Chile

Fall Victor Jara: US-Prozess gegen chilenischen Militärangehörigen


Die schlichte frühere Grabnische Victor Jaras auf dem Cementerio General. Foto: Wikipedia

Die schlichte frühere Grabnische Victor Jaras auf dem Cementerio General. Foto: Wikipedia

(Montevideo, 14. Juni 2016, la diaria).- “Wie Sie sich vorstellen können, ruft dieser Moment, dieser Prozess viele Erinnerungen und Gedanken wieder wach”, erklärte die 89-jährige Joan Jara gegenüber der Presseagentur EFE. Die Witwe des chilenischen Musikers Victor Jara ist eine von über 20 Zeug*innen im Zivilprozess, der am 13. Juni von einem US-Gericht gegen Pedro Pablo Barrientos Núñez eröffnet wurde. Der chilenische Militärangehörige war einer der Oberstleutnants, die während der Militärdiktatur von Augusto Pinochet für die im Estadio Chile Inhaftierten verantwortlich war. In diesem Internierungslager, das heute Victor-Jara-Stadion heißt, wurde der Musiker gefoltert und ermordet.

Joan und ihre Töchter Manuela und Amanda hatten den Militärangehörigen nach dem Gesetz zum Schutz von Folteropfern verklagt, was in den USA rechtlich möglich ist. Eine der Erinnerungen, die durch diesen Prozess wieder wachgerufen wurden, war, wie die Witwe ihren Ehemann zum letzten Mal sah: “Wir saßen im Wohnzimmer und hörten im Radio, wie eine brutale Militärdiktatur die Macht in Chile übernahm.” Jara starb am 16. September 1973, fünf Tage nach dem Putsch. Er war zusammen mit anderen Lehrer*innen und Studierenden der Technischen Universität in Santiago verhaftet worden.

Hoffnung auf Wiedergutmachung

Die Erinnerungen, die der Prozess in Barrientos auslöst, werden wohl ganz andere sein. Laut Anklage hat der Oberstleutnant Jara eine Pistole in den Nacken gedrückt und “russisches Roulette gespielt”; er soll abgedrückt haben, ohne dass einer von beiden wusste, ob die Kugel diesmal treffen würde. Zum Prozessauftakt erschien Barrientos mit Sonnenbrille und ging Journalist*innen aus dem Weg, wie EFE berichtete.

Barrientos lebt seit 1989 in Florida und ist US-Bürger. Ein Gericht dieses Bundesstaats hatte die Anklage gegen ihn zugelassen, allerdings nicht wegen Menschenrechtsverbrechen, wie es das “Zentrum für Gerechtigkeit und Verantwortung” gefordert hat, das die Kläger*innen unterstützt. Trotzdem “wird es der erste Prozess sein, der versucht, Gerechtigkeit und Wiedergutmachung für die Folter und die Ermordung von Victor Jara zu erlangen”, wie es Dixon Osburn, Leiter dieser Menschenrechtsorganisation aus San Francisco ausdrückt. Laut Telesur hofft Osburn außerdem, dass dieser Prozess “die US-Behörden dazu bringt, das Auslieferungsverfahren gegen den Ex-Militär in Gang zu bringen”, das von Chile ersucht wurde.

 

CC BY-SA 4.0 Fall Victor Jara: US-Prozess gegen chilenischen Militärangehörigen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Haftbefehl wegen Mordes an Víctor Jara
22
(Venezuela, 28. Dezember 2012, telesur).- Am 28. Dezember erließ der chilenische Richter Miguel Vásquez Haftbefehl gegen sieben ehemalige Militärs, die für die Ermordung des chilenischen Volkssängers Víctor Jara verantwortlich sein sollen. Dieser war vor mehr als 39 Jahren, am 16. September 1973 unmittelbar nach dem von Augusto Pinochet angeführten Putsch gegen Präsident Salvador Allende erschossen worden. Laut Informationen aus dem Umfeld der Strafverfolgung waren die siebe...
onda-info 451
65
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...
„Volkswagen stoppen!“: Autokonzern erhält Negativpreis für seine Kooperation mit der brasilianischen Militärdiktatur
156
(Berlin, 9. Januar 2019, npl).- Mit der unrühmlichen Auszeichnung „Black Planet Award“ werden jedes Jahr Personen innerhalb eines Unternehmens geehrt, die von Krieg, Ausbeutung, Menschenrechtsverletzungen, Zerstörung der Natur und sozialem Elend profitieren. Im vergangenen Jahr ging dieser Negativpreis an führende Vertreter des Volkswagen-Konzerns. Ein Grund: die mangelhafte Entschädigung der Opfer und Hinterbliebenen der Militärdiktatur in Brasilien, mit der VW kooperierte. ...
Sinar Corzo in Chiapas ermordet
137
(Mexiko-Stadt, 4. Januar 2019, desinformémonos/poonal).- Der Aktivist und Menschenrechtsverteidiger Sinar Corzo Esquinca ist am Abend des 3. Januar 2019 in Arriaga im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas erschossen worden. Der Täter entkam unerkannt auf einem Motorrad. Corzo Esquinca war im Bürgerkomitee aktiv und setzte sich für die indigenen Gemeinden in Chiapas ein. Er hatte soziale Kommunikation an der UAM in Mexiko-Stadt studiert und wird als starker Charakter beschri...
Radios Comunitarias und der Kampf gegen den Bergbau
41
Im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Minen spielen die "Radios Comunitarias" der Gemeinden.