Mexiko

EZLN: „Der Drogenkrieg ist ein Geschäft“


von Alejandro Pacheco

Bildquelle: http://www.autistici.org(Buenos Aires, 15. Februar 2011, púlsar).- Der Sprecher der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung EZLN (Ejército Zapatista de Liberación Nacional) Subcomandante Marcos erklärte, der mexikanische Präsident, Felipe Calderón, habe den Krieg gegen den Drogenhandel initiiert, um „die massive Infragestellung seiner Legitimität zu umgehen“. Marcos sprach zudem von einem verlorenen und endlosen Krieg „der von Beginn an so geplant war“.

Kontakt mit Subcomandante Marcos durch Briefe

Marcos übermittelte die Positionen der EZLN durch Briefe an Luis Villoro, einen Professor der mexikanischen Universität UNAM (Universidad Nacional Autónoma de México).

Mit den Briefen wolle die Guerillagruppe ihre Haltung gegenüber dem so genannten Krieg gegen den Drogenhandel, den Calderón in Angriff genommen hatte, verdeutlichen.

Subcomandante Marcos unterstrich, dass die Kriegsatmosphäre „im täglichen Leben des gegenwärtigen Mexikos“ in den Sphären der Macht generiert worden sei, „wie bei allen Eroberungskriegen“. Laut Marcos werde dieser Krieg “Tausende Tote, kräftige ökonomische Gewinne und eine zerstörte, verödete und unrettbar zerrüttete Nation“ hervorbringen.

USA einziger Gewinner des Krieges

Außerdem seien die Vereinigten Staaten alleinige Gewinner dieses Krieges, da sie „Hauptwaffenlieferant an zwei miteinander rivalisierenden Seiten sind“, fügte er hinzu.

Zudem stellte Subcomandante Marcos die Frage, wie viele Straftäter tatsächlich unter den 34.612 Toten seien, die im Rahmen des Kampfes gegen den Drogenhandel bisher umgekommen sind, unter denen sich auch mehr als 1.000 Kinder befinden.

“Wann wird auf dem Bildschirm der mexikanischen Regierung der Schriftzug ,Game Over’ aufleuchten, gefolgt von der Anzeige des Punktestandes der Produzenten und Sponsoren dieses Krieges?“ endet die Stellungname der EZLN.

CC BY-SA 4.0 EZLN: „Der Drogenkrieg ist ein Geschäft“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Polizeiaktion am 11. Juni in Cracolândia. Foto: Fotospublicas.com/Mastrangelo Reino/A2img (CC BY-NC 2.0) Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl ni...
Indigene Präsidentschaftskandidatin in Mexiko nominiert Der Indigene Regierungsrat bei der Abstimmung. Foto: Tryno Maldonado/educaoaxaca (Berlin, 31. Mai 2017, poonal).- Am Sonntag, 28. Mai wählten gut eintausend Delegierte des Nationalen Indigenen Kongresses CNI (Congreso Nacional Indigena) María de Jesús Patricio Martínez zur ersten indigenen Präsidentschaftskandidatin Mexikos. Patricio Martínez ist Sprecherin des Indigenen Regierungsrates CIG (Concejo Indígena de Gobierno) und wird für diesen bei den Präsidentschaftswahlen 20...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...
Konservative Welle gegen Gesetz zum Umgang mit Marihuana Widerstand Der vor kurzem in sein Amt eingeführte Präsident Uruguays, Tabaré Vázquez, verkündete am vergangenen 6. März 2015, dass er zu Beginn seiner Amtszeit den Verkauf von Marihuana an Endkund*innen nicht einführen werde. Nach Aussagen des neuen Staatschefs sei es erklärtes Ziel, zunächst die Auswirkungen des neuen Gesetzes auf die Gesellschaft zu analysieren, ehe der freie Handel überhaupt aufgenommen werden könne. Ein neues Datum für die Umsetzung der Novelle wurde nich...
Schlechte Zeiten für Menschenrechte Zum Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, der am 10. Dezember 2014 begangen wurde, demonstrierten vor dem Sitz des Flüchtlingskommissariats der Vereinten Nationen für Menschenrechte UNHCR (Alto Comisionado de Naciones Unidas Alto Comisionado de Naciones Unidas OACNUDH) in Mexiko-Stadt neben weiteren Gruppen die Menschenrechtsorganisationen ‘Comité Cerezo’, ‘Comité de familiares de Detenidos Desaparecidos Hasta Encontrarlos’ (etwa: Komitee der Familienangehör...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.