Mexiko

Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter


Von Gerold Schmidt

Eines von Dutzenden geheimen Gräbern in Mexiko. Foto: telesur

Eines von Dutzenden geheimen Gräbern in Mexiko. Foto: telesur

(Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familienangehörigen. An deren Verschwinden waren nach ihren Angaben in der großen Mehrheit der Fälle die örtliche Polizei und die Landespolizei unmittelbar beteiligt. Die Polizei verrichte die Schmutzarbeit, so Las Rastreadoras. Sinaloa ist einer der Bundesstaaten, in denen die Auseinandersetzungen zwischen Drogenkartellen besonders heftig sind. In den drei Landkreisen Ahome, El Fuerte und Choix haben die Fährtensucherinnen inzwischen etwa 60 menschliche Kadaver in gut 50 versteckten Gräbern gefunden. Dabei handelt es sich um einen Bruchteil aller Opfer. In den knapp sechs Jahren der Regierung des Gouverneurs Mario López Valdez verzeichnet Sinaloa mehr als 2000 Verschwundene.

Unterdessen haben auf dem Areal Colinas de Santa Fe im Norden der Hafenstadt Veracruz Familienangehörige Verschwundener inzwischen 81 Gräber entdeckt (siehe frühere Poonalausgaben). Während der Menschenrechtsstaatssekretär des mexikanischen Innenministeriums, Roberto Campa, zum wiederholten Mal an die Fundstätten in Veracruz kam, besuchte Mitte September erstmals auch der Generalstaatsanwalt des Bundesstaates Veracruz das Gelände. Dies geschah anderthalb Monate nach dem Aufdecken der ersten Gräber in Colinas de Santa Fe und nach anhaltender Kritik an seinem offensichtlichen Desinteresse. Die Gruppe „Colectivo Solecito“ (Kollektiv Kleine Sonne) hatte Staatsanwalt Luis Ángel Bravo kritisiert, sich zu „weigern die Realität anzuerkennen, und zu meinen, der Justiz per Fernbedienung Geltung zu verschaffen”.


Das könnte dich auch interessieren

„Ein Migrant ist ein Toter ohne Namen“ von Ilka Oliva Corado (Fortaleza, 22. April 2014, adital).- Interview mit Pedro Pantoja, Pfarrer der Migranten-Anlaufstelle Posada Belén. Ich bekam die Chance, ein Interview mit Padre Pedro Pantoja, Pfarrer der Posada Belén, einer Herberge für Migrant*innen in Saltillo im mexikanischen Bundesstaat Coahuila zu führen. Seit 40 Jahren setzt sich der Geistliche für die Menschenrechte von Migrant*innen ohne Aufenthaltstitel ein. Seit 40 Jahren nimmt er sich der hoffnungslosen Fäl...
Würdige Arbeit und Rente in Gefahr Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 23. April 2017, npl).- „Sie wollen, dass wir sterben, bevor wir in Rente gehen. Damit wir keine Kosten mehr verursachen“, sagt eine Demonstrantin. Seit Wochen kommt es in Brasilien zu Protesten gegen die Sparpolitik von Präsident Michel Temer. Den Gürtel enger schnallen sei der einzige Weg, die schwere Wirtschaftskrise zu überwinden, argumentiert die Regierung. Gewerkschafter*innen und Menschenrechtler*innen sehen dar...
Flüchtiger mexikanischer Ex-Gouverneur Javier Duarte in Guatemala verhaftet Von Knut Hildebrandt (Berlin, 22. April 2017, onda).- Am vergangenen Osterwochenende wurde der ehemalige Gouverneur des mexikanischen Bundesstaates Veracruz in Guatemala verhaftet. Javier Duarte befand sich zum Zeitpunkt seiner Verhaftung bereits über sechs Monate auf der Flucht. Seit Oktober letzten Jahres wurde er wegen Geldwäsche und Beziehungen zum organisierten Verbrechen von den mexikanischen Behörden gesucht. Jetzt muss Duarte mit seiner Auslieferung nach Mexiko...
Film- und Bergbauaktivist*innen Dougherty (USA) und Moore (Kanada) nach Filmvorführung verhaftet (Lima, 22. April 2017, servindi-poonal).- Nach der Vorführung des Films "Fraude en Flin Flon" im Rahmen des Filmforums "Conflictos mineros: de Canadá al sur andino" in Cusco am 21. April, sind Jhon Dougherty (USA) und Jennifer Moore (Kanada) beim Verlassen der Räumlichkeiten von Polizisten der Sicherheitspolizei verhaftet worden. Dougherty ist der Regisseur des Dokumentarfilms, Moore eine Protagonistin, die bei Mining Watch aktiv ist. Die beiden wurden nach etwa fünf Stunden ...
Nach verschwundenen Frauen sucht niemand Von Ana Alicia Osorio* (Mexiko-Stadt/Veracruz, 04. April 2017, cimac). Sie und er verschwanden am gleichen Tag. Nach ihm wird gesucht, nach ihr nicht. Als die Mutter die Vermisstenanzeige bei der Staatsanwaltschaft aufgibt, wird ihr gesagt, ihre Tochter sei bestimmt „absichtlich abgehauen“. Die Familie will nicht, dass die Vermisstenanzeige gesehen wird. Sie hat Angst davor, was die Leute sagen werden. Diese Situation gibt es häufig, wenn es sich um vermisste Frauen ha...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.