Chile

Fall Victor Jara: US-Prozess gegen chilenischen Militärangehörigen


Die schlichte frühere Grabnische Victor Jaras auf dem Cementerio General. Foto: Wikipedia

Die schlichte frühere Grabnische Victor Jaras auf dem Cementerio General. Foto: Wikipedia

(Montevideo, 14. Juni 2016, la diaria).- “Wie Sie sich vorstellen können, ruft dieser Moment, dieser Prozess viele Erinnerungen und Gedanken wieder wach”, erklärte die 89-jährige Joan Jara gegenüber der Presseagentur EFE. Die Witwe des chilenischen Musikers Victor Jara ist eine von über 20 Zeug*innen im Zivilprozess, der am 13. Juni von einem US-Gericht gegen Pedro Pablo Barrientos Núñez eröffnet wurde. Der chilenische Militärangehörige war einer der Oberstleutnants, die während der Militärdiktatur von Augusto Pinochet für die im Estadio Chile Inhaftierten verantwortlich war. In diesem Internierungslager, das heute Victor-Jara-Stadion heißt, wurde der Musiker gefoltert und ermordet.

Joan und ihre Töchter Manuela und Amanda hatten den Militärangehörigen nach dem Gesetz zum Schutz von Folteropfern verklagt, was in den USA rechtlich möglich ist. Eine der Erinnerungen, die durch diesen Prozess wieder wachgerufen wurden, war, wie die Witwe ihren Ehemann zum letzten Mal sah: “Wir saßen im Wohnzimmer und hörten im Radio, wie eine brutale Militärdiktatur die Macht in Chile übernahm.” Jara starb am 16. September 1973, fünf Tage nach dem Putsch. Er war zusammen mit anderen Lehrer*innen und Studierenden der Technischen Universität in Santiago verhaftet worden.

Hoffnung auf Wiedergutmachung

Die Erinnerungen, die der Prozess in Barrientos auslöst, werden wohl ganz andere sein. Laut Anklage hat der Oberstleutnant Jara eine Pistole in den Nacken gedrückt und “russisches Roulette gespielt”; er soll abgedrückt haben, ohne dass einer von beiden wusste, ob die Kugel diesmal treffen würde. Zum Prozessauftakt erschien Barrientos mit Sonnenbrille und ging Journalist*innen aus dem Weg, wie EFE berichtete.

Barrientos lebt seit 1989 in Florida und ist US-Bürger. Ein Gericht dieses Bundesstaats hatte die Anklage gegen ihn zugelassen, allerdings nicht wegen Menschenrechtsverbrechen, wie es das “Zentrum für Gerechtigkeit und Verantwortung” gefordert hat, das die Kläger*innen unterstützt. Trotzdem “wird es der erste Prozess sein, der versucht, Gerechtigkeit und Wiedergutmachung für die Folter und die Ermordung von Victor Jara zu erlangen”, wie es Dixon Osburn, Leiter dieser Menschenrechtsorganisation aus San Francisco ausdrückt. Laut Telesur hofft Osburn außerdem, dass dieser Prozess “die US-Behörden dazu bringt, das Auslieferungsverfahren gegen den Ex-Militär in Gang zu bringen”, das von Chile ersucht wurde.

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 Fall Victor Jara: US-Prozess gegen chilenischen Militärangehörigen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Haftbefehl wegen Mordes an Víctor Jara (Venezuela, 28. Dezember 2012, telesur).- Am 28. Dezember erließ der chilenische Richter Miguel Vásquez Haftbefehl gegen sieben ehemalige Militärs, die für die Ermordung des chilenischen Volkssängers Víctor Jara verantwortlich sein sollen. Dieser war vor mehr als 39 Jahren, am 16. September 1973 unmittelbar nach dem von Augusto Pinochet angeführten Putsch gegen Präsident Salvador Allende erschossen worden. Laut Informationen aus dem Umfeld der Strafverfolgung waren die siebe...
Nicaragua kommt nicht zur Ruhe Foto: Ihu-unisinos Nicaragua kommt nicht zur Ruhe. Im Gegenteil, es sieht sogar so aus, als wenn die Situation dort immer schlimmer wird. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200 gestiegen. Die Lage ist unübersichtlich, die Desinformation überall. Hier der Versuch einer Zusammenfassung der jüngsten Ereignisse: Am 30. Mai demonstrierten in der Hauptstadt Managua und in anderen nicar...
onda-info 436 Hallo und Willkommen zum onda- info 436! in Lateinamerika war in den letzten Wochen mal wieder einiges los. Zunächst präsentieren wir euch eine positive Nachricht: Am 14 Juni wurde vom argentinischen Parlament endlich die Legalisierung der Abtreibung beschlossen. Wir haben dazu ein paar Fakten zusammen gestellt. Danach geht es nach Nicaragua. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200...
Junger Anarchist nach viereinhalb Jahren freigelassen Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 12. Juni 2018, desinformémonos/poonal).- Der junge Anarchist Fernando Bárcenas aus Mexiko-Stadt wurde am 12. Juni nach viereinhalb Jahren Haft aus dem Gefängnis entlassen. Er war am 13. Dezember 2013 im Zusammenhang mit Protesten gegen die Preiserhöhung der Metro in Mexiko-Stadt festgenommen worden. Ihm wurde vorgeworfen, einen von Coca-Cola gesponserten Weihnachtsbaum angezündet zu haben. Dazu wurde er zu fünf Jahren und neun Monaten ...
Durch Ignorieren werden die Länder der OAS zu Mittätern der Gräueltaten in Nicaragua: Amnesty Die Zahl der bei den Protesten seit dem 18. April Getöteten soll mittlerweile auf über 110 Menschen angestiegen sein. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 5. Juni 2018, desinformémonos).- „Die Regierung von Präsident Ortega hat nicht die kleinste Bereitschaft gezeigt, ihrer Politik der systematischen und gewaltsamen Unterdrückung ein Ende zu setzen, die in weniger als zwei Monaten mehr als 100 Menschenleben gefordert hat - eine Zahl, die mit jedem Tag steigt. Wenn die Län...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.