Lateinamerika

Feminicidio.net – neues Internetportal zur Dokumentation dieses Verbrechens in Lateinamerika


Grafik: www.feminicidio.net(Mexiko-Stadt, 18. April 2011, cimac).- Angesichts des Fehlens offizieller Zahlen zu Fällen des Feminicidios sowie geringer Berichterstattung in den Medien haben spanische Journalist*innen die Internetseite Feminicidio.net eingerichtet. Diese soll die Gewalt aufgrund des Geschlechts in 21 Ländern des amerikanischen Kontinents dokumentieren.

Graciela Atencio, Koordinatorin von Feminicidio.net erklärte, dass dieses neue Kommunikationsmedium dazu dienen soll, Nachrichten zu verbreiten, die sich mit verschiedenen Perspektiven des Themas befassen. Des weiteren hätten die Nutzer*innen Zugang zu Datenbanken, die die Morde an Frauen in Lateinamerika erfassen.

Feminicidio.net geht auf eine Initiative von Journalist*innen zurück, die auf das Thema spezialisiert sind. Sie wollen so die Arbeit anderer Medien und Institutionen unterstützen, die über die Gewalt aufgrund von Geschlechtszugehörigkeit aufklären wollen. Die Initiative wird von den Organisationen “Otro tiempo” und “La galle” gefördert.

Außer dem Verbrechen des Feminicidios wird die Internetseite andere Fälle von Gewalt aufgrund von Geschlechtszugehörigkeit dokumentieren. Dazu gehören Menschenhandel und gewaltsames Verschwindenlassen von Frauen und Mädchen in Ländern wie Mexiko, Ecuador, El Salvador, Guatemala, Honduras, Nicaragua, Panama, Paraguay, Peru, Puerto Rico, Domenikanische Republik, Uruguay, Venezuela, Spanien und anderen.

Eine Datenbank soll die Möglichkeit eröffnen, die Morde an Frauen aufgrund ihrer Geschlechtszugehörigkeit in 21 Ländern online zu registrieren. Dabei wird es möglich sein, genaue Informationen bezüglich des Fundorts des Körpers, Spuren von Gewalteinwirkungen und des Motivs der Ermordung anzugeben.

Höchste Mordrate an Frauen in Mexiko

Laut der Datenlage von Feminicidio.net ist Mexiko das Land mit den meisten Einträgen: Allein im Jahr 2010 wurden 2.500 Morde an Frauen registriert. Es folgen Guatemala mit 1.000 Morden, El Salvador mit 580 und Honduras mit 351. Im selben Jahr wurden in Argentinien 260 Fälle registriert, in Bolivien 89, in Chile 52, in Costa Rica 37 und in Spanien 97. Für Brasilien geht man von zwölf ermordeten Frauen täglich aus, in Venezuela hält man den Mord an einer Frau alle zwei Tage fest. In den Ländern Kolumbien, Kuba und Ecuador existieren keine Statistiken für diese Art von Verbrechen.

Ziele von Feminicidio.net sind es, über das Thema zu informieren und aufzuklären, sowie Sensibilisierungskampagnen vorzuschlagen und zu initiieren. Die Idee ist, dass die Nutzer*innen bis zu 20 verschiedene Informationstafeln mit Slogans wie „Stoppen wir den Feminizid“ herunterladen, um sie in ihren Ländern in die Öffentlichkeit zu tragen.

Um diese Vorsätze umzusetzen, haben die Journalist*innen, die dieses Portal eröffnet haben, einen Aufruf gestartet, um ein Netzwerk von Freiwilligen zu schaffen. Diese sollen sich den Aufgaben widmen, die Datenbanken anzureichern sowie Nachrichten und Reportagen zum Thema zu verfassen. Dafür sollten sie fünf Wochenstunden aufbringen können. Interessierte können die Initiative unter: voluntariado@feminicidio.net kontaktieren.

Andere Möglichkeiten der Zusammenarbeit und Unterstützung sind halbjährige Spenden von 30 € bzw. 50 € für ein ganzes Jahr. Diese finanziellen Zuwendungen sind erforderlich, um den Fortbestand der Internetseite sicherzustellen. Mit den Spenden wird transparent umgegangen und ihre Anwendungen regelmäßig veröffentlicht. Für weitere Information kann man sich an info@feminicidio.net wenden.

Feminicidio.net kann auch über die sozialen Netze Twitter, Facebook und die Internetseiten von YouTube und Flickr erreicht werden.

 

alt

CC BY-SA 4.0 Feminicidio.net – neues Internetportal zur Dokumentation dieses Verbrechens in Lateinamerika von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Feminizid in Ciudad Juárez: Mutter lehnt „gütliche Einigung“ ab (Mexico-Stadt, 8. Mai 2018, cimacnoticias).- Die Menschenrechtlerin Norma Esther Andrade hat die von der mexikanischen Regierung vorgeschlagene „gütliche Einigung“ im Prozess um die Ermordung ihrer Tochter zurückgewiesen. Lilia Alejandra García Andrade wurde im Februar 2001 in Ciudad Juárez, im nordmexikanischen Bundesstaat Chihuahua, ermordet. Der Fall wurde der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte (CIDH) vorgelegt. Nachdem die Lehrerin Norma Andrade 17 Jahre...
Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahm...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
2017: Femizide in der Dominikanischen Republik steigen an Von Mercedes Alonso Romero (Santo Domingo, 9.Januar 2018, SEMlac).- Die dominikanische Gesellschaft ist sich bewusst, dass das Jahr 2017 mit einer der höchsten Femizidraten geendet hat. Ein Missstand der dafür sorgt, dass die Dominikanische Republik im regionalen Ranking der Femizide noch weiter nach vorne auf die ersten Plätze rutscht. Zwei von fünf Todesfällen sind auf häusliche Gewalt zurückzuführen. Das zeigt der Bericht „Vom Abkommen zur Aktion: Politische Prax...
Gewalt gegen Escort-Arbeiterinnen (Mexiko-Stadt, 5.Januar 2018, desinformémonos).- Ende Dezember wurde die Argentinierin Karen Ailen ermordet in einem Hotel in Mexiko-Stadt aufgefunden. Vergangenen November fand man die Leiche von Génesis Ullyannis Gibson aus Venezuela. „Wir fordern Gerechtigkeit für die Compañeras, es gibt viele Hinweise, die untersucht werden müssen. Die Verbrechen dürfen nicht ad acta gelegt werden und die Schuld darf nicht den Frauen gegeben werden“, sagte Elvira Madrid Romero, Vorsitzend...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.