Mexiko

Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter


Von Gerold Schmidt

Eines von Dutzenden geheimen Gräbern in Mexiko. Foto: telesur

Eines von Dutzenden geheimen Gräbern in Mexiko. Foto: telesur

(Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familienangehörigen. An deren Verschwinden waren nach ihren Angaben in der großen Mehrheit der Fälle die örtliche Polizei und die Landespolizei unmittelbar beteiligt. Die Polizei verrichte die Schmutzarbeit, so Las Rastreadoras. Sinaloa ist einer der Bundesstaaten, in denen die Auseinandersetzungen zwischen Drogenkartellen besonders heftig sind. In den drei Landkreisen Ahome, El Fuerte und Choix haben die Fährtensucherinnen inzwischen etwa 60 menschliche Kadaver in gut 50 versteckten Gräbern gefunden. Dabei handelt es sich um einen Bruchteil aller Opfer. In den knapp sechs Jahren der Regierung des Gouverneurs Mario López Valdez verzeichnet Sinaloa mehr als 2000 Verschwundene.

Unterdessen haben auf dem Areal Colinas de Santa Fe im Norden der Hafenstadt Veracruz Familienangehörige Verschwundener inzwischen 81 Gräber entdeckt (siehe frühere Poonalausgaben). Während der Menschenrechtsstaatssekretär des mexikanischen Innenministeriums, Roberto Campa, zum wiederholten Mal an die Fundstätten in Veracruz kam, besuchte Mitte September erstmals auch der Generalstaatsanwalt des Bundesstaates Veracruz das Gelände. Dies geschah anderthalb Monate nach dem Aufdecken der ersten Gräber in Colinas de Santa Fe und nach anhaltender Kritik an seinem offensichtlichen Desinteresse. Die Gruppe „Colectivo Solecito“ (Kollektiv Kleine Sonne) hatte Staatsanwalt Luis Ángel Bravo kritisiert, sich zu „weigern die Realität anzuerkennen, und zu meinen, der Justiz per Fernbedienung Geltung zu verschaffen”.

CC BY-SA 4.0 Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

„Ein Migrant ist ein Toter ohne Namen“ von Ilka Oliva Corado (Fortaleza, 22. April 2014, adital).- Interview mit Pedro Pantoja, Pfarrer der Migranten-Anlaufstelle Posada Belén. Ich bekam die Chance, ein Interview mit Padre Pedro Pantoja, Pfarrer der Posada Belén, einer Herberge für Migrant*innen in Saltillo im mexikanischen Bundesstaat Coahuila zu führen. Seit 40 Jahren setzt sich der Geistliche für die Menschenrechte von Migrant*innen ohne Aufenthaltstitel ein. Seit 40 Jahren nimmt er sich der hoffnungslosen Fäl...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...
Argentinischer Aktivist bleibt verschwunden Von Jessica Zeller und Darius Ossami Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier*innen auf der ganzen Welt. Hier auf dem Berliner Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller (Berlin, 7. September 2017).- In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib von Santiago Maldonado. Am 1. August war der linke Aktivist bei Protesten der indigenen Mapuch...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.