Guatemala

Fast 18.000 gewaltsame Tode in drei Regierungsjahren von Pérez Molina


(Guatemala-Stadt, 09. Januar 2015, cerigua).- Als die Gruppe zur gegenseitigen Unterstützung GAM (Grupo de Apoyo Mutuo) ihren Jahresbericht 2014 zum Thema Menschenrechte vorstellte, fiel eines besonders auf: In den drei Regierungsjahren von Präsident Otto Pérez Molina sind 17.890 Menschen einem gewaltsamen Tod zum Opfer gefallen.

Die Untersuchung stellte dar, dass in der Amtszeit von Pérez Molina durchschnittlich 497 Tote im Monat zu beklagen waren; das entspricht einer Zahl von 17 Toten täglich. Diese Information können auch die mit der Sicherheit betrauten Beamt*innen nicht in Frage stellen – die von ihnen anvisierten Ergebnisse haben sich nicht eingestellt.

Zudem fällt auf, dass, auch wenn eine Verringerung von 3,28 Prozent der gewaltsamen Tode im Verhältnis zum Vorjahr zu verzeichnen ist, die Zahl der Morde bei Frauen anstieg, was deren hohe Gefährdung in Guatemala unterstreicht.

Die Entwicklung der gewaltsamen Tode in den letzten drei Jahren der Regierungsführung war gleichmäßig, in jedem Jahr ging die Gewalt in den gleichen Monate zurück oder stieg in den gleichen Monaten an. Daher kann man den Behörden nur raten, diese Daten zu berücksichtigen, um die Verbrechen insbesondere in diesen Monaten zu bekämpfen.

Die GAM unterstreicht, dass Frauen ständige Opfer von Attacken verschiedenster Art wurden, und dass während der vergangenen Jahre die Anzahl der weiblichen Todesfälle angestiegen ist. Diese Statistiken wurden bereits verschiedenen Regierungen vorgelegt, ohne dass eine von ihnen die Gewalt gegen diese Bevölkerungsgruppe eindämmen konnte.

Was die Gegenden betrifft, in denen die Gewaltbereitschaft am größten ist, so kann man dem Bericht entnehmen, dass die Zone 18 im Nordosten von Guatemala City mit 97 Gewalttaten an erster Stelle steht – trotz der neuen, von der Regierung unternommenen Anstrengungen, wie der Schaffung der Streitkräfte ‚Fuerza de Tarea Maya‘. An zweiter Stelle steht die neben der Zone 18 liegende Zone 6 mit 61 Opfern, gefolgt von Zone 1 mit 56 Todesfällen.

Laut GMA stellen Händler*innen mit 139 Todesfällen die Berufsgruppe, bei die Gefahr, Opfer von Gewaltverbrechen zu werden, am höchsten ist. An zweiter Stelle stehen Bauern und Bäuerinnen mit 101 Opfern und an dritter Stelle die Landwirte mit 86 Todesfällen.

Der Bericht der GAM schließt mit verschiedenen Erwähnungen, die von der Organisation positiv bewertet werden, so zum Beispiel der Einrichtung von Überwachungskameras in der drittgrößten Stadt Guatemalas, Escuintla, und anderen strategischen Gemeinden. Der Ausbau der zivilen Nationalpolizei PNC (Policía Nacional Civil) müsse fortgeführt und die Reform der Polizei weiterverfolgt werden; die Schaffung der Streitkräfte ‚Fuerzas de Tarea‘ hätte in den ersten Monaten positive Erfolge gezeigt, speziell betreffe dies die Gruppe, die Entführungen bekämpfe. Sie wurde von der GAM als am besten qualifiziert eingestuft.

CC BY-SA 4.0 Fast 18.000 gewaltsame Tode in drei Regierungsjahren von Pérez Molina von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Neue Maßnahmen gegen Pandillas (Guatemala-Stadt, 15. August 2016, cerigua).- El Salvador leitet eine neue Phase außergewöhnlicher Maßnahmen gegen die Pandillas, die Banden ein. Diese Schritte waren zu Beginn dieses Jahres ins Leben gerufen worden – trotz der Zweifel hinsichtlich ihrer Effektivität und trotz der Angst, dass diese die Rechte der Bürger*innen verletzen könnten.In einem von dem Nachrichtenportal ‘Insight Crime’ veröffentlichten Artikel wird berichtet, dass der Minister für Justiz und öffen...
onda-info 389 Hallo und willkommen zum onda-info 389!Zunächst wie immer ein paar Nachrichten: Im nordargentinischen Córdoba ist einer der größten Prozesse Argentiniens zu Ende gegangen; verhandelt wurden Menschenrechtsverbrechen aus der Zeit der Diktatur und davor.Mexiko setzt neue Prioritäten in der Verbrechensbekämpfung. Gegen das organisierte Verbrechen eingesetzte Polizisten werden in den Kampf gegen protestierende Lehrer geschickt. Wer sich freut sind die Kartelle. Sie haben n...
2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sowi...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
Schutz für bedrohte Journalist*innen Von Soledad Jarquín Edgar(Mexiko-Stadt, 14. Juni 2016, Semlac).- Der Bürgermeister von Mexiko-Stadt, Miguel Ángel Mancera Espinosa, überreichte in einem symbolischen Akt die Schlüssel an die Initiative Casa de los Derechos de Periodistas (Haus der Rechte von Journalist*innen). Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, Obdach für Journalist*innen zu bieten, die verfolgt oder bedroht werden und auf der Suche nach Schutz aus anderen Landesteilen Mexikos in die Hauptstadt...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *