Mexiko

Feminizid ist neuer Straftatbestand in Mexiko-Stadt


Gedenken an die Frauenmorde in Mexiko / Detritus, flickr(Buenos Aires, 01. Juli 2011, adital/cimac/púlsar).- Am vergangenen 29. Juni hat die Legislative des Hauptstadt-Distrikts ALDS (Asamblea Legislativa del Distrito Federal de México) für die Einführung des Feminizids als speziellen Straftatbestand gestimmt. Damit sind Frauenmorde infolge von sexualisierter Gewalt jetzt in den Bundesstaaten Guerrero, Mexiko, Guanajuato, Morelos und Tamaulipas und Mexiko-Stadt eine eigene Straftatkategorie.

Die Abstimmung fiel mit 51 Ja-Stimmen, keiner Gegenstimme und keiner Enthaltung eindeutig aus. Feminizide können nun mit 20 bis 50 Jahren Gefängnis bestraft werden. Wenn der Täter zudem in einer beruflichen, familiären oder einen Liebesbeziehung zum Opfer stand, beträgt das Strafmaß 30 bis 60 Jahre.

Existenz des Feminizids anerkannt

Vertreter*innen von Menschen- bzw. Frauenrechtsorganisationen und Anwält*innen zeigten sich erleichtert angesichts der Gesetzesänderung, die sie bereits seit langem eingefordert hatten. Dieser Schritt habe eine große Bedeutung beim Kampf um die Frauenrechte, denn es werde anerkannt, „dass der Feminizid existiert und die Schaffung eines speziellen Straftatbestands dafür notwendig ist“, erklärte die Anwältin Karla Michel Salas Ramírez. Sie vertritt Fälle von Feminiziden in Ciudad Juárez. Laut Salas seien die Gesetzesänderungen das Eingeständnis, dass man Frauenmorde sichtbar machen müsse, um der Straffreiheit in diesen Mordfällen ein Ende zu setzen. Auch die Landesweite Monitoringstelle für Feminizide OCNF (Observatorio Ciudadano Nacional del Feminicidio) bezeichnete die Modellierung des Gesetzes als einen Schritt auf dem Weg, „den Opfern und Angehörigen den notwendigen Zugang zur Justiz zu garantieren“.

107 Frauenmorde in Mexikos Hauptstadt

Laut der Staatsanwaltschaft des Hauptstadt-Distrikts sind im vergangenen Jahr 107 Frauen in Mexiko-Stadt ermordet worden. Angaben darüber, bei wie vielen Fällen die Frauen aufgrund von sexualisierter Gewalt ums Leben gekommen seien, könne die Behörde jedoch nicht machen, weil der Straftatbestand des Feminizids noch nicht existiert habe.

Nach Angaben des OCNF hat es in nur elf der insgesamt 31 Bundesstaaten Mexikos im Zeitraum von Januar 2009 bis Juni 2010 rund 890 Feminizide gegeben. Als erster Bundesstaat hatte Guerrero im vergangenen Jahr seine Gesetze entsprechend geändert. Auch in Veracruz wird derzeit ein Gesetzesvorhaben zur Einführung des Feminizids als Straftat diskutiert.

 

alt

CC BY-SA 4.0 Feminizid ist neuer Straftatbestand in Mexiko-Stadt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlasse...
Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre Von Rosa María Rodríguez Quintanilla(Ciudad Victoria, 31. Mai 2016, cimac).- Im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas können Minderjährige nicht mehr heiraten, seitdem das örtliche Abgeordnetenhaus Reformen und Zusätze verabschiedet und andere Artikel des Gesetzbuches von Tamaulipas außer Kraft gesetzt hat. Der entsprechende Artikel 220 wurde wie folgt geändert: Die Eheschließung ist nichtig, sobald eine oder beide Personen zum Zeitpunkt der Heirat unter 18 Jahren alt...
Wenn aus Holzstücken Knochenreste werden – Freiwillige Suchbrigade findet geheime Gräber in Veracruz Von Gert Goertz(Mexiko-Stadt, 7. Mai 2016, npl).- Zwei Wochen reichten aus, um zu finden, was die Regierung nicht finden will. Am 9. April kamen Mitglieder der „Nationalen Suchbrigade Verschwundener Personen“ (Brigada Nacional de Búsqueda de personas desaparecidas) in den Bundesstaat Veracruz. Am 22. April präsentierten sie in den Räumlichkeiten des Menschenrechtszentrums Miguel Agustín Pro Juárez in Mexiko-Stadt ihre Ergebnisse: Nur acht Kilometer von den Grenzen de...
Die Nacht von Iguala und der mexikanische Staat Von Luis Hernández Navarro(Mexiko-Stadt, 26. April 2016, La Jornada-poonal).- Die Form wahrend, ist der letzte Bericht der Unabhängigen Interdisziplinären Expert*innengruppe (GIEI) dennoch inhaltlich demolierend. Er hinterfragt nicht nur die armselige gerichtliche Arbeit der Funktionär*innen, die mit den Ermittlungen zu den Ereignissen der Nacht von Iguala beauftragt waren. Er stellt die ureigene Glaubwürdigkeit des mexikanischen Staates in Frage.Der Bericht der ...
Bitterer Abschied der GIEI: Expert*innengruppe präsentierte zweiten Bericht zu verschwunden Studenten von Ayotzinapa Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 25. April 2016, npl).- Zuletzt noch einmal ein Affront. Am Sonntag stellte die fünfköpfige internationale unabhängige Expert*innengruppe (GIEI) der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) in Mexiko-Stadt ihren zweiten Bericht zum Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten von Ayotzinapa in der Nacht vom 26. auf den 27. September 2014 vor. Nicht ein einziger Repräsentant der mexikanischen Regierung war in den großen Innenhof der U...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *