Mexiko

Femizide reißen nicht ab


Foto: Desinformémonos

(Mexiko-Stadt, 17. Mai 2018, Desinformémonos).- Seit Anfang 2018 wurden in Mexiko bereits 673 Femizide registriert. Guanajuato, der Bundesstaat México, Veracruz, Guerrero, Puebla, Chihuahua, Mexiko-Stadt, Oaxaca und Baja California führen die Liste der absoluten Mordzahlen an. Diese Bilanz zieht die Aktivistin Verónica Villalvazo, bekannt als Frida Guerrera, während der Präsentation ihres Buches „#NiUnaMás” – Nicht eine mehr. Sie kritisiert, dass in einigen Bundesstaaten diese Verbrechen nicht mehr als Femizide verfolgt werden, sobald sie einen Bezug zum organisierten Verbrechen haben. „Allein in diesen Tagen wurden 32 dieser Morde an Mädchen unter 14 Jahren begangen“, fügt sie hinzu.

„Mexiko ist ein Land, das die Frauen weder schützt noch wertschätzt. So können wir nicht weitermachen, wir müssen die Ursachen ergründen und aufdecken, wer für diese Geringschätzung, Gewalt, Verachtung und Zerstörung der Frauen verantwortlich ist. Ansonsten wird sich Mexiko weiterhin zerstören“, sagt der Aktivist Alejandro Solalinde. Er erklärt, dass die Autorin „ihren Schwerpunkt auf das Epizentrum der Gewalt gegen Frauen gelegt hat und damit dem ständigen Risiko der Repression durch das organisierte Verbrechen ausgesetzt war, vor allem im Bundesstaat Mexiko.“ Und weiter: „Es gibt Korruption, Straflosigkeit und eine staatliche Mittäterschaft durch Absprachen zwischen Staatsdiener*innen und dem organisierten Verbrechen. Die Kirche schweigt, vor allem die Diözese im Bundesstaat México, eine Kirche, die die Kultur des Patriarchats unterstützt, die beendet werden muss.“

Mitte April klagte die regierungsunabhängige Beobachtungsstelle für Frauenmorde (Observatorio Ciudadano Nacional del Feminicidio) an, dass „der Staat sich gegen Untersuchungen von gewaltsamen Todesfällen, wie Femiziden, wehrt und sie als vermeintliche Selbstmorde darstellt“. Nach Angaben der Beobachtungsstelle sind die Frauenmorde von 2015-17 um 52 Prozent gestiegen. In diesen beiden Jahren wurden insgesamt 8.904 Femizide registriert.

CC BY-SA 4.0 Femizide reißen nicht ab von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Feminizid in Ciudad Juárez: Mutter lehnt „gütliche Einigung“ ab
106
(Mexico-Stadt, 8. Mai 2018, cimacnoticias).- Die Menschenrechtlerin Norma Esther Andrade hat die von der mexikanischen Regierung vorgeschlagene „gütliche Einigung“ im Prozess um die Ermordung ihrer Tochter zurückgewiesen. Lilia Alejandra García Andrade wurde im Februar 2001 in Ciudad Juárez, im nordmexikanischen Bundesstaat Chihuahua, ermordet. Der Fall wurde der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte (CIDH) vorgelegt. Nachdem die Lehrerin Norma Andrade 17 Jahre...
2017: Femizide in der Dominikanischen Republik steigen an
72
Von Mercedes Alonso Romero (Santo Domingo, 9.Januar 2018, SEMlac).- Die dominikanische Gesellschaft ist sich bewusst, dass das Jahr 2017 mit einer der höchsten Femizidraten geendet hat. Ein Missstand der dafür sorgt, dass die Dominikanische Republik im regionalen Ranking der Femizide noch weiter nach vorne auf die ersten Plätze rutscht. Zwei von fünf Todesfällen sind auf häusliche Gewalt zurückzuführen. Das zeigt der Bericht „Vom Abkommen zur Aktion: Politische Prax...
Feministische Stimmen gegen machistische Gewalt
38
Von Nina Aretz (Berlin, 21. November 2017, npl).- Ni una menos - keine einzige Frau soll mehr der machistischen Gewalt zum Opfer fallen. Das fordert die argentinische Bewegung, die seit 2015 den öffentlichen Diskurs um Frauenrechte mitbestimmt. Im Fokus der Bewegung steht der Kampf gegen Femizide. Mit Femiziden sind Morde an Frauen gemeint, die auf Grund ihres Geschlechts begangen werden. Die meisten Femizide werden von Partnern oder Ex-Partnern begangen, aber auch z.B. ...
onda-info 421
91
Wir beginnen mit einer Meldung aus Mexiko. Dort hat der Oberste Gerichtshof ein historisches Urteil gefällt. Es verpflichtet die Regierung dazu, die Vergabe von staatlichen Werbeaufträgen gesetzlich zu regeln. Zwei unserer drei Beiträge führen uns nach Honduras. Am 26. November finden dort Präsidentschaftswahlen statt. Obwohl das Land zu den korruptesten und gewalttätigsten der Welt gehört, ist kaum mit einem Politikwechsel zu rechnen. Denn weder Korruptionsskandale noch die...