Uruguay

Gericht: Journalist soll Quelle preisgeben


fotouruguay. Foto: Poonal(Berlin, 01. April 2014, poonal).- In Uruguay versuchen ein Strafrichter und Anwälte der Militärs seit Mitte März, einen Journalisten zu zwingen, den Namen seines Informanten preiszugeben. Der Journalist Roger Rodriguez ist bekannt für seinen langjährigen investigativen Journalismus. Seit Jahren trägt er zur Aufklärung der Verbrechen der Militärdiktatur in Uruguay (von 1973- 1985) bei.

Der Strafrichter Pedro Zalazar willigte der Forderung der Verteidigung von vier Militärs und einen ehemaligen Polizisten ein, Rodriguez zu verhören. Dieser erschien am 17. März diesen Jahres zu der angeordneten Anhörung. Die Anwälte der Militärs wollen unbedingt wissen, woher er seine detaillierten Informationen hatte und wer den Verschwiegenheitspakt „pacto de silencio“ gebrochen hat. Sie fragten, woher die Informationen über den Aufenthaltsort von Simón Riquelo kamen, den Militärs im Alter von drei Wochen seiner Mutter entrissen und entführt hatten und woher er von der Militärbasis in Valparaíso (Chile) wusste. Dort wurde María Claudia García de Gelman zum letzten Mal gesehen.

Der lange Schatten der Diktatur

María Claudia García de Gelman wurde 1976 im Alter von 19 Jahren verschleppt und ist seitdem verschwunden. Ihre Tochter Macarena Gelman wurde als als Baby entführt und wuchs in Uruguay bei Angehörigen des Militärs auf. Erst im Jahre 2000 konnte sie ihr Großvater, der bekannte Literat und Schriftsteller Juan Gelman, nach einer langen Suche ausfindig machen.

Im Jahr 2002 erstattete Macarena Gelman Anzeige. Für diesen Fall wurden die vier Militärs und bekannten Folterer Nino Gavazzo, Ricardo Arab, Gilberto Vasquez und Jorge Silveira sowie der damalige Polizeibeamte Ricardo Medina zu Gefängnisstrafen von 20-25 Jahren verurteilt. Sie gehören zu den wenigen verurteilten Verantwortlichen für diese Verbrechen.

Beobachter*innen vermuten, dass sie nun auf diesem Wege den Namen des Informanten wissen wollen, um weitere Enthüllungen zu vermeiden. Roger Rodriguez blieb dabei, die Quelle, sprich den Namen seines Informanten nicht zu nennen und berief sich auf den Quellenschutz. Er bestätigte nur, dass es sich dabei um einen ehemaligen Offizier des Militärs handelt.

AMARC Uruguay, die uruguayische Sektion des Weltverbands der freien Radios, unterstützt in einer schriftlichen Erklärung die Entscheidung des Journalisten Roger Rodriguez, die Quelle seiner Informationen im Falle Gelman nicht anzugeben.

CC BY-SA 4.0 Gericht: Journalist soll Quelle preisgeben von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Erneut Journalist ermordet (Mexiko-Stadt, 16. September, prensa latina/poonal).- Wieder ist ein Journalist in Mexiko ermordet worden. Aurelio Campos, Direktor der Zeitung El Gráfico, die aus der Sierra Norte im Bundesstaat Puebla berichtet, starb am 14. September nach einem Attentat auf der Straße zwischen Mexiko-Stadt und Tuxpan.Claudia Martínez Sánchez, Sprecherin des ‘Hauses des Journalisten’ in Puebla, erklärte gegenüber der Presse, Campos habe Todesdrohungen erhalten. Trotzdem habe er eine Unt...
2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sow...
Schutz für bedrohte Journalist*innen Von Soledad Jarquín Edgar(Mexiko-Stadt, 14. Juni 2016, Semlac).- Der Bürgermeister von Mexiko-Stadt, Miguel Ángel Mancera Espinosa, überreichte in einem symbolischen Akt die Schlüssel an die Initiative Casa de los Derechos de Periodistas (Haus der Rechte von Journalist*innen). Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, Obdach für Journalist*innen zu bieten, die verfolgt oder bedroht werden und auf der Suche nach Schutz aus anderen Landesteilen Mexikos in die Hauptstad...
Reporter ohne Grenzen eröffnet Sitz in Brasilien Von Nils Brock (Rio de Janeiro, 12. März 2016, npl).- Bereits Ende vergangenen Jahres eröffnete die Organisation Reporter ohne Grenzen RSF ihr Büro in Rio de Janeiro. Seitdem können Journalist*innen aus ganz Lateinamerika dort dort direkt Aggressionen und Verfolgung denunzieren, denen sie wegen ihrer Arbeit ausgesetzt sind. “Wir wollen noch stärker präsent sein, um die Pressefreiheit in Lateinamerika zu verteidigen”, kommentierte der Leiter des neuen RSF-Büros Emmanue...
Polizeikommandant nach Journalistenmord verhaftet Von Philipp Gerber (Oaxaca, 28. Februar 2016, amerika21).- Im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca ist am 25. Februar ein Polizeikommandant verhaftet und des Mordes an dem Journalisten und Aktivisten Marcos Hernández Bautista angeklagt worden. Wie die Behörden mitteilten, stand der mutmaßliche Mörder, Jorge Armando Santiago Martínez, der Gemeindepolizei von Santiago Jamiltepec vor, einer Küstengemeinde in der Grenzregion zu Guerrero. Ein weiterer in Acapulco verhaftete...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *