Kolumbien

FARC wollen paramilitärische Strukturen strafbar machen


"Die Opfer zu entschädigen bedeutet, Frieden zu schaffen", betont dieses Mädchen auf einer Demonstration am 8. März 2015. Foto: Flickr/Juan Carlos Pachón (CC BY-SA 2.0)

„Die Opfer zu entschädigen bedeutet, Frieden zu schaffen“, betont dieses Mädchen auf einer Demonstration am 8. März 2015. Foto: Flickr/Juan Carlos Pachón (CC BY-SA 2.0)

(Montevideo, 25. Januar 2016, la diaria).- Für die Guerillamitglieder der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) ist das immer noch im Land existierende Phänomen des Paramilitarismus ein Hindernis für den Frieden und einer der Punkte, die in den Dialogen mit der kolumbianischen Regierung in Havanna gelöst werden müssen.  Als am Wochenende des 23. und 24. Januar 2016 die Verhandlungspartner daran arbeiteten, in dem Punkt „Ende des Konfliktes“ voranzukommen, war daher eines der zu behandelten Themen ein Vorschlag der FARC, wie man die Aktivitäten der Paramilitärs und ihre Netzwerke bekämpfen könne.

„Wir schlagen vor, einen neuen Straftatbestand einzuführen, der die Förderung, Organisation und Finanzierung von paramilitärischen Strukturen oder Praktiken ahndet oder deren amtliche oder private Nutzung“, erklärte einer der Anführer der Guerilla, Pablo Catatumbo. Darüber informierten sowohl die Tageszeitung El Heraldo als auch Caracol Radio auf ihren Webseiten. Außerdem regten die FARC die Gründung einer Nationalen Kommission zur Auflösung des Paramilitarismus und gegen die Straffreiheit in Kolumbien an, die sowohl aus Vertreter*innen der Opfer, des Staates als auch von demobilisierten Guerilleros gebildet werden soll.

Laut Catatumbo „wäre es schwer nachvollziehbar, wenn die FARC den Weg von einer bewaffneten Organisation hin zu einer rechtmäßigen politischen Bewegung gehen würde, ohne sichere Garantien für die Auflösung des Paramilitarismus zu haben“, da dieser die Sicherheit der Guerillamitglieder in Gefahr bringe, die die Waffen niederlegten.

Aber am 23. und 24. Januar 2016 wurde am Verhandlungstisch nicht nur dieses Thema eingebracht. Man verständigte sich auch auf einen Mechanismus, um den Dialog zur Suche eines Friedensabkommens zu beschleunigen, der am 2. Februar 2016 wieder aufgenommen wird. Die Nachrichtenagentur Efe informierte darüber, das die Verhandlungsführer*innen einen Exekutivausschuss und verschiedene Arbeitsgruppen bilden sollen. Auch wenn die verschiedenen Parteien versuchen, die Verhandlungen zu beschleunigen, so haben sie doch zugesagt, so lange in Kuba zu bleiben, wie erforderlich – auch für den Fall, dass der Frieden zu dem spätesten Termin, den man sich gesetzt hat, doch nicht angekündigt werden kann: Am 23. März 2016.

CC BY-SA 4.0 FARC wollen paramilitärische Strukturen strafbar machen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
Linke Überraschungen, Rechte Mehrheit – Parlamentswahlen in Kolumbien Von Katalina Vásquez Guzmán (Fortaleza, 15. März 2018, Adital/poonal).- Álvaro Uribe hat bei den Parlamentswahlen am 11. März 2018 massiv an Zustimmung verloren. Die Zahl der Wählerstimmen ging von mehr als zwei Millionen auf ungefähr 800.000 zurück. Von den momentan 102 Senator*innen verloren 27 ihren Sitz, unter ihnen wichtige Mitglieder der Ultrarechten wie José Obdulio Gaviria, Cousin von Pablo Escobar. Die rechten Parteien behalten trotzdem die Mehrheit. Die Parte...
onda-info 429 Hallo und Willkommen zum onda-info 429 unschöne Nachrichten erreichten uns diesmal aus Brandenburg: In Cottbus demolierten Nazis einen Bus der Flüchtlingsfrauen* Organisation Women in Exile. Diese veranstalteten im Rahmen des internationalen Frauentags eine Demonstration in der Cottbusser Innenstadt um auf den zunehmenden Rassismus und Übergriffe auf Geflüchtete aufmerksam zu machen. Mehr Infos findet ihr auf ihrer Webseite: www.women-in-exile.net Wir bleiben noch e...
Zwischen Landraub und Post-Konflikt: Steinkohleförderung in Kolumbien Noch in diesem Jahr werden in Deutschland die letzten Steinkohle-Zechen dicht gemacht. Doch noch immer ist die Nachfrage für die Stromgewinnung hierzulande groß. Importiert wird der Rohstoff meist aus Übersee. Zu den wichtigsten Kohle-Lieferanten gehört Kolumbien. In dem südamerikanischen Land wurde vor anderthalb Jahren ein Friedensabkommen zwischen der Regierung und der größten Guerilla-Organisation FARC abgeschlossen - nach zähen Verhandlungen und Jahrzehnten des Bürgerkri...
Brasilien – Statt fortschrittlicher Migrationspolitik Kriminalisierung von Flüchtenden Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig die Flucht in Land zu erschweren.  Den Poonal-Artikel zu dies...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.