Nicaragua

Feministinnen demonstrieren für straffreie Abtreibung


von Jeane Freitas

aborto y pedofilia(Fortaleza, 14. September 2011, adital).- “Für ein freies Abtreibungsrecht! Für das Ende der Gewalt gegen Frauen!” So lautete der Ruf etlicher Frauen und Mädchen, die am Tag der Straffreiheit der Abtreibung in Lateinamerika und der Karibik am 28. September auf die Straße gingen. Auch in anderen Städten Lateinamerikas fanden Demonstrationen statt.

 

Seit 2008 gelten Abtreibungen im nicaraguanischen Strafrecht generell als Straftat, auch wenn die Schwangerschaft durch eine Vergewaltigung entstanden ist. Bestraft werden dabei sowohl Frauen und Mädchen, die einen Abbruch durchführen lassen wollen, als auch das medizinische Personal. Da der Anteil der minderjährigen Schwangeren in Nicaragua besonders hoch ist, betrifft dieses Gesetz besonders oft sehr junge Frauen, die häufig zusätzlich auch in wirtschaftlich schwierigen Verhältnissen leben.

Hundert Jahre lang galt der Schwangerschaftsabbruch im Fall einer gesundheitlichen Gefährdung der Schwangeren oder einer medizinisch bedenklichen Entwicklung des Fötus als legal. Aus wahltaktischen Gründen und mit großer Unterstützung durch die Medien gelang es der katholischen Kirche im Jahr 2008, die gesetzliche Einführung eines absoluten Abtreibungsverbots durchzusetzen.

Aktionen im Wahlkampf

Nach Ansicht von Amnesty International begeht das Land Nicaragua mit seinem totalen Abtreibungsverbot eine „schwere Verletzung seiner Pflicht, die Menschenrechte zu schützen, zu respektieren und für ihre Umsetzung einzutreten“. Die Menschenrechtsorganisation führt derzeit eine Kampagne für das Recht auf straffreie Abtreibung in Nicaragua. Feministische Verbände wollen die Zeit des Wahlkampfs nutzen, um für das Recht auf Abtreibung einzutreten. Für den 6. November sind Aktionen gegen das Abtreibungsverbot geplant.

Die Bewegung hofft auch hier auf die Unterstützung der internationalen Menschenrechtsorganisation. „Die Lage ist sehr ernst. In ihrem Eifer, dieses Gesetz beizubehalten, greifen die Abtreibungsgegner zu denselben unseriösen Mitteln wie damals, als das Anti-Abtreibungsgesetz durchgeboxt wurde. Einige Leitfiguren der Menschenrechtsbewegung haben schon Todesdrohungen erhalten. Das sollte deutlich machen, wie zugespitzt die Situation inzwischen ist.“

Die Gewalt in Zahlen

Die Auswertung von Medienberichten ergab, dass in den Jahren zwischen 2005 und 2007 insgesamt 1.247 Mädchen und junge Frauen in Nicaragua Opfer von Vergewaltigung und Inzest wurden; in 198 Fällen kam es zu einer Schwangerschaft. Ein großer Teil dieser Opfer (172 von 198) war zwischen zehn und 14 Jahren alt.

Während im gesamten Jahr 2008 nicht ein einziger Todesfall einer Schwangeren aufgrund eines Abbruchs unter unzureichenden Bedingungen verzeichnet wurde, gingen von Januar bis Mai 2009 bereits 16 Prozent aller Fälle von Müttersterblichkeit auf risikoreiche Abbrüche mit tödlichem Ausgang zurück.

banner ddhh

 

 

 

CC BY-SA 4.0 Feministinnen demonstrieren für straffreie Abtreibung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Dahinten, da ist was rot“ – Frauen in der Colonia Dignidad Von Ute Löhning (Berlin, 27. Januar 2018, npl).- Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Welche Rolle spielten Frauen in jener deutschen Sektensiedlung, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten in Chile gegründet hatte? Wo massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung waren und wo während der chilenischen Diktatur Oppositionelle gefoltert und ermordet wurden.  Wie haben Frau...
Kein Feminismus, kein Gender: Frauen treten aus der PRD-Partei aus. (Mexiko-Stadt, 15.Januar 2018, Cimacnoticias/poonal)-. Mitte Januar haben acht Frauen* öffentlich ihren Austritt aus der Partei der Demokratische Revolution PRD (Partido de la Revolución Democrática) angekündigt: Feministische und Gender-Themen hätten keinen angemessenen Platz mehr im Parteiprogramm, so die Frauen. Sie werfen der Partei vor, ihre Werte und Prinzipien vergessen zu haben. Außerdem habe sie sich zu weit nach rechts bewegt und das schon bevor sie sich zu eine...
Frauen in Chachapoyas arbeiten für gerechten Handel Von Jessica Zeller (Berlin/Chachapoyas, 8. Januar 2018, npl).- Chachapoyas ist ein ruhiges Städtchen im Norden Perus mit rund 30.000 Einwohner*innen. Am Hauptplatz des Ortes betreibt Marilyn Velásquez ein Café mit fair gehandelten Produkten lokaler Produzent*innen. Ihre Kund*innen sind vor allem Tourist*innen, die immer häufiger in die Gegend kommen, gibt es doch hier reichlich kulturelles Erbe und idyllische Natur zu bezahlbaren Preisen. Marilyn setzt sich dafür ein, ...
Dahinten, da ist was rot – Frauen in der Colonia Dignidad Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Jener deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten gegründet hatte. In der Colonia Dignidad waren massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung. Während der chilenischen Diktatur wurden auf dem Gelände Oppositionelle gefoltert und ermordet. Welche Rolle spielten Frauen in der deutschen Siedlung? Wie habe...
2017: Femizide in der Dominikanischen Republik steigen an Von Mercedes Alonso Romero (Santo Domingo, 9.Januar 2018, SEMlac).- Die dominikanische Gesellschaft ist sich bewusst, dass das Jahr 2017 mit einer der höchsten Femizidraten geendet hat. Ein Missstand der dafür sorgt, dass die Dominikanische Republik im regionalen Ranking der Femizide noch weiter nach vorne auf die ersten Plätze rutscht. Zwei von fünf Todesfällen sind auf häusliche Gewalt zurückzuführen. Das zeigt der Bericht „Vom Abkommen zur Aktion: Politische Prax...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.