Kolumbien

FARC: ELN soll an Friedensgesprächen teilnehmen


von Pablo Florencio Salazar

Die FARC am Verhandeln. Foto: Pulsar(Rio de Janeiro, 14. Mai 2015, púlsar).- Die beiden größten Guerilla-Organisationen Kolumbiens, die „Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens“ FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) und die „Armee der Nationalen Befreiung“ ELN (Ejército de Liberación Nacional), hoffen darauf, einen „gemeinsamen Friedensprozess“ mit der kolumbianischen Regierung führen zu können. Dies ist das Ergebnis eines Treffens der Chefs der beiden Guerilla-Organisationen, Timoshenko und Gabino.

Der Verhandlungsführer der FARC, Iván Márquez schränkte allerdings ein, dass dieser Prozess an getrennten Verhandlungstischen stattfinden solle. Die Hoffnung beider Organisationen sei es, an zwei Tischen an einem gemeinsamen Prozess zu arbeiten, so Márquez.

Auch der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos bestätigte, dass kürzlich das Treffen der Chefs von FARC und ELN in der kubanischen Hauptstadt Havanna stattgefunden habe. Santos erklärte, das Ziel des Treffens sei gewesen, „auf der Suche nach dem Ende des Konflikts voran zu kommen“.

Die Gespräche zwischen der kolumbianischen Regierung und den FARC wurden im November 2012 in Havanna aufgenommen. Mit der ELN gibt es allerdings offiziell noch keinen Dialog, obwohl es in diesem Jahr bereits vier Sondierungsgespräche mit Gesandten von Präsident Santos gegeben hat. Der Anführer der FARC, Timoleón Jiménez alias Timoshenko erklärte, es sei nicht nur für die FARC, sondern auch für die Regierung und die kolumbianische Bevölkerung „wichtig und notwendig, dass die ELN an den Friedensgesprächen teilnimmt.“

CC BY-SA 4.0 FARC: ELN soll an Friedensgesprächen teilnehmen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Gemeinschaften demonstrieren für den Frieden (La María, 7. September 2016, wradio/servindi).- Im südkolumbianischen Bundesstaat Cauca fand am Mittwoch, 7. September, ein gemeinsames Treffen indigener Vertreter*innen mit Delegierten der Regierung und der FARC statt, die das indigene Reservat La María Piendamó besucht hatten. Zu dem Treffen hatten die indigenen Behörden ihre 123 Cabildos (indigene Gemeinschaften) und sozialen Organisationen aufgerufen. La María Piendamó ist der Ort, wo die indigenen Gemeinschaften bereits...
ELN verhängt Ausgangssperre (Caracas, 11. September 2016, telesur)- Die zweitgrößte Rebellenarmee Kolumbiens ELN (Ejército de Liberación Nacional de Colombia) hat am Samstag, 10. September eine Ausgangssperre von 72 Stunden angekündigt. Der sogenannte "paro armado" soll am 12. September in denjenigen östlichen Departments Kolumbiens stattfinden, in denen die ELN operiert. Die "Östliche Front" der ELN teilte mit, die Ausgangssperre solle am 12. September um sechs Uhr morgens beginnen und am 15. September...
Ex-Chef der ELN rief nach seiner Freilassung zur Unterstützung des Friedensprozesses auf (Caracas, 02. August 2016, telesur).- Der ehemalige Kommandant der Nationalen Befreiungsarmee ELN (Ejército de Liberación Nacional), Carlos Velandia, bekannt als Felipe Torres, forderte die Kolumbianer*innen nach seiner Freilassung am vergangenen 1. August mittels einer in Umlauf gebrachten Audio-Aufnahme auf, weiterhin für Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden im Land zu kämpfen.Velandia ließ verlauten, seine Freiheit stelle bereits einen Teilsieg - ein Teilsieg aller Kolu...
Historischer Moment ‒ Friedensabkommen für Kolumbien Von Ani Dießelmann(26. August 2016, amerika21).- Die Delegierten der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens Farc (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) haben in der kubanischen Hauptstadt Havanna ein 297 Seiten umfassendes endgültiges Friedensabkommen unterzeichnet. Anwesend waren die Garanten aus Kuba und Norwegen sowie der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla. Damit sind formal die fast vier J...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule (Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Ko...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *