Argentinien

Familienmitglieder von Rafael Nahuel auf Gedenkdemo verhaftet


Foto: ANRed

(Buenos Aires, 26. November 2018, ANRed).- Am 26. November 2018 fand in der patagonischen Stadt Bariloche eine Demonstration in Gedenken an Rafael Nahuel statt. Vor einem Jahr, am 25.11.2017, wurde er hinterrücks in Lago Mascardi erschossen. Die Demonstrant*innen fordern Gerechtigkeit, denn der Beamte, aus dessen Pistole die tödliche Kugel stammt, wurde noch immer nicht zur Rechenschaft gezogen.

Auf der Demonstration verhaftete die Bundespolizei und die Sondereinsatzgruppe Coer (Cuerpo de Operaciones Especiales y Rescate) mindestens zehn Personen, darunter Minderjährige und Familienangehörige von Rafael Nahuel. Die Sicherheitskräfte setzten auch Gummigeschosse gegen die Demonstrierenden ein. Unter den Verhafteten befindet sich Rafaels Tante María Nahuel und seine Cousine. Alle wurden ins 2. Kommissariat von Bariloche gebracht, außer der Machi (etwa: Schamanin) Betiana, die im Kommissariat 80 im Viertel San Francisco eingesperrt wurde. Eine Sprecherin der Menschenrechtsorganisation APDH (Asamblea Permanente por los Derechos Humanos) beklagte, dass sich unter den Verhafteten der Sondereinsatzgruppe vier Minderjährige befinden.

 

CC BY-SA 4.0 Familienmitglieder von Rafael Nahuel auf Gedenkdemo verhaftet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Spannungen nach Mord an jungem Mapuche
148
(Lima, 21. November 2018, servindi/desinformémonos).- Wieder ist der Konflikt zwischen der chilenischen Regierung und der indigenen Volksgruppe der Mapuche in die Schlagzeilen gerückt. Dieses Mal ausgelöst durch den Tod des 24jährigen Mapuche Camilo Catrillanca, der im Zuge einer Operation einer neuen Spezialeinheit der Militärpolizei in der südchilenischen Provinz Araucanía erschossen wurde. Camilo Catrillanca starb am 14. November in der Gemeinde Temucuicui, als er ein F...
Kommentar: Polemische Gerichtsverfahren bei Santiago Maldonado & Co
32
(Buenos Aires, 1. Oktober 2018, Revista Cítrica).- (…) Kaum hatte der Richter Gustavo Lleral den Richter Guido Otranto ersetzt, zeigte er sich sehr aktiv; nun liegt das Verfahren um Santiago Maldonado praktisch auf Eis. Es gab keine nennenswerte Fortschritte, um zu bestimmen wo, wann und unter welchen Umständen Santiago gestorben ist. Diese Fragen wurden auch nicht durch eine strittige Autopsie beantwortet, die durchgeführt wurde, obschon für viele der Fall bereits abgeschlos...
Mapuche vs. Benetton: Indigene kämpfen um ihr Land
280
Von Steffi Wassermann und Jessica Zeller (Berlin, 03. Dezember 2017, npl). – Im Süden Argentiniens kämpfen die indigenen Mapuche seit vielen Jahren um ihr Land. Große Gebiete, auf denen sie bereits seit Jahrhunderten ansässig sind, befinden sich heute im Privatbesitz transnationaler Konzerne, wie dem Modeunternehmen Benetton. Am 1. August kam bei einer Protestkundgebung auf einem Teil der Benetton-Fläche der Aktivist Santiago Maldonado – ein junger Mann aus Buenos Aire...
2017: Ein Jahr voller Repression und Unterdrückung
101
Von Darío Aranda, Resumen Latinoamericano (Mexiko-Stadt, 3. Januar 2018, desinformémonos).- Die Ermordungen von Santiago Maldonado und Rafael Nahuel waren die hervorstechendsten Ereignisse einer ganzen Serie von Gewalttaten gegen die indigenen Gemeinden. Die wichtigsten Fakten im Überblick: Im vergangenen Jahr wurden zahlreiche Versuche unternommen, indigene Gemeinden zu vertreiben. Damit einher gingen Repression, Kriminalisierung, Verhaftungen und Mord. Die Angriff...
Patagonien: Kein Ende der Repression in Sicht: Mapuche-Gemeinschaft am Mascardi-See geräumt
91
Update vom 26.11.2017 am Ende des Artikels! (Mexiko-Stadt, 23. November 2017, desinformemonos).- Bei einem neuen Kapitel des sogenannten „Patagonien-Krieges“ der Regierungen in Chile und Argentinien gegen die Mapuche wurde nun eine weitere Mapuche-Gemeinschaft von Polizeikräften überfallen, die Bewohner*innen beschimpft, gedemütigt, geschlagen und verhaftet. Im Morgengrauen des 23. November vollzog die Polizei die Räumung eines Geländes, das etwa 35 Kilometer vom Zent...