Guatemala

Fast 18.000 gewaltsame Tode in drei Regierungsjahren von Pérez Molina


(Guatemala-Stadt, 09. Januar 2015, cerigua).- Als die Gruppe zur gegenseitigen Unterstützung GAM (Grupo de Apoyo Mutuo) ihren Jahresbericht 2014 zum Thema Menschenrechte vorstellte, fiel eines besonders auf: In den drei Regierungsjahren von Präsident Otto Pérez Molina sind 17.890 Menschen einem gewaltsamen Tod zum Opfer gefallen.

Die Untersuchung stellte dar, dass in der Amtszeit von Pérez Molina durchschnittlich 497 Tote im Monat zu beklagen waren; das entspricht einer Zahl von 17 Toten täglich. Diese Information können auch die mit der Sicherheit betrauten Beamt*innen nicht in Frage stellen – die von ihnen anvisierten Ergebnisse haben sich nicht eingestellt.

Zudem fällt auf, dass, auch wenn eine Verringerung von 3,28 Prozent der gewaltsamen Tode im Verhältnis zum Vorjahr zu verzeichnen ist, die Zahl der Morde bei Frauen anstieg, was deren hohe Gefährdung in Guatemala unterstreicht.

Die Entwicklung der gewaltsamen Tode in den letzten drei Jahren der Regierungsführung war gleichmäßig, in jedem Jahr ging die Gewalt in den gleichen Monate zurück oder stieg in den gleichen Monaten an. Daher kann man den Behörden nur raten, diese Daten zu berücksichtigen, um die Verbrechen insbesondere in diesen Monaten zu bekämpfen.

Die GAM unterstreicht, dass Frauen ständige Opfer von Attacken verschiedenster Art wurden, und dass während der vergangenen Jahre die Anzahl der weiblichen Todesfälle angestiegen ist. Diese Statistiken wurden bereits verschiedenen Regierungen vorgelegt, ohne dass eine von ihnen die Gewalt gegen diese Bevölkerungsgruppe eindämmen konnte.

Was die Gegenden betrifft, in denen die Gewaltbereitschaft am größten ist, so kann man dem Bericht entnehmen, dass die Zone 18 im Nordosten von Guatemala City mit 97 Gewalttaten an erster Stelle steht – trotz der neuen, von der Regierung unternommenen Anstrengungen, wie der Schaffung der Streitkräfte ‚Fuerza de Tarea Maya‘. An zweiter Stelle steht die neben der Zone 18 liegende Zone 6 mit 61 Opfern, gefolgt von Zone 1 mit 56 Todesfällen.

Laut GMA stellen Händler*innen mit 139 Todesfällen die Berufsgruppe, bei die Gefahr, Opfer von Gewaltverbrechen zu werden, am höchsten ist. An zweiter Stelle stehen Bauern und Bäuerinnen mit 101 Opfern und an dritter Stelle die Landwirte mit 86 Todesfällen.

Der Bericht der GAM schließt mit verschiedenen Erwähnungen, die von der Organisation positiv bewertet werden, so zum Beispiel der Einrichtung von Überwachungskameras in der drittgrößten Stadt Guatemalas, Escuintla, und anderen strategischen Gemeinden. Der Ausbau der zivilen Nationalpolizei PNC (Policía Nacional Civil) müsse fortgeführt und die Reform der Polizei weiterverfolgt werden; die Schaffung der Streitkräfte ‚Fuerzas de Tarea‘ hätte in den ersten Monaten positive Erfolge gezeigt, speziell betreffe dies die Gruppe, die Entführungen bekämpfe. Sie wurde von der GAM als am besten qualifiziert eingestuft.

CC BY-SA 4.0 Fast 18.000 gewaltsame Tode in drei Regierungsjahren von Pérez Molina von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Streik der Studierenden an der UNAM (Berlin, 11. September 2018, poonal).- An mindestens 32 Einrichtungen der Nationalen Autonomen Universität Mexikos – kurz UNAM – traten die Studierenden am 4. September in den Streik. Diesem schlossen sich binnen kürzester Zeit Kommiliton*innen in ganz Mexiko an. Zehntausende von ihnen gingen in Mexiko-Stadt und weiteren Städten des Landes auf die Straße und forderten ein Ende der Gewalt an Mexikos Hochschulen. Streik für Verbesserung der Sicherheitslage Mit ihrem Streik re...
onda-info 442 Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
onda-info 439 Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Zentralamerika: Die Jugendlichen wollen raus aus den armen Vierteln! (San José, 20. Juli 2018, pressenza/IPS/poonal).- La Carpio liegt wie eine verarmte urbane Insel in der Peripherie von San José, Hauptstadt von Costa Rica. Auf der einen Seite fließt der Torres mit dem landesweit am stärksten verseuchten Wasser vorbei, auf der anderen Seite erhebt sich eine enorme Müllhalde. Eine Anlage, die das Abwasser von elf Städten klärt, umgibt La Carpio. In Mitten von ungestrichenen Häusern, Basaren, mehr als 60 Kneipen und hundert Kirchen verschiedene...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen (Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.