Kolumbien

FARC lassen zehn Geiseln frei


FARC-Colombia. Foto:Flickr/silvia andrea moreno(Rio de Janeiro, 03. April 2012, púlsar).- Wie zuvor angekündigt, hat die kolumbianische Guerillaorganisation FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) zehn Geiseln ohne Gegenleistung freigelassen. Die vier Militärangehörigen und sechs Polizisten hatten zuvor mehr als zehn Jahre in Geiselhaft verbracht.

Die Aktion war das erfolgreiche Ende einer humanitären Mission der Regierungen Kolumbiens und Brasiliens, des Roten Kreuzes sowie der Organisation Kolumbianer und Kolumbianerinnen für den Frieden.

Der Hubschrauber mit den freigelassenen Angehörigen der Sicherheitskräfte landete am Nachmittag des 2. April auf dem Flughafen von Villavicencio (Provinz Meta), im Zentrum Kolumbiens. Dort wurden sie vom Personal des Krankenhauses der Nationalpolizei untersucht. Laut dem ersten Befund hatten die Freigelassenen an Gewicht verloren und litten unter Verdauungsproblemen.

Guerilla fordert Regierung zu Dialog auf

Die unilaterale Freilassung der Uniformierten war am 26. Februar von der FARC-Guerilla angekündigt worden. Sie kündigte zudem an, in Zukunft auf solche Entführungen verzichten zu wollen.

Piedad Córdoba, Ex-Senatorin und Aktivistin der Kolumbianer und Kolumbianerinnen für den Frieden, zeigte sich zufrieden darüber, dass die Aktion ohne Zwischenfälle verlief. Zuvor hatte sie erklärt, es sei „ein Verdienst unserer Organisation, ein Verdienst der Zivilgesellschaft und ein großer Verdienst der FARC, daran zu glauben, dass man über den Dialog humanitäre Abkommen wie dieses schließen kann.“ Córdoba wiederholte ihre Forderung an die kolumbianische Regierung, die Bedingungen inhaftierter FARC-Mitglieder zu untersuchen.

CC BY-SA 4.0 FARC lassen zehn Geiseln frei von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Gerichtsurteile in Kolumbien stützen die Umsetzung des Friedensvertrages
45
(Bógota, 2. Juni 2019, amerika21).- Der Oberste Gerichtshof Kolumbiens hat entschieden, den Fall des ehemaligen Farc-Guerilleros Seuxis Paucias Hernández Solarte alias Jesús Santrich zu übernehmen und hat zudem seine sofortige Freilassung angeordnet. Die Ermittlungskammer des Gerichts werde sich nun mit der Sache auseinandersetzen und die Beweise prüfen. Damit wurde der Argumentation der Anwält*innen von Santrich stattgegeben, dass der Fall eines Kongressabgeordneten nicht vo...
Der Fall Dimar Torres: Zahl ermordeter ehemaliger FARC-Kämpfer steigt auf 130
124
(Medellín, 5. Mai 2019, colombia informa).- Am 22. April wurde der Kleinbauer Dimar Torres Arévalo von dem Unteroffizier Daniel Gómez, einem Mitglied der Militäreinheit „Tarea Vulcano“ nahe der Gemeinde Convención im kolumbianischen Department Catatumbo ermordet. Das ehemalige FARC-Mitglied war nach der Teilnahme am Friedensprozess ins zivile Leben zurück gekehrt. Torres war auf seinem Motorrad zwischen den Weilern Campo Alegre und Miraflores unterwegs, um einige Werkzeuge...
Kolumbien: Studie bringt zehntausend staatliche Verbrechen unter der Regierung Uribe ans Licht – Teil 2
178
(Buenos Aires, 8. Juni 2018, marcha/poonal).- Die abgestumpfte Gesellschaft: Omar Rojas wurde auch von einigen Leuten kritisiert, da er gelegentlich die gesamte Gesellschaft für die falsos positivos verantwortlich macht. Er begründet das wie folgt: „Als die Militärs ausrückten, um ihren Part im Krieg zu erledigen, haben ihnen alle gesellschaftlichen Gruppen zugejubelt; und die, die es nicht getan haben, haben geschwiegen. Vom Präsidenten abwärts haben das alle gefeiert: Die K...
Kolumbien: Studie bringt zehntausend staatliche Verbrechen unter der Regierung Uribe ans Licht – Teil 1
246
(Buenos Aires, 8. Juni 2018, marcha/poonal).- In einem Gespräch mit Omar Eduardo Rojas Bolaños, Co-Autor des Buches “Außergerichtliche Hinrichtungen 2002-2010. Blinder Gehorsam auf fiktiven Schlachtfeldern.”, erzählt er von den Ergebnissen seiner Nachforschungen. Das vor wenigen Monaten erschienene Buch von Omar Eduardo Rojas Bolaños und Fabián Leonardo Benavides Silva ist in Zusammenarbeit mit Wirtschafts- und Geschichtswissenschaftler*innen, Psycholog*innen und Soziolog*inn...
onda-info 436
221
Hallo und Willkommen zum onda- info 436! in Lateinamerika war in den letzten Wochen mal wieder einiges los. Zunächst präsentieren wir euch eine positive Nachricht: Am 14 Juni wurde vom argentinischen Parlament endlich die Legalisierung der Abtreibung beschlossen. Wir haben dazu ein paar Fakten zusammen gestellt. Danach geht es nach Nicaragua. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200...