Kuba

FAO vergibt Bestnoten für Kubas Waldschutz


Wald in der Sierra Maestra / Effervescing Elephant, Flickr(Lima, 20. April 2011, noticias aliadas).- Kuba hat in Lateinamerika und der Karibik die meisten als Schutzgebiete ausgewiesenen Wälder. Dies geht aus der Studie „Situation der Wälder in der Welt 2011“ hervor, die von der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO vor kurzem veröffentlicht wurde.

Wiederaufforstungsprogramm seit 1990

Die Karibikinsel verfolgt bereits seit 1998 ein Wiederaufforstungsprogramm mit dem es gelungen ist, die Waldfläche der Insel auf 2,87 Mio. Hektar zu erhöhen. Gegenwärtig sind rund 26 Prozent der Landesfläche von Wald bedeckt. Jährlich sollen 57.000 Hektar neu bepflanzt werden, so dass die bewaldeten Flächen der Insel im Jahr 2015 mehr als 29 Prozent betragen wird. Damit ist Kuba eines von zwölf Ländern, die weltweit die meisten Bäume pflanzen.

Nach den Worten von Carlos Alberto Díaz Maza, Direktor des Nationalen Forstamtes und Leiter der Nationalen Kommission für die Wiederaufforstung, stünden 60 Prozent der Wälder unter Schutz, „und dienen dem Erhalt unserer Küsten, unserer Wassereinzugsgebiete und Böden sowie der Naturschutzgebiete“. Trotzdem man im weltweiten Vergleich gut dastehe, sei es jedoch wichtig, die Wälder weiter zu pflegen und vor Waldbränden zu schützen, so der Experte.

Mehr Schutzgebiete in der Karibik

Die größten Waldflächen in Lateinamerika und der Karibik gibt es laut der FAO-Studie in Kolumbien, Peru und Venezuela, mit 84 Prozent der Gesamtfläche. Trotzdem gingen aufgrund von Verstädterung und landwirtschaftlicher Nutzung in Mittel- und Südamerika große Waldflächen verloren. In der Karibik sind die Waldflächen seit 1990 insgesamt gleich geblieben – was laut FAO auf die Aufforstung in Kuba zurückzuführen ist.

„Die Waldgebiete, die dem Bodenschutz und dem Erhalt von Wasserressourcen dienen, machen sieben Prozent der gesamten Waldgebiete der Region [Lateinamerika und Karibik] aus, während es weltweit acht Prozent sind. Diese Gebiete haben leicht zugenommen zwischen 1990 und 2010 (0,83 Prozent); die Ursache für den Anstieg insgesamt ist die Zunahme von Schutzgebieten in der Karibik auf 64 Prozent. Die Länder mit den größten Anteilen an Wäldern, die Schutzfunktionen dienen, sind Kuba, Chile, Ecuador, Trinidad und Tobago sowie Honduras“, heißt es in dem Bericht der FAO.

CC BY-SA 4.0 FAO vergibt Bestnoten für Kubas Waldschutz von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Capulálpam de Méndez – Ökotourismus und nachhaltige lokale Wirtschaft statt Bergbau Von Knut Hildebrandt(Capulálpam de Méndez-Berlin, 03. Juni 2016, npl).- Seit Inkrafttreten des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA im Januar 1994 geraten Mexikos indigene Kommunen immer mehr unter Druck. Transnationale Bergbaukonzerne wollen auf ihren Territorien Rohstoffe fördern. Begünstigt werden sie dabei durch die neoliberale Politik der mexikanischen Regierung. Großzügig vergibt diese Konzessionen zum Abbau von Gold, Silber und anderen Mineralien. Ste...
Minenunglück: Nach einem halben Jahr kämpfen Betroffene weiter um Entschädigung Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 01. Juni 2016, npl).- Vor einem halben Jahr begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Das Klärbecken einer Eisenmine im Bundesstaat Minas Gerais war gebrochen. 19 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben. Für die Betroffenen und die Umwelt ist es eine endlose Katastrophe. Bis heute ist der Fluss Rio Doce auf Hunderten Kilometern verseucht. Diejenigen, die ihre Dörfer verlassen mussten, hoffen auf ange...
Mutmaßliche Verwicklungen von Militärs und Politiker*innen in den Mordfall Berta Cáceres Von Jutta Blume(Berlin, 16. Mai 2016, npl).- Fast genau zwei Monate nach dem Mord an der bekannten Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres wurden am 2. Mai vier Tatverdächtige verhaftet, kurz darauf ein weiterer. Drei der Männer sind oder waren Militärangehörige, einer ist Angestellter des Unternehmens Desarrollos Energéticos S.A. (DESA). Mitglieder des Zivilen Rats der Basis- und indigenen Organisationen von Honduras (COPINH), deren Koordinatorin Cáceres war, glauben, das...
Schwierige Versorgungssituation (Montevideo, 29. April 2016, la diaria).- Während die Opposition Unterschriften sammelt, um ein Referendum zur Abwahl des venezolanischen Staatspräsidenten Nicolás Maduro einzuberufen, hat sich die Ernährungs- und Energiesituation in Venezuela verschlechtert. Laut Regierung liege das an einem von den USA geplanten Boykott-Versuch.Laut verschiedener Umfragen haben heute 90 Prozent der Venezolaner*innen weniger Lebensmittel zur Verfügung als früher, 31 Prozent nehmen wenige...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *