Argentinien

Fall Maldonado: Umstrittener Ermittlungsrichter suspendiert


Guido Otranto

Der umstrittene Richter Guido Otranto muss sich nun nicht mehr um den Fall Maldonado kümmern. Foto: Desinfirmémonos/Prensa Comunitaria

(Buenos Aires, 22. September 2017, desinformémonos/anred).- Das Berufungsgericht der südargentinischen Hafenstadt Comodoro Rivadavia hat entschieden, den umstrittenen Richter Guido Otranto von der Untersuchung zum Verschwinden des Aktivisten Santiago Maldonado zu entbinden. Das Gericht ist damit einer entsprechenden Protestnote der Angehörigen Maldonados und der Menschenrechtsorganisation CELS (Centro de estudios Legales y Sociales) gefolgt.

Die Familie von Santiago Maldonado sowie die Rechtsanwältin Victoria Heredia hatten geltend gemacht, dass Otranto bei den Ermittlungen in dem Fall befangen sei. Als Ermittlungsrichter sollte er zuvor nichts mit dem Fall zu tun gehabt haben; tatsächlich jedoch hatte Otranto am 31. Juli angeordnet, dass die Gendarmerie die Straßenblockierer*innen „einschüchtern“ sollte. Zudem hatte Otranto am 17. Und 18. September der Tageszeitung La Nacion ein Interview gegeben, in dem er sich für die These stark machte, dass Maldonado nicht von der Polizei getötet worden, sondern im Fluss Chubut ertrunken sei. Die Berufungskammer wollte zwar keine Parteilichkeit Otrantos in dem Fall erkennen, sah aber in den Zeitungsinterviews eine Wertung und gestand der Familie zu, kein Vertrauen in Otranto mehr zu haben.

Wie La Nacion berichtet, soll Otranto vom Bundesrichter Gustavo Llerald ersetzt werden. Llerald soll demnach in den kommenden 60 Tagen ausschließlich am Fall Maldonado arbeiten.

CC BY-SA 4.0 Fall Maldonado: Umstrittener Ermittlungsrichter suspendiert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Argentinischer Aktivist bleibt verschwunden Von Jessica Zeller und Darius Ossami Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier*innen auf der ganzen Welt. Hier auf dem Berliner Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller (Berlin, 7. September 2017, npl).- In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib von Santiago Maldonado. Am 1. August war der linke Aktivist bei Protesten der indigenen M...
Wo ist Santiago Maldonado? Hier, in der Gemeinde Pu Lof im Süden Argentiniens, wurde Santiago Maldonado zuletzt gesehen. Foto: Anred.org Von Darius Ossami (Berlin, 16. August 2017, npl). Seit dem 1. August ist der 28-jährige Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz in Patagonien spurlos verschwunden. Maldonado ist ein linker Aktivist aus dem Großraum Buenos Aires, der seit einigen Monaten in Patagonien lebt und schon mehrfach an Protestaktionen der Mapuche teilgenommen hat. Er hatte sich unt...
Mapuche vs. Benetton: Indigene kämpfen um ihr Land Von Steffi Wassermann und Jessica Zeller Das italienische Modeunternehmen Benetton ist der größte Privateigentümer in Patagonien. (Berlin, 03. Dezember 2017, npl). – Im Süden Argentiniens kämpfen die indigenen Mapuche seit vielen Jahren um ihr Land. Große Gebiete, auf denen sie bereits seit Jahrhunderten ansässig sind, befinden sich heute im Privatbesitz transnationaler Konzerne, wie dem Modeunternehmen Benetton. Am 1. August kam bei einer Protestkundgebung auf einem T...
Patagonien: Kein Ende der Repression in Sicht: Mapuche-Gemeinschaft am Mascardi-See geräumt Update vom 26.11.2017 am Ende des Artikels! Patagonien: "Wieder in Besitz genommenes Mapuche-Territorium" steht auf dem Transparent / Foto: desinformemonos (Mexiko-Stadt, 23. November 2017, desinformemonos).- Bei einem neuen Kapitel des sogenannten „Patagonien-Krieges“ der Regierungen in Chile und Argentinien gegen die Mapuche wurde nun eine weitere Mapuche-Gemeinschaft von Polizeikräften überfallen, die Bewohner*innen beschimpft, gedemütigt, geschlagen und verhaftet....
Eine der ältesten Mütter der Plaza de Mayo in Argentinien verstorben Von Elisa Lorenz Die Madres und Abuelas suchen bereits seit zwei Generationen nach Verschwundenen in Argentinien. Das Bild stammt aus dem Jahr 1982 / Foto: abuelas.org.ar (23. November 2017, amerika21).- Die Vorsitzende der Gründungslinie der Mütter der Plaza de Mayo, María Marta Ocampo de Vásquez, ist am Samstag mit 90 Jahren in einer Klinik in Buenos Aires gestorben. Sie war seit einigen Tagen wegen einer Lungenentzündung in Behandlung. Nun trauern viele Argentinier ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.