Guatemala

Fast 200 Tote nach Lawine


Suche nach Verschütteten in El Cambray 2. Foto: Cerigua/Conred(Venezuela, 05. Oktober 2015, telesur/cerigua/poonal).- Am 1. Oktober kam es nach schweren Regenfällen zu einem Erdrutsch in in Santa Catarina Pinula, etwa 15 Kilometer südlich der Hauptstadt Guatemala-Stadt. Bis zum 7. Oktober wurden bereits 191 Tote geborgen; 350 werden noch vermisst. Der Erdrutsch hatte sich in dem dicht besiedelten Ortsteil Cambray II ereignet. Offiziellen Angaben zufolge wurden mindestens 125 Häuser verschüttet. Feuerwehr und sowie guatemaltekische und internationale Rettungskräfte haben auch am 7. Oktober weiter nach Verschütteten gesucht.

Ersten Erkenntnissen zufolge war das Unglück deshalb so gravierend, weil Cambray II Bergbaugebiet ist und daher für von Erdbeben ausgelöste Erdrutsche besonders anfällig ist. Am 5. Oktober hat die Regierung eine dreitägige Staatstrauer angeordnet.

Bergbau für Ausmaß der Katastrophe mitverantwortlich

Wie die Behörde für Katastrophenschutz Conred (Coordinadora Nacional para la Prevención de Desastre) mitteilte, wurde El Cambray bereits 2008 als Hochrisikogebiet eingestuft. Den örtlichen Behörden sei ein entsprechender Bericht überreicht worden, in dem die besonderen Risiken des Gebietes dargelegt worden seien; dort hatte es vor Jahren bereits einen ähnlichen Erdrutsch gegeben. Die Conred beschuldigte zudem die Stadtverwaltung von Santa Catarina Pinula, trotz der Risiken dort Ländereien verkauft zu haben.

Hingegen erklärte der Direktor des Nationalen Instituts für Seismologie, Meteorologie und Hydrologie INSIVUMEH, Edy Sánchez, dass der Erdrutsch erfolgt sei, weil das Gelände sehr steil ist und der Boden durch die starken Regenfälle extrem aufgeweicht sei.

Lob und Kritik für Behörden

Der Leiter des mexikanischen Zivilschutzes, Ricardo de la Cruz, lobte die gute Zusammenarbeit der Rettungskräfte mit Behörden und privaten Initiativen: „Ich möchte betonen, dass Guatemala von der ersten Minute an seine Mechanismen zur Rettung in Gang gesetzt hat. Wir haben ähnliche Situationen erlebt, deshalb möchte ich die gute Koordination unterstreichen“, so de la Cruz.

Allerdings gibt es schwere Vorwürfe gegen den Staat, da er nichts getan habe, um diese Katastrophe zu verhindern; zudem habe er noch immer eine soziale Schuld gegenüber den Opfern anderer Naturkatastrophen, von denen viele noch immer nicht die versprochene Hilfe erhalten haben. Die Betroffenen der Hurrikane Mitch und Stand, sowie der beiden Erdbeben, die kürzlich San Marcos erschüttert haben, seien Beweise der Unverantwortlichkeit der zuständigen Behörden.

CC BY-SA 4.0 Fast 200 Tote nach Lawine von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist auch ein Ergebnis der Kontro...
Erdbebenopfer in Oaxaca starten „Karawane der Vergessenen“ (Mexiko-Stadt, 16. April 2018, desinformémonos).- Etwa 500 Mitglieder der Zentralen Koordinierungsstelle für Geschädigte im Isthmus (Coordinadora General de Damnificados del Istmo) brachen als „Karawane der Vergessenen“ in Richtung Mexiko-Stadt auf. Sie fordern von den Bundesbehörden eine zweite Zählung, in der die 41 Gemeinden des Isthmus von Tehuantepec in Oaxaca mit einbezogen werden, die von den Erdbeben am 7. und 23. September 2017 in Mitleidenschaft gezogen wurden. D...
Waldflächen von Bergbau bedroht Von Movimiento Mesoamericano contra el Modelo Extractivo Minero (M4) (Mexiko-Stadt, 6. April 2018, desinformémonos).- Die Waldgebiete in Mexiko stehen im Zentrum eines Territorialkonflikts angesichts der Expansion der Bergbauindustrie. In dem lateinamerikanischen Land gibt es derzeit 895 Bergbauprojekte und 58 Prozent der mexikanischen Waldflächen (d.h. 64,5 Millionen Hektar) im ganzen Land sind von den Erkundungs- und Abbaulizenzen betroffen. Am stärksten sind die ...
Die Verteidigung der Ländereien (Mexiko-Stadt, 4. April 2018, la jornada).- Mitte März trafen sich Mitglieder von mehr als 20 indigenen Völkern, Vertreter*innen kleinbäuerlicher Gemeinden, Organisationen und Kollektive aus 23 mexikanischen Bundesstaaten in Mexiko-Stadt. Mit ihren eigenen Erfahrungsberichten als Grundlage setzten sie eine Landkarte der Bedrohungen zusammen, denen ihre Territorien ausgesetzt sind. Für die indigene Bevölkerung haben die Ländereien eine besondere Bedeutungen, die sie zum Teil e...
Erdbebenopfer befürchten Veruntreuung von Hilfsgeldern (Oaxaca, 11. März 2018, npl).- Es sei nicht viel geschehen in den sechs Monaten seit dem Erdbeben, erzählt Alejandro Matus Rámos. Direktor Matus, wie er von allen genannt wird, leitet eine kleine Grundschule in San Dionisio del Mar, im Isthmus von Tehuantepec. Vier Klassenzimmer waren so stark beschädigt, dass sie sofort abgerissen wurden. Über zwei weitere wird noch entschieden. Wie es weiter gehen wird, weiß Direktor Matus nicht. Abgesehen von vielen Besuchen aus der Haupts...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.