Guatemala

Fast 200 Tote nach Lawine


Suche nach Verschütteten in El Cambray 2. Foto: Cerigua/Conred(Venezuela, 05. Oktober 2015, telesur/cerigua/poonal).- Am 1. Oktober kam es nach schweren Regenfällen zu einem Erdrutsch in in Santa Catarina Pinula, etwa 15 Kilometer südlich der Hauptstadt Guatemala-Stadt. Bis zum 7. Oktober wurden bereits 191 Tote geborgen; 350 werden noch vermisst. Der Erdrutsch hatte sich in dem dicht besiedelten Ortsteil Cambray II ereignet. Offiziellen Angaben zufolge wurden mindestens 125 Häuser verschüttet. Feuerwehr und sowie guatemaltekische und internationale Rettungskräfte haben auch am 7. Oktober weiter nach Verschütteten gesucht.

Ersten Erkenntnissen zufolge war das Unglück deshalb so gravierend, weil Cambray II Bergbaugebiet ist und daher für von Erdbeben ausgelöste Erdrutsche besonders anfällig ist. Am 5. Oktober hat die Regierung eine dreitägige Staatstrauer angeordnet.

Bergbau für Ausmaß der Katastrophe mitverantwortlich

Wie die Behörde für Katastrophenschutz Conred (Coordinadora Nacional para la Prevención de Desastre) mitteilte, wurde El Cambray bereits 2008 als Hochrisikogebiet eingestuft. Den örtlichen Behörden sei ein entsprechender Bericht überreicht worden, in dem die besonderen Risiken des Gebietes dargelegt worden seien; dort hatte es vor Jahren bereits einen ähnlichen Erdrutsch gegeben. Die Conred beschuldigte zudem die Stadtverwaltung von Santa Catarina Pinula, trotz der Risiken dort Ländereien verkauft zu haben.

Hingegen erklärte der Direktor des Nationalen Instituts für Seismologie, Meteorologie und Hydrologie INSIVUMEH, Edy Sánchez, dass der Erdrutsch erfolgt sei, weil das Gelände sehr steil ist und der Boden durch die starken Regenfälle extrem aufgeweicht sei.

Lob und Kritik für Behörden

Der Leiter des mexikanischen Zivilschutzes, Ricardo de la Cruz, lobte die gute Zusammenarbeit der Rettungskräfte mit Behörden und privaten Initiativen: „Ich möchte betonen, dass Guatemala von der ersten Minute an seine Mechanismen zur Rettung in Gang gesetzt hat. Wir haben ähnliche Situationen erlebt, deshalb möchte ich die gute Koordination unterstreichen“, so de la Cruz.

Allerdings gibt es schwere Vorwürfe gegen den Staat, da er nichts getan habe, um diese Katastrophe zu verhindern; zudem habe er noch immer eine soziale Schuld gegenüber den Opfern anderer Naturkatastrophen, von denen viele noch immer nicht die versprochene Hilfe erhalten haben. Die Betroffenen der Hurrikane Mitch und Stand, sowie der beiden Erdbeben, die kürzlich San Marcos erschüttert haben, seien Beweise der Unverantwortlichkeit der zuständigen Behörden.

CC BY-SA 4.0 Fast 200 Tote nach Lawine von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Bergbaufreie Zone in Guerreros Hochland Von Gerold Schmidt Herlinda Solano will keinen Bergbau auf dem Territorium der Gemeinde / Foto: MR-Zentrum Tlachinollan (desinformemonos) (Mexiko-Stadt, 26.Juli 2017, npl).- Die me'phaa-Gemeinde San Miguel del Progreso (von den me'phaa selbst Júba Wajíin genannt) im Bundesstaat Guerrero erreichte in ihrem Kampf gegen Bergbaukonzerne einen Urteilsspruch, der von Expert*innen als „historisch“ eingestuft wird. Die zuständige Richterin am Distriktgericht in Chilpancingo, d...
Indigene fordern Amnestie als Vorbedingung für Dialog Mitglieder der Conaie bei einer Demonstration in Quito vor zwei Jahren. Foto: Carlos Rodríguez/ANDES (CC BY-SA 2.0) (Berlin, 4. Juni 2017, poonal).- Die Vereinigung der indigenen Nationalitäten Ecuadors Conaie (Confederación de Nacionalidades Indígenas del Ecuador) hat am 30. Mai der Nationalversammlung in Ecuadors Hauptstadt Quito einen Besuch abgestattet und von der neuen Regierung eine Amnestie und Begnadigung für insgesamt 197 Menschen gefordert. Der indigene Dachverb...
Verhaftung von kanadische Aktivistin bleibt rechtmäßig Jennifer Moore von Mining Watch Canada. Foto: Servindi (Lima, 1. Juni 2017, servindi).- Die Verhaftung der kanadischen Umweltaktivistin Jennifer Moore bleibt vorerst rechtmäßig. Das hat die erste Strafkammer des Obersten Gerichtshofes in Lima beschlossen. Die Aktivistin war am 21. April in der peruanischen Stadt Cusco vorübergehend festgenommen worden, nachdem sie dort einen Dokumentarfilm präsentiert hatte, der sich kritisch mit den Auswirkungen des Bergbauunternehmens H...
Nach Giftunfall: Umweltminister verfügt Betriebsstopp der Mine Veladero Die Mine Veladero liegt in der Provinz San Juan / Foto: Ferjacon, CC BY-SA 4.0 (Lima, 01. Mai 2017, noticias aliadas).- Der argentinische Umweltminister Sergio Bergman hat am 19. April 2017 eine einstweilige Verfügung unterzeichnet, mit der die Aktivitäten der Bergbaumine Veladero in der nordwestargentinischen Provinz San Juan bis auf Weiteres gestoppt werden. Anlass für diesen Schritt ist der Austritt giftiger Flüssigkeiten am vergangenen 28. März. Man wolle „verhindern,...
Oberster Gerichtshof Perus spricht Kleinbäuerin Acuña frei Von Judith Rötgers Máxima Acuña de Chaupe in einer Reportage von Andrea Valencia aus dem Jahr 2012 /Bildquelle: https://www.youtube.com/watch?v=USk4XOByu48 (08. Mai 2017, amerika21).- Der Oberste Gerichtshof von Peru hat das Urteil zugunsten der Kleinbäuerin Máxima Acuña bestätigt. Acuña hat sich demnach nicht der illegalen Landbesetzung schuldig gemacht. Sie war vom US-amerikanischen Bergbaukonzern Newmont Mining verklagt worden, einem der größten Goldproduzenten welt...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.