El Salvador Guatemala Honduras

Flucht vor den Maras


Auf der Suche nach Verschwundenen
Foto: Youtube

(Madrid, 20. Juni 2018, CEAR).- Tausende Zentralamerikaner*innen sind gezwungen vor der Gewalt der Maras zu fliehen. Die Maras sind gewalttätige und kriminelle Banden, die vor allem in El Salvador, Honduras und Guatemala präsent sind. Die Mordraten in diesen Ländern entsprechen in etwa denen in Kriegszeiten. Die Spanische Kommission zur Unterstützung Geflüchteter CEAR (Comisión Española de Ayuda al Refugiado) gibt einen kurzen Überblick und nennt zehn Punkte, die die Menschen zur Flucht drängen.

 

 

1. Die Maras agieren hauptsächlich im nördlichen Dreieck von Zentralamerika: El Salvador, Honduras und Guatemala.

2. 2017 wurden in diesen drei Ländern 13.129 Morde registriert, was 36 Morden pro Tag entspricht, also ein Mord alle 40 Minuten.

3. El Salvador hat mit 60 Ermordeten auf 100.000 Einwohner*innen die weltweit höchste Mordrate. In den letzten Jahren wurden etwa 5000 Morde jährlich verübt, was den Mordraten in Kriegszeiten ähnelt.

4. Laut Hochkommissar der Vereinten Nationen für Flüchtlinge UNHCR haben zwischen 2011 und 2017 mehr als 350.000 Menschen aus diesen drei Ländern weltweit Asyl beantragt. Mehr als ein Drittel allein im Jahr 2017 (130.500 Asylsuchende).

5. 2014 wurden in Spanien 115 Asylanträge von Menschen aus Guatemala, El Salvador und Honduras gestellt. In 2017 waren es schon 2145. Doch gewährte Spanien in den letzten vier Jahren nur 25 Personen Asyl, von insgesamt 3400 Asylsuchenden.

6. Ein Motto der Maras ist „sehen, hören, schweigen“. Die Personen, die sich weigern bei den Banden mitzumachen sind heftigen Repressionen ausgesetzt: Prügel, sexuelle Aggressionen, Verschwindenlassen von Personen bis hin zum Mord.

7. Die Zahl der Erpressungen ist unbekannt, am stärksten betroffen sind aber die Beschäftigten im öffentlichen und privaten Transportwesen. Schätzungen zufolge wurden zwischen 2010-15 allein in Honduras eintausend Beschäftigte im Transportsektor ermordet, weil sie sich geweigert hatten die „Kriegssteuer“ zu bezahlen, die die Maras erheben. Weitere Gruppen die von Erpressung betroffen sind, sind Lehrer*innen, Richter*innen, Polizist*innen und alle, die über ein höheres Einkommen verfügen, wie z.B. Leute die Überweisungen aus dem Ausland erhalten oder aus anderen Ländern wieder zurückgekommen sind.

8. Der stark machistische Charakter der Banden zeigt sich in ihrem rasenden Hass gegen LGBTI-Personen, Frauen und Mädchen.

9. Die Initiations-Rituale der Banden bestehen hauptsächlich darin, dass man verprügelt wird und/oder einen Mord begehen muss. Im Falle der Frauen gibt es kollektive Vergewaltigungen. Viele von ihnen sind noch im Jugendalter.

10. In den letzten Jahren hat die Rekrutierung von Kindern im Alter von 11, 12 Jahren durch die Maras stark zugenommen.

 

Zu diesem Thema gibt es auch ein Audio: „Die Spirale der Gewalt dreht sich weiter“

CC BY-SA 4.0 Flucht vor den Maras von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Die Spirale der Gewalt dreht sich weiter Von Darius Ossami (Berlin, 9. Januar 2017, npl).- El Salvador ist das kleinste Land Mittelamerikas – und das gefährlichste. Die Mordrate dort gehört zu den höchsten in der Welt. 2016 wurden über 5.200 Menschen ermordet – bei einer Bevölkerung von sechs bis sieben Millionen. Mitverantwortlich dafür sind die als "Maras" oder "Pandillas" bezeichneten Straßengangs, die sein den 1990er Jahren in vor allem in El Salvador , aber auch in den Nachbarländern Honduras und Guatema...
Kein Ende der Gewalt in Sicht von Tomás Andréu (Lima, 30. September 2015, noticias aliadas).- Allein im August 2015 wurden in El Salvador 911 Morde begangen. Dem Institut für Rechtsmedizin IML (Instituto de Medicina Legal) zu Folge, wurden allein am 27. August in 24 Stunden 52 Personen ermordet. Das IML geht davon aus, dass das Jahr 2015 mit 6.000 gewaltsamen Todesfällen zu Ende gehen wird – eine Zahl, die weit über dem historischen Hoch nach dem Ende des Bürgerkrieges liegt, das 2009 mit 4.367 Morden er...
Mit Bandengewalt gegen Gewerkschaften Todesdrohungen gegen Gewerkschafter*innen Arbeiterinnen, die darum baten, ihre Identität nicht preiszugeben, wiesen darauf hin, dass seit 2012 die Bedrohungen im Textilsektor zugenommen hätten, wobei man sich dabei das herrschende Klima der Gewalt im Lande zu Nutzen machen würde. “Sie haben mich angerufen und verlangt, ich solle aus der Gewerkschaft aussteigen und aufhören die Rebellische zu spielen... Sie sagten, sie seien ‘homeboys’ (Bandenmitglieder) und wenn ich die...
Maras – Kriminelle Banden als politischer Akteur von Marco A. Gandásegui, d. J. (Quito, 16. Oktober 2010, alai).- Der salvadorianische Soziologe Nelson Quintanilla hat jüngst einen alarmierenden Artikel geschrieben, den wir Menschen aus Panama und anderen lateinamerikanischen Staaten zur Kenntnis nehmen sollten. In El Salvador haben die Jugendbanden (Maras) Anfang September einen Streik im öffentlichen Verkehr ausgerufen, der das gesamte Land lahmgelegt hat. Ist dies überraschend oder eine logische Folge verfehlter Poli...
Migration – warum auch Frauen flüchten… von Erika Harzer und Ute Löhning (Berlin, 24. November 2015, npl).- Hochtechnisierte Grenzanlagen, auf ihrem Weg gen Norden verschwundene Migrant*innen, Deportationen in ihre Herkunftsländer. All das hält sie nicht auf: Die Hunderttausenden, die sich jährlich aus Guatemala, El Salvador und Honduras auf den Weg in Richtung Mexiko und USA machen. Darunter sind mehr und mehr Frauen – allein oder mit ihren Kindern. Frauen fliehen auch wegen erlebter sexualisierter Gewalt – sei...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.