Nicaragua

Feministinnen demonstrieren für straffreie Abtreibung


von Jeane Freitas

aborto y pedofilia(Fortaleza, 14. September 2011, adital).- “Für ein freies Abtreibungsrecht! Für das Ende der Gewalt gegen Frauen!” So lautete der Ruf etlicher Frauen und Mädchen, die am Tag der Straffreiheit der Abtreibung in Lateinamerika und der Karibik am 28. September auf die Straße gingen. Auch in anderen Städten Lateinamerikas fanden Demonstrationen statt.

 

Seit 2008 gelten Abtreibungen im nicaraguanischen Strafrecht generell als Straftat, auch wenn die Schwangerschaft durch eine Vergewaltigung entstanden ist. Bestraft werden dabei sowohl Frauen und Mädchen, die einen Abbruch durchführen lassen wollen, als auch das medizinische Personal. Da der Anteil der minderjährigen Schwangeren in Nicaragua besonders hoch ist, betrifft dieses Gesetz besonders oft sehr junge Frauen, die häufig zusätzlich auch in wirtschaftlich schwierigen Verhältnissen leben.

Hundert Jahre lang galt der Schwangerschaftsabbruch im Fall einer gesundheitlichen Gefährdung der Schwangeren oder einer medizinisch bedenklichen Entwicklung des Fötus als legal. Aus wahltaktischen Gründen und mit großer Unterstützung durch die Medien gelang es der katholischen Kirche im Jahr 2008, die gesetzliche Einführung eines absoluten Abtreibungsverbots durchzusetzen.

Aktionen im Wahlkampf

Nach Ansicht von Amnesty International begeht das Land Nicaragua mit seinem totalen Abtreibungsverbot eine „schwere Verletzung seiner Pflicht, die Menschenrechte zu schützen, zu respektieren und für ihre Umsetzung einzutreten“. Die Menschenrechtsorganisation führt derzeit eine Kampagne für das Recht auf straffreie Abtreibung in Nicaragua. Feministische Verbände wollen die Zeit des Wahlkampfs nutzen, um für das Recht auf Abtreibung einzutreten. Für den 6. November sind Aktionen gegen das Abtreibungsverbot geplant.

Die Bewegung hofft auch hier auf die Unterstützung der internationalen Menschenrechtsorganisation. „Die Lage ist sehr ernst. In ihrem Eifer, dieses Gesetz beizubehalten, greifen die Abtreibungsgegner zu denselben unseriösen Mitteln wie damals, als das Anti-Abtreibungsgesetz durchgeboxt wurde. Einige Leitfiguren der Menschenrechtsbewegung haben schon Todesdrohungen erhalten. Das sollte deutlich machen, wie zugespitzt die Situation inzwischen ist.“

Die Gewalt in Zahlen

Die Auswertung von Medienberichten ergab, dass in den Jahren zwischen 2005 und 2007 insgesamt 1.247 Mädchen und junge Frauen in Nicaragua Opfer von Vergewaltigung und Inzest wurden; in 198 Fällen kam es zu einer Schwangerschaft. Ein großer Teil dieser Opfer (172 von 198) war zwischen zehn und 14 Jahren alt.

Während im gesamten Jahr 2008 nicht ein einziger Todesfall einer Schwangeren aufgrund eines Abbruchs unter unzureichenden Bedingungen verzeichnet wurde, gingen von Januar bis Mai 2009 bereits 16 Prozent aller Fälle von Müttersterblichkeit auf risikoreiche Abbrüche mit tödlichem Ausgang zurück.

banner ddhh

 

 

 

CC BY-SA 4.0 Feministinnen demonstrieren für straffreie Abtreibung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen und das Land unbrauchbar für die Aussaat machen, Aussterben von Heilkräutern und von einheimischen Tierarten ….Das sind ein...
Mehrfache Menschenrechtsverletzung an Frau nach Fehlgeburt – María Teresa ist wieder frei Von Gema Villela Valenzuela(Mexiko-Stadt, 01. Juni 2016, cimacnoticias).- Der Fall von María Teresa R. „zeigt besonders deutlich“, was auf der ganzen Welt und speziell in El Salvador passiert, wenn Abtreibung strafbar ist und „Frauen verurteilt werden, weil sie Frauen sind“, so der Anwalt Charles Abbott vom Zentrum für reproduktive Rechte CDR (Centro por los Derechos Reproductivos). Am 20. Mai 2016 wurde María Teresa R. nach einer Anhörung vor dem Obersten Gerichtsho...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darun...
Colonia Dignidad: Steinmeier verspricht Aufarbeitung der Rolle Deutschlands ­Von Ute Löhning(Berlin, 19. Mai 2016, npl).- Deutschen Behörden wird vorgeworfen, Verbrechen in der Colonia Dignidad jahrzehntelang zumindest toleriert zu haben. Außenminister Steinmeier bekannte sich im April zur Verantwortung deutscher Diplomat*innen, die nicht genug für den Schutz ihrer „Landsleute“ getan hätten. Opfer und Menschenrechtsaktivist*innen fordern die Aufklärung aller Taten, also auch der Verbrechen gegen die chilenischen Opfer, die während der Diktat...
Bitterer Abschied der GIEI: Expert*innengruppe präsentierte zweiten Bericht zu verschwunden Studenten von Ayotzinapa Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 25. April 2016, npl).- Zuletzt noch einmal ein Affront. Am Sonntag stellte die fünfköpfige internationale unabhängige Expert*innengruppe (GIEI) der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) in Mexiko-Stadt ihren zweiten Bericht zum Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten von Ayotzinapa in der Nacht vom 26. auf den 27. September 2014 vor. Nicht ein einziger Repräsentant der mexikanischen Regierung war in den großen Innenhof der U...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *