Kolumbien

FARC mit Vermittlerrolle des Roten Kreuzes einverstanden


(Havanna, 07. Januar 2009, prensa latina-poonal).- Die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) haben sich mit der Teilnahme des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes bei der Freilassung von sechs Gefangenen einverstanden erklärt. Das geht aus einem Schreiben des FARC-Sekretariats an die kolumbianische Senatorin Piedad Córdoba sowie Mitglieder der Bewegung Kolumbianer für den Frieden (Colombianos por la Paz) hervor.

Bereits am 21. Dezember hatten die FARC die Freilassung der Politiker Alan Jara und Sigifredo Barrios sowie von drei Polizisten und einem Militärangehörigen unbekannter Identität bekannt gegeben. Es handele sich dabei um eine wohlwollende Geste.

In einem Schreiben vom 30. Dezember, dass am darauf folgenden Tag von der Nachrichtenagentur ANNCOL veröffentlicht wurde, heisst es, dass die Teilnahme des Roten Kreuzes bei der Operation „eine gute Sicherheit darstellt, wenn auch nicht ausreichend“ sei. Die FARC betonen, dass man den durch die kolumbianische Regierung begangenen Missbrauch des Rote-Kreuz-Emblems nicht vergessen habe. Damit beziehen sie sich auf die im Juli 2008 durchgeführte Befreiungsaktion „operación Jaque“, bei der die Ex-Präsidentschaftskandidatin Ingrid Betancourt sowie 14 weitere Personen freikamen. Bei dieser Operation hatten sich, unter Missachtung internationalen Rechts, Mitglieder der kolumbianischen Armee als Rote-Kreuz-Helfer sowie TeleSur-Reporter getarnt.

Dieses mal soll die Übergabe von Geiseln in Anwesenheit der Senatorin Córdoba „und einem weiteren Repräsentanten der Bewegung für den Frieden“, sowie ggf. „einer weiteren demokratischen Persönlichkeit aus einem der Bruderstaaten oder der internationalen Gemeinschaft“ stattfinden.

Die kolumbianische Regierung hat wiederholt bekundet, der Freilassungsoperation grünes Licht zu geben, allerdings nur unter Beteiligung des Roten Kreuzes und ohne ausländische Repräsentant*innen.

CC BY-SA 4.0 FARC mit Vermittlerrolle des Roten Kreuzes einverstanden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

In La Paz regeln als Zebras verkleidete Student*innen den Verkehr Von Thomas Guthmann (La Paz, 08. Januar 2018, npl).- La Paz ist in Teilen wildwüchsig entstanden. Fast eine Million Einwohner*innen drängeln sich heute in dem auf über 3.000 Metern gelegenen Hochtal. Die Stadt platzt aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen der Metropole. Kein guter Platz zum Wohnen? Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt. Sie begann mit einem Projekt der Verkehrserziehung und wollte damit die Siche...
Präsidentschaftswahlen 2018: De la Calle kandidiert für die Partido Liberal (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Der ehemalige Chef-Unterhändler Humberto de la Calle, der für Regierungsseite mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC verhandelt hat, ist zum Kandidaten der Liberalen Partei Kolumbiens PLC (Partido Liberal Colombiano) für die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2018 gewählt worden. De la Calle galt bei den Vorwahlen Mitte November als Favorit, bei denen 35 Millionen Einwohner*innen stimmberechtigt waren, wovon jedoch nur 2,...
Sechs indigene Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen getötet Von Ariana Pérez (14. Dezember 2017, amerika 21).- Laut der indigenen Organisation ACIN sind in der Autonomieregion Cerro Tijeras am Wochenende sechs Menschenrechtsaktivist*innen erschossen worden. Die traditionellen Autoritäten informieren über eine dramatische Sicherheitslage und vermehrte Angriffe gegen Mitglieder der indigenen Gemeinschaften. Verschiedene Vermutungen zum Tathergang Am Montag wurde bestätigt, dass sechs Leichen im Gebiet der Nasa-Indigenen im ...
Ehemaliger FARC-Kämpfer in Antioquia erschossen (Caracas, 13. November 2017, telesur).- Der ehemalige Kämpfer der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC, Dalaider de Jesús Vásquez, genannt Dalaider Ortiz, wurde in der Stadt Ituango im Depatment Antioquia von zwei Personen angegriffen und getötet. Weitere Personen wurden bei der Schießerei verletzt. Die Täter sind bisher nicht identifiziert. Die Information wurde über einen Tweet des Ex-Kämpfers Rodrigo Granda bekannt. Dieser schrieb in seinem Twitter-Account @Rodri...
Vom Guerilla-Funk zum Community-Radio – Radios als Peacemaker Von Nils Brock Berlin, 25. Oktober 2017, npl).- Als die kolumbianische Regierung und die Guerillaorganisation FARC im Dezember vergangenen Jahres einen Friedensvertrag vorlegten, kam auf gut 300 Seiten so einiges zusammen. Schließlich soll der Text helfen, einen seit über 50 Jahren andauernden bewaffneten Konflikt zu beenden. Doch ein nachhaltiger Frieden ist noch längst nicht in Sicht: Menschenrechtsverletzungen aufklären, strittige Landfragen lösen, Tausenden Ex-Guer...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.