Kolumbien

FARC lassen zehn Geiseln frei


FARC-Colombia. Foto:Flickr/silvia andrea moreno(Rio de Janeiro, 03. April 2012, púlsar).- Wie zuvor angekündigt, hat die kolumbianische Guerillaorganisation FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) zehn Geiseln ohne Gegenleistung freigelassen. Die vier Militärangehörigen und sechs Polizisten hatten zuvor mehr als zehn Jahre in Geiselhaft verbracht.

Die Aktion war das erfolgreiche Ende einer humanitären Mission der Regierungen Kolumbiens und Brasiliens, des Roten Kreuzes sowie der Organisation Kolumbianer und Kolumbianerinnen für den Frieden.

Der Hubschrauber mit den freigelassenen Angehörigen der Sicherheitskräfte landete am Nachmittag des 2. April auf dem Flughafen von Villavicencio (Provinz Meta), im Zentrum Kolumbiens. Dort wurden sie vom Personal des Krankenhauses der Nationalpolizei untersucht. Laut dem ersten Befund hatten die Freigelassenen an Gewicht verloren und litten unter Verdauungsproblemen.

Guerilla fordert Regierung zu Dialog auf

Die unilaterale Freilassung der Uniformierten war am 26. Februar von der FARC-Guerilla angekündigt worden. Sie kündigte zudem an, in Zukunft auf solche Entführungen verzichten zu wollen.

Piedad Córdoba, Ex-Senatorin und Aktivistin der Kolumbianer und Kolumbianerinnen für den Frieden, zeigte sich zufrieden darüber, dass die Aktion ohne Zwischenfälle verlief. Zuvor hatte sie erklärt, es sei „ein Verdienst unserer Organisation, ein Verdienst der Zivilgesellschaft und ein großer Verdienst der FARC, daran zu glauben, dass man über den Dialog humanitäre Abkommen wie dieses schließen kann.“ Córdoba wiederholte ihre Forderung an die kolumbianische Regierung, die Bedingungen inhaftierter FARC-Mitglieder zu untersuchen.

CC BY-SA 4.0 FARC lassen zehn Geiseln frei von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Linke Überraschungen, Rechte Mehrheit – Parlamentswahlen in Kolumbien Von Katalina Vásquez Guzmán Foto: Colombia Plural (Fortaleza, 15. März 2018, Adital/poonal).- Álvaro Uribe hat bei den Parlamentswahlen am 11. März 2018 massiv an Zustimmung verloren. Die Zahl der Wählerstimmen ging von mehr als zwei Millionen auf ungefähr 800.000 zurück. Von den momentan 102 Senator*innen verloren 27 ihren Sitz, unter ihnen wichtige Mitglieder der Ultrarechten wie José Obdulio Gaviria, Cousin von Pablo Escobar. Die rechten Parteien behalten trotzdem d...
Zwischen Landraub und Post-Konflikt: Steinkohleförderung in Kolumbien Umsiedlung von Dörfern, um den Steinkohleabbau zu gewährleisten. In Tamaquito fehlt es vor vor allem Wasser . Noch in diesem Jahr werden in Deutschland die letzten Steinkohle-Zechen dicht gemacht. Doch noch immer ist die Nachfrage für die Stromgewinnung hierzulande groß. Importiert wird der Rohstoff meist aus Übersee. Zu den wichtigsten Kohle-Lieferanten gehört Kolumbien. In dem südamerikanischen Land wurde vor anderthalb Jahren ein Friedensabkommen zwischen der Regierung...
Präsidentschaftswahlen 2018: De la Calle kandidiert für die Partido Liberal Humberto De la calle Lombana bei der Kondrad Adenauer Stiftung / Foto: ICP Colombia, CC-BY-SA 2.0 (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Der ehemalige Chef-Unterhändler Humberto de la Calle, der für Regierungsseite mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC verhandelt hat, ist zum Kandidaten der Liberalen Partei Kolumbiens PLC (Partido Liberal Colombiano) für die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2018 gewählt worden. De la Calle galt bei den Vorwahlen Mitte N...
Sechs indigene Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen getötet Von Ariana Pérez Unter den Opfern befindet sich die bekannte 20-jährige Menschenrechtsvaktivistin Viviana Trochez Dagua (rechts im Bild) / Foto: nomadesc.com (14. Dezember 2017, amerika 21).- Laut der indigenen Organisation ACIN sind in der Autonomieregion Cerro Tijeras am Wochenende sechs Menschenrechtsaktivist*innen erschossen worden. Die traditionellen Autoritäten informieren über eine dramatische Sicherheitslage und vermehrte Angriffe gegen Mitglieder der indigenen...
Ehemaliger FARC-Kämpfer in Antioquia erschossen Der ermordete Dalaider Ortiz. Ein ehemaliger Mitkämpfer fragt: "Handelt es sich wirklich um Einzelfälle oder steckt System dahinter? Wer zahlt und wer drückt den Abzug?" Foto: Telesur (Caracas, 13. November 2017, telesur).- Der ehemalige Kämpfer der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC, Dalaider de Jesús Vásquez, genannt Dalaider Ortiz, wurde in der Stadt Ituango im Depatment Antioquia von zwei Personen angegriffen und getötet. Weitere Personen wurden bei der Schie...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.