Nicaragua

Fortschritte und Hindernisse bei Rechten der LGBTI


Foto: Archiv(Lima, 29. Januar 2014, noticias aliadas).- Nicaragua war das letzte Land der Region, das mit dem in Kraft treten des neuen Strafgesetzbuches im Juni 2008 die Homosexualität entkriminalisiert hat. Das neue Gesetz hob den Artikel 204 auf, der sexuelle Beziehungen zwischen Männern mit drei Jahren Gefängnishaft bestrafte. Allerdings existieren noch immer nicht die nötigen Garantien, die sicherstellen, dass Lesben, Schwule, Bi-, Trans- und Intersexuelle (LGBTI) als rechtliche Personen behandelt werden.

Ombudsstelle für sexuelle Vielfalt

Im Jahr 2009 wurde als Teil der Ombudsstelle zur Verteidigung von Menschenrechten die gesonderte Ombudsstelle für Sexuelle Vielfalt gegründet. Die homosexuelle Aktivistin Samira Montiel Sandino wurde dabei zur ersten Amtsträgerin dieser Instanz ernannt.

„Es war ein Zeichen des politischen Willens seitens des nicaraguanischen Staates, den Prozess einzuleiten, im Zuge dessen die LGBTI-Gemeinschaft mit Rechten ausgestattet werden soll“, erklärte Montiel in einem Interview mit der Organisation CiudadaníaSX. „Im Land existiert ein hoher Level der Gewalt gegen Lesben, Schwule und Transsexuelle. Außerdem werden ihnen ihre fundamentalen Rechte verwehrt, so wie im Falle der transsexuellen Personen die Anerkennung ihrer Geschlechteridentität“.

Diskriminierung und homosexuellenfeindliche Politik

Montiel sieht eine ihrer großen Herausforderungen darin, „die institutionalisierte Diskriminierung in Nicaragua zu überwinden, nicht nur bezüglich [staatlicher] Einrichtungen, sondern auch im Hinblick auf den Normalbürger. Letzteres hängt auch damit zusammen, das Erbe des patriarchalen Gedankenguts zu überwältigen. Wir müssen die patriarchale Kultur, die wir geerbt haben, bekämpfen, auf neue Paradigmen setzen und dabei die biologische Dichotomie, die uns aufgezwungen wurde, zerstören. Nur wenn wir die Rechte von Lesben, Trans-, Bi-, Intersexuellen und Schwulen respektieren, befinden wir uns in einer wirklichen Demokratie.“

Trotz dieser Fortschritte schreitet für Gruppen wie der Homosexuellen Gemeinschaft Nicaraguas CHN (Comunidad Homosexual de Nicaragua), „die Diskriminierung im Land im stürmischen Tempo fort“. Dies geht aus deren Bericht vom vergangenen Jahr über sexuelle Vielfalt in Nicaragua hervor. Die CHN prangerte neben Hassverbrechen, die sich in den Departamentos Chinandega und Matagalpa ereigneten, auch das Vorgehen der Regierung an, welche die Finanzierung von Projekten internationaler Zusammenarbeit zur Verteidigung der Rechte der LGBTI-Gemeinschaft blockierte. Laut der CHN hat sich in Nicaragua „eine klare Politik der Homophobie seitens des Staates“ entwickelt.

Zweifel am Gesetz zur Geschlechteridentität

Während eines Forums über Transgender im vergangenen Dezember gab Montiel bekannt, dass die Ombudsstelle unter ihrer Leitung einen Vorentwurf für ein Gesetz zur Geschlechteridentität erarbeite, das transsexuellen Personen das Recht auf Identität gewährleisten würde. „Abhängig von dem Geschlecht, mit dem sich eine Person identifiziert, wird diese als solche in ihren Dokumenten und Personalausweis anerkannt“, so Montiel. „Wenn wir es schaffen, dieses Gesetz zu verabschieden, wird es eine weitere Herausforderung sein, unserer Gesellschaft den Respekt gegenüber der Geschlechteridentität beizubringen. Allerdings glaube ich, dass die nicaraguanische Gesellschaft auf diesem Gebiet bereits Fortschritte gemacht hat“.

