Kolumbien

FARC wollen paramilitärische Strukturen strafbar machen


"Die Opfer zu entschädigen bedeutet, Frieden zu schaffen", betont dieses Mädchen auf einer Demonstration am 8. März 2015. Foto: Flickr/Juan Carlos Pachón (CC BY-SA 2.0)

„Die Opfer zu entschädigen bedeutet, Frieden zu schaffen“, betont dieses Mädchen auf einer Demonstration am 8. März 2015. Foto: Flickr/Juan Carlos Pachón (CC BY-SA 2.0)

(Montevideo, 25. Januar 2016, la diaria).- Für die Guerillamitglieder der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) ist das immer noch im Land existierende Phänomen des Paramilitarismus ein Hindernis für den Frieden und einer der Punkte, die in den Dialogen mit der kolumbianischen Regierung in Havanna gelöst werden müssen.  Als am Wochenende des 23. und 24. Januar 2016 die Verhandlungspartner daran arbeiteten, in dem Punkt „Ende des Konfliktes“ voranzukommen, war daher eines der zu behandelten Themen ein Vorschlag der FARC, wie man die Aktivitäten der Paramilitärs und ihre Netzwerke bekämpfen könne.

„Wir schlagen vor, einen neuen Straftatbestand einzuführen, der die Förderung, Organisation und Finanzierung von paramilitärischen Strukturen oder Praktiken ahndet oder deren amtliche oder private Nutzung“, erklärte einer der Anführer der Guerilla, Pablo Catatumbo. Darüber informierten sowohl die Tageszeitung El Heraldo als auch Caracol Radio auf ihren Webseiten. Außerdem regten die FARC die Gründung einer Nationalen Kommission zur Auflösung des Paramilitarismus und gegen die Straffreiheit in Kolumbien an, die sowohl aus Vertreter*innen der Opfer, des Staates als auch von demobilisierten Guerilleros gebildet werden soll.

Laut Catatumbo „wäre es schwer nachvollziehbar, wenn die FARC den Weg von einer bewaffneten Organisation hin zu einer rechtmäßigen politischen Bewegung gehen würde, ohne sichere Garantien für die Auflösung des Paramilitarismus zu haben“, da dieser die Sicherheit der Guerillamitglieder in Gefahr bringe, die die Waffen niederlegten.

Aber am 23. und 24. Januar 2016 wurde am Verhandlungstisch nicht nur dieses Thema eingebracht. Man verständigte sich auch auf einen Mechanismus, um den Dialog zur Suche eines Friedensabkommens zu beschleunigen, der am 2. Februar 2016 wieder aufgenommen wird. Die Nachrichtenagentur Efe informierte darüber, das die Verhandlungsführer*innen einen Exekutivausschuss und verschiedene Arbeitsgruppen bilden sollen. Auch wenn die verschiedenen Parteien versuchen, die Verhandlungen zu beschleunigen, so haben sie doch zugesagt, so lange in Kuba zu bleiben, wie erforderlich – auch für den Fall, dass der Frieden zu dem spätesten Termin, den man sich gesetzt hat, doch nicht angekündigt werden kann: Am 23. März 2016.

CC BY-SA 4.0 FARC wollen paramilitärische Strukturen strafbar machen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Die Verhandlungen mit den FARC haben das politische Panorama verändert Von Andrea Martínez Der konservative Präsident Kolumbiens, Juan Manuel Santos (rechts) und sein rechtsgerichteter Amtsvorgänger Álvaro Uribe, ein erbitterter Gegner des Friedensprozesses. Foto: Desinformémonos (Montevideo, 23. August 2017, la diaria).- 2018 wird es in Kolumbien zwei Wahlen geben: die legislativen im März und die Präsidentschaftswahlen im Mai. Nicht nur für die Bildung des Parlaments und der Exekutive, sondern auch für die Umsetzung der mit der Guerilla...
Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...
onda-info 415 Unser Radiomagazin onda-info zu Lateinamerika diesmal mit zwei längeren Beiträgen – zu Chile und zu Kolumbien. Vielleicht habt ihr ja schon mal von der Friedensgemeinde San José de Apartadó gehört. Dieses Jahr feiert sie ihr zwanzigjähriges Bestehen. Inzwischen soll es ja in Kolumbien sogar so etwas Ähnliches wie Frieden geben. Der beeindruckende Dokumentarfilm „Chocolate de Paz“ berichtet vom Leben in der Friedensgemeinde und ihrer Geschichte. Apropos Geschichte: 1961 gründe...
Journalist*innen gegen das Schweigen Mexikos Journalistinnen und Journalisten leben gefährlich: Mindestens 126 Medienschaffende wurden seit dem Jahr 2000 ermordet, etwa 30 gelten als verschwunden. Viele mussten sterben, weil sie im Dunstkreis von Banden der organisierten Kriminalität, korrupten lokalen Politikern und Sicherheitskräften recherchierten. Doch auch auf höchster staatlicher Ebene will man die Reporter im Blick behalten: Vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass Mitarbeiter von Behörden Pressevertreter, ...
Wichtiger Schritt im Friedensprozess: FARC geben Waffen ab Von Vitor Necchi Die Waffen der FARC werden unter UN-Aufsicht gestellt. Foto: ihu-unisinos (São Leopoldo, 28. Juni 2017, ihu-unisinos/poonal).- Mit der Übergabe von etwa 7.000 Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) an eine Sonderkommission der Vereinten Nationen ist am 27. Juni eine lange und gewaltsame Ära in Kolumbien zu Ende gegangen. Die Übergabe der Waffen ist entscheidend für die Umsetzung des im Nove...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.