Mexiko

Fotografin der mexikanischen Revolution: Fotoband mit Aufnahmen von Sara Castrejón erschienen


Plakat zur Buchpräsentation (Mexiko-Stadt, 20. Mai 2011, cimac).- Das Nationale Institut für Anthropologie und Geschichte INAH (Instituto Nacional de Antropología e Historia) stellte Anfang Mai das Buch “Sara Castrejón. Fotógrafa de la Revolución” (Sara Castrejón. Fotografin der Revolution) vor. Der Band enthält 150 Fotografien von Sara Castrejón (1888-1962), die sie zwischen 1908 und 1959 machte.

Castrejón begleitete mit ihrer Kamera die mexikanische Revolution in ihrem Geburtsort Teloloapan im Bundesstaat Guerrero. Sie hat viele wichtige historische Momente in Guerrero festgehalten, so etwa den von Kommandant Jesús H. Salgado angeführten Aufstand gegen Präsident Francisco I. Madero vom November 1911.

Das Buch, in dem neben Bildern und Dokumenten der Fotografin auch Zeitzeugen aus Familie und Freundeskreis zu Wort kommen, ist das Ergebnis achtjähriger Forschungsarbeit des Ethno-Historikers Samuel Villela. Neben dokumentarischen Fotos sind auch Porträts und Landschaftsaufnahmen der Fotografin zu sehen.

CC BY-SA 4.0 Fotografin der mexikanischen Revolution: Fotoband mit Aufnahmen von Sara Castrejón erschienen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Interview: Jung sein in Nicaragua (Fortaleza, 30. Juni 2018, adital).- Das folgende Interview mit einer jungen Frau aus Nicaragua kommt von dem Jugendbüro des Jesuitenordens Zentralamerika. Aus Sicherheitsgründen wird ihr Name nicht genannt. Das Interview führte Andrea Serrano Bran. Wie würdest du das Umfeld beschreiben in dem du dich gerade befindest? Es ist eine große Spannung zu spüren, sehr viel Unsicherheit und Angst. Auf den Straßen wird Terror gesät, was die Unregierbarkeit nur noch verschärft. M...
Neue Erkenntnisse im Fall Ayotzinapa (Mexiko-Stadt, 24. April 2018, amerika21).- Mit zweieinhalbjähriger Verzögerung ist nun die Empfehlung der unter dem Kürzel GIEI bekannten unabhängigen Expertengruppe befolgt worden, die Textnachrichten eines in Chicago agierenden Drogenrings auszuwerten, um Aufklärung in den Fall der verschwundenen Studenten von Ayotzinapa zu bringen. Die GIEI war bei ihren Recherchen auf eine Strafanzeige der US-amerikanischen Drogenbehörde (DEA) aus dem Jahr 2014 gestoßen. In ihrem ersten ...
43 Studenten aus Ayotzinapa seit 43 Monaten verschwunden (Mexiko-Stadt, 26. April 2018, desinformémonos/la jornada/poonal).- “Nichts als Lügen” hätten sie von der Regierung zu hören gekriegt, beklagten die Eltern der 43 Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa, die vor 43 Monaten, am 26. September 2014, verschwunden sind. Aus diesem Anlass gab es in diesem Monat die Aktionstage „im Herzen 43 x 43“. Bereits am 23. April fand eine Kundgebung in Mexiko-Stadt vor dem Gebäude der Generalstaatsanwaltschaft PGR statt. Dort forderten die Angehörig...
Bischof trifft Drogenboss in Guerrero (Mexiko-Stadt, 2. April 2018, npl).- Er hat es wieder getan. Der katholische Bischof Salvador Rangel Mendoza traf sich am Karfreitag (30.3.) mit einem „hohen Drogenboss“ und sprach Ostern offen darüber. Rangel Mendoza steht dem Bistum Chilpancingo-Chilapa im Bundesstaat Guerrero vor. Es ist eine der gewalttätigsten Diözesen in ganz Mexiko. Verschiedene Drogenkartelle kämpfen dort um die Vormachtstellung und Transportrouten. Viele arme Gemeinden leben vom Schlafmohn-Anbau. Meh...
Mord statt Tarifverträge – Torex Gold will weiter machen Von Nina Aretz (Berlin, 8. Februar 2018, npl)-. Seit dem 3. November 2017 befinden sich die Minenarbeiter*innen der Mine Media Luna in Cocula, Guerrero im Streik, um gegen die Entlassung von 600 Arbeiter*innen zu protestieren. Diese hatten sich der Bergbaugewerkschaft SNTMMSSRM (Sindicato de Trabajadores Mineros, Metalúrgicos y Similares de la República Mexicana) angeschlossen, da sie sich von dem unternehmerfreundlichen, größten mexikanischen Gewerkschaftsbund CTM (Conf...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.