Mexiko

EZLN kündigt zivile und gewaltfreie Initiativen an


zapatistas(Lima, 31. Dezember 2012, servindi/púlsar).- Am 30.Dezember kündigte die EZLN an, dass sie in Kürze eine Reihe von zivilen und gewaltfreien Initiativen bekannt geben werde. Damit wolle sie gemeinsam mit anderen indigenen Völkern Mexikos und ganz Amerikas Widerstand leisten und „von unten und von links“ kämpfen.

Die Zapatistas erklären in ihrem Kommuniqué zudem, dass sie Brücken zu denjenigen sozialen Bewegungen bauen wollen, „die noch ihre Überzeugungen behalten haben und bereit sind, eine linke Alternative jenseits des bestehenden Systems zu schaffen.“

Inzwischen gebe es Unterstützungsgruppen, die bald zu „Kommunikationsverbindungen“ zu diesen sozialen Bewegungen werden würden, „um von ihnen, ihrer Geschichte, ihren Wegen und Zielen zu lernen.“ Zudem kündigten die Zapatistas an, weiterhin ihre kritische Distanz zur politischen Schicht Mexikos beibehalten zu wollen, die insgesamt gesehen nichts anderes getan habe, als auf Kosten der Hoffnungen und Bedürfnisse der einfachen Bevölkerung vorwärts zu kommen.

Die Erklärung wurde am 30. Dezember 2012 vom Generalkommando der EZLN unterzeichnet. Es erklärte darin erneut dessen Zugehörigkeit zum Indigenen Nationalkongress, dem mexikanischen „Treffpunkt mit den indigenen Völkern“. Zudem wolle es wieder den Kontakt aufnehmen zu den Menschen in Mexiko und weltweit, die sich von der Sechsten Erklärung aus dem lakandonischen Regenwald angesprochen fühlen.

Regierung von Chiapas verspricht Vereinbarungen mit EZLN

Unterdessen haben sich die Regierungsbehörden von Chiapas bereit erklärt, dem Aufruf des Nationalkongresses zu folgen und Vereinbarungen mit der EZLN zu erzielen. Das teilte die Provinzregierung am 2. Januar in einer Erklärung mit. Sie habe bereits Zeichen des guten Willens gezeigt. Tatsächlich hatte der Gouverneur von Chiapas, Manuel Velasco von der PRI, vor Kurzem die Freilassung von vier Unterstützer*innen der EZLN angekündigt, die zuvor sechs Monate in Haft saßen.

Zuvor hatte die Senatorin Dolores Padierna von der Mitte-Links-Partei PRD die soziale Lage in dem Bundesstaat kritisiert. Nach fast 20 Jahren lebe die indigene Bevölkerung noch immer unter schlechtesten Bedingungen von Armut, Ungleichheit, Diskriminierung und Ausgrenzung. Es bestehe daher eine enorme Schuld gegenüber den mexikanischen Indigenen, so die Senatorin.

Angesichts dessen forderte die Oppositionspolitikerin die Mitglieder des Oberhauses auf, eine eindringliche Mahnung an an die verschiedenen Instanzen der Bundes- und Lokalregierung zu senden; diese sollten einen ernsthaften Dialogversuch starten, um mit der Rebellenorganisation einig zu werden und so ihr Recht auf ein würdiges Leben zu garantieren.

Nach Angaben der mexikanischen Menschenrechtskommission leben Indigene auf einem Fünftel des mexikanischen Gebietes; damit belegt Mexiko den achten Rang unter den Ländern mit dem größten Anteil indigener Bevölkerung.

Die komplette Erklärung der EZLN (auf Spanisch) findet ihr hier.

CC BY-SA 4.0 EZLN kündigt zivile und gewaltfreie Initiativen an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kein Feminismus, kein Gender: Frauen treten aus der PRD-Partei aus. (Mexiko-Stadt, 15.Januar 2018, Cimacnoticias/poonal)-. Mitte Januar haben acht Frauen* öffentlich ihren Austritt aus der Partei der Demokratische Revolution PRD (Partido de la Revolución Democrática) angekündigt: Feministische und Gender-Themen hätten keinen angemessenen Platz mehr im Parteiprogramm, so die Frauen. Sie werfen der Partei vor, ihre Werte und Prinzipien vergessen zu haben. Außerdem habe sie sich zu weit nach rechts bewegt und das schon bevor sie sich zu eine...
„Die Zeit der Frauen ist gekommen“ Von Wolf-Dieter Vogel (Mexiko-Stadt/Tuxpán, 17. Januar 2018, taz).- Seit über zwei Stunden warten ihre studentischen Anhänger*innen, als María de Jesús Patricio Martínez erscheint. Die Abenddämmerung wirft ein warmes Licht auf die präkolumbianischen Motive, die das Bibliotheksgebäude der Nationaluniversität in Mexiko-Stadt zieren. Traditionell in bestickter Bluse gekleidet steigt die Frau vom Volk der Nahua auf die Bühne. Auf dem Kopf trägt sie eine Blumenkrone, um den...
Einsatz des Militärs im Inneren legalisiert Von Knut Hildebrandt (Berlin, 6. Januar 2018, npl).- Kurz vor Beginn der Weihnachtsferien wurde in Mexiko das neue „Gesetz zur Inneren Sicherheit“ verabschiedet. In den frühen Morgenstunden des letzten Sitzungstages des Jahres 2017 stimmte der mexikanische Senat dem Gesetzesentwurf zu. Dieser wurde bereits Ende November von der Abgeordnetenkammer mit Stimmen der regierenden PRI und ihrer Koalitionspartner von der PAN und der Grünen Partei (PVEM) abgesegnet. Wenige Stun...
Marichuy als indigene Kandidatin für die Präsidentschaftswahlen 2018 registriert Von Knut Hildebrandt (Berlin, 25. Oktober 2017, onda).- Am 7. Oktober 2017 ließ sich María de Jesús Patricio Martínez als unabhängige Kandidatin für die Präsidentenwahlen 2018 registrieren. Beim Verlassen der Nationalen Wahlbehörde erklärte die von ihren Anhänger*innen Marichuy genannte María de Jesús Patricio, dass sie nicht als eine weitere Einzelkandidatin zur Wahl antritt. Vielmehr kandidiere sie als Sprecherin des Indigenen Regierungsrates CIG, welcher kollektiv d...
Indigene Präsidentschaftskandidatin in Mexiko nominiert (Berlin, 31. Mai 2017, poonal).- Am Sonntag, 28. Mai wählten gut eintausend Delegierte des Nationalen Indigenen Kongresses CNI (Congreso Nacional Indigena) María de Jesús Patricio Martínez zur ersten indigenen Präsidentschaftskandidatin Mexikos. Patricio Martínez ist Sprecherin des Indigenen Regierungsrates CIG (Concejo Indígena de Gobierno) und wird für diesen bei den Präsidentschaftswahlen 2018 als unabhängige Kandidatin antreten. Die 53-jährige Nahua-Indigene stammt aus Tu...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.