Paraguay

FOLTERVORWÜRFE GEGEN POLIZEI UND MILITÄR


(Montevideo, 17. Januar 2009, comcosur).- Ursprünglich waren die Bauern und Bäuerinnen auf seinem Weg zum Wahlsieg seine wichtigste Stütze gewesen. Doch seit Fernando Lugo zum Präsidenten ernannt wurde, wird der Graben zwischen ihm und der Bauernbewegung immer tiefer. Jetzt gibt es sogar schwere Vorwürfe, wonach drei Bauern bei einem gemeinsamen Einsatz von Polizei und Militär gefoltert worden seien.

Im Vorfeld waren in San Pedro und Concepción Brandanschläge auf einen Militärposten und eine Polizeiwache verübt worden. Daraufhin hatte die Regierung das Militär um Unterstützung der Polizeikräfte in den beiden Bezirken gebeten. Zu den Anschlägen hätte sich eine Gruppe mit dem Namen „Paraguayische Volksarmee“ (Ejército Popular Paraguayo) bekannt. Der Regierung zufolge verschanzen sich hinter dem Namen gewöhnliche Verbrecher*innen, denen es lediglich um Einschüchterung und Verbrechen gehe.

Der Bauernführer Demetrio Alvarenga beschuldigte die Sicherheitskräfte, drei als mögliche Täter verdächtigte und verhaftete Männer gefoltert zu haben, um diese zu einem Geständnis zu zwingen. Der Bischof Zacarías Ortiz, der die Anschuldigungen unterstützt, erklärte, dass die Ereignisse an „die düsteren Zeiten der Diktatur“ erinnerten. Die Folteropfer sind Alcides Martínez, Crispín Fernández und Américo Fernández. Die beiden letzteren befinden sich inzwischen wieder auf freiem Fuß. Fernández erklärte, die drei seien nach ihrer Verhaftung zu einem Militärposten in Tacuatî gebracht und dort in eine Zelle eingesperrt worden. Nachts seien ihnen die Augen verbunden worden. Sie seien einige Meter weit geführt und dann in Anwesenheit der Polizisten und Militärs entkleidet worden. Diese hätten ihnen Plastiktüten über den Kopf gestülpt, um Ersticken zu simulieren, und sie an den Genitalien gedrückt. Dabei seien sie immer wieder aufgefordert worden, die Namen der Rädelsführer des am 31. Dezember 2008 verübten Brandanschlags auf den Militärposten zu nennen. Da das nicht geschehen sei, hätten sie ihnen befohlen, sich auf allen Vieren aufzustellen, und ihnen sei damit gedroht worden, sie mit einer langen Taschenlampe zu vergewaltigen.

Der Innenminister Rafael Filizzola verlangte seinerseits Beweise für die Foltervorwürfe. „Niemand wurde gefoltert. Ich erbitte mir von die Bauernführern und auch von Bischof Zacarías Ortíz mehr Redlichkeit. Ich unterstelle ihnen nicht, dass sie lügen, aber sie können nicht etwas behaupten, ohne Beweise dafür zu haben.“

Am 12. Januar dieses Jahres war Martín Ocampos, Mitglied des sich in Gründung befindenden lokalen Produktionskommittees und Leiter des Basisradios Hugua Ñandu FM, in der Kolonie Hugua Ñandu von Söldnern umgebracht worden (vgl. Poonal 830). In diesem Ort waren zwischen 1989 und 2005 insgesamt 12 Bauern, die um ihr Land gekämpft hatten, ermordet worden. Bewohner*innen warfen den Polizeikräften und Militärs vor, bei ihren Einsätzen mit unverhältnismäßiger Brutalität vorzugehen.

Luis Aguayo von der Bauernorganisation Koordinationsstelle der Bauernorganisationen MCNOC (Mesa Coordinadora de Organizaciones Campesinas) kündigte an, die Regierung Lugo vor internationalen Menschenrechtsgerichtshöfen anzuzeigen.

CC BY-SA 4.0 FOLTERVORWÜRFE GEGEN POLIZEI UND MILITÄR von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Widersprüche unter dem gewählten Präsidenten Andrés Manuel López Obrador
259
(Mexiko-Stadt, September 2018, informationsstelle lateinamerika).- Er tritt erst am 1. Dezember 2018 offiziell sein Amt als neuer mexikanischer Präsident an. Doch seit seinem überwältigenden Wahlsieg am 1. Juli bestimmt Andrés Manuel López Obrador, kurz AMLO genannt, die politische Agenda im Land. Tag für Tag. Mit nicht immer unumstrittenen Personalentscheidungen. Mit der Ankündigung, nicht im Präsidentenpalast Los Pinos residieren zu wollen, sondern diesen Ort für die allgem...
Jujuy: Macri verlässt wegen massiver Proteste Veranstaltung im Hubschrauber
60
(Buenos Aires, 19. August 2018, anred).- Am Freitag, 17. August 2018, musste der argentinische Präsident Mauricio Macri eine Veranstaltung im Nordwesten Argentiniens wegen massiver Proteste im Helikopter verlassen. Die Veranstaltung fand in Purmamarca in der Provinz Jujuy statt. Weitere Protestkundgebungen wurden unter anderem in Tilcara und der Provinzhauptstadt San Salvador de Jujuy durchgeführt. Der Präsident wollte in Purmamarca seinen Plan vorstellen, das Militär zukünft...
Concepto de ayudas para víctimas de Colonia Dignidad
134
La propuesta del gobierno alemán para ayudas a las víctimas de la Colonia Dignidad respira aires de décadas pasadas Así una de las críticas fuertes respecto al concepto presentado por el ministro der Relaciones Exteriores de Alemania en julio. Pueden escuchar eso y más sobre cómo va el esclarecimiento de los crímenes cometidos en la Colonia Dignidad, la secta alemana en el Sur de Chile. Para bajar el audio cliquéa el link "Datei herunterladen" arriba. Aquí también e...
Argentinien: Aktivierung der Streitkräfte im Inneren
35
(Buenos Aires, 23. Juli 2018, lavaca/poonal).- Der Präsident Mauricio Macri bestätigte am 23. Juli auf der Militärbasis Campo de Mayo den offiziellen Plan, das Militär auch bei Aufgaben der inneren Sicherheit einzusetzen. Die Ankündigung alarmierte Menschenrechts-organisationen und sorgte für Ablehnung auf Seiten der Opposition. „Es erinnert mich an die schlimmsten Zeiten, die wir in Argentinien erlebt haben: Wenn sie beginnen die Streitkräfte zu aktivieren, heißt das, dass s...
Hunderte Polizist*innen und Ex-Militärs kandidieren bei Wahlen in Brasilien
176
(Montevideo, 4. Juli 2018, la diaria).- Die Anzahl der Sicherheitskräfte Brasiliens hat während der Regierungszeit von Michel Temer spürbar zugenommen. Dieser griff systematisch auf sie zurück, um Probleme der öffentlichen Sicherheit zu lösen und Mobilisierungen der Bevölkerung zu unterdrücken. Vor diesem Hintergrund hat auch die Anzahl der Kandidat*innen zugenommen, die sich aus den Reihen der Polizei für verschiedene Positionen bei den Wahlen am 7. Oktober 2018 bewerben – e...