Guatemala

Fast 18.000 gewaltsame Tode in drei Regierungsjahren von Pérez Molina


(Guatemala-Stadt, 09. Januar 2015, cerigua).- Als die Gruppe zur gegenseitigen Unterstützung GAM (Grupo de Apoyo Mutuo) ihren Jahresbericht 2014 zum Thema Menschenrechte vorstellte, fiel eines besonders auf: In den drei Regierungsjahren von Präsident Otto Pérez Molina sind 17.890 Menschen einem gewaltsamen Tod zum Opfer gefallen.

Die Untersuchung stellte dar, dass in der Amtszeit von Pérez Molina durchschnittlich 497 Tote im Monat zu beklagen waren; das entspricht einer Zahl von 17 Toten täglich. Diese Information können auch die mit der Sicherheit betrauten Beamt*innen nicht in Frage stellen – die von ihnen anvisierten Ergebnisse haben sich nicht eingestellt.

Zudem fällt auf, dass, auch wenn eine Verringerung von 3,28 Prozent der gewaltsamen Tode im Verhältnis zum Vorjahr zu verzeichnen ist, die Zahl der Morde bei Frauen anstieg, was deren hohe Gefährdung in Guatemala unterstreicht.

Die Entwicklung der gewaltsamen Tode in den letzten drei Jahren der Regierungsführung war gleichmäßig, in jedem Jahr ging die Gewalt in den gleichen Monate zurück oder stieg in den gleichen Monaten an. Daher kann man den Behörden nur raten, diese Daten zu berücksichtigen, um die Verbrechen insbesondere in diesen Monaten zu bekämpfen.

Die GAM unterstreicht, dass Frauen ständige Opfer von Attacken verschiedenster Art wurden, und dass während der vergangenen Jahre die Anzahl der weiblichen Todesfälle angestiegen ist. Diese Statistiken wurden bereits verschiedenen Regierungen vorgelegt, ohne dass eine von ihnen die Gewalt gegen diese Bevölkerungsgruppe eindämmen konnte.

Was die Gegenden betrifft, in denen die Gewaltbereitschaft am größten ist, so kann man dem Bericht entnehmen, dass die Zone 18 im Nordosten von Guatemala City mit 97 Gewalttaten an erster Stelle steht – trotz der neuen, von der Regierung unternommenen Anstrengungen, wie der Schaffung der Streitkräfte ‚Fuerza de Tarea Maya‘. An zweiter Stelle steht die neben der Zone 18 liegende Zone 6 mit 61 Opfern, gefolgt von Zone 1 mit 56 Todesfällen.

Laut GMA stellen Händler*innen mit 139 Todesfällen die Berufsgruppe, bei die Gefahr, Opfer von Gewaltverbrechen zu werden, am höchsten ist. An zweiter Stelle stehen Bauern und Bäuerinnen mit 101 Opfern und an dritter Stelle die Landwirte mit 86 Todesfällen.

Der Bericht der GAM schließt mit verschiedenen Erwähnungen, die von der Organisation positiv bewertet werden, so zum Beispiel der Einrichtung von Überwachungskameras in der drittgrößten Stadt Guatemalas, Escuintla, und anderen strategischen Gemeinden. Der Ausbau der zivilen Nationalpolizei PNC (Policía Nacional Civil) müsse fortgeführt und die Reform der Polizei weiterverfolgt werden; die Schaffung der Streitkräfte ‚Fuerzas de Tarea‘ hätte in den ersten Monaten positive Erfolge gezeigt, speziell betreffe dies die Gruppe, die Entführungen bekämpfe. Sie wurde von der GAM als am besten qualifiziert eingestuft.

CC BY-SA 4.0 Fast 18.000 gewaltsame Tode in drei Regierungsjahren von Pérez Molina von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Weiter Morde an Aktivist*innen
110
(Bogotá, 6. Januar 2019, colombia informa/poonal).- In den frühen Morgenstunden des 6. Januars sind Bewaffnete in ein Haus in San Isidro nahe der nordkolumbianischen Stadt Santa Marta eingedrungen und haben die bekannte Aktivistin Maritza Quiroz Leiva erschossen. Quiroz war Mitglied des Opferkomittees der Hauptstadt der Provinz Magdalena. Außer Quiroz sind in Kolumbien bis zum 6. Januar landesweit bereits weitere fünf Aktivisten erschossen worden. Quiroz war eine engagiert...
Gegen mächtige Feinde
63
(Mexiko-Stadt, 23. Dezember 2018, npl).- "Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen" schaffen und erhalten ist ein UN-Ziel für Nachhaltige Entwicklung. Laut UN-Generalsekretär Antonio Guterres sogar das erste und wichtigste. Genau in diese Richtung zielt die Internationale Kommission gegen die Straffreiheit in Guatemala. Seit 2007 hat die CICIG geholfen, eine Reihe hochrangiger Personen wegen Korruption und schlimmerer Verbrechen vor Gericht und ins Gefängnis zu bringen...
Sprecher*innen der Opposition auf Europa-Tour
103
Kein Frieden in Nicaragua. Zwar ist es in dem zentralamerikanischen Land in den vergangenen Monaten etwas ruhiger geworden. Doch nur mit Mühe kann die Regierung unter Präsident Daniel Ortega die Fassade eines Normalzustandes aufrecht erhalten. Wie geht es nun weiter nach den landesweiten Protesten? Bislang hat haben staatliche Sicherheitskräfte rund 500 Tote zu verantworten. Im Oktober kamen drei führende Oppositionelle und ehemalige Weggefährten Ortegas nach Berlin, um zu be...
onda-info 446
127
Hallo und willkommen zum onda-info 446! Nach einer Nachricht zum (vielleicht) verhinderten Großflughafen in Mexiko servieren wir euch eine ausgefeilte Analyse über die Ursachen für die Flucht aus Zentralamerika – und was US-amerikanische Gelder damit zu tun haben. Anschließend wollen wir gemeinsam mit euch den Wahl-Schock in Brasilien verarbeiten. Wie konnte das eigentlich passieren und wie soll es jetzt weitergehen mit dem Faschismus des 21. Jahrhunderts? Darüber habe...
Die US-Hilfen und die Flucht aus Zentralamerika
126
Die Migrant*innen-Karawane ist weiter auf dem Weg durch Mexiko Richtung Norden. US-Präsident Donald Trump sieht in der Karawane eine nützliche Hilfe im US-Kongresswahlkampf; wortgewaltig schickt er die Armee an die Grenze und droht den zentralamerikanischen Herkunftsländern mit dem Entzug der Wirtschafts- und Entwicklungshilfe. Doch Expert*innen in Zentralamerika und Mexiko sagen, dass gerade diese angeblichen „Hilfen“ ein wesentlicher Grund dafür sind, dass die Menschen aus ...