Paraguay

FAO warnt vor Nahrungsmittelkrise in Paraguay


Foto: Orin Langelle /www.climate-connections.org(Venezuela, 12. Oktober 2013, telesur).- Mehr als vierzig Prozent der Landbevölkerung Paraguays ist von Armut und einer andauernden Nahrungsmittelkrise betroffen, erklärt die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO). Ein Bericht, der von der Organisation kurz vor dem internationalen Welternährungstag (16. Oktober) und dem internationalen Tag der Frauen in ländlichen Räumen (15. Oktober) in der paraguayischen Hauptstadt Asunción vorgestellt wurde, untermauert die gravierende Situation in den ländlichen Gebieten des Landes.

Ungleiche Einkommensverteilung

Demnach haben in dem südamerikanischen Land, in dem seit Tagen immer wieder soziale Proteste stattfinden, ein Fünftel der Menschen keinen gesicherten Zugang zum täglichen Bedarf an Nahrungsmitteln. Das heißt, dass zusätzlich zur ohnehin vorherrschenden Armut 22 Prozent der Bevölkerung auch an Nahrungsmittelmangel leidet, weil die Menschen keinen Zugang zu einer täglichen Mahlzeit haben – davon sind sowohl Kinder, Frauen und Ältere als auch die übrige ländliche Bevölkerung betroffen.

Jorge Meza, Repräsentant der FAO in Paraguay, erklärte am 10. Oktober gegenüber Pressevertreter*innen, dass die ökonomischen Bedingungen beziehungsweise die ungleiche Einkommensverteilung die Schuld an dieser Situation trage, denn der Reichtum konzentriere sich in den Händen weniger. „Man kann den Armen, die nicht genügend zu Essen haben, nicht sagen, dass sie auf eine landesweite wirtschaftliche Entwicklung warten sollen, bis sie sich ernähren können. Es ist unumgänglich, dass man entsprechend unterstützt”, bemerkte Meza.

Aufruf zu mehr Zusammenarbeit

Die Nahrungsmittelsicherheit und die problematische Situation von Frauen in den ländlichen Gebieten Paraguays sind zwei unmittelbar miteinander verknüpfte Themen und wichtig für die gesamte ökonomische Entwicklung des Landes, betonen die FAO und die Vereinten Nationen.

Die internationalen Organisationen halten es in diesem Kontext für wichtig, die Zusammenarbeit voranzutreiben. Für eine Lösung des Nahrungsmittelproblems sei sowohl der politische Wille als auch ein gezieltes Handeln der nationalen Kräfte notwendig.

CC BY-SA 4.0 FAO warnt vor Nahrungsmittelkrise in Paraguay von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Keine Vermarktung von illegalem Soja Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 21. Juni 2016, taz).- Ein kleiner Lichtblick inmitten des Rollbacks in der brasilianischen Landwirtschaft: Soja, das auf illegal abgeholzten Gebieten in der Amazonas-Region angebaut wurde, darf weiterhin nicht kommerzialisiert werden. Das Soja-Moratorium, auf das sich Umweltorganisationen, Agrarverbände und die Bundesregierung 2006 einigten, ist im Mai auf unbestimmte Zeit verlängert worden.Nach Angaben von Greenpeace hat das Mora...
Landesweite Bauernproteste in Guatemala Von Barbara Klitzke Rozas(16. Mai 2016, amerika21.de).- Mehrere tausend Kleinbauern und Kleinbäuerinnen haben in Guatemala 29 zentrale Hauptverkehrsachsen im ganzen Land blockiert, um auf Ihre Anliegen aufmerksam zu machen. Zum nationalen Streik am 11. Mai hatten die Nationale Koordination der Bauernorganisationen, das Komitee für die Bäuerliche Entwicklung (CODECA) und der Verband der Bauernorganisationen aus Vera Paz (UVOC) aufgerufen.Plurinationale verfassungs...
Schwierige Versorgungssituation (Montevideo, 29. April 2016, la diaria).- Während die Opposition Unterschriften sammelt, um ein Referendum zur Abwahl des venezolanischen Staatspräsidenten Nicolás Maduro einzuberufen, hat sich die Ernährungs- und Energiesituation in Venezuela verschlechtert. Laut Regierung liege das an einem von den USA geplanten Boykott-Versuch.Laut verschiedener Umfragen haben heute 90 Prozent der Venezolaner*innen weniger Lebensmittel zur Verfügung als früher, 31 Prozent nehmen wenige...
Unüberbrückbarer Graben zwischen Agrarexport und kleinbäuerlicher Landwirtschaft Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 15. Mai 2016, npl).- Es war eine Meldung, die aufhorchen ließ. Ende März verkündete Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto, die Nahrungsmittelexporte des Landes hätten sich zur zweitwichtigsten Devisenquelle hinter dem Industrieexport entwickelt. Damit bringen die Agrarausfuhren Mexiko mehr US-Dollar ein als Erdölexporte, der Tourismus und die Zahlungen der Mexikaner*innen in den USA an ihre zurückgebliebenen Familien. Im Januar 2016 üb...
Monsanto kämpft um seine Vorherrschaft Von Silvia Ribeiro*(Mexiko-Stadt, 16. April 2016, La Jornada).- Seit dem vergangenen Jahr befindet sich die Chemie- und Saatgutindustrie in Eruption. Wenn wir nicht aufpassen, wird ihre giftige Asche auf unserem Teller landen. Monsanto, das weltweit größte Unternehmen für gentechnische veränderte Organismen (GVO) und kommerzielles Saatgut versuchte zweimal, Syngenta, den weltweit größten multinationalen Konzern für Agrargifte zu kaufen. Ziel: ein Mega-Unternehmen, da...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *