Kolumbien

FARC wollen paramilitärische Strukturen strafbar machen


"Die Opfer zu entschädigen bedeutet, Frieden zu schaffen", betont dieses Mädchen auf einer Demonstration am 8. März 2015. Foto: Flickr/Juan Carlos Pachón (CC BY-SA 2.0)

„Die Opfer zu entschädigen bedeutet, Frieden zu schaffen“, betont dieses Mädchen auf einer Demonstration am 8. März 2015. Foto: Flickr/Juan Carlos Pachón (CC BY-SA 2.0)

(Montevideo, 25. Januar 2016, la diaria).- Für die Guerillamitglieder der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) ist das immer noch im Land existierende Phänomen des Paramilitarismus ein Hindernis für den Frieden und einer der Punkte, die in den Dialogen mit der kolumbianischen Regierung in Havanna gelöst werden müssen.  Als am Wochenende des 23. und 24. Januar 2016 die Verhandlungspartner daran arbeiteten, in dem Punkt „Ende des Konfliktes“ voranzukommen, war daher eines der zu behandelten Themen ein Vorschlag der FARC, wie man die Aktivitäten der Paramilitärs und ihre Netzwerke bekämpfen könne.

„Wir schlagen vor, einen neuen Straftatbestand einzuführen, der die Förderung, Organisation und Finanzierung von paramilitärischen Strukturen oder Praktiken ahndet oder deren amtliche oder private Nutzung“, erklärte einer der Anführer der Guerilla, Pablo Catatumbo. Darüber informierten sowohl die Tageszeitung El Heraldo als auch Caracol Radio auf ihren Webseiten. Außerdem regten die FARC die Gründung einer Nationalen Kommission zur Auflösung des Paramilitarismus und gegen die Straffreiheit in Kolumbien an, die sowohl aus Vertreter*innen der Opfer, des Staates als auch von demobilisierten Guerilleros gebildet werden soll.

Laut Catatumbo „wäre es schwer nachvollziehbar, wenn die FARC den Weg von einer bewaffneten Organisation hin zu einer rechtmäßigen politischen Bewegung gehen würde, ohne sichere Garantien für die Auflösung des Paramilitarismus zu haben“, da dieser die Sicherheit der Guerillamitglieder in Gefahr bringe, die die Waffen niederlegten.

Aber am 23. und 24. Januar 2016 wurde am Verhandlungstisch nicht nur dieses Thema eingebracht. Man verständigte sich auch auf einen Mechanismus, um den Dialog zur Suche eines Friedensabkommens zu beschleunigen, der am 2. Februar 2016 wieder aufgenommen wird. Die Nachrichtenagentur Efe informierte darüber, das die Verhandlungsführer*innen einen Exekutivausschuss und verschiedene Arbeitsgruppen bilden sollen. Auch wenn die verschiedenen Parteien versuchen, die Verhandlungen zu beschleunigen, so haben sie doch zugesagt, so lange in Kuba zu bleiben, wie erforderlich – auch für den Fall, dass der Frieden zu dem spätesten Termin, den man sich gesetzt hat, doch nicht angekündigt werden kann: Am 23. März 2016.


Das könnte dich auch interessieren

Chiquita zahlte Millionen an bewaffnete Akteure in Kolumbien Von Valeska Cordier Kolumbien_Bananen_CIAT-CC BY-NC-SA 2.0-flickr (16. Mai 2017, amerika21).- Die Fruchtgesellschaft Chiquita Brands International hat jahrzehntelang mehrere Millionen US-Dollar an Akteure des bewaffneten Konflikts in Kolumbien gezahlt. Seit kurzem einsehbare Dokumente der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) zeigen, dass das Unternehmen seit Ende der 1980er Jahre bis Anfang der 2000er Jahre regelmäßig Zahlungen vornahm. Das Geld ging sowohl an linke Guerill...
Alarmierende Mordwelle an Indigenen Von Roger Tunque Mordwelle an Indigenen in Kolumbien / Bildquelle: acin, Biodiversidadla (Lima, 25. April 2017, Servindi).- Amnesty International (AI) stufte die aktuelle Risikosituation der indigenen Gemeinschaften in Kolumbien als alarmierend ein, nachdem berichtet worden war, dass in der Woche vom 17. bis zum 23. April 2017 sechs ihrer Anführer in den Departements von Chocó, Cauca und Nariño ermordet worden waren. Diese Mordwelle, so die Organisation, belege die ...
Kein Ende des Konflikts: Nasa-Indigene wehren sich gegen erneute Angriffe Von Darius Ossami, Tarapoto (Panamazonisches Sozialforum) Der ermordete Gemeindeführer Gerson Acosta. Foto: ACIN/Colombia Plural (Tarapoto, 28. April 2017, npl).- Am 19. April ist der indigene Gemeindeführer Gerson Acosta nach einer Versammlung in seiner Gemeinde Kite Kiwe auf offener Straße erschossen worden. Kite Kiwe liegt nahe Popayán im Department Cauca im Südwesten Kolumbiens. Der 35-jährige Acosta war bekannt als Menschenrechtsverteidiger; zudem war er Repräsent...
Farc übernehmen Verantwortung für Mord an Aktivisten García war am 3. August in Tumaco im Verwaltungsbezirk Nariño erschossen worden. Er gehörte dem Gemeinschaftsrat von Alto Mira und Frontera an, einem Zusammenschluss von Dorfgemeinschaften. In einer Erklärung der Organisation "Afrokolumbianischer Nationaler Friedensrat" (Conpa) heißt es, García sei ein "unermüdlicher Verteidiger der kollektiven Rechte der afrokolumbianischen Bevölkerung" gewesen. Er habe die Autonomie der Gemeinschaften und die Neutralität gegenüber den bewaf...
Interview: Verlauf der Friedensverhandlungen Was ist genau der Frente Amplio por la Paz (dt. Breites Bündnis für den Frieden), der letztes Jahr im November gegründet wurde? -Es ist eine Bewegung, die aus der Marcha Patriótica zusammen mit anderen politischen Akteuren - u.a. die linke Partei PDA (Polo Democrático Alternativo) und die Grüne Partei - besteht und innerhalb derer wir mobilisieren und politische Initiativen entwickeln. Wir meinen, dass der Frieden ganz klar politischer Natur ist, und da machen wir keine Abstr...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.