Kolumbien

Farc sollen Stellung nehmen zu Mord an Aktivist in Kolumbien


Morddrohungen gegen Gilmer Genaro García Ramírez

García gehörte dem Gemeinschaftsrat von Alto Mira und Frontera an, einem Zusammenschluss von Dorfgemeinschaften, die gemeinsame territoriale Interessen der Afrokolumbianer*innen vertreten. Angaben von CONPA zufolge habe er mehrfach Morddrohungen erhalten. García sei wegen seines Engagements für die Rechte und die Autonomie der Gemeinschaften und wegen seiner Neutralität gegenüber den bewaffneten Gruppen in der Region im Visier der Guerilla gewesen.

Im Oktober 2014 habe diese ihn zu einem Treffen aufgefordert und ihm mit dem Tod gedroht, sollte er seine Tätigkeiten nicht einstellen, so CONPA weiter. García kam dem nicht nach, genauso wenig wie den Vorladungen, die folgten. Für den Tag seiner Ermordung habe er erneut eine Aufforderung zu einem Treffen erhalten. Er war mit Begleitern im Auto unterwegs, als sie von Bewaffneten angehalten und gezwungen wurden, auszusteigen. García musste sich auf den Boden legen. Dann tauchten zwei Männer auf einem Motorrad auf und schossen ihm in Kopf und Beine.

Schutzmaßnahmen für Menschenrechtsaktivist blieben wirkungslos

Neben einer Stellungnahme der FARC erwartet CONPA wie auch andere lokale Organisationen zudem vom kolumbianischen Staat und der UNO wirksamere Maßnahmen zum Schutz von Menschenrechtsaktivist*innen. So hatte García staatliche Schutzmaßnahmen in Anspruch genommen, die offensichtlich wirkungslos blieben. Außerdem fordert CONPA erneut eine verstärkte Einbeziehung indigener und afrokolumbianischer Gemeinschaften in die Friedensverhandlungen.

CC BY-SA 4.0 Farc sollen Stellung nehmen zu Mord an Aktivist in Kolumbien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mexiko verabschiedet Gesetz zur inneren Sicherheit Kurz vor Beginn der Weihnachtsferien wurde in Mexiko das neue Gesetz zur inneren Sicherheit abgesegnet. Ebenfalls in letzter Minute winkte die Abgeordnetenkammer das sogenannte Ley Mordaza durch. Durch die Verabschiedung der beiden Gesetze wird die Militarisierung der mexikanischen Gesellschaft bei gleichzeitiger Beschränkung der freien Meinungsäußerung voran getrieben.
Hinhörer: Recht auf Sprache Onda „Hinhörer“: Menschenrechte in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Recht auf Sprache.
Die geheime Revolution der Sonderwirtschaftszonen Honduras plant ein neoliberales Wirtschaftswunder. Mit der Errichtung halbautonomer „Mini-Staaten“ für Großinvestoren sollen in dem zentralamerikanischen Land zehntausende neue Jobs entstehen. Doch in diesen „Zonen für Arbeit und wirtschaftliche Entwicklung”, kurz ZEDE, wären die Gesetze und Rechtsprechung des Landes außer Kraft gesetzt. Kritiker befürchten einen Ausverkauf des Landes und Vertreibungen der Bevölkerung. Und wer Details zum geplanten Deal wissen will, stößt bei...
Hinhörer: Recht auf Bildung Onda „Hinhörer“: Menschenrechte in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Recht auf Bildung.
Hinhörer: Wahrheit, Gerechtigkeit, Erinnerung Menschenrechte auf den Punkt gebracht. Heute: Wahrheit, Gerechtigkeit und Erinnerung Folter, sexualisierte Gewalt, Mord, Verschwindenlassen von Personen: durch Militärs, bezahlte Auftragskiller, Kartelle oder Banden – das schreit nach Aufklärung, damit die Luft zum Atmen reicht! ¡Nunca más - nie wieder!  

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.