Kolumbien

FARC unterstützen die Wiederwahl von Santos


von Ricardo Marapi Salas

Kolumbien - Iván-Márquez. Foto: Pulsar(Buenos Aires, 20. Mai 2013, púlsar).- Die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) werden den kolumbianischen Staatschefs Juan Manuel Santos bei seiner Absicht unterstützen, für eine zweite Amtszeit zu kandidieren. Die Guerrillagruppe gab an, dass eine mögliche Wiederwahl ihren zur Zeit laufenden Friedensgesprächen mit der kolumbianischen Regierung Stabilität und Kontinuität verleihen würde.

Sie erklärte, Präsident Santos sei „vollkommen berechtigt“, die Wiederwahl anzustreben. Am Wichtigsten sei jedoch, dass „der Friedensprozess weitergeführt werde“ – unabhängig davon, welcher Kandidat auch immer die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2014 gewinnen würde.

Am Freitag, 17. Mai 2013, hatte Präsident Santos seine Absicht bekanntgegeben, sich zur Wiederwahl zu stellen. Er erklärte aber, dass die offizielle Ankündigung gemäß der Gesetzgebung Kolumbiens erst sechs Monate vor den Wahlen erfolgt.

Die Nummer zwei der Guerrillaorganisation FARC, Luciano Marín Arango alias ‚Iván Márquez‘ gab an, dass die Ankündigung von Präsident Santos, wieder zu kandidieren, „den Friedensprozess von unnötigen Zeitdruck befreit“. Der Guerrillakämpfer erklärte jedoch auch, dass die FARC „nicht unter aufgrund von Wahlkalendern oder Gesetzen verursachtem Zeitdruck arbeiten“. „Ein guter Friedensvertrag braucht Zeit“, so Marín Arango.

 

CC BY-SA 4.0 FARC unterstützen die Wiederwahl von Santos von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kolumbien: Studie bringt zehntausend staatliche Verbrechen unter der Regierung Uribe ans Licht – Teil 1 Protest gegen die staatlichen VerbrechenFoto: marcha (Buenos Aires, 8. Juni 2018, marcha/poonal).- In einem Gespräch mit Omar Eduardo Rojas Bolaños, Co-Autor des Buches “Außergerichtliche Hinrichtungen 2002-2010. Blinder Gehorsam auf fiktiven Schlachtfeldern.”, erzählt er von den Ergebnissen seiner Nachforschungen. Das vor wenigen Monaten erschienene Buch von Omar Eduardo Rojas Bolaños und Fabián Leonardo Benavides Silva ist in Zusammenarbeit mit Wirtschafts- und Geschichts...
onda-info 436 Hallo und Willkommen zum onda- info 436! in Lateinamerika war in den letzten Wochen mal wieder einiges los. Zunächst präsentieren wir euch eine positive Nachricht: Am 14 Juni wurde vom argentinischen Parlament endlich die Legalisierung der Abtreibung beschlossen. Wir haben dazu ein paar Fakten zusammen gestellt. Danach geht es nach Nicaragua. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200...
Wahlanalyse Kolumbien: Der Uribismus kommt zurück Grafik: Colombia Informa (Cali, 17. Juni 2018, colombia plural/poonal).- Iván Duque hat die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen gewonnen, unterstützt von der gesamten Elite des Landes und dem Segen des Ex-Präsidenten Álvaro Uribe, einer der kontroversesten und düstersten Figuren in der jüngeren Geschichte Kolumbiens. Für Iván Duque stimmten 54 Prozent der Wähler*innen (10.373.080 Stimmen), für Gustavo Petro 42 Prozent (8.034.189 Stimmen). Etwas über vier Prozent gaben e...
Linke Überraschungen, Rechte Mehrheit – Parlamentswahlen in Kolumbien Von Katalina Vásquez Guzmán Foto: Colombia Plural (Fortaleza, 15. März 2018, Adital/poonal).- Álvaro Uribe hat bei den Parlamentswahlen am 11. März 2018 massiv an Zustimmung verloren. Die Zahl der Wählerstimmen ging von mehr als zwei Millionen auf ungefähr 800.000 zurück. Von den momentan 102 Senator*innen verloren 27 ihren Sitz, unter ihnen wichtige Mitglieder der Ultrarechten wie José Obdulio Gaviria, Cousin von Pablo Escobar. Die rechten Parteien behalten trotzdem d...
Zwischen Landraub und Post-Konflikt: Steinkohleförderung in Kolumbien Umsiedlung von Dörfern, um den Steinkohleabbau zu gewährleisten. In Tamaquito fehlt es vor vor allem Wasser . Noch in diesem Jahr werden in Deutschland die letzten Steinkohle-Zechen dicht gemacht. Doch noch immer ist die Nachfrage für die Stromgewinnung hierzulande groß. Importiert wird der Rohstoff meist aus Übersee. Zu den wichtigsten Kohle-Lieferanten gehört Kolumbien. In dem südamerikanischen Land wurde vor anderthalb Jahren ein Friedensabkommen zwischen der Regierung...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.