Ana Quirós jedoch, Direktorin des Informations- und Dienstleistungszentrum für Gesundheitsberatung, gab zu verstehen, dass „wir trotz des Versprechens einiger Abgeordneter große Zweifel daran haben, dass [dieses Gesetz] zur Realität wird“. Sie fügte hinzu, dass das Thema nicht „hinter vier Wänden“, sondern ausführlich diskutiert werden müsse. „Wir glauben, dass die Gesetze nicht nur mit den Personen, die sichtbar davon betroffen sind, debattiert werden sollten, sondern sie müssen breit diskutiert werden“, so Quirós.

 

CC BY-SA 4.0 Fortschritte und Hindernisse bei Rechten der LGBTI von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Brasilien: Politiker verlässt wegen Morddrohungen das Land
75
(São Paulo, 24. Januar 2019, Brasil de Fato).- Nachdem in den Untersuchungen zum Mord an Marielle Franco Verbindungen in die Kreise des Präsidenten Bolsonaro hergestellt werden konnten, kündigte der Bundesabgeordnete Jean Wyllys die Niederlegung seines Amts an und beschloss, das Land zu verlassen: „Ich will auf mich aufpassen und am Leben bleiben“. Bereits drei Mal wurde Jean Wyllys für die Partei für Sozialismus und Freiheit PSOL (Partido Socialismo e Liberdade) in Rio de J...
Interview mit Gioconda Belli: Die Linke hat eine autoritäre Ader, die nicht mehr zu rechtfertigen ist
261
(Mexiko-Stadt, 23. November 2018, Desinformémonos/poonal).- Gioconda Belli, 1948 in Nicaragua geboren, ist Poetin, Prosaschriftstellerin, Aktivistin und eine Feministin, die Gedichte über die Hingabe an Männer schreibt. Sie ist Liebhaberin und Rebellin. Ihr Leben lässt sich als eine Abfolge von Rebellionen beschreiben, von persönlichen und politischen Aufständen. Sie rebellierte gegen das brave Mädchen, das sie sein sollte, später gegen das Dasein der abhängigen Ehefrau, noch...
Feministischer Sound aus Nicaragua: Gaby Baca und Mafe Carrero
94
Auf ihrer Tour durch Europa waren Gaby Baca und Mafe Carrero, zwei feministische Musikerinnen aus Nicaragua, Ende Oktober auch in Berlin. Die bekennende lesbische Singer Songwriterin Gaby Baca kritisiert schon seit langem Machismus und Selbstbereichrungsmentalität der ehemals revolutionären FSLN. Die 22 Jahre junge Rapperin Mafe Carrero ist als Teil der jungen Oppositionsbewegung aktiv und bedroht. Beide mussten Nicaragua verlassen. In den Berliner Räumen von Wildwasser, eine...
Oaxaca: Wahlbetrug von angeblichen Trans* Frauen
44
(Mexiko-Stadt, 12. Juni 2018, cimacnoticias).- In Mexiko schreibt das Wahlgesetz seit 2014 vor, dass die Parteien 50 Prozent ihrer Listenplätze mit Frauen besetzen müssen. Die weiblichen mexikanischen Abgeordneten waren sehr erfolgreich damit, Quoten durchzusetzen- schon jetzt besetzen sie 43 Prozent der Sitze im Parlament. Diese Zahl, wie auch die der weiblichen Kommunalpolitikerinnen, soll mit der Wahl am 1. Juli noch einmal steigen. Noch nie hat es jedoch einen so dreis...
LGBTI-Community unter ständiger Attacke
42
(Mexiko-Stadt, 19. Mai 2018, npl).- Am 17. Mai, dem Internationalen Tag gegen Homo-, Trans- und Biphobie gab es für die LGBTI-Community in Mexiko wenig zu feiern. Laut der jüngsten Ausgabe des digitalen Dossiers „Letra S“ der Tageszeitung La Jornada, hat es im Zeitraum 2013 bis 2017 mindestens 381 Morde an Personen gegeben, die der LGBTI-Community angehörten oder ihr zugerechnet wurden. Die Zahlen beruhen auf einer reinen Presse-Auswertung von Letra S, die Dunkelziffer wird d...