Paraguay

FAO warnt vor Nahrungsmittelkrise in Paraguay


Foto: Orin Langelle /www.climate-connections.org(Venezuela, 12. Oktober 2013, telesur).- Mehr als vierzig Prozent der Landbevölkerung Paraguays ist von Armut und einer andauernden Nahrungsmittelkrise betroffen, erklärt die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO). Ein Bericht, der von der Organisation kurz vor dem internationalen Welternährungstag (16. Oktober) und dem internationalen Tag der Frauen in ländlichen Räumen (15. Oktober) in der paraguayischen Hauptstadt Asunción vorgestellt wurde, untermauert die gravierende Situation in den ländlichen Gebieten des Landes.

Ungleiche Einkommensverteilung

Demnach haben in dem südamerikanischen Land, in dem seit Tagen immer wieder soziale Proteste stattfinden, ein Fünftel der Menschen keinen gesicherten Zugang zum täglichen Bedarf an Nahrungsmitteln. Das heißt, dass zusätzlich zur ohnehin vorherrschenden Armut 22 Prozent der Bevölkerung auch an Nahrungsmittelmangel leidet, weil die Menschen keinen Zugang zu einer täglichen Mahlzeit haben – davon sind sowohl Kinder, Frauen und Ältere als auch die übrige ländliche Bevölkerung betroffen.

Jorge Meza, Repräsentant der FAO in Paraguay, erklärte am 10. Oktober gegenüber Pressevertreter*innen, dass die ökonomischen Bedingungen beziehungsweise die ungleiche Einkommensverteilung die Schuld an dieser Situation trage, denn der Reichtum konzentriere sich in den Händen weniger. „Man kann den Armen, die nicht genügend zu Essen haben, nicht sagen, dass sie auf eine landesweite wirtschaftliche Entwicklung warten sollen, bis sie sich ernähren können. Es ist unumgänglich, dass man entsprechend unterstützt”, bemerkte Meza.

Aufruf zu mehr Zusammenarbeit

Die Nahrungsmittelsicherheit und die problematische Situation von Frauen in den ländlichen Gebieten Paraguays sind zwei unmittelbar miteinander verknüpfte Themen und wichtig für die gesamte ökonomische Entwicklung des Landes, betonen die FAO und die Vereinten Nationen.

Die internationalen Organisationen halten es in diesem Kontext für wichtig, die Zusammenarbeit voranzutreiben. Für eine Lösung des Nahrungsmittelproblems sei sowohl der politische Wille als auch ein gezieltes Handeln der nationalen Kräfte notwendig.

CC BY-SA 4.0 FAO warnt vor Nahrungsmittelkrise in Paraguay von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Uruguay: Mehr Gemüse aus Bioanbau?
86
Gemüse aus konventionellem Anbau werden üblicherweise üppig mit Pestiziden behandelt - und diese sind bekanntermaßen umwelt- und gesundheitsschädlich. Trotzdem ist der Verzehr von Bioprodukten nur bei einer kleinen, meist mittelständigen Minderheit die Regel. Klar, Bio ist teurer. In Uruguay kommt hinzu, dass die meisten Bioprodukte nur schwer zu bekommen sind. Doch die Nachfrage steigt. Fälle von Gesundheitsbeschwerden durch den Pestizideinsatz im Land haben viele Menschen b...
Hinhörer: SDG 2 Kein Hunger
27
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in wenigen Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Kein Hunger
onda-info 461
118
Hallo und willkommen zum onda-info 461! Diesmal gibt es ein Spezial und unsere Sendung dreht sich heute um Argentinien. Am 1. August 2017 starb der argentinische Aktivist Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz. Die ungeklärten Umstände seines Todes brachten 300.000 Menschen auf die Straße und setzten die Regierung unter Druck. Jetzt konnten wir mit seinem Bruder Sergio sprechen, als dieser in Berlin zu Gast war. Argentinien ist weltberühmt für sein Rindfleisch. De...
Wenn die Kuh kein Gras mehr frisst. Industrielle Fleischproduktion in Argentinien
207
Argentinien ist weltberühmt für sein Rindfleisch. Und wegen seiner großen Fläche wird dem südamerikanischen Land nachgesagt, dass die Kühe dort ein glückliches Leben hätten. Wer kennt sie nicht, die Bilder von weidenden Herden in der argentinischen Pampa? Doch ist dieses Bild heute überhaupt noch aktuell? Christian Rollmann hat sich für onda auf die Suche nach den Pampa-Rindern gemacht und überprüft, inwieweit der Mythos dem Abgleich mit der Realität standhält. Die Radioreih...
Hinhörer: SDG 2 Kein Hunger
79
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in wenigen Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Ernährung sichern