Kolumbien

Farc sollen Stellung nehmen zu Mord an Aktivist in Kolumbien


Morddrohungen gegen Gilmer Genaro García Ramírez

García gehörte dem Gemeinschaftsrat von Alto Mira und Frontera an, einem Zusammenschluss von Dorfgemeinschaften, die gemeinsame territoriale Interessen der Afrokolumbianer*innen vertreten. Angaben von CONPA zufolge habe er mehrfach Morddrohungen erhalten. García sei wegen seines Engagements für die Rechte und die Autonomie der Gemeinschaften und wegen seiner Neutralität gegenüber den bewaffneten Gruppen in der Region im Visier der Guerilla gewesen.

Im Oktober 2014 habe diese ihn zu einem Treffen aufgefordert und ihm mit dem Tod gedroht, sollte er seine Tätigkeiten nicht einstellen, so CONPA weiter. García kam dem nicht nach, genauso wenig wie den Vorladungen, die folgten. Für den Tag seiner Ermordung habe er erneut eine Aufforderung zu einem Treffen erhalten. Er war mit Begleitern im Auto unterwegs, als sie von Bewaffneten angehalten und gezwungen wurden, auszusteigen. García musste sich auf den Boden legen. Dann tauchten zwei Männer auf einem Motorrad auf und schossen ihm in Kopf und Beine.

Schutzmaßnahmen für Menschenrechtsaktivist blieben wirkungslos

Neben einer Stellungnahme der FARC erwartet CONPA wie auch andere lokale Organisationen zudem vom kolumbianischen Staat und der UNO wirksamere Maßnahmen zum Schutz von Menschenrechtsaktivist*innen. So hatte García staatliche Schutzmaßnahmen in Anspruch genommen, die offensichtlich wirkungslos blieben. Außerdem fordert CONPA erneut eine verstärkte Einbeziehung indigener und afrokolumbianischer Gemeinschaften in die Friedensverhandlungen.

CC BY-SA 4.0 Farc sollen Stellung nehmen zu Mord an Aktivist in Kolumbien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Fujimoris Aussichten auf Begnadigung Von Andrés Alsina Peru_Fujimori 2008 während des Prozesse - Von Iamtheboo - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0,.jpg (Montevideo, 29. Juli 2017, la diaria).- In Peru wird erneut über eine mögliche präsidentielle Begnadigung des 78-jährigen Alberto Fujimori diskutiert. Laut einem Artikel der New York Times haben sich seine Chancen dafür verbessert; sie stehen gerade so gut wie noch nie in den vergangenen zehn Jahren. Humala und Fujimori wurden sich nicht einig Die Begnadig...
Journalist*innen gegen das Schweigen Mexikos Journalistinnen und Journalisten leben gefährlich: Mindestens 126 Medienschaffende wurden seit dem Jahr 2000 ermordet, etwa 30 gelten als verschwunden. Viele mussten sterben, weil sie im Dunstkreis von Banden der organisierten Kriminalität, korrupten lokalen Politikern und Sicherheitskräften recherchierten. Doch auch auf höchster staatlicher Ebene will man die Reporter im Blick behalten: Vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass Mitarbeiter von Behörden Pressevertreter, ...
onda-info 413 Im Fokus unserer Sendung: das Konzept des Guten Lebens. Auf Spanisch: buen vivir, auf Quechua Sumay Kawsay und auf Aymara Suma Qamaña. Der Ansatz ist in den andinen Kulturen Südamerikas entstanden und wird dort seit Jahrhunderten praktiziert. Gemeinwohlorientiertes Wirtschaften – im Einklang mit der Natur. Unser onda-Hinhörer bringt den Begriff in anderthalb Minuten noch mal auf den Punkt. Mit Stimmen aus Lateinamerika und Deutschland. Danach bleiben wir hierzulande: In B...
Bergbaufreie Zone in Guerreros Hochland Von Gerold Schmidt Herlinda Solano will keinen Bergbau auf dem Territorium der Gemeinde / Foto: MR-Zentrum Tlachinollan (desinformemonos) (Mexiko-Stadt, 26.Juli 2017, npl).- Die me'phaa-Gemeinde San Miguel del Progreso (von den me'phaa selbst Júba Wajíin genannt) im Bundesstaat Guerrero erreichte in ihrem Kampf gegen Bergbaukonzerne einen Urteilsspruch, der von Expert*innen als „historisch“ eingestuft wird. Die zuständige Richterin am Distriktgericht in Chilpancingo, d...
Mord an 18 Kolleg*innen – Journalist*innen fordern Ermittlungen gegen Javier Duarte Duarte darf nicht entkommen / Foto: Cuartoscuro (Mexiko-Stadt, 19. Juli 2017, desinformemonos).- Der Journalistenverband Red Veracruzana de Periodistas hat Ermittlungen gegen den ehemaligen Gouverneur des Bundesstaates Veracruz im Südosten Mexikos wegen des Mordes an 18 Kolleg*innen und gewaltsamem Verschwindenlassen von drei Medienassistent*innen während seiner Amtszeit gefordert. Der ehemalige Gouverneur wird wegen Korruption und Veruntreuung von öffentlichen Geldern an...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.