Mexiko

EZLN kündigt zivile und gewaltfreie Initiativen an


zapatistas(Lima, 31. Dezember 2012, servindi/púlsar).- Am 30.Dezember kündigte die EZLN an, dass sie in Kürze eine Reihe von zivilen und gewaltfreien Initiativen bekannt geben werde. Damit wolle sie gemeinsam mit anderen indigenen Völkern Mexikos und ganz Amerikas Widerstand leisten und „von unten und von links“ kämpfen.

Die Zapatistas erklären in ihrem Kommuniqué zudem, dass sie Brücken zu denjenigen sozialen Bewegungen bauen wollen, „die noch ihre Überzeugungen behalten haben und bereit sind, eine linke Alternative jenseits des bestehenden Systems zu schaffen.“

Inzwischen gebe es Unterstützungsgruppen, die bald zu „Kommunikationsverbindungen“ zu diesen sozialen Bewegungen werden würden, „um von ihnen, ihrer Geschichte, ihren Wegen und Zielen zu lernen.“ Zudem kündigten die Zapatistas an, weiterhin ihre kritische Distanz zur politischen Schicht Mexikos beibehalten zu wollen, die insgesamt gesehen nichts anderes getan habe, als auf Kosten der Hoffnungen und Bedürfnisse der einfachen Bevölkerung vorwärts zu kommen.

Die Erklärung wurde am 30. Dezember 2012 vom Generalkommando der EZLN unterzeichnet. Es erklärte darin erneut dessen Zugehörigkeit zum Indigenen Nationalkongress, dem mexikanischen „Treffpunkt mit den indigenen Völkern“. Zudem wolle es wieder den Kontakt aufnehmen zu den Menschen in Mexiko und weltweit, die sich von der Sechsten Erklärung aus dem lakandonischen Regenwald angesprochen fühlen.

Regierung von Chiapas verspricht Vereinbarungen mit EZLN

Unterdessen haben sich die Regierungsbehörden von Chiapas bereit erklärt, dem Aufruf des Nationalkongresses zu folgen und Vereinbarungen mit der EZLN zu erzielen. Das teilte die Provinzregierung am 2. Januar in einer Erklärung mit. Sie habe bereits Zeichen des guten Willens gezeigt. Tatsächlich hatte der Gouverneur von Chiapas, Manuel Velasco von der PRI, vor Kurzem die Freilassung von vier Unterstützer*innen der EZLN angekündigt, die zuvor sechs Monate in Haft saßen.

Zuvor hatte die Senatorin Dolores Padierna von der Mitte-Links-Partei PRD die soziale Lage in dem Bundesstaat kritisiert. Nach fast 20 Jahren lebe die indigene Bevölkerung noch immer unter schlechtesten Bedingungen von Armut, Ungleichheit, Diskriminierung und Ausgrenzung. Es bestehe daher eine enorme Schuld gegenüber den mexikanischen Indigenen, so die Senatorin.

Angesichts dessen forderte die Oppositionspolitikerin die Mitglieder des Oberhauses auf, eine eindringliche Mahnung an an die verschiedenen Instanzen der Bundes- und Lokalregierung zu senden; diese sollten einen ernsthaften Dialogversuch starten, um mit der Rebellenorganisation einig zu werden und so ihr Recht auf ein würdiges Leben zu garantieren.

Nach Angaben der mexikanischen Menschenrechtskommission leben Indigene auf einem Fünftel des mexikanischen Gebietes; damit belegt Mexiko den achten Rang unter den Ländern mit dem größten Anteil indigener Bevölkerung.

Die komplette Erklärung der EZLN (auf Spanisch) findet ihr hier.

CC BY-SA 4.0 EZLN kündigt zivile und gewaltfreie Initiativen an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre Von Rosa María Rodríguez Quintanilla(Ciudad Victoria, 31. Mai 2016, cimac).- Im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas können Minderjährige nicht mehr heiraten, seitdem das örtliche Abgeordnetenhaus Reformen und Zusätze verabschiedet und andere Artikel des Gesetzbuches von Tamaulipas außer Kraft gesetzt hat. Der entsprechende Artikel 220 wurde wie folgt geändert: Die Eheschließung ist nichtig, sobald eine oder beide Personen zum Zeitpunkt der Heirat unter 18 Jahren alt...
Vor ungelösten Problemen: Präsident Danilo Medina wiedergewählt (Lima, 25. Mai 2016, noticias aliadas-poonal).- “Das Volk hat gesprochen. Was sich hier ereignet hat, ist ein Sieg des Volkes”, so der Präsident Danilo Medina nach Bekanntgabe der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen vom 15. Mai, bei denen er laut offiziellen Zahlen der Zentralen Wahlkommission (Junta Central Electoral) mehr als 60 Prozent der Stimmen erreichte.Mehrheit im Kongress, Niederlage in der HauptstadtMedina, der für die Dominikanische Befreiungspartei PLD ...
Unüberbrückbarer Graben zwischen Agrarexport und kleinbäuerlicher Landwirtschaft Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 15. Mai 2016, npl).- Es war eine Meldung, die aufhorchen ließ. Ende März verkündete Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto, die Nahrungsmittelexporte des Landes hätten sich zur zweitwichtigsten Devisenquelle hinter dem Industrieexport entwickelt. Damit bringen die Agrarausfuhren Mexiko mehr US-Dollar ein als Erdölexporte, der Tourismus und die Zahlungen der Mexikaner*innen in den USA an ihre zurückgebliebenen Familien. Im Januar 2016 üb...
Plan B: Kinderschänder bleiben straffrei Von Lydia Cacho(Mexiko-Stadt, 7. März 2016, cimacnoticias).- Der Vater einer 13-Jährige entschied, dass niemand seine Tochter entjungfern dürfe – niemand außer ihm. Freund*innen und Bekannte hätten niemals vermutet, dass er, der angesehene Architekt, ein Kinderschänder sein könnte. In Puebla vergriff sich ein katholischer Priester regelmäßig an einem der Messdiener. Für den Jungen, der bereits im Kinderheim gewalttätige Übergriffe erlebt hatte, war das Recht auf Schu...
Radio Zapote aus Mexiko-Stadt verurteilt Repression gegen Freie Medien Von Nils Brock( Rio de Janeiro, 16. März 2016, npl).- Radio Zapote, ein Freies Radio, ein Community-Radio, das seit 15 Jahren aus der Staatlichen Hochschule für Antropologie und Geschichte (ENAH) im Süden von Mexiko-Stadt sendet, verurteilt in einem Kommunique die “anhaltende Schikanierung durch die lokale Polizei” und fordert “ein Ende der Kriminalisierung seiner Räumlichkeiten”. Zugleich fordert das Radiokollektiv, die “willkürliche Entlassung” des ENAH-Mitarbeiters Art...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *