichtet.

In Kolumbien sind seit 2016 hunderte soziale Aktivist*innen gezielt ermordet worden, weil sie in irgendeiner Form die Menschenrechte oder die Umwelt geschützt, sich in Nachbarschaftsräten engagiert, sich für die Rüchgabe von Land eingesetzt oder sich am staatlichen Programm der Substitution von Mohn- oder Kokapflanzen beteiligt haben. Daher fordern soziale Aktivist*innen einen stärkeren Schutz seitens des Staates.

Die Umweltschützerin Francia Márquez hat für ihre Aktivitäten 2018 den Goldman-Preis erhalten, der auch als „Umwelt-Nobelpreis“ bezeichnet wird. Für ihre Aktivitäten wird sie aber auch bedroht und angegriffen. Zuletzt wurde am 4. Mai 2019 ein Mordanschlag auf sie und ihre Mitstreiter*innen verübt, den sie leicht verletzt überlebt hat. Sie will sich von den Bedrohungen jedoch nicht in ihrem Aktivismus einschränken lassen.

„Was in diesem Land passiert, ist ein Genozid an den sozialen Führungspersonen, die ihre Ländereien verteidigen, die die Umwelt schützen, die dafür kämpfen, dass der Krieg und die Gewalt in diesem Land ein Ende finden“, erklärte sie.

Fortschrittsglaube muss geändert werden

Die Drohungen und Angriffe auf soziale Aktivist*innen seien jedoch nicht allein auf Kolumbien beschränkt, sondern fänden in vielen Ländern Lateinamerikas statt. Daher spricht Márquez von „einer Politik des Rassismus und der Homophobie, die sich auf der Welt breitmacht“.

Die Aktivistin, die sich seit Jahren gegen illegalen Goldbergbau und Landraub einsetzt, kritisierte zudem das gegenwärtige Wirtschaftsmodell. Dies ist ihrer Meinung nach einer der Gründe dafür, dass so viele Umweltschützer*innen verfolgt werden. Sie forderte von den Führungen der Staaten und Unternehmen weltweit ein Umdenken im Fortschrittsglauben. „Das Wirtschaftsmodell muss geändert werden. Die Menschheit fügt unserem ‚großen Haus‘ schweren Schaden zu (…) Im Namen des Fortschritts wurden unsere Völker ausgebeutet, sie haben die Umwelt zerstört und meist hat die Bevölkerung von diesem Eingriff keinen Nutzen gehabt“, so Márquez.

Obwohl sie die Politik des aktuellen kolumbianischen Präsidenten Iván Duque nicht unterstützt, hofft sie darauf, dass der Friedensprozess weitergeht und die Mordrate abnimmt, denn „der Fortschritt eines Landes lässt sich nicht allein am wirtschaftlichen Fortschritt messen“, betont Márquez.

CC BY-SA 4.0 Francia Márquez: „In Kolumbien findet ein Genozid statt“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Gewalttätiger Angriff auf Umweltaktivistin in Kolumbien
72
(Santander de Quilichao/Bogotá, 9. Mai 2019, amerika21).- Die Umweltaktivistin Francia Márquez ist zusammen mit anderen Sprecher*innen von Afro-Organisationen am Abend des 4. Mai in Santander de Quilichao brutal angegriffen worden. Márquez und ihre Kolleg*innen blieben dabei unversehrt. Zwei Leibwächter des nationalen Sicherheitspersonals sind laut Augenzeug*innen allerdings verletzt und in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht worden. Der Vorfall rief international Kritik ...
Der Fall Dimar Torres: Zahl ermordeter ehemaliger FARC-Kämpfer steigt auf 130
127
(Medellín, 5. Mai 2019, colombia informa).- Am 22. April wurde der Kleinbauer Dimar Torres Arévalo von dem Unteroffizier Daniel Gómez, einem Mitglied der Militäreinheit „Tarea Vulcano“ nahe der Gemeinde Convención im kolumbianischen Department Catatumbo ermordet. Das ehemalige FARC-Mitglied war nach der Teilnahme am Friedensprozess ins zivile Leben zurück gekehrt. Torres war auf seinem Motorrad zwischen den Weilern Campo Alegre und Miraflores unterwegs, um einige Werkzeuge...
Protestcamp in Bogotá gegen Mordserie an Aktivist*innen
102
(Medellín, 1. Mai 2019, colombia informa/poonal).- Im Rahmen ihrer Aktion „Humanitärer Schutz für das Leben“ (Refugio Humanitario por la Vida) haben hunderte soziale Führungspersonen vor dem Gebäude der Generalstaatsanwaltschaft in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá eine Mahnwache abgehalten. Am 28. April waren die Aktivist*innen aus verschiedenen Regionen Kolumbiens in einer sogenannten Karawane nach Bogotá gekommen, um auf die gravierende Menschenrechtssituation sozialer...
Biologisch abbaubarer Plastikersatz entwickelt
70
(Mexiko-Stadt, 6. Juni 2019, prensa latina).- Die mexikanische Zeitung El Heraldo hat am 5. Juni von vier jungen Menschen im mexikanischen Bundesstaat Jalisco berichtet, die ein umweltverträgliches Biomaterial entwickelt haben, das die umweltschädliche Verpackungsindustrie revolutionieren könnte. Damit ist Biocel gemeint, ein Ersatzstoff für den Kunststoff Unicel (Schaumstoff), der die gleichen Merkmale des Polystyrols besitzt; Biocel widersteht Schlägen und weist Feuer ab, v...
Paramilitärischer Angriff in Antioquia
62
(Bogotá, 5. Juni 2019, contagio radio).- Am 3. Juni sind bewaffnete und schwarz uniformierte Männer mit Booten in den Bezirk El Guaimaro nahe der Gemeinde Cáceres eingedrungen und haben vier Menschen erschossen, darunter einen Minderjährigen. Die Gemeinde Cáceres liegt in der Region Bajo Cauca, einem Teil des kolumbianischen Departments Antioquia. Der Angriff ist der jüngste in einer Serie von Attacken, denn seit einiger Zeit kämpfen die paramilitärischen Organisationen Capar...