Guatemala

Fast 18.000 gewaltsame Tode in drei Regierungsjahren von Pérez Molina


(Guatemala-Stadt, 09. Januar 2015, cerigua).- Als die Gruppe zur gegenseitigen Unterstützung GAM (Grupo de Apoyo Mutuo) ihren Jahresbericht 2014 zum Thema Menschenrechte vorstellte, fiel eines besonders auf: In den drei Regierungsjahren von Präsident Otto Pérez Molina sind 17.890 Menschen einem gewaltsamen Tod zum Opfer gefallen.

Die Untersuchung stellte dar, dass in der Amtszeit von Pérez Molina durchschnittlich 497 Tote im Monat zu beklagen waren; das entspricht einer Zahl von 17 Toten täglich. Diese Information können auch die mit der Sicherheit betrauten Beamt*innen nicht in Frage stellen – die von ihnen anvisierten Ergebnisse haben sich nicht eingestellt.

Zudem fällt auf, dass, auch wenn eine Verringerung von 3,28 Prozent der gewaltsamen Tode im Verhältnis zum Vorjahr zu verzeichnen ist, die Zahl der Morde bei Frauen anstieg, was deren hohe Gefährdung in Guatemala unterstreicht.

Die Entwicklung der gewaltsamen Tode in den letzten drei Jahren der Regierungsführung war gleichmäßig, in jedem Jahr ging die Gewalt in den gleichen Monate zurück oder stieg in den gleichen Monaten an. Daher kann man den Behörden nur raten, diese Daten zu berücksichtigen, um die Verbrechen insbesondere in diesen Monaten zu bekämpfen.

Die GAM unterstreicht, dass Frauen ständige Opfer von Attacken verschiedenster Art wurden, und dass während der vergangenen Jahre die Anzahl der weiblichen Todesfälle angestiegen ist. Diese Statistiken wurden bereits verschiedenen Regierungen vorgelegt, ohne dass eine von ihnen die Gewalt gegen diese Bevölkerungsgruppe eindämmen konnte.

Was die Gegenden betrifft, in denen die Gewaltbereitschaft am größten ist, so kann man dem Bericht entnehmen, dass die Zone 18 im Nordosten von Guatemala City mit 97 Gewalttaten an erster Stelle steht – trotz der neuen, von der Regierung unternommenen Anstrengungen, wie der Schaffung der Streitkräfte ‚Fuerza de Tarea Maya‘. An zweiter Stelle steht die neben der Zone 18 liegende Zone 6 mit 61 Opfern, gefolgt von Zone 1 mit 56 Todesfällen.

Laut GMA stellen Händler*innen mit 139 Todesfällen die Berufsgruppe, bei die Gefahr, Opfer von Gewaltverbrechen zu werden, am höchsten ist. An zweiter Stelle stehen Bauern und Bäuerinnen mit 101 Opfern und an dritter Stelle die Landwirte mit 86 Todesfällen.

Der Bericht der GAM schließt mit verschiedenen Erwähnungen, die von der Organisation positiv bewertet werden, so zum Beispiel der Einrichtung von Überwachungskameras in der drittgrößten Stadt Guatemalas, Escuintla, und anderen strategischen Gemeinden. Der Ausbau der zivilen Nationalpolizei PNC (Policía Nacional Civil) müsse fortgeführt und die Reform der Polizei weiterverfolgt werden; die Schaffung der Streitkräfte ‚Fuerzas de Tarea‘ hätte in den ersten Monaten positive Erfolge gezeigt, speziell betreffe dies die Gruppe, die Entführungen bekämpfe. Sie wurde von der GAM als am besten qualifiziert eingestuft.

CC BY-SA 4.0 Fast 18.000 gewaltsame Tode in drei Regierungsjahren von Pérez Molina von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

UNO zeigt sich alarmiert über Indizien auf außergerichtliche Hinrichtungen in El Salvador (Oaxaca, 7. Februar 2018, La Minuta).- Nach dem Besuch der UNO-Sonderberichterstatterin Agnes Callamard in El Salvador, zeigt sich die UNO alarmiert über Indizien, die auf außergerichtliche Hinrichtungen deuten und mit der staatlichen Kampagne, die ein hartes Durchgreifen gegen Gang-Mitglieder (pandillas) verfolgt, in Verbindung gebracht wird. Die UNO verlangt eine Beilegung dieser Praxis, um den Teufelskreis der Straflosigkeit zu durchbrechen. „Ich bin auf Verhaltensmuste...
Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahm...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Dahinten, da ist was rot – Frauen in der Colonia Dignidad Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Jener deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten gegründet hatte. In der Colonia Dignidad waren massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung. Während der chilenischen Diktatur wurden auf dem Gelände Oppositionelle gefoltert und ermordet. Welche Rolle spielten Frauen in der deutschen Siedlung? Wie habe...
2017: Femizide in der Dominikanischen Republik steigen an Von Mercedes Alonso Romero (Santo Domingo, 9.Januar 2018, SEMlac).- Die dominikanische Gesellschaft ist sich bewusst, dass das Jahr 2017 mit einer der höchsten Femizidraten geendet hat. Ein Missstand der dafür sorgt, dass die Dominikanische Republik im regionalen Ranking der Femizide noch weiter nach vorne auf die ersten Plätze rutscht. Zwei von fünf Todesfällen sind auf häusliche Gewalt zurückzuführen. Das zeigt der Bericht „Vom Abkommen zur Aktion: Politische Prax...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.