Guatemala

Fast 200 Tote nach Lawine


Suche nach Verschütteten in El Cambray 2. Foto: Cerigua/Conred(Venezuela, 05. Oktober 2015, telesur/cerigua/poonal).- Am 1. Oktober kam es nach schweren Regenfällen zu einem Erdrutsch in in Santa Catarina Pinula, etwa 15 Kilometer südlich der Hauptstadt Guatemala-Stadt. Bis zum 7. Oktober wurden bereits 191 Tote geborgen; 350 werden noch vermisst. Der Erdrutsch hatte sich in dem dicht besiedelten Ortsteil Cambray II ereignet. Offiziellen Angaben zufolge wurden mindestens 125 Häuser verschüttet. Feuerwehr und sowie guatemaltekische und internationale Rettungskräfte haben auch am 7. Oktober weiter nach Verschütteten gesucht.

Ersten Erkenntnissen zufolge war das Unglück deshalb so gravierend, weil Cambray II Bergbaugebiet ist und daher für von Erdbeben ausgelöste Erdrutsche besonders anfällig ist. Am 5. Oktober hat die Regierung eine dreitägige Staatstrauer angeordnet.

Bergbau für Ausmaß der Katastrophe mitverantwortlich

Wie die Behörde für Katastrophenschutz Conred (Coordinadora Nacional para la Prevención de Desastre) mitteilte, wurde El Cambray bereits 2008 als Hochrisikogebiet eingestuft. Den örtlichen Behörden sei ein entsprechender Bericht überreicht worden, in dem die besonderen Risiken des Gebietes dargelegt worden seien; dort hatte es vor Jahren bereits einen ähnlichen Erdrutsch gegeben. Die Conred beschuldigte zudem die Stadtverwaltung von Santa Catarina Pinula, trotz der Risiken dort Ländereien verkauft zu haben.

Hingegen erklärte der Direktor des Nationalen Instituts für Seismologie, Meteorologie und Hydrologie INSIVUMEH, Edy Sánchez, dass der Erdrutsch erfolgt sei, weil das Gelände sehr steil ist und der Boden durch die starken Regenfälle extrem aufgeweicht sei.

Lob und Kritik für Behörden

Der Leiter des mexikanischen Zivilschutzes, Ricardo de la Cruz, lobte die gute Zusammenarbeit der Rettungskräfte mit Behörden und privaten Initiativen: „Ich möchte betonen, dass Guatemala von der ersten Minute an seine Mechanismen zur Rettung in Gang gesetzt hat. Wir haben ähnliche Situationen erlebt, deshalb möchte ich die gute Koordination unterstreichen“, so de la Cruz.

Allerdings gibt es schwere Vorwürfe gegen den Staat, da er nichts getan habe, um diese Katastrophe zu verhindern; zudem habe er noch immer eine soziale Schuld gegenüber den Opfern anderer Naturkatastrophen, von denen viele noch immer nicht die versprochene Hilfe erhalten haben. Die Betroffenen der Hurrikane Mitch und Stand, sowie der beiden Erdbeben, die kürzlich San Marcos erschüttert haben, seien Beweise der Unverantwortlichkeit der zuständigen Behörden.

CC BY-SA 4.0 Fast 200 Tote nach Lawine von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Anklage gegen Kooperativen-Führer nach Mord an stellvertretendem Innenminister Von Helge Buttkereit(03. September 2016, amerika21).- Die mutmaßlichen Mörder des stellvertretenden Innenministers Boliviens, Rodolfo Illanes, sind nach Angaben von Generalstaatsanwalt Ramiro Guerrero identifiziert. Nachdem die Strafverfolgungsbehörden Videos der Ereignisse der vergangenen Woche sichten konnten, war es laut Guerrero möglich, die Verdächtigen festzustellen. Mittlerweile ist Anklage gegen Carlos Mamani, den Vorsitzenden der Vereinigung der Bergbaukoope...
Zwei Jahre nach Flusskontamierung durch Kupfermine: Bleibende Schäden für Menschen und Natur Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 20. Juli 2016, npl).- Am 6. August 2014 ergossen sich im nördlichen Bundesstaat Sonora 40 Millionen Liter Sulfatsäure und mehrere hundert Tonnen Schwermetalle aus einem Rückhaltebecken der Kupfermine des mexikanischen Bergbau-Unternehmens Buenavista del Cobre direkt in den Sonora-Fluss. Dutzende Kilometer verseuchter Flussläufe, Hautverätzungen bei Menschen, die mit dem Wasser in Berührung kamen und zahlreiche geschlossene Trinkwasser...
Die Folgen des Bergbaus sind nicht zu verantworten Von Diego Andreucci und Helga Grunberg Cazón(Quito, 12. Mai 2016, alai).- Der Bergbau hat schwerwiegende soziale und ökologische Auswirkungen. In Bolivien können die Menschen vor Ort ein Lied davon singen. Was hatte die neue Verfassung aus dem Jahr 2009 nicht alles versprochen: Rechte für die Indigenen und für die lokalen Gemeinschaften, Umweltschutz und die Nutzung des Wassers vor allem für lebensnotwendige Zwecke. Mit Initiativen wie diesen weckte die Regierung von...
Capulálpam de Méndez – Ökotourismus und nachhaltige lokale Wirtschaft statt Bergbau Von Knut Hildebrandt(Capulálpam de Méndez-Berlin, 03. Juni 2016, npl).- Seit Inkrafttreten des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA im Januar 1994 geraten Mexikos indigene Kommunen immer mehr unter Druck. Transnationale Bergbaukonzerne wollen auf ihren Territorien Rohstoffe fördern. Begünstigt werden sie dabei durch die neoliberale Politik der mexikanischen Regierung. Großzügig vergibt diese Konzessionen zum Abbau von Gold, Silber und anderen Mineralien. Ste...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *