Peru

Fälle von Zwangssterilisationen unter Fujimori werden weiter untersucht


Foto: TinkerBells, Flickr(Lima, 03. November 2011, noticias aliadas/poonal).- Die peruanische Staatsanwaltschaft verfügte am 21. Oktober die Wiedereröffnung der Untersuchung zum Fall der Zwangssterilisation an Tausenden von Frauen während der Regierungszeit von Alberto Fujimori (1990-2000). Zu den Opfern gehörten hauptsächlich indigene Frauen.

Peru hatte bisher immer wieder versucht, die Verurteilung der Täter zu verhindern. Dabei wurde argumentiert, es handele sich lediglich um Vergehen gegen Leib, Leben und Gesundheit und fahrlässige Tötung. Diese Vergehen werden nicht als Menschenrechtsverbrechen angesehen und wären teilweise bereits verjährt.

Die Untersuchung der Fälle wird wieder aufgegriffen, nachdem die zur Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) gehörende Interamerikanische Kommission für Menschenrechte CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) befand, dass die Fälle den Tatbestand von Verbrechen gegen die Menschlichkeit erfüllen und daher nicht verjähren.

Mindestens 18 Todesopfer

Offiziellen Berichten zufolge wurden während der Regierung von Fujimori etwa 300.000 Frauen gegen ihren Willen sterilisiert. Der ehemalige Präsident von Peru verbüßt zurzeit eine 25-jährige Haftstrafe wegen Menschenrechtsverbrechen, Fällen von Korruption und Machtmissbrauch.

Bei 18 der bisher dokumentierten Zwangssterilisationen starben die Frauen. Bis jetzt sind jedoch nur sehr wenige Fälle aufgearbeitet worden. Als vorgebliches Ziel der Sterilisierungskampagne hatte Fujimori die „Senkung der Armut in den ländlichen Gebieten“ ausgegeben. Menschenrechtsgruppen begrüßten die Wiederaufnahme der Fälle durch den obersten Staatsanwalt José Peláez Bardales.

In einem Kommuniqué forderten die Organisationen Asociación Pro Derechos Humanos, Estudio para la Defensa de los Derechos de la Mujer, Comité de América Latina y el Caribe para la Defensa de los Derechos de la Mujer und Centro por la Justicia y el Derecho Internacional sowie weitere Gruppen die „Regierungsbehörden dazu auf, alle verfügbaren finanziellen, personellen und technischen Mittel einzusetzen, um sicherzustellen, dass die Untersuchungen zum Ziel führen – angesichts der systematischen und verbreiteten Praxis der Verletzung der Rechte der Frauen, besonders der ärmsten unter ihnen in Peru“.

CC BY-SA 4.0 Fälle von Zwangssterilisationen unter Fujimori werden weiter untersucht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Friedensabkommen zwischen Farc und Regierung in Kolumbien unterzeichnet Von Vilma Guzmán(27. September 2016, amerika21).- Präsident Juan Manuel Santos und der Oberkommandierende der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens Farc, Rodrigo Londoño alias Timoleón Jiménez, haben am gestrigen Montag nach fast vier Jahren Verhandlungen eine Friedensvereinbarung unterzeichnet, die zu einem Ende des seit 1964 anhaltenden bewaffneten Konfikts zwischen dieser Guerilla und dem kolumbianischen Staat führen soll. Die Zeremonie fand in Anwesenheit von 2.5...
Der Streik der Lehrergewerkschaft CNTE – Proteste gegen eine Bildungsreform, die an den Bedürfnissen der Betroffenen vorbeigeht Von Knut Hildebrandt(Mexiko-Stadt/Berlin, 01. Oktober 2016, npl).- Mitte Mai 2016 begannen Mitglieder der linken Lehrergewerkschaft CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) einen unbefristeten Streik, um ihrer Forderung nach Rücknahme des im Jahr 2013 beschlossenen Reformpakets im Bildungssektor Nachdruck zu verleihen. Am 19. Juni 2016 kam es dann im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Demonstrant*innen und...
Fast 30 außergerichtliche Hinrichtungen durch eine Todesschwadron zwischen 2011 und 2015 (Caracas/Lima, 17. August 2016, telesur-poonal).- Am 17. August 2016 kündigte die peruanische Regierung an, man habe die Polizeibeamt*innen, die für die Bildung der sogenannten „Todesschwadron“ verantwortlich seien, identifiziert. Sie hätten in den Jahren 2011 bis 2015 außergerichtliche Tötungen von Straftäter*innen begangen. Innenminister Carlos Basombrío gab an, die Polizist*innen hätten auf diese Weise versucht, „berufliche und wirtschaftliche Vorteile zu erlangen“.Anf...
Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familiena...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning(Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung d...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *