Mexiko

EZLN kündigt zivile und gewaltfreie Initiativen an


zapatistas(Lima, 31. Dezember 2012, servindi/púlsar).- Am 30.Dezember kündigte die EZLN an, dass sie in Kürze eine Reihe von zivilen und gewaltfreien Initiativen bekannt geben werde. Damit wolle sie gemeinsam mit anderen indigenen Völkern Mexikos und ganz Amerikas Widerstand leisten und „von unten und von links“ kämpfen.

Die Zapatistas erklären in ihrem Kommuniqué zudem, dass sie Brücken zu denjenigen sozialen Bewegungen bauen wollen, „die noch ihre Überzeugungen behalten haben und bereit sind, eine linke Alternative jenseits des bestehenden Systems zu schaffen.“

Inzwischen gebe es Unterstützungsgruppen, die bald zu „Kommunikationsverbindungen“ zu diesen sozialen Bewegungen werden würden, „um von ihnen, ihrer Geschichte, ihren Wegen und Zielen zu lernen.“ Zudem kündigten die Zapatistas an, weiterhin ihre kritische Distanz zur politischen Schicht Mexikos beibehalten zu wollen, die insgesamt gesehen nichts anderes getan habe, als auf Kosten der Hoffnungen und Bedürfnisse der einfachen Bevölkerung vorwärts zu kommen.

Die Erklärung wurde am 30. Dezember 2012 vom Generalkommando der EZLN unterzeichnet. Es erklärte darin erneut dessen Zugehörigkeit zum Indigenen Nationalkongress, dem mexikanischen „Treffpunkt mit den indigenen Völkern“. Zudem wolle es wieder den Kontakt aufnehmen zu den Menschen in Mexiko und weltweit, die sich von der Sechsten Erklärung aus dem lakandonischen Regenwald angesprochen fühlen.

Regierung von Chiapas verspricht Vereinbarungen mit EZLN

Unterdessen haben sich die Regierungsbehörden von Chiapas bereit erklärt, dem Aufruf des Nationalkongresses zu folgen und Vereinbarungen mit der EZLN zu erzielen. Das teilte die Provinzregierung am 2. Januar in einer Erklärung mit. Sie habe bereits Zeichen des guten Willens gezeigt. Tatsächlich hatte der Gouverneur von Chiapas, Manuel Velasco von der PRI, vor Kurzem die Freilassung von vier Unterstützer*innen der EZLN angekündigt, die zuvor sechs Monate in Haft saßen.

Zuvor hatte die Senatorin Dolores Padierna von der Mitte-Links-Partei PRD die soziale Lage in dem Bundesstaat kritisiert. Nach fast 20 Jahren lebe die indigene Bevölkerung noch immer unter schlechtesten Bedingungen von Armut, Ungleichheit, Diskriminierung und Ausgrenzung. Es bestehe daher eine enorme Schuld gegenüber den mexikanischen Indigenen, so die Senatorin.

Angesichts dessen forderte die Oppositionspolitikerin die Mitglieder des Oberhauses auf, eine eindringliche Mahnung an an die verschiedenen Instanzen der Bundes- und Lokalregierung zu senden; diese sollten einen ernsthaften Dialogversuch starten, um mit der Rebellenorganisation einig zu werden und so ihr Recht auf ein würdiges Leben zu garantieren.

Nach Angaben der mexikanischen Menschenrechtskommission leben Indigene auf einem Fünftel des mexikanischen Gebietes; damit belegt Mexiko den achten Rang unter den Ländern mit dem größten Anteil indigener Bevölkerung.

Die komplette Erklärung der EZLN (auf Spanisch) findet ihr hier.

CC BY-SA 4.0 EZLN kündigt zivile und gewaltfreie Initiativen an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Präsidentschaftskandidatin in Mexiko nominiert Der Indigene Regierungsrat bei der Abstimmung. Foto: Tryno Maldonado/educaoaxaca (Berlin, 31. Mai 2017, poonal).- Am Sonntag, 28. Mai wählten gut eintausend Delegierte des Nationalen Indigenen Kongresses CNI (Congreso Nacional Indigena) María de Jesús Patricio Martínez zur ersten indigenen Präsidentschaftskandidatin Mexikos. Patricio Martínez ist Sprecherin des Indigenen Regierungsrates CIG (Concejo Indígena de Gobierno) und wird für diesen bei den Präsidentschaftswahlen 20...
Auseinandersetzungen und Attentate beenden den Wahlkampf Zusammenstöße zwischen Polizei und Angehörigen aus Ayotzinapa In Guerrero kam es ebenfalls am Mittwoch auf der Straße zwischen Tixtla und Chilpancingo zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Angehörigen und Unterstützer*innen der vermissten Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa. Die etwa 120 Angehörigen hatten versucht, an einer Protestaktion in der Landeshauptstadt Chilpancingo gegen die Wahlen teilzunehmen. Als ihnen Einheiten der Bundes- und Landespolizei den Weg versperrten...
Weiterer Aktivist der Rarámuri ermordet Wieder ein Rarámuri ermordet. Juan Ontiveros. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 9. Februar 2017, poonal).- Nur zwei Wochen nach der Ermordung des bekannten indigenen Umweltschützers Isidro Baldenegro López im nordmexikanischen Bundesstaat Chihuahua wurde mit Juan Ontiveros Ramos ein weiterer Verteidiger der Rechte der Rarámuri ermordet. Der 32-jährige Ontiveros, in seiner Gemeinde Choreachi Polizeibeauftragter, war mit seinem Bruder am 31. Januar im Landkreis Guadalupe...
Oaxaca: Neuer PRI-Gouverneur Alejandro Murat Hinojosas tritt sein Amt an Schüler*innen üben, von staatlichen Behörden angeleitet, das Wählen. Ob das hilft? / Foto: IEEPC, CC BY-NC-ND 2.0, flickr (Oaxaca-Stadt, 02. Dezember 2016, onda-poonal).- In den frühen Morgenstunden des 1. Dezember erfolgte die Amtseinführung von Alejandro Murat Hinojosas als Gouverneur des südmexikanischen Bundesstaates Oaxaca. Damit übernahm die Regierungspartei PRI (Partido Revolucionario Institucional) von Mexikos Staatpräsident Peña Nieto nach sechsjähriger Unterbrec...
EZLN, CNI und die Wahlen Von Luis Hernández Navarro Foto: nick rahaim, cc-by-nc-sa-2.0 (Mexiko-Stadt,18. Oktober 2016, la jornada-poonal).-Die Nationale Zapatistische Befreiungsarme EZLN und der Nationale Indígena-Kongress CNI haben vereinbart, zusammen mit Völkern und Gemeinden über die Aufstellung einer indigenen Frau als Präsidentschaftskandidatin für die Wahlen 2018 zu beraten. Die Entscheidung hat eine enorme Polemik hervorgerufen. Einige sehen in dem Beschluss eine Kehrtwende um 180 Grad...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.