Mittelamerika

Flucht vor Gewalt: Migration von Kindern und Jugendlichen aus Mittelamerika


Mittelamerika criancas migrantes violencia. Foto: Adital(Fortaleza, 12. November 2014, adital/poonal).- Die Gewalt und die Verfolgung bedingt durch das organisierte Verbrechen sind die Hauptgründe für die Flucht von Kindern und Jugendlichen aus Guatemala, Honduras und El Salvador in Richtung Nordamerika und folglich nicht nur die prekären wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen oder die Trennung der Kinder von ihren Familien.

Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie des Hochkommisariats für Flüchtlinge der Vereinten Nationen UNHCR (United Nations High Commissioner for Refugees). Auf Grundlage von Interviews ergab die Studie, dass mehr als 48 Prozent der Jungen und Mädchen ihre Herkunftsländer aufgrund von Gewalt verlassen haben. Die Zahl der Kinder und Jugendlichen aus Mittelamerika, die internationalen Schutz benötigen, hat sich seit 2006 mehr als verdreifacht, als das UNHCR eine ähnliche Studie mit unbegleitet reisenden Minderjährigen an der Südgrenze Mexikos durchführte. Damals waren 13 Prozent auf internationalen Schutz angewiesen.

Bedarf nach internationalem Schutz stark angestiegen

Der Bericht „Arrancados por la Raíz” (dt. „An der Wurzel ausgerissen”), finanziert durch das Amt für Humanitäre Hilfe der Europäischen Kommission ECHO (European Commission’s Humanitarian Aid and Civil Protection department), wurde am 11. November vorgestellt. Der Bericht versucht sowohl die Gründe festzustellen, weswegen die Kinder aus Guatemala, Honduras und El Salvador aufbrechen, als auch deren Bedarf an internationalem Schutz, einschließlich der Anerkennung des Flüchtlingsstatus. In der Studie wurde eine gemischte Methodologie angewandt, die auf individuelle und Gruppeninterviews basierte. Insgesamt wurden fast 280 Kinder und Jugendliche aus Mittelamerika befragt, die von Oktober bis Dezember 2013 in den Stationen für Migrant*innen in Mexiko-Stadt, Tapachula und Chiapas untergebracht waren.

„Arrancados por la Raíz” zeigt, dass Kinder, die ohne Begleitung von Erwachsenen reisen, unter verschiedenen Arten von Gewalt leiden: Darunter befinden sich körperliche Aggression, Einschüchterungen, Bedrohungen, häusliche und sexuelle Gewalt. Dies wiederum verdeutlicht das hohe Ausmaß an Unsicherheit, der die Kinder in bestimmten Regionen des nördlichen Dreiecks von Mittelamerika ausgesetzt sind. Die Ergebnisse der Arbeit bestätigen die Tendenz, die bereits in dem Bericht „Children on the Run” (dt. „Kinder auf der Flucht”) beobachtet wurde, den das UNHCR im März dieses Jahres veröffentlichte.

Hindernisse beim Zugang zu rechtlichen Mechanismen

Die aktuelle Situation vor Ort stellt Herausforderungen für den internationalen Schutz von Kindern dar, die von ihren Familienangehörigen getrennt sind. Zunächst wurde festgestellt, dass die Gewalt banalisiert wird. Das heißt, dass Kinder und Jugendliche, obwohl sie schwere Straftaten erlebt haben oder diesen zum Opfer gefallen sind, nicht um ihre Sicherheit fürchten. Außerdem ist der Wunsch, sich mit Eltern oder Verwandten in anderen Ländern wieder zu treffen, vielmehr eine weitere Folge der Gewalt als der Hauptauslöser für die Migration. Schließlich fand die Studie heraus, dass die unterschiedlich lange Internierung von Immigrant*innen [in Mexiko] bei den Mädchen und Jungen für große Unsicherheit sorgt. Vielfach entscheiden sie sich, lieber kein Asyl zu beantragen, um nicht während des gesamten Anerkennungsprozesses interniert zu sein. Stattdessen lassen sie sich nach einer Festnahme in ihre Herkunftsländer zurückschicken, was mit weiteren Risiken und Bedrohungen einhergeht.

„Mexiko verfügt über ein internationales Schutzsystem und den rechtlichen Rahmen, der den Schutz der Flüchtenden – ausgehend von einer erweiterten Definition des Begriffs ‘Flüchtlings’ – sowie ergänzenden Schutz vorsieht. Dies ermöglicht es den Jungen und Mädchen aus Mittelamerika, über die nötigen rechtlichen Mechanismen zu verfügen”, erklärte Hambi Bukhari, Vertreter des UNHCR in Mexiko. „Wir vertrauen darauf, dass die Umsetzung einer Migrationspolitik allen Personen, die Schutz benötigen, den Zugang zu den Mechanismen auf Anerkennung des Flüchtlingsstatus gewährt, vor allem den Kindern, die alleine reisen”, so Bukhari.

