Argentinien

Fotoreportage: Die feministische Bewegung politisiert Argentinien


(Buenos Aires, 8. August 2018, la vaca)

 

„Sie haben uns so viel weggenommen, sogar die Angst. Wir haben keine Angst vor Männern, der Regierung und auch nicht vor der Kirche: Sie alle haben keine Macht mehr über uns“ – Lola, Milagros, Rosario, Valentina

 

„Wir haben schon gesiegt. Das ist eine Revolution. Wir sind die Revolution, die in die Geschichte eingehen wird.“ – Valentina, 14 Jahre aus Villa Madero, La Matanza

 

„Wir erwarten, dass sich die Senator*innen gut überlegen, was sie machen, denn das ist Geschichte.“ – Andrea und Guadalupe, 17 Jahre aus González Catán

 

„Die Welt schaut auf uns. Wir bringen den Feminismus nach ganz Lateinamerika. Und unabhängig von der Abstimmung ist die Zukunft unabwendbar: Das alle wird zu weiteren Diskussionen und Kämpfen führen.“ – Carolina, 20 Jahre und Julieta, 24 Jahre aus Lomas de Zamora

 

„Ein Durchbruch ist gelungen. Es ist auch eine sehr wichtige Diskussion für die nächsten Wahlen, denn wir wissen jetzt wer dagegen gestimmt hat und die werden wir nie wieder wählen.“ – Micaela, 18 Jahre und Santiago, 13 Jahre, Geschwister aus Castelar

 

„Der Feminismus steht für Gerechtigkeit. Er bedeutet Gleichberechtigung. Das sind Rechte. Und das hört nicht auf mit dem heutigen Tag. Das hört nie auf.“ – Magali, Lara, Chiara, 16 Jahre

 

CC BY-SA 4.0 Fotoreportage: Die feministische Bewegung politisiert Argentinien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Argentinien: Senat stimmt gegen Recht auf Abtreibung
90
(Buenos Aires, 9. August 2018, La Primera Piedra).- Nach 14 Stunden Debatte stimmt der Senat am 8. August 2018 gegen den Gesetzesentwurf zur Legalisierung der Abtreibung. Damit stellte er sich auch gegen die Entscheidung im Abgeordnetenhaus, das dem Entwurf am 13. Juni mit einer knappen Mehrheit zugestimmt hatte. Auf den Straßen um den Kongress waren wieder tausende Menschen unterwegs, die zeigten, dass die feministische Bewegung nicht zurückweicht und so lange kämpft, bis da...
Guatemala: Eine Verschärfung der Abtreibungsgesetze steht vor der Tür
74
(Guatemala-Stadt, 9. Mai 2019, Nómada/ poonal).- In Guatemala ist eine Abtreibung nur dann legal, wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist. 2018 wurden zwei neue Gesetzesentwürfe eingebracht: Das erste sah vor, eine Abtreibung bei Mädchen unter 15 Jahren zu legalisieren, die durch eine Vergewaltigung schwanger geworden sind. Dieser Vorschlag wurde vom Parlamentarischen Ausschuss für die Frau (Comisión de la Mujer) abgelehnt. Den Vorsitz dieses Ausschusses hat ein Mann inne, de...
Gewalttätiger Angriff auf Umweltaktivistin in Kolumbien
63
(Santander de Quilichao/Bogotá, 9. Mai 2019, amerika21).- Die Umweltaktivistin Francia Márquez ist zusammen mit anderen Sprecher*innen von Afro-Organisationen am Abend des 4. Mai in Santander de Quilichao brutal angegriffen worden. Márquez und ihre Kolleg*innen blieben dabei unversehrt. Zwei Leibwächter des nationalen Sicherheitspersonals sind laut Augenzeug*innen allerdings verletzt und in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht worden. Der Vorfall rief international Kritik ...
Protestcamp in Bogotá gegen Mordserie an Aktivist*innen
95
(Medellín, 1. Mai 2019, colombia informa/poonal).- Im Rahmen ihrer Aktion „Humanitärer Schutz für das Leben“ (Refugio Humanitario por la Vida) haben hunderte soziale Führungspersonen vor dem Gebäude der Generalstaatsanwaltschaft in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá eine Mahnwache abgehalten. Am 28. April waren die Aktivist*innen aus verschiedenen Regionen Kolumbiens in einer sogenannten Karawane nach Bogotá gekommen, um auf die gravierende Menschenrechtssituation sozialer...
Angela Davis in Montevideo
52
Für eine bessere Demokratie, ohne Rassismus: Unter diesem Motto sprach die afro-amerikanische Menschenrechtsaktivistin und Philosophin Angela Davis bei einer öffentlichen Kundgebung in Montevideo vor Tausenden von Menschen. Nicht nur Studierende, sondern ein sehr breites Publikum hatte sich am Abend des 22. März vor der Universität der Republik Uruguays in Montevideo versammelt - auch um ein Zeichen gegen den bestehenden Rassismus im Land zu setzen.