Brasilien

Folterer beim Namen genannt


von Andrea Martínez

Diktaturverbrechen: Proteste vor dem Obersten Gerichtshof / Marcel Maia, Flickr(Montevideo, 02. Januar 2012, la diaria/poonal).- Die Brasilianische Nationalbibliothek veröffentlichte in der Zeitschrift „Revista de História“ eine Liste mutmaßlicher Folterer aus der Zeit der Militärdiktatur. Die Liste wurde auf Grundlage von Angaben aus verschiedenen Gefangenenlagern zur Zeit der Diktatur erstellt und in der Januarausgabe der Zeitschrift „Revista de História n° 76“ veröffentlicht.

Liste aus dem Nachlass eines Revolutionärs

Die Zeitschrift für Geschichte der Brasilianischen Nationalbibliothek griff dabei auf das von Luiz Carlos Prestes hinterlassene Material zurück, das dem Nationalarchiv gestiftet werden soll. Der brasilianische Kommunist Luiz Carlos Prestes (1898-1990) überlebte die Militärdiktatur und zu seinem Nachlass gehört auch eine Liste mit 233 Namen von Soldaten und Polizisten, die beschuldigt werden, Gefangene des Regimes gefoltert zu haben.

Die Liste wurde auf Grundlage von Angaben aus verschiedenen Gefangenenlagern zur Zeit der Diktatur erstellt und in der Januarausgabe der Zeitschrift Revista de História n° 76 veröffentlicht. Des Weiteren ist die Liste auf der Internetseite der Zeitschrift abrufbar. (Direkter Link zur Liste: http://www.revistadehistoria.com.br/secao/na-rhbn/relatos-de-terror)

Heutige Politiker unter den Verfasser*innen der Liste

Zu den Verfasser*innen der Liste zählt unter anderem José Genoine, Ex-Präsident der regierenden Arbeiterpartei PT (Partido dos Trabalhadores) und designierter Berater des Verteidigungsministeriums auf Veranlassung von Präsidentin Dilma Rousseff. Auch Paulo Vanucchi, Ex-Minister für Menschenrechte, und Hamilton Pereira da Silva, Dichter und aktueller Kulturminister im Hauptstadtdistrikt von Brasília, gehören zu den Verfasser*innen.

Wie Pereira der Zeitschrift berichtete, sei die Liste im Jahr 1975 entstanden. Geschrieben wurde sie von 35 politischen Gefangenen, die der Folter zum Opfer gefallen waren. Die Daten seien weder zentral gesammelt worden, noch habe es jemanden gegeben, der die Erstellung koordiniert hätte. Die Namen seien einfach nach und nach hinzugefügt worden. „Die Information wurde von Anwälten oder Familienangehörige aus den Gefängnissen herausgebracht“ und Stück für Stück zusammengesetzt, so Pereira.

Repressalien nach erstmaliger Veröffentlichung der Liste

Die Liste wurde 1978 mit der Unterschrift der 35 ehemaligen Gefangenen von der Wochenzeitung „Em Tempo“ veröffentlicht. Damaliger Leiter der Zeitung war Carlos Tibúrcio, der während der Regierungen unter Lula da Silva und Dilma Rousseff als Berater der Präsidentschaft zu Kommunikationsthemen fungierte.

„Die Zeitung war im ganzen Land ausverkauft und wir mussten die Reaktion der extremen politischen Rechten über uns ergehen lassen samt Morddrohungen und Bomben, die auf die Redaktion gerichtet waren“, schilderte Tibúrcio in einer Kolumne, die auf der Internetseite der Fundación Perseu Abramo, einer Stiftung der Arbeiterpartei, veröffentlicht wurde.

Die Liste gelangte 1976 auf einer jährlichen Versammlung des Komitees für Solidarität mit den brasilianischen Revolutionären, in die Hände von Prestes.

Kritik von Seiten des Militärs

Die Veröffentlichung der Namen „lässt keine Zweifel daran, auf welcher Seite dieses öffentliche Organ steht“, so Clovis Bandeira gegenüber der Tageszeitung „Folha de São Paulo“ in Bezug auf die Nationalbibliothek. Bandeira war ehemaliger General und ist heute Vize-Präsident des Militärclubs Brasiliens.

Oberst Abelmídio de Sá Ribas, Präsident der Vereinigung der staatlichen Militäroffiziere Brasiliens (Associação dos Oficiais Militares Estaduais do Brasil) ist der Meinung, die Veröffentlichung der Liste „schafft eine unnötige Konfliktsituation, die wir schon vor langer Zeit hätten bewältigen sollen“.

CC BY-SA 4.0 Folterer beim Namen genannt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Verteidigungsminister Cienfuegos wird vorerst kein Ehrendoktor Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 10. Februar 2018, npl).- Nach zahlreichen Protesten ist die Verleihung des Doktortitels honoris causa an den mexikanischen Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos Zepeda durch die Universität für Wissenschaft und Kunst von Chiapas (Unicach) vom Uni-Rektor suspendiert worden. Der Universitätsrat hatte die Vergabe des Ehrentitels in völliger Verkennung der Stimmungslage am 2. Februar mit einer Zweidrittelmehrheit beschlossen. Umgehend bra...
US-Außenminister setzt auf Militärputsch in Venezuela (Washington, 5. Februar 2018, democracy now).- Die Spannungen zwischen den USA und Venezuela steigen an. Während seiner Reise durch fünf südamerikanische Staaten hat US-Außenminister Rex Tillerson erklärt, sein Land erwäge weitere Sanktionen und möglicherweise ein Ölembargo gegen das ölreiche Venezuela. Zudem ließ er Anfang Februar verlauten, dass die USA die venezolanische Armee auf die Unterstützung der USA zählen könne, sollte diese die Regierung von Nicolás Maduro stürzen...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Ex-Präsident Lula: Haft statt Freispruch Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 25. Januar 2018, taz).- Zehntausende Demonstrant*innen und die Belagerung des Gerichtsgebäudes im südbrasilianischen Porto Alegre konnten die Justiz nicht umstimmen: Einstimmig bestätigten die drei Berufungsrichter das erstinstanzliche Korruptionsurteil gegen Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva. Statt dem Antrag der Verteidigung auf Freispruch stattzugeben folgten sie der Staatsanwaltschaft, die die Verurteilung zu neuneinhalb Jahre...
Warum bloß immer noch … Colonia Dignidad Colonia Dignidad – dieser Name ist bis heute ein Synonym für religiösen Fanatismus, Ausbeutung, sexuellen Missbrauch, Mord – und leider auch für Straflosigkeit. Die Opfer der Anfang der 1960er Jahre vom deutschen Laienprediger Paul Schäfer gegründeten Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen bis heute für Gerechtigkeit. Doch langsam scheint sich etwas in der deutschen und chilenischen Politik zu tun.  Audio-Slideshow über Opfer, Täter und Hintergründe.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.