Peru

Fälle von Zwangssterilisationen unter Fujimori werden weiter untersucht


Foto: TinkerBells, Flickr(Lima, 03. November 2011, noticias aliadas/poonal).- Die peruanische Staatsanwaltschaft verfügte am 21. Oktober die Wiedereröffnung der Untersuchung zum Fall der Zwangssterilisation an Tausenden von Frauen während der Regierungszeit von Alberto Fujimori (1990-2000). Zu den Opfern gehörten hauptsächlich indigene Frauen.

Peru hatte bisher immer wieder versucht, die Verurteilung der Täter zu verhindern. Dabei wurde argumentiert, es handele sich lediglich um Vergehen gegen Leib, Leben und Gesundheit und fahrlässige Tötung. Diese Vergehen werden nicht als Menschenrechtsverbrechen angesehen und wären teilweise bereits verjährt.

Die Untersuchung der Fälle wird wieder aufgegriffen, nachdem die zur Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) gehörende Interamerikanische Kommission für Menschenrechte CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) befand, dass die Fälle den Tatbestand von Verbrechen gegen die Menschlichkeit erfüllen und daher nicht verjähren.

Mindestens 18 Todesopfer

Offiziellen Berichten zufolge wurden während der Regierung von Fujimori etwa 300.000 Frauen gegen ihren Willen sterilisiert. Der ehemalige Präsident von Peru verbüßt zurzeit eine 25-jährige Haftstrafe wegen Menschenrechtsverbrechen, Fällen von Korruption und Machtmissbrauch.

Bei 18 der bisher dokumentierten Zwangssterilisationen starben die Frauen. Bis jetzt sind jedoch nur sehr wenige Fälle aufgearbeitet worden. Als vorgebliches Ziel der Sterilisierungskampagne hatte Fujimori die „Senkung der Armut in den ländlichen Gebieten“ ausgegeben. Menschenrechtsgruppen begrüßten die Wiederaufnahme der Fälle durch den obersten Staatsanwalt José Peláez Bardales.

In einem Kommuniqué forderten die Organisationen Asociación Pro Derechos Humanos, Estudio para la Defensa de los Derechos de la Mujer, Comité de América Latina y el Caribe para la Defensa de los Derechos de la Mujer und Centro por la Justicia y el Derecho Internacional sowie weitere Gruppen die „Regierungsbehörden dazu auf, alle verfügbaren finanziellen, personellen und technischen Mittel einzusetzen, um sicherzustellen, dass die Untersuchungen zum Ziel führen – angesichts der systematischen und verbreiteten Praxis der Verletzung der Rechte der Frauen, besonders der ärmsten unter ihnen in Peru“.

CC BY-SA 4.0 Fälle von Zwangssterilisationen unter Fujimori werden weiter untersucht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Die Begnadigung ist eine Schande (Concepción, 26. Dezember 2017, medio a medio).- Am 24. Dezember 2017 hat der peruanische Präsident Pedro Pablo Kuczynski (PPK) öffentlich angekündigt, den inhaftierten Ex-Diktator Alberto Fujimori aus humanitären Gründen zu begnadigen. Fujimori hatte Peru von 1990 bis 2000 regiert. Aus Protest gegen diese Entscheidung sind tausende Menschen auf die Straße gegangen und wurden von der Polizei gewaltsam zurückgedrängt. Die Demonstrant*innen und Organisationen halten die Entsche...
Wir dokumentieren: Stellungnahme zum Straferlass für Alberto Fujimori Von der Informationsstelle Peru e.V. (Freiburg, 26. Dezember 2017, poonal).- Am 24. Dezember 2017 hat der peruanische Präsidenten Pedro Pablo Kuczynski einen gesetzwidrigen Straferlass für den ehemaligen Präsidenten Alberto Fujimori (1990-2000) erteilt. Die Informationsstelle Peru e.V. solidarisiert sich mit der peruanischen Bevölkerung, insbesondere mit den Opfern der Diktatur Fujimoris, lehnt den Straferlass ab und bittet die Weltgemeinschaft darum, Maßnahmen zu e...
Mexiko verabschiedet Gesetz zur inneren Sicherheit Kurz vor Beginn der Weihnachtsferien wurde in Mexiko das neue Gesetz zur inneren Sicherheit abgesegnet. Ebenfalls in letzter Minute winkte die Abgeordnetenkammer das sogenannte Ley Mordaza durch. Durch die Verabschiedung der beiden Gesetze wird die Militarisierung der mexikanischen Gesellschaft bei gleichzeitiger Beschränkung der freien Meinungsäußerung voran getrieben.
Hinhörer: Recht auf Sprache Onda „Hinhörer“: Menschenrechte in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Recht auf Sprache.
Die geheime Revolution der Sonderwirtschaftszonen Honduras plant ein neoliberales Wirtschaftswunder. Mit der Errichtung halbautonomer „Mini-Staaten“ für Großinvestoren sollen in dem zentralamerikanischen Land zehntausende neue Jobs entstehen. Doch in diesen „Zonen für Arbeit und wirtschaftliche Entwicklung”, kurz ZEDE, wären die Gesetze und Rechtsprechung des Landes außer Kraft gesetzt. Kritiker befürchten einen Ausverkauf des Landes und Vertreibungen der Bevölkerung. Und wer Details zum geplanten Deal wissen will, stößt bei...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.