Mexiko

EZLN: „Der Drogenkrieg ist ein Geschäft“


von Alejandro Pacheco

Bildquelle: http://www.autistici.org(Buenos Aires, 15. Februar 2011, púlsar).- Der Sprecher der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung EZLN (Ejército Zapatista de Liberación Nacional) Subcomandante Marcos erklärte, der mexikanische Präsident, Felipe Calderón, habe den Krieg gegen den Drogenhandel initiiert, um „die massive Infragestellung seiner Legitimität zu umgehen“. Marcos sprach zudem von einem verlorenen und endlosen Krieg „der von Beginn an so geplant war“.

Kontakt mit Subcomandante Marcos durch Briefe

Marcos übermittelte die Positionen der EZLN durch Briefe an Luis Villoro, einen Professor der mexikanischen Universität UNAM (Universidad Nacional Autónoma de México).

Mit den Briefen wolle die Guerillagruppe ihre Haltung gegenüber dem so genannten Krieg gegen den Drogenhandel, den Calderón in Angriff genommen hatte, verdeutlichen.

Subcomandante Marcos unterstrich, dass die Kriegsatmosphäre „im täglichen Leben des gegenwärtigen Mexikos“ in den Sphären der Macht generiert worden sei, „wie bei allen Eroberungskriegen“. Laut Marcos werde dieser Krieg “Tausende Tote, kräftige ökonomische Gewinne und eine zerstörte, verödete und unrettbar zerrüttete Nation“ hervorbringen.

USA einziger Gewinner des Krieges

Außerdem seien die Vereinigten Staaten alleinige Gewinner dieses Krieges, da sie „Hauptwaffenlieferant an zwei miteinander rivalisierenden Seiten sind“, fügte er hinzu.

Zudem stellte Subcomandante Marcos die Frage, wie viele Straftäter tatsächlich unter den 34.612 Toten seien, die im Rahmen des Kampfes gegen den Drogenhandel bisher umgekommen sind, unter denen sich auch mehr als 1.000 Kinder befinden.

“Wann wird auf dem Bildschirm der mexikanischen Regierung der Schriftzug ,Game Over’ aufleuchten, gefolgt von der Anzeige des Punktestandes der Produzenten und Sponsoren dieses Krieges?“ endet die Stellungname der EZLN.

CC BY-SA 4.0 EZLN: „Der Drogenkrieg ist ein Geschäft“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 451
116
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...
Bertolucci im lakandonischen Regenwald
254
(Mexiko-Stadt, 8. Januar 2019, la jornada).- Es ist etwa 17:30 Uhr am 31. Dezember. Ein heller Nachmittag. Als ob es sich um den Höhepunkt eines epischen Films von Bernardo Bertolucci handeln würde, winden sich die Truppen der 21. zapatistischen Infanteriedivision wie eine riesige Urwaldschlange, die sich martialisch auf dem Hauptplatz des "Caracol" genannten zapatistischen Verwaltungssitzes im Ort La Realidad im Bundesstaat Chiapas zusammenrollt. In der Vorhut des Militär...
25 Jahre zapatistischer Aufstand: “Wir sind das Mexiko, das niemand beachtet”
233
(Oaxaca-Stadt, 17. Dezember 2018, npl).- Silvester, Mitternacht. Korken und Raketen knallen, die mexikanische Elite stößt mit Sekt auf den Jahreswechsel an. Die Feier im Präsidentenpalast hat einen speziellen Grund: An diesem 1. Januar 1994 tritt der Nordamerikanische Freihandelsvertrag (NAFTA) in Kraft, und damit soll Mexiko den Anschluss an die “entwickelten” Länder finden. Präsident Salinas hat dafür eine der wichtigsten Errungenschaften der Mexikanischen Revolution (1910-...
EZLN: „Wir machen weiter“ – 25 Jahre Aufstand
201
(Mexiko-Stadt, 20. November 2018, desinformémonos/chiapas.eu).- Die Zapatistische Nationale Befreiungsarmee EZLN aus dem südmexikanischen Chiapas hat solidarische Einzelpersonen, Gruppen und Organisationen zu einem Netzwerktreffen und zu einer Feier eingeladen, bei der dem 25. Jubiläum des zapatistischen Aufstands, "des Beginns des Krieges gegen das Vergessen" gedacht werden soll. Auf dem mehrtägigen Treffen sollen die Ergebnisse einer internen Umfrage vom August 2018 vorgest...
Widersprüche unter dem gewählten Präsidenten Andrés Manuel López Obrador
343
(Mexiko-Stadt, September 2018, informationsstelle lateinamerika).- Er tritt erst am 1. Dezember 2018 offiziell sein Amt als neuer mexikanischer Präsident an. Doch seit seinem überwältigenden Wahlsieg am 1. Juli bestimmt Andrés Manuel López Obrador, kurz AMLO genannt, die politische Agenda im Land. Tag für Tag. Mit nicht immer unumstrittenen Personalentscheidungen. Mit der Ankündigung, nicht im Präsidentenpalast Los Pinos residieren zu wollen, sondern diesen Ort für die allgem...