Ecuador

FENOCIN distanziert sich von der Regierung Correas


(Buenos Aires, 26. März 2010, púlsar).- Die Landesweite Vereinigung von Kleinbauern-, indigenen und afro-ecuadorianischen Organisationen FENOCIN (Federación Nacional de Organizaciones Campesinas, Indígenas y Negras) gab Ende März bekannt, sich von der Regierung Rafael Correas zu distanzieren. Zurückzuführen sei die Entscheidung auf nicht eingehaltene Abkommen aus dem Jahr 2006 seitens der Regierung, so Luis Andrango, Präsident der FENOCIN.

Im September 2006 unterzeichnete die jetzige Regierungspartei Alianza País mehrere Abkommen mit der FENOCIN, sowie der überregionalen indigenen Vereinigung FEI (Federación Ecuatoriana de Indios) und der Landesweiten Vereinigung von Arbeiter*innen der Agrarindustrie, Kleinbauern und Kleinbäuerinnen und freien Indígenas FENACLE (Federación Nacional de Trabajadores Agroindustriales, Campesinos e Indígenas Libres del Ecuador).

Mit diesen Abkommen hatte sich der damalige Präsidentschaftskandidat und heutige Präsident des Landes Rafael Correa zur Förderung einer Agrarreform verpflichtet, mit der die Landbesitzverhältnisse und die Wasserwirtschaft demokratischer gestaltet werden sollten. Die Privatisierung des Wassers sollte dadurch verhindert werden. Ferner versicherte Correa den effektiven Schutz der Naturschutzgebiete, mit dem Bergbauaktivitäten und Ölförderung in diesen Gebieten verhindert werden sollten.

Andrango erinnerte daran, dass sich der Regierungschef zur Stärkung der Kleinbauernorganisationen und zum Abbau des neoliberalen und kapitalistischen Modells verpflichtet habe. Jedoch sei seine Organisation zu dem Schluss gekommen, die Regierung habe durch ihre Politik den angekündigten Wandel nicht ausreichend gefördert.

Am 9. April will die FENOCIN eine landesweite Versammlung abhalten und dabei über das weitere Vorgehen entscheiden. Die Organisation fordert den direkten Dialog mit Präsident Rafael Correa. Diese Distanzierung der FENOCIN von der Regierung Correas erfolgte einen Monat nach Abbruch des Dialogs zwischen dem Dachverband Indigener Nationalitäten in Ecuador CONAIE (Confederación de Nacionalidades Indígenas del Ecuador) und der Regierung.

CC BY-SA 4.0 FENOCIN distanziert sich von der Regierung Correas von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Was wir vom Konzept des „Buen Vivir“ lernen können Von Steffi Wassermann Bedrohtes Paradies: der Yasuní-Nationalpark. Foto: Sara y Tzunki (CC BY-NC 2.0) (Berlin, 12. September 2017, npl).- Seit mehreren Jahren wird das Konzept des Buen Vivir auch in Deutschland vermehrt diskutiert. Der Ansatz verspricht ein Leben im Einklang mit der Natur, ein Leben, das den Wachstumszwang überwunden hat. Aber nicht nur das. In Ecuador und Bolivien wurde Buen Vivir und die damit verbundenen Forderungen von Rechten der Natur sogar in di...
Cuencas Sagradas – Ach du heiliger Quellfluss! Von Nils Brock und Darius Ossami Elvia Dagua von der Confeniae stellt das Projekt der Cuencas Sagradas vor. Foto: La Nave Radio (Berlin, 13. August 2017, npl).- Der Amazonas wird gerne als die „grüne Lunge" unseres Planeten  bezeichnet. Doch der Lunge geht es schlecht: Wie eine nimmersatte Raupe arbeiten sich von allen Seiten profitorientierte Industrien durch den Regenwald : Ölbohrungen, Bergbau, Wasserkraftwerke, Flussbegradigungen und Soja-Monokulturen. Jede einzeln...
Indigene fordern Amnestie als Vorbedingung für Dialog Mitglieder der Conaie bei einer Demonstration in Quito vor zwei Jahren. Foto: Carlos Rodríguez/ANDES (CC BY-SA 2.0) (Berlin, 4. Juni 2017, poonal).- Die Vereinigung der indigenen Nationalitäten Ecuadors Conaie (Confederación de Nacionalidades Indígenas del Ecuador) hat am 30. Mai der Nationalversammlung in Ecuadors Hauptstadt Quito einen Besuch abgestattet und von der neuen Regierung eine Amnestie und Begnadigung für insgesamt 197 Menschen gefordert. Der indigene Dachverb...
Ecuador vor der Wende? Für Außenstehende mag die politische Lage schwer einzuordnen sein: Im Juni und Juli protestierte in Ecuador vor allem die bürgerliche und konservative Opposition gegen eine geplante Erhöhung der Erbschaftssteuer und die Einführung einer Steuer auf Erlöse durch Immobilienspekulation. Beides Massnahmen, die die Regierung mit einer notwendigen Umverteilung von Besitz und Reichtum begründete – im Kontinent mit der weltweit ausgeprägtesten Ungleichheit sicherlich eine sinnvolle po...
„Die progressiven Regierungen haben sich von linken Ideen entfernt“ Von Juan Carlos Véliz M. Eduardo Gudynas ist einer der einflussreichsten umweltpolitischen Vordenker Lateinamerikas. Foto: Youtube/ihu-unisinos (La Paz, 2. März 2017, ihu-unisinos).- Der Umwelt- und Entwicklungs-Experte Eduardo Gudynas ist Direktor des Lateinamerikanischen Zentrums für Soziale Ökologie CLAES (Centro Latino Americano de Ecología Social) in Montevideo, Uruguay. In dem folgenden Interview analysiert er die Krise der progressiven Regierungen in Südamerika,...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.