Empfehlungen zum Schutz der Kinder

Unter den Empfehlungen der Studie wird auf die Dringlichkeit hingewiesen, Mechanismen zur Identifikation der schutzbedürftigen Kinder und Jugendlichen einzuführen und zwar gemäß eines speziellen Ansatzes und der nötigen Sorgfalt für jede Altersgruppe. Auch seien wirksame Maßnahmen nötig, um in angemessener Zeit den Bedarf an internationalem Schutz festzustellen, um so zu garantieren, dass die Kinder nicht in ihre Herkunftsländer zurückgeschickt werden. Desweiteren wird es als wichtig angesehen, dass die Beamten, die in diesem Zusammenhang tätig sind, mit Einfühlungsvermögen den jeweiligen Bedürfnissen zuzuhören, diese zu verstehen und darauf zu reagieren, um die Deportierung und die erzwungene Rückkehr der Kinder und Jugendlichen zu verhindern und sicher zu stellen, dass diese Zugang zu dem von der mexikanischen Regierung eingeführten Mechanismus zum Antrag auf Schutz besitzen.

„Die humanitären Folgen des hohen Grades an Gewalt in Mittelamerika müssen sichtbar gemacht werden, so dass passende Gegenmaßnahmen zur Eindämmung der Gewalt erarbeitet werden können. Der Bericht des UNHCR liefert wertvolle Daten, um die Situation der unbegleitenden Kinder und Jugendlichen zu verstehen, als auch sehr nützliche Empfehlungen, um sich deren Schutzbedürfnissen anzunehmen”, bestätigte Benoit Collin vom Amt für Humanitäre Hilfe der Europäischen Kommission, das den Bericht finanzierte.

Der Bericht „Arrancados por la raíz” wurde von dem Sozialanthropologen Abbdel Camargo erstellt und ist in Spanischer Sprache einsehbar unter: www.acnur.org/mexico.

CC BY-SA 4.0 Flucht vor Gewalt: Migration von Kindern und Jugendlichen aus Mittelamerika von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Auf der Suche nach einem besseren Leben in Buenos Aires
29
Laura ist jung, lustig und lebensfroh, und man merkt ihr nicht an, dass sie sich ganz schön durchbeißen musste, um nun dort zu stehen, wo sie ist. In Buenos Aires wohnen wir während meines Freiwilligendienstes zusammen in einer WG. In dem folgendem Interview erzählt sie mir ihre Geschichte als venezolanische Migrantin. Wie bist du darauf gekommen, ausgerechnet nach Argentinien zu wollen, wo es doch keine Grenze mit Venezuela hat? Mein Bruder war schon seit zwei Jahren i...
Lesbozide unter Bolsonaro: Wir werden nicht schweigen!
56
Ihr hört jetzt eine Zusammenfassung eines Livestreams von Radio Matraca gesendet im Juni 2019. Zu Besuch in Berlin waren zwei Vertreter*innen von CAMTRA, dem Haus der Frauen und Arbeiterinnen in Rio de Janeiro. Sie sprachen im Berliner Veranstaltungsort Aquarium vor etwas 50 Menschen über den feministischen Widerstand und gegen die Gewalt, Feminizide und Hass-Verbrechen an lesbischen Frauen. Die beiden Aktivistinnen berichten von der aktuellen politischen Lage in Brasilien, a...
onda-info 465
84
Hallo und Willkommen zum onda-info 465, mit und neben Geburtstagspartys, technischen Problemen mit einem kaputtem Studio- Server und Verkehrsstaus auf Grund von Ferienbaustellen hat sich die Redaktion bei Laune gehalten. Und so präsentieren wir euch heute das onda- info 465. Nach der Meldung zur US- Migrationspolitik geht es auch gleich los mit zwei Beiträgen: Ein Interview mit dem feministischen Netzwerk Socorristas aus Argentinien führten unsere Kolleginnen von den La...
Trump droht Guatemala mit Strafzöllen
46
(Washington, 24. Juli 2019, democracy now/poonal).- US-Präsident Donald Trump hat Guatemala mit Vergeltungsmaßnahmen gedroht, weil das Land keinen Deal mit den USA unterzeichnet hat, in dem es sich als so genannter "sicherer Drittstaat" erklärt. In einem Tweet vom 23. Juli erklärte Trump Guatemala für "nicht gut" und drohte mit der Erhebung von Strafzöllen, Steuern auf Überweisungen, sowie einem nicht näher erläuterten "Bann" gegen Guatemala. Zuvor hatte Guatemalas Präside...
Protestaktionen zum Schutz von Migrant*innen
68
(Berlin, 23. Juli 2019, npl).- Am 18. Juli fand in der US-Hauptstadt Washington eine Protestaktion von Katholik*innen gegen die Migrationspolitik der Trump-Administration statt. Die Aktion fand während einer Anhörung über den Umgang der Migrationsbehörde mit geflüchteten Kindern statt. Aufgerufen hatte die katholische Menschenrechtsorganisation „Franciscan Action Network“. 70 Aktivist*innen, viele von ihnen Nonnen, wurden im Washingtoner Kapitol verhaftet. Sie hatten mit Bild...