Nicaragua

Fortschritte und Hindernisse bei Rechten der LGBTI


Foto: Archiv(Lima, 29. Januar 2014, noticias aliadas).- Nicaragua war das letzte Land der Region, das mit dem in Kraft treten des neuen Strafgesetzbuches im Juni 2008 die Homosexualität entkriminalisiert hat. Das neue Gesetz hob den Artikel 204 auf, der sexuelle Beziehungen zwischen Männern mit drei Jahren Gefängnishaft bestrafte. Allerdings existieren noch immer nicht die nötigen Garantien, die sicherstellen, dass Lesben, Schwule, Bi-, Trans- und Intersexuelle (LGBTI) als rechtliche Personen behandelt werden.

Ombudsstelle für sexuelle Vielfalt

Im Jahr 2009 wurde als Teil der Ombudsstelle zur Verteidigung von Menschenrechten die gesonderte Ombudsstelle für Sexuelle Vielfalt gegründet. Die homosexuelle Aktivistin Samira Montiel Sandino wurde dabei zur ersten Amtsträgerin dieser Instanz ernannt.

„Es war ein Zeichen des politischen Willens seitens des nicaraguanischen Staates, den Prozess einzuleiten, im Zuge dessen die LGBTI-Gemeinschaft mit Rechten ausgestattet werden soll“, erklärte Montiel in einem Interview mit der Organisation CiudadaníaSX. „Im Land existiert ein hoher Level der Gewalt gegen Lesben, Schwule und Transsexuelle. Außerdem werden ihnen ihre fundamentalen Rechte verwehrt, so wie im Falle der transsexuellen Personen die Anerkennung ihrer Geschlechteridentität“.

Diskriminierung und homosexuellenfeindliche Politik

Montiel sieht eine ihrer großen Herausforderungen darin, „die institutionalisierte Diskriminierung in Nicaragua zu überwinden, nicht nur bezüglich [staatlicher] Einrichtungen, sondern auch im Hinblick auf den Normalbürger. Letzteres hängt auch damit zusammen, das Erbe des patriarchalen Gedankenguts zu überwältigen. Wir müssen die patriarchale Kultur, die wir geerbt haben, bekämpfen, auf neue Paradigmen setzen und dabei die biologische Dichotomie, die uns aufgezwungen wurde, zerstören. Nur wenn wir die Rechte von Lesben, Trans-, Bi-, Intersexuellen und Schwulen respektieren, befinden wir uns in einer wirklichen Demokratie.“

Trotz dieser Fortschritte schreitet für Gruppen wie der Homosexuellen Gemeinschaft Nicaraguas CHN (Comunidad Homosexual de Nicaragua), „die Diskriminierung im Land im stürmischen Tempo fort“. Dies geht aus deren Bericht vom vergangenen Jahr über sexuelle Vielfalt in Nicaragua hervor. Die CHN prangerte neben Hassverbrechen, die sich in den Departamentos Chinandega und Matagalpa ereigneten, auch das Vorgehen der Regierung an, welche die Finanzierung von Projekten internationaler Zusammenarbeit zur Verteidigung der Rechte der LGBTI-Gemeinschaft blockierte. Laut der CHN hat sich in Nicaragua „eine klare Politik der Homophobie seitens des Staates“ entwickelt.

Zweifel am Gesetz zur Geschlechteridentität

Während eines Forums über Transgender im vergangenen Dezember gab Montiel bekannt, dass die Ombudsstelle unter ihrer Leitung einen Vorentwurf für ein Gesetz zur Geschlechteridentität erarbeite, das transsexuellen Personen das Recht auf Identität gewährleisten würde. „Abhängig von dem Geschlecht, mit dem sich eine Person identifiziert, wird diese als solche in ihren Dokumenten und Personalausweis anerkannt“, so Montiel. „Wenn wir es schaffen, dieses Gesetz zu verabschieden, wird es eine weitere Herausforderung sein, unserer Gesellschaft den Respekt gegenüber der Geschlechteridentität beizubringen. Allerdings glaube ich, dass die nicaraguanische Gesellschaft auf diesem Gebiet bereits Fortschritte gemacht hat“.

Ana Quirós jedoch, Direktorin des Informations- und Dienstleistungszentrum für Gesundheitsberatung, gab zu verstehen, dass „wir trotz des Versprechens einiger Abgeordneter große Zweifel daran haben, dass [dieses Gesetz] zur Realität wird“. Sie fügte hinzu, dass das Thema nicht „hinter vier Wänden“, sondern ausführlich diskutiert werden müsse. „Wir glauben, dass die Gesetze nicht nur mit den Personen, die sichtbar davon betroffen sind, debattiert werden sollten, sondern sie müssen breit diskutiert werden“, so Quirós.

 

CC BY-SA 4.0 Fortschritte und Hindernisse bei Rechten der LGBTI von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Für uns ist es eine Wiedergeburt!“ – Regenbogengemeinde feiert neues Gesetz der Vielfalt Von Thomas Guthmann, Bolivien(Berlin, 24. Juli 2016, npl.-) Ende Juni fanden auch in Bolivien zahlreiche Paraden für sexuelle Vielfalt statt. Wie überall auf der Welt wird Ende Juni an die Ereignisse in der Christopher Street in New York erinnert. 1969 wehrten sich Schwule in Manhattan gegen Schikanen der Polizei. In Bolivien war die LGBTI Gemeinde dieses Jahr lauter als in den vergangenen Jahren. Der Grund liegt in einem Gesetz, dem Ley de Identidad, das im Mai mit ...
Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es (Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die ...
Colonia Dignidad: Offener Brief des FDCL an Außenminister Frank-Walter Steinmeier Berlin, 25.04.2016Sehr geehrter Herr Dr. Steinmeier,Am morgigen Abend laden Sie Opfer der Colonia Dignidad und Zeitzeugen in den Weltsaal des Auswärtigen Amts in Berlin ein und werden sich in einer Rede erstmals zur Rolle Ihres Hauses im Fall Colonia Dignidad äußern. Die Art und Weise der Ankündigung der Veranstaltung in der Presse 1 lässt hoffen, dass Sie deutliche und kritische Worte zum Umgang des Auswärtigen Amtes mit den jahrzehntelangen Verbrechen der Führungsgr...
Regierungswechsel ohne Wahl: Senat suspendiert Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 13. Mai 2016, npl).- Nach fast 14 Regierungsjahren kehrt die Arbeiterpartei PT zurück auf die Oppositionsbank. Präsidentin Dilma Rousseff, die schon während der über 20-stündigen Senatsdebatte ihren Schreibtisch im Regierungspalast räumte, ist vorläufig vom Amt suspendiert. Ihr bisheriger Vize, Michel Temer, kündigte derweil schon eine erste Regierungserklärung an.Deutliches Abstimmungsergebnis im SenatDie Abstimmung fiel erwa...
Homophober Priester geoutet Von Markus Plate (San José, 1. April 2016, npl).- In Costa Rica ist der katholische Priester Mauricio Viquez als schwul geoutet worden. Der Fall ist pikant, weil Víquez mehrfach gegen Homosexualität gepredigt hatte. Seine folgende Äußerung war noch vergleichsweise neutral: „Es mag verschiedene Formen des Zusammenlebens geben. Aber in der katholischen Kirche bestehen wir darauf, dass es moralische Verpflichtungen gibt und bei manchen Praktiken müssen wir das Stoppschil...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *