Mexiko

EZLN: „Der Drogenkrieg ist ein Geschäft“


von Alejandro Pacheco

Bildquelle: http://www.autistici.org(Buenos Aires, 15. Februar 2011, púlsar).- Der Sprecher der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung EZLN (Ejército Zapatista de Liberación Nacional) Subcomandante Marcos erklärte, der mexikanische Präsident, Felipe Calderón, habe den Krieg gegen den Drogenhandel initiiert, um „die massive Infragestellung seiner Legitimität zu umgehen“. Marcos sprach zudem von einem verlorenen und endlosen Krieg „der von Beginn an so geplant war“.

Kontakt mit Subcomandante Marcos durch Briefe

Marcos übermittelte die Positionen der EZLN durch Briefe an Luis Villoro, einen Professor der mexikanischen Universität UNAM (Universidad Nacional Autónoma de México).

Mit den Briefen wolle die Guerillagruppe ihre Haltung gegenüber dem so genannten Krieg gegen den Drogenhandel, den Calderón in Angriff genommen hatte, verdeutlichen.

Subcomandante Marcos unterstrich, dass die Kriegsatmosphäre „im täglichen Leben des gegenwärtigen Mexikos“ in den Sphären der Macht generiert worden sei, „wie bei allen Eroberungskriegen“. Laut Marcos werde dieser Krieg “Tausende Tote, kräftige ökonomische Gewinne und eine zerstörte, verödete und unrettbar zerrüttete Nation“ hervorbringen.

USA einziger Gewinner des Krieges

Außerdem seien die Vereinigten Staaten alleinige Gewinner dieses Krieges, da sie „Hauptwaffenlieferant an zwei miteinander rivalisierenden Seiten sind“, fügte er hinzu.

Zudem stellte Subcomandante Marcos die Frage, wie viele Straftäter tatsächlich unter den 34.612 Toten seien, die im Rahmen des Kampfes gegen den Drogenhandel bisher umgekommen sind, unter denen sich auch mehr als 1.000 Kinder befinden.

“Wann wird auf dem Bildschirm der mexikanischen Regierung der Schriftzug ,Game Over’ aufleuchten, gefolgt von der Anzeige des Punktestandes der Produzenten und Sponsoren dieses Krieges?“ endet die Stellungname der EZLN.

CC BY-SA 4.0 EZLN: „Der Drogenkrieg ist ein Geschäft“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Die Zeit der Frauen ist gekommen“ Von Wolf-Dieter Vogel (Mexiko-Stadt/Tuxpán, 17. Januar 2018, taz).- Seit über zwei Stunden warten ihre studentischen Anhänger*innen, als María de Jesús Patricio Martínez erscheint. Die Abenddämmerung wirft ein warmes Licht auf die präkolumbianischen Motive, die das Bibliotheksgebäude der Nationaluniversität in Mexiko-Stadt zieren. Traditionell in bestickter Bluse gekleidet steigt die Frau vom Volk der Nahua auf die Bühne. Auf dem Kopf trägt sie eine Blumenkrone, um den...
Consultório de Rua – Straßensprechstunde Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarapoto zeigt eine Gruppe von Ärzt*innen und Psycholog*innen dagegen, wie...
Mord an einem Ombudsmann Von Luis Hernández Navarro (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, la Jornada).- Die Beerdigung von Silvestre de la Toba war noch im Gange, als dessen sichtlich gekränkter Cousin jenen Journalist*innen, die den Gouverneur von Baja California Sur, Carlos Mendoza Davis interviewten, zurief: „Schafft ihn weg, schafft ihn weg. Dahin, wo kein Familienangehöriger ist, wo es keinen Schmerz gibt. Interviewt ihn auf der Straße, da, wo der Gouverneur sein muss.“ Der tote Silvestre war...
„Alle Rechte für Frauen! Schluss mit den Übergriffen!“ Von Montserrat Antúnez Estrada (Mexiko-Stadt, 10. November 2017, cimacnoticias).- Ein Jahr nach der Einführung des "Protokolls zur Verfolgung geschlechtlich motivierter Übergriffe" in der Autonomen Universität Mexikos UNAM (Universidad Nacional Autónoma de México) führten von 234 Anzeigen lediglich 150 zu Untersuchungen; in einigen Fällen waren die Täter keine Angehörigen der Universität, in anderen Fällen wurde die Anzeige zurückgezogen. Dies geht aus der Webseite für...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.