Argentinien Ecuador

Expräsident Menem verurteilt


Carlos Menem vor Gericht. Foto: Telesur(Venezuela, 13. Juni 2013, telesur).- Der ehemalige Präsident Argentiniens, Carlos Menem, ist am 13. Juni zu sieben Jahren Haft wegen Waffenhandels in den 1990er Jahren verurteilt worden. Außerdem darf er 14 Jahre lang kein öffentliches Amt bekleiden. Das Gericht befand Menem für schuldig, Kriegsgerät an Kroatien verkauft zu haben, obwohl zu der Zeit ein UN-Embargo gegen die ehemalige jugoslawische Teilrepublik galt.

Der damalige Staatspräsident bürgte zudem Anfang der 1990er Jahre für den Verkauf von Waffen nach Ecuador, während sich Ecuador im Krieg mit Peru befand. Außerdem wurde der ehemalige Verteidigungsminister Oscar Camilión zu fünf Jahren Haft verurteilt; auch weitere zehn Angeklagte erhielten Haftstrafen, darunter der mutmaßliche Waffenhändler Diego Palleros. Menem selbst war während der Urteilsverkündung nicht anwesend; als Grund führte er gesundheitliche Probleme an.

Jahrelanges Tauziehen vor Gericht

Carlos Menem, der Argentinien von 1989 bis 1999 regierte und bis Ende Mai Senator der argentinischen Provinz La Rioja war, war zusammen mit den Ex-Verteidigungsminister Camilión, seinem Schwager Emir Yoma sowie weiteren 17 Personen wegen Schmuggels angeklagt. Bereits 1995 mussten sich Menem und Camilión wegen illegaler Waffentransporte nach Ecuador und Kroatien verantworten. Im September 2011 wurden Menem und alle weiteren Angeklagten in der mündlichen Verhandlung des Dritten Wirtschaftsstrafgerichtshofs zunächst freigesprochen. Am 8. März wurde dieses Urteil jedoch von der Bundeskammer des Revisionsgerichts kassiert und an das Wirtschaftsgericht zurückverwiesen; dasselbe Tribunal musste den Fall nun erneut verhandeln.

Am 31. Mai forderte Staatsanwalt Marcelo Agüero Vera die Aufhebung der Immunität des Senators Menem und acht Jahre Haft sowie 14 Jahre Berufsverbot. Menem wurde schuldig gesprochen, in seiner Zeit als Präsident zwischen 1991 und 1995 Waffen nach Kroatien und Ecuador geschmuggelt zu haben.

CC BY-SA 4.0 Expräsident Menem verurteilt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Lockerung des Waffenbesitzes in Brasilien: Gewinner und Verlierer
228
(São Paulo, 3. Januar 2018, Brasil de Fato).- „Jemanden zu töten wäre unmöglich, wenn jede Kugel den Preis einer Yacht hätte.“ Dieser Satz stammt nicht etwa von einem Experten für Öffentliche Sicherheit. Er stammt aus dem Lied „La Bala“ der puerto-ricanischen Band Calle 13. Kritisiert wird hier, wie Gewalt von der Waffenindustrie heruntergespielt und sogar befürwortet wird. Die neue Regierung Brasiliens sieht das anders. Am 29. Dezember, zwei Tage vor seinem Amtsantritt als P...
„Auch das Wirtschaftsministerium muss vor Gericht“
113
Interview mit Rechtsanwalt Holger Rothbauer - Geht es nach dem Rechtsanwalt Holger Rothbauer, würden beim Prozess gegen Heckler&Koch nicht nur ehemalige Mitarbeiter der Waffenschmiede auf der Anklagebank sitzen. Auch das Wirtschaftsministerium trage Verantwortung dafür, dass das Unternehmen illegal Sturmgewehre in vier mexikanische Regionen geliefert hat. Seit Mitte Mai verhandelt das Stuttgarter Landgericht über den kriminellen Export, durch den auch Waffen in den Bun...
Die Opfer sollen draußen bleiben
73
Mexikanischer Opferangehöriger besucht Prozess gegen deutsche Waffenschmiede - Am 26. September besucht der Mexikaner Leonel Gutiérrez den Prozess gegen die Rüstungsfirma Heckler&Koch vor dem Stuttgarter Landgericht. Leonel ist der Bruder von Aldo Gutiérrez, der genau an diesem Tag vor vier Jahren in der südmexikanischen Stadt Iguala im Bundesstaat Guerrero schwer verletzt wurde und bis heute im Wachkoma liegt. Damals hatten Polizisten und Söldner der Mafia Studenten ...
onda-info 443
271
Hallo und herzlich willkommen zum onda-info 443. Heute beschäftigen wir uns ausführlich mit dem illegalen Export deutscher Waffen nach Mexiko. In diesen Tagen jährt sich zum vierten Mal ein brutaler Angriff in der südmexikanischen Stadt Iguala. Sechs Menschen wurden damals von Polizisten und Killern der Mafia ermordet, 43 Lehramtsstudenten der Ayotzinapa-Universität sind bis heute verschwunden. Mehrere der Beamten trugen Sturmgewehre der Oberndorfer Firma Heckler&K...
onda-info 434
103
Hallo und Willkommen zum onda-info 434 Trotz schönsten Sommerwetters haben wir in unserer dunklen Radiokabine verschiedene Berichte und Nachrichten für euch zusammengebastelt. Nach einer Nachricht zum neuen Sicherheitsgesetz in Mexiko hört ihr einen Beitrag zum Radiocamp am Bodensee - und weil es so gut passt, verbinden wir den Beitrag mit einer Übersetzung der Sendung Espacio Social von unserer Partneragentur EDUCA im südmexikanischen Oaxaca. Das Original findet i...