Nicaragua

Feministinnen demonstrieren für straffreie Abtreibung


von Jeane Freitas

aborto y pedofilia(Fortaleza, 14. September 2011, adital).- “Für ein freies Abtreibungsrecht! Für das Ende der Gewalt gegen Frauen!” So lautete der Ruf etlicher Frauen und Mädchen, die am Tag der Straffreiheit der Abtreibung in Lateinamerika und der Karibik am 28. September auf die Straße gingen. Auch in anderen Städten Lateinamerikas fanden Demonstrationen statt.

 

Seit 2008 gelten Abtreibungen im nicaraguanischen Strafrecht generell als Straftat, auch wenn die Schwangerschaft durch eine Vergewaltigung entstanden ist. Bestraft werden dabei sowohl Frauen und Mädchen, die einen Abbruch durchführen lassen wollen, als auch das medizinische Personal. Da der Anteil der minderjährigen Schwangeren in Nicaragua besonders hoch ist, betrifft dieses Gesetz besonders oft sehr junge Frauen, die häufig zusätzlich auch in wirtschaftlich schwierigen Verhältnissen leben.

Hundert Jahre lang galt der Schwangerschaftsabbruch im Fall einer gesundheitlichen Gefährdung der Schwangeren oder einer medizinisch bedenklichen Entwicklung des Fötus als legal. Aus wahltaktischen Gründen und mit großer Unterstützung durch die Medien gelang es der katholischen Kirche im Jahr 2008, die gesetzliche Einführung eines absoluten Abtreibungsverbots durchzusetzen.

Aktionen im Wahlkampf

Nach Ansicht von Amnesty International begeht das Land Nicaragua mit seinem totalen Abtreibungsverbot eine „schwere Verletzung seiner Pflicht, die Menschenrechte zu schützen, zu respektieren und für ihre Umsetzung einzutreten“. Die Menschenrechtsorganisation führt derzeit eine Kampagne für das Recht auf straffreie Abtreibung in Nicaragua. Feministische Verbände wollen die Zeit des Wahlkampfs nutzen, um für das Recht auf Abtreibung einzutreten. Für den 6. November sind Aktionen gegen das Abtreibungsverbot geplant.

Die Bewegung hofft auch hier auf die Unterstützung der internationalen Menschenrechtsorganisation. „Die Lage ist sehr ernst. In ihrem Eifer, dieses Gesetz beizubehalten, greifen die Abtreibungsgegner zu denselben unseriösen Mitteln wie damals, als das Anti-Abtreibungsgesetz durchgeboxt wurde. Einige Leitfiguren der Menschenrechtsbewegung haben schon Todesdrohungen erhalten. Das sollte deutlich machen, wie zugespitzt die Situation inzwischen ist.“

Die Gewalt in Zahlen

Die Auswertung von Medienberichten ergab, dass in den Jahren zwischen 2005 und 2007 insgesamt 1.247 Mädchen und junge Frauen in Nicaragua Opfer von Vergewaltigung und Inzest wurden; in 198 Fällen kam es zu einer Schwangerschaft. Ein großer Teil dieser Opfer (172 von 198) war zwischen zehn und 14 Jahren alt.

Während im gesamten Jahr 2008 nicht ein einziger Todesfall einer Schwangeren aufgrund eines Abbruchs unter unzureichenden Bedingungen verzeichnet wurde, gingen von Januar bis Mai 2009 bereits 16 Prozent aller Fälle von Müttersterblichkeit auf risikoreiche Abbrüche mit tödlichem Ausgang zurück.

banner ddhh

 

 

 

CC BY-SA 4.0 Feministinnen demonstrieren für straffreie Abtreibung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Therapeutischer Schwangerschaftsabbruch in Chile legalisiert Von Kristin Schwierz Bei einer Demonstration für die Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs in Santiago de Chile, 2014) / Foto: El Ciudadano (26. August 2017, amerika21).- Das chilenische Verfassungsgericht hat grünes Licht für ein Gesetz zur therapeutischen Abtreibung gegeben, das am 3. August mehrheitlich im Kongress beschlossen worden war. Die Verabschiedung des Gesetzes gilt als historische Entscheidung, denn bisher gehört Chile zu den sechs Ländern weltw...
Haiti: Parlament diskutiert ausdrückliches Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe In Haiti gibt es noch viele Kämpfe für LGBTI-Rechte zu kämpfen / Bildquelle: www.kouraj.org (Montevideo, 20. Juli 2017, la diaria).- Der haitianische Senat diskutiert seit 18. Juli einen Gesetzesentwurf, der die Eheschliessung zwischen Personen gleichen Geschlechts verbieten würde, wie die Tageszeitung Le Nouvelliste und die Nachrichtenagentur Efe berichteten. Auch wenn diese Form der Verbindung in Haiti bereits illegal ist, zielt die Initative auf ein ausdrückliches Verb...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Von Jessica Zeller Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Alle Fotos: Jessica Zeller (Tarapoto, im Mai 2017, npl).- Frauen machen Medien. Das gilt auch für das Amazonasgebiet. Yánua Vargas ist mit ihrer Kamera unterwegs: Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales ist als Radioreporterin mit ihrem Mikrofon nah am Menschen. Beide Frauen sind Mitte ...
Sieg der Doppelmoral: Abtreibung bleibt absolut verboten Von João Flores da Cunha Ihre Kleidung ist sauber, ihre Hände sind es nicht: Die Bischöfe der Dominikanischen Republik. Foto: Ihu-unisinos (São Leopoldo, 9. Juni 2017, ihu-unisinos).- Der Senat der Dominikanischen Republik hat sich am 31. Mai gegen die Entkriminalisierung der Abtreibung in dem Karibikstaat entschieden. Die Abstimmung war Teil einer Reform des dominikanischen Strafrechts. Das Strafrecht des Landes sieht bis zu drei Jahren Gefängnisstrafe für Frauen vor,...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.