El Salvador

FMLN gewinnt umkämpfte Wahl


Großer Jubel trotz knappem Sieg: Der zukünftige Präsident Salvador Sánchez Cerén und Vize Oscar Ortiz. Foto: Noticias Aliadas/fmln.org.sv(Lima, 14. März 2014, noticias aliadas).- Mit nur 6.364 Stimmen hat sich die Regierungspartei Nationale Befreiungsfront Farabundo Martí FMLN (Frente Farabundo Martí para la Liberación Nacional) gegenüber der rechtskonservativen Nationalistischen Republikanischen Allianz  ARENA (Alianza Republicana Nacionalista) im zweiten Wahlgang am 9. März 2014 durchgesetzt. Die FMLN mit Salvador Sánchez Cerén als Präsidentschaftskandidat hatte den ersten Wahlgang am 2. Februar 2014 mit 49 Prozent der Stimmen gewonnen. Da aber die für den Gewinn notwendigen 50 Prozent nicht überschritten wurden, musste sie in der zweiten Runde gegen ARENA mit Norman Quijano an der Spitze antreten, die 39 Prozent der Stimmen für sich verbuchen konnte.

Nach den offiziellen Ergebnissen der nationalen Wahlbehörde TSE (Tribunal Supremo Electoral) vom 13. März 2014 erhielt die FMLN 50,11 Prozent der Stimmen, während ARENA bei 49,89 Prozent lag.

Aufgrund des knappen Wahlergebnisses kündigte der Präsident der nationalen Wahlbehörde TSE, Eugenio Chicas, am 10. März 2014 eine endgültige Auszählung der Zwischenergebnislisten aus den Wahllokalen an – so wie das Wahlgesetz es vorsehe. Diese bestätigte schließlich das vorläufige Endergebnis. ARENA hatte Petitionen zur Neuauszählung aller Stimmen eingereicht und auf einen Betrug verwiesen. Eine Neuauszählung wurde von der nationalen Wahlbehörde TSE jedoch abgelehnt, da sie nicht konform den geltenden gesetzlichen Verfahren sei.

In einem Kommuniqué bat die Wahlbeobachtungsmission der Organisation Amerikanischer Staaten mit ihrem Chefbeobachter, dem bolivianischen Ex-Kanzler Gustavo Fernández, „die politischen Akteure und die salvadorianischen Institutionen, die Ruhe der Bürger*innen zu schützen und zu warten, bis die nationale Wahlbehörde die gesetzliche Vorgehensweise abgeschlossen hat, die endgültigen Ergebnisse verkündet und den Wahlgewinner bekanntgibt“.

Umschichtung der Stimmen

Die Ergebnisse zeigen, dass die FMLN nur wenig mehr Stimmen als im ersten Wahlgang erzielte, während ARENA sich um mehr als zehn Prozent steigern konnte. So wie es scheint, stammen diese Stimmen von dem Drittplatzierten, dem Ex-Präsidenten Antonio Saca (2004 – 2009), der von dem Wahlbündnis dreier Parteien ‚Movimiento de Unidad‘ unterstützt wurde. Dieser erhielt im ersten Wahlgang im Februar 11,4 Prozent.

Für den Analytiker Rogelio Núñez der Nachrichtenagentur Infolatam sind die Ergebnisse des zweiten Wahlganges ein Spiegel „der Situation, in dem sich dieses Land befindet: Eine Nation, die zu 50 Prozent gespalten ist, hin und her gerissen zwischen zwei gegensätzlichen Richtungen, deren Konflikte und Differenzen im Bürgerkrieg der 1980er Jahre begründet liegen“.

„Quijano hat es abermals erreicht, die Stimmen der Rechten zu vereinen, in dem er die alten Erinnerungen aus dem Bürgerkrieg (1980 – 1992) wachgerufen hat. Damit hat er es geschafft, die traditionelle politische Maschinerie der ARENA zu reaktivieren“, gab er an. „Quijano hat im zweiten Wahlgang 440.000 Stimmen mehr erhalten – Sánchez Cerén plus 185.000 – Stimmen, die ganz klar von der Kandidatur Sacas abgeflossen sind, der 305.000 Stimmen im ersten Wahlgang für sich verbuchen konnte. Außerdem gab es im zweiten Wahlgang weniger Enthaltungen, da die Polarisierung viele Wähler motivierte, zu den Urnen zu gehen.“

Núñez fügte außerdem hinzu, dass es von nun an notwendig sei, Abkommen und Einvernehmen zu priorisieren, „um dieses Land Mittelamerikas nicht in eine katastrophale Pattsituation zu führen, in der sich beide Kräfte gegenseitig blockieren und darauf berufen, dass jeder 50 Prozent der Bevölkerung hinter sich vereinigt.“

In diesem Sinne lud Sánchez Cerén ARENA ein, „zusammen zu arbeiten, um eine Agenda für die Nation zu erstellen“. Der neue Präsident wird am 1. Juni 2014 in seinem Amt für eine Dauer von fünf Jahren vereidigt.

CC BY-SA 4.0 FMLN gewinnt umkämpfte Wahl von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

100 Jahre Frauenwahlrecht: Und heute?
63
Vor 100 Jahren, im Jahr 1919, erkämpften sich Frauen das Wahlrecht in Deutschland und seit 2005 ist Angela Merkel Bundeskanzlerin. Fast überall auf der Welt wurde im 20. Jahrhundert das Frauenwahlrecht eingeführt und die Rechte der Frauen gestärkt. Doch im globalen Vergleich verdienen Frauen auch heute noch im Durchschnitt 24% weniger als ihre männlichen Kollegen. Onda hat mit Studentinnen und Aktivistinnen aus Kolumbien, Kuba und Ecuador über das Thema gesprochen und dabei g...
Spannungen vor dem Wahlkampf in Bolivien
484
(El Alto, 11. Februar 2019, npl).- In einer Ecke am Avaroa-Platz im Zentrum von La Paz steht ein Zelt, davor ein Banner mit der Aufschrift „Forum Meinungsfreiheit, für die Erneuerung der Demokratie!“, daneben sitzen einige Männer und Frauen, Gegner*innen von Evo Morales, in der Mittagssonne. Plötzlich kommt ein Dutzend Männer und Frauen, teilweise in Ponchos, Filzhüten und Polleras (lange Faltenröcke), Erkennungszeichen für Aymaras, der größten indigenen Bevölkerungsgruppe in...
Guaidó erklärt sich zum einstweiligen Präsidenten von Venezuela
239
(Montevideo, 24. Januar 2019, la diaria).- Auf den Straßen von Caracas und in anderen Städten von Venezuela kam es zu vielfachen Protesten: Die Opposition hatte aufgerufen, die zweite Amtszeit von Nicolás Maduro nicht anzuerkennen, die er vor zwei Wochen angetreten hatte. Am Mittwoch, den 23. Januar endete einer der Protestzüge mit einer Rede vom Juan Guaidó, dem Präsidenten der Nationalversammlung. In der Nationalversammlung, die das Parlament darstellt, bildet die Oppositio...
onda-info 432
81
Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
Militär stoppt Proteste gegen Wahlbetrug
24
(El Progreso, 20. Januar 2018, radio progreso).- Am 20. Januar 2018 war der Beginn eines landesweiten Streiks anberaumt worden, der bis zum 27. Januar dauern und mit dem die Ablehnung des Wahlbetruges zum Ausdruck gebracht werden sollte. Der 27. Januar war zudem der Tag, an dem Juan Orlando Hernández auf illegitime Art und Weise den Präsidentenstuhl für weitere vier Jahre einnehmen sollte. Honduras' aktuelle Verfassung verbietet die Wiederwahl des Staatsoberhauptes, aber P...