Guatemala

Fast 200 Tote nach Lawine


Suche nach Verschütteten in El Cambray 2. Foto: Cerigua/Conred(Venezuela, 05. Oktober 2015, telesur/cerigua/poonal).- Am 1. Oktober kam es nach schweren Regenfällen zu einem Erdrutsch in in Santa Catarina Pinula, etwa 15 Kilometer südlich der Hauptstadt Guatemala-Stadt. Bis zum 7. Oktober wurden bereits 191 Tote geborgen; 350 werden noch vermisst. Der Erdrutsch hatte sich in dem dicht besiedelten Ortsteil Cambray II ereignet. Offiziellen Angaben zufolge wurden mindestens 125 Häuser verschüttet. Feuerwehr und sowie guatemaltekische und internationale Rettungskräfte haben auch am 7. Oktober weiter nach Verschütteten gesucht.

Ersten Erkenntnissen zufolge war das Unglück deshalb so gravierend, weil Cambray II Bergbaugebiet ist und daher für von Erdbeben ausgelöste Erdrutsche besonders anfällig ist. Am 5. Oktober hat die Regierung eine dreitägige Staatstrauer angeordnet.

Bergbau für Ausmaß der Katastrophe mitverantwortlich

Wie die Behörde für Katastrophenschutz Conred (Coordinadora Nacional para la Prevención de Desastre) mitteilte, wurde El Cambray bereits 2008 als Hochrisikogebiet eingestuft. Den örtlichen Behörden sei ein entsprechender Bericht überreicht worden, in dem die besonderen Risiken des Gebietes dargelegt worden seien; dort hatte es vor Jahren bereits einen ähnlichen Erdrutsch gegeben. Die Conred beschuldigte zudem die Stadtverwaltung von Santa Catarina Pinula, trotz der Risiken dort Ländereien verkauft zu haben.

Hingegen erklärte der Direktor des Nationalen Instituts für Seismologie, Meteorologie und Hydrologie INSIVUMEH, Edy Sánchez, dass der Erdrutsch erfolgt sei, weil das Gelände sehr steil ist und der Boden durch die starken Regenfälle extrem aufgeweicht sei.

Lob und Kritik für Behörden

Der Leiter des mexikanischen Zivilschutzes, Ricardo de la Cruz, lobte die gute Zusammenarbeit der Rettungskräfte mit Behörden und privaten Initiativen: „Ich möchte betonen, dass Guatemala von der ersten Minute an seine Mechanismen zur Rettung in Gang gesetzt hat. Wir haben ähnliche Situationen erlebt, deshalb möchte ich die gute Koordination unterstreichen“, so de la Cruz.

Allerdings gibt es schwere Vorwürfe gegen den Staat, da er nichts getan habe, um diese Katastrophe zu verhindern; zudem habe er noch immer eine soziale Schuld gegenüber den Opfern anderer Naturkatastrophen, von denen viele noch immer nicht die versprochene Hilfe erhalten haben. Die Betroffenen der Hurrikane Mitch und Stand, sowie der beiden Erdbeben, die kürzlich San Marcos erschüttert haben, seien Beweise der Unverantwortlichkeit der zuständigen Behörden.

CC BY-SA 4.0 Fast 200 Tote nach Lawine von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 441 Mit Nachrichten aus Kolumbien, Mexiko und Zentralamerika. Und zwei Beiträgen aus Argentinien und Chile. In der rohstoffreichen Provinz Chubut in Patagonien soll radioaktives Uran gefördert werden. In der Nähe von Buenos Aires ein Atomkraftwerk entstehen. Was das mit dem G20-Gipfel im November und den Rechten der indigenen Mapuche zu tun hat, darüber berichtet unser aktueller Beitrag aus der Reihe "Menschenrechte und Unternehmen", einer Kooperation mit dem FDCL. Demokratisch...
Megaminería in Patagonien. Auf Spurensuche in Chubut Im argentinischen Patagonien schwelt seit vielen Jahren der Konflikt zwischen staatlicher Energiepolitik, Profitinteressen von Unternehmen und der lokalen Bevölkerung, die für ihre Rechte kämpft. Nachdem sich Bürgerinitiativen erfolgreich gegen verschiedene Bergbau-Projekte in der Provinz Chubut gewehrt haben, soll der russische Staatskonzern Uranium One dort nun im Auftrag der argentinischen Regierung hochradioaktives Uran gewinnen – mit gravierenden Folgen für Mensch und Um...
Fotoreportage: „Die Niemande“ aus La Guajira, Kolumbien (Bogotá, 26. Juli 2018, Colombia Informa/desinformémonos/poonal).- Die Halbinsel Guajira liegt auf der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela und wird von der größten indigenen Gruppe Kolumbiens, den Wayúu bewohnt. Die Landschaft ist sehr trocken, Trinkwasser ist auf der Guajira knapp und es herrschen starke Winde. Das einzige Wasser in der Region, kam -bis zur Fertigstellung des Staudamms Cercado im Jahr 2010- von dem Fluss Ranchería. Seit diese Wasserversorgung gekappt ist...
Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko (Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils sechs Jahre dauernden- Regierungsperioden werden den indigenen und kleinbä...
Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist auch ein Ergebnis der Kontro...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.