Kolumbien

Farc sollen Stellung nehmen zu Mord an Aktivist in Kolumbien


Morddrohungen gegen Gilmer Genaro García Ramírez

García gehörte dem Gemeinschaftsrat von Alto Mira und Frontera an, einem Zusammenschluss von Dorfgemeinschaften, die gemeinsame territoriale Interessen der Afrokolumbianer*innen vertreten. Angaben von CONPA zufolge habe er mehrfach Morddrohungen erhalten. García sei wegen seines Engagements für die Rechte und die Autonomie der Gemeinschaften und wegen seiner Neutralität gegenüber den bewaffneten Gruppen in der Region im Visier der Guerilla gewesen.

Im Oktober 2014 habe diese ihn zu einem Treffen aufgefordert und ihm mit dem Tod gedroht, sollte er seine Tätigkeiten nicht einstellen, so CONPA weiter. García kam dem nicht nach, genauso wenig wie den Vorladungen, die folgten. Für den Tag seiner Ermordung habe er erneut eine Aufforderung zu einem Treffen erhalten. Er war mit Begleitern im Auto unterwegs, als sie von Bewaffneten angehalten und gezwungen wurden, auszusteigen. García musste sich auf den Boden legen. Dann tauchten zwei Männer auf einem Motorrad auf und schossen ihm in Kopf und Beine.

Schutzmaßnahmen für Menschenrechtsaktivist blieben wirkungslos

Neben einer Stellungnahme der FARC erwartet CONPA wie auch andere lokale Organisationen zudem vom kolumbianischen Staat und der UNO wirksamere Maßnahmen zum Schutz von Menschenrechtsaktivist*innen. So hatte García staatliche Schutzmaßnahmen in Anspruch genommen, die offensichtlich wirkungslos blieben. Außerdem fordert CONPA erneut eine verstärkte Einbeziehung indigener und afrokolumbianischer Gemeinschaften in die Friedensverhandlungen.

CC BY-SA 4.0 Farc sollen Stellung nehmen zu Mord an Aktivist in Kolumbien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 438 Wie klingen freie Radios in Lateinamerika? Diesmal kommt Jorge Collet vom Radio Sayaten aus dem Norden Argentiniens zu Wort. In Kolumbien wird es zwar nie richtig Winter, trotzdem hat es Straßenkünstler*innen aus Bogota in den deutschen Sommer gezogen. Sie nahmen am Farbflut-Festival in Lemwerder bei Bremen teil. Tobias Mönch sprach mit zwei von ihnen über Street-Art in Bogota. Und es gibt neues zum Thema Aufarbeitung der Verbrechen in der Colonia Dignidad. Die Bund...
PEN-Mexiko: Das düstere Gesicht der mexikanischen Wirklichkeit (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2018, Desinformémonos).- Die mexikanische Niederlassung der internationale Schriftstellervereinigung PEN (Poets Essayists Novelists) hat im Rahmen des Gedenktages für die Meinungsfreiheit am 7. Juni, die Regierung aufgefordert ihrer Arbeit nachzukommen und endlich „das furchtbare Problem der Gewalt“ gegen die Ausübung des Rechtes auf freie Meinungsäußerung zu lösen. Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder für Journalist*innen. Dieser Gedenktag ist...
La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
Fall Olivia Arévalo schlägt weiter Wellen (Lima, 4. Mai 2018, servindi).- Der Kanadier Sebastian Woodroffe hat die indigene Schamanin Olivia Arévalo ermordet. Das bestätigte Ricardo Jiménez, Vorsitzender der Obersten Staatsanwaltschaft der peruanischen Provinz Uyacali, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Die 89-jährige Weise der indigenen Shipibo Konibo (nach anderen Medienberichten war sie 81 Jahre alt) wurde am 19. April in der interkulturellen Gemeinde Victoria Gracia in der Amazonasprovinz Uyacali erschossen. ...
Polizei bestätigt Mord an LGTBI-Aktivist*in in Río de Janeiro (Rio de Janeiro, 7. Mai 2018, telesur/poonal).- Vertreter*innen der örtlichen Polizei im brasilianischen Bundesstaat Río de Janeiro bestätigten am 7. Mai die Ermordung der Student*in und LGBTI-Aktivist*in Matheus/a Passareli. Passareli galt seit dem 29. April als vermisst. Nach Ansicht der Abteilung Personenfahndung der Polizei wurde der/die 21-jährige Passareli nach dem Betreten einer Favela im Norden der Stadt von einer Gruppe Krimineller ermordet. Bezüglich der Hinte...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.