Mexiko

EZLN: „Der Drogenkrieg ist ein Geschäft“


von Alejandro Pacheco

Bildquelle: http://www.autistici.org(Buenos Aires, 15. Februar 2011, púlsar).- Der Sprecher der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung EZLN (Ejército Zapatista de Liberación Nacional) Subcomandante Marcos erklärte, der mexikanische Präsident, Felipe Calderón, habe den Krieg gegen den Drogenhandel initiiert, um „die massive Infragestellung seiner Legitimität zu umgehen“. Marcos sprach zudem von einem verlorenen und endlosen Krieg „der von Beginn an so geplant war“.

Kontakt mit Subcomandante Marcos durch Briefe

Marcos übermittelte die Positionen der EZLN durch Briefe an Luis Villoro, einen Professor der mexikanischen Universität UNAM (Universidad Nacional Autónoma de México).

Mit den Briefen wolle die Guerillagruppe ihre Haltung gegenüber dem so genannten Krieg gegen den Drogenhandel, den Calderón in Angriff genommen hatte, verdeutlichen.

Subcomandante Marcos unterstrich, dass die Kriegsatmosphäre „im täglichen Leben des gegenwärtigen Mexikos“ in den Sphären der Macht generiert worden sei, „wie bei allen Eroberungskriegen“. Laut Marcos werde dieser Krieg “Tausende Tote, kräftige ökonomische Gewinne und eine zerstörte, verödete und unrettbar zerrüttete Nation“ hervorbringen.

USA einziger Gewinner des Krieges

Außerdem seien die Vereinigten Staaten alleinige Gewinner dieses Krieges, da sie „Hauptwaffenlieferant an zwei miteinander rivalisierenden Seiten sind“, fügte er hinzu.

Zudem stellte Subcomandante Marcos die Frage, wie viele Straftäter tatsächlich unter den 34.612 Toten seien, die im Rahmen des Kampfes gegen den Drogenhandel bisher umgekommen sind, unter denen sich auch mehr als 1.000 Kinder befinden.

“Wann wird auf dem Bildschirm der mexikanischen Regierung der Schriftzug ,Game Over’ aufleuchten, gefolgt von der Anzeige des Punktestandes der Produzenten und Sponsoren dieses Krieges?“ endet die Stellungname der EZLN.

CC BY-SA 4.0 EZLN: „Der Drogenkrieg ist ein Geschäft“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Widersprüche unter dem gewählten Präsidenten Andrés Manuel López Obrador
260
(Mexiko-Stadt, September 2018, informationsstelle lateinamerika).- Er tritt erst am 1. Dezember 2018 offiziell sein Amt als neuer mexikanischer Präsident an. Doch seit seinem überwältigenden Wahlsieg am 1. Juli bestimmt Andrés Manuel López Obrador, kurz AMLO genannt, die politische Agenda im Land. Tag für Tag. Mit nicht immer unumstrittenen Personalentscheidungen. Mit der Ankündigung, nicht im Präsidentenpalast Los Pinos residieren zu wollen, sondern diesen Ort für die allgem...
Streik der Studierenden an der UNAM
96
(Berlin, 11. September 2018, poonal).- An mindestens 32 Einrichtungen der Nationalen Autonomen Universität Mexikos – kurz UNAM – traten die Studierenden am 4. September in den Streik. Diesem schlossen sich binnen kürzester Zeit Kommiliton*innen in ganz Mexiko an. Zehntausende von ihnen gingen in Mexiko-Stadt und weiteren Städten des Landes auf die Straße und forderten ein Ende der Gewalt an Mexikos Hochschulen. Streik für Verbesserung der Sicherheitslage Mit ihrem Streik re...
Morena und die Zapatisten – Ein Schattentheater
117
(Lima, 25. Juli 2018, Servindi).- Mitte Juli bot sich Alejandro Solalinde, Priester und Sympathisant der Morena-Partei, als Vermittler zwischen dem zukünftigen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador und der Zapatistischen Befreiungsarmee EZLN an. Solalinde sagte, er hätte der Führung der Rebellen einen Brief des zukünftigen Präsidenten überbracht, in dem dieser einen konstruktiven Dialog vorschlug, um die Meinungsverschiedenheiten zu überwinden und gemeinsam zum Wohle Mexiko...
Indigene Gemeinden in Chiapas unter Beschuss
170
(Berlin/Mexiko-Stadt, 3. Mai 2018, desinformémonos/la jornada/poonal).- Im Landkreis Aldama im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas, in der Nähe des zapatistischen Regierungszentrums Oventic, schwelt seit Februar ein Konflikt um Einfluss und Land, bei dem vermehrt auch hochkalibrige Schusswaffen eingesetzt werden: Bisher wurden drei Menschen erschossen und hunderte vertrieben. Seit dem 15. April befinden sich mehrere Gemeinden in Aldama praktisch täglich unter Beschuss, wie d...
Mehr als 5000 Teilnehmerinnen beim zapatistischen Frauentreffen
168
(Morelia, 13. März 2018, Cimacnoticias).- Sport, Kultur und Debatten standen im Mittelpunkt des dreitägigen Treffens, zu dem die Zapatistinnen vom 8. bis 10. März 2018 Besucherinnen aus aller Welt in ihr autonomes Territorium in den Bergen von Chiapas eingeladen hatten. Der Erfolg war überwältigend: es kamen rund 5000 Frauen, mehr als zehn Mal so viele, wie sich angemeldet hatten. Deswegen mussten zahlreiche Frauen auf Bühnen, in Seminarräumen und im Gras schlafen. Insgesamt ...