Guatemala

Forderungen nach Rücktritt von Präsident und Abgeordneten


Der Kongress entschied jedoch Anfang dieser Woche, die Immunität von Morales nicht aufzuheben. Zwei Tage später verabschiedete das Parlament eine dringliche Gesetzesreform, die dem Präsidenten und der Korruption verdächtigen Kongressabgeordneten ermöglichen soll, einer Strafverfolgung wegen illegaler Parteifinanzierung zu entgehen. Außerdem wurden nicht nur potentielle Straftäter im Kongress, sondern auch das organisierte Verbrechen begünstigt. Ein weiterer Skandal um monatliche illegale Zahlungen der Armee an den gesamten Regierungsstab kam am Mittwoch ans Licht und heizte die Stimmung gegen die „kriminelle Diktatur“ an.

Bürger*innen wollen weiter protestieren

Seit Mittwoch gehen zahlreiche Bürgerinnen und Bürger auf die Straße. Am Donnerstag besetzten Tausende den Hauptplatz von Guatemala-Stadt und verhinderten das Hissen der Nationalflagge für den bevorstehenden Nationaltag. Der Präsident beschloss aufgrund der „gewalttätigen Übergriffe“ die Feierlichkeiten für den Nationalfeiertag abzusagen.

Infolge des sozialen Druckes fanden sich die Kongressabgeordneten am Freitagnachmittag im Kongress ein, um die Gesetzesreform rückgängig zu machen. Dies reichte den Protestierenden aber nicht, die eine Menschenkette um den Kongress formierten und vor den Ausgängen protestierten. Gegen Mitternacht wurden die Abgeordneten durch die aufmarschierte Polizei befreit und in Bussen in Sicherheit gebracht. Für den 20. September rief die Bürgerbewegung gegen Korruption und Straflosigkeit zum landesweiten Streik auf, um weiterhin den Rücktritt des Präsidenten und der Kongressabgeordneten zu fordern.

Derweil versuchen der Präsident und ihm loyale Parlamentarier*innen, die Proteste als gewalttätig und die Aktivist*innen als Terrorist*innen zu verunglimpfen. Daraufhin hat das Verfassungsgericht verfügt, dass die Versammlungsfreiheit für die Bürger*innen, welche gegen den Präsidenten und die Parlamentarier*innen protestieren, gewährleistet bleiben müsse.

CC BY-SA 4.0 Forderungen nach Rücktritt von Präsident und Abgeordneten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Großkundgebung in Guatemala-Stadt Großkundgebung am 20. September in Guatemala-Stadt. Auf einigen Transparenten hieß es sinngemäß über den unter Korruptionsverdacht stehenden Präsidenten: "Seine einzige Mission - die Verarschung der Nation". Foto: Justicia Ya/Cerigua (Guatemala-Stadt, 20. September 2017, cerigua/telesur).- Etwa 75.000 Menschen verschiedenen Alters haben sich am 20. September in der Hauptstadt Guatemalas auf der Plaza de la Constitución vor dem Nationalpalast versammelt, um gegen den "Pakt...
Absturz ins Bodenlose: Vor einem Jahr wurde Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff abgesetzt Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Vor einem Jahr: Dilma Rousseff bei ihrer Verteidigung vor dem Senat beim Impeachment-Verfahren am 31. August 2016 / Foto: Senado Federal, CC BY 2.0 (Rio de Janeiro, 03. September 2017, npl).- „Wir dürfen keine Fehler machen!“ Eindringlich wiederholte Luiz Inácio Lula da Silva diesen Satz mehrmals bei seiner Rede auf dem Weltsozialforum in Porto Alegre 2003. Kurz zuvor war er nach vier vergeblichen Anläufen zum Präsidenten Brasiliens gew...
Das unsichtbare Lateinamerika Von Alfredo Serrano Mancilla* Fotografiert in Buenos Aires, Argentinien / Foto: Fede Salvo, cc-by-nc-sa-2-0 (Mexiko-Stadt, 12. August, la jornada-poonal).- Temer bleibt der Präsident Brasiliens, ohne jemals eine Stimme an einer Wahlurne gewonnen zu haben. Macri, auch bekannt durch „Panama Papers“, lässt zu, dass Milagro Salas als politischer Gefangener in einem argentinischen Gefängnis sitzt. Santos ist in den Skandal um das Unternehmen Odebrecht verwickelt, da er für ...
Gegen das Schweigen Von Wolf-Dieter Vogel, Mexiko-Stadt Demonstrieren gegen das Schweigen / Foto: Realidad Expuesta (Mexiko-Stadt, 05. August 2017, npl).- Spähangriffe, Morde, Drohungen - Mexikos Journalist*innen leben gefährlich. Auf die Regierung verlassen sie sich jedoch nicht. Sie wollen ihren eigenen Schutz organisieren. Fünf Tage die Woche, jeden Morgen ab 8 Uhr informiert Carmen Aristegui über die neuesten Ereignisse: über Korruptionsaffären, Bandenkriege und Fußballergebnisse. ...
Verhafteter Ex-Präsident Martinelli will auf Kaution frei Ricardo Martinelli noch in seiner Eigenschaft als Präsident Panamas 2014 in der Dominikanischen Republik / Foto: Presidencia RD, cc-by-nc-nd-2.0 (Lima/Berlin, 25. Juli 2017, noticias aliadas-poonal).- Der in Miami festgenommene panamaische Ex-Präsident Ricardo Martinelli (2009-2014) hat einen Habeas Corpus beim Obersten US-Gerichtshof eingereicht. Er sehe seine Rechte verletzt, da ihm eine Freilassung auf Kaution verwehrt wurde, berichtet der Miami Herold. Am 3. August so...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.