Argentinien
Fokus: Menschenrechte 2016

Exklusive U-Bahn-Waggons für Frauen künftig auch in Buenos Aires?


Pedro Schwarze, La Tercera

Die "Subte" von Buenos Aires / Foto: Luis Ramos, CC BY-NC-SA 2.0

Die „Subte“ von Buenos Aires / Foto: Luis Ramos, CC BY-NC-SA 2.0

(Buenos Aires-Santiago de Chile, 09. Juni 2016, comcosur).- Andere Teile der Welt haben es vorgemacht – nun folgte die Abgeordnete der Stadt Buenos Aires, Graciela Ocaña, diesen Beispielen und stellte am Mittwoch, 15. Juni 2016, einen Gesetzesentwurf vor, laut dem das Metro-Netz der Stadt, besser bekannt unter dem Namen „Subte“, künftig über Sonderwagen verfügen soll, die ausschließlich Frauen zur Verfügung stehen. Damit sollen sexuelle Belästigungen und Übergriffe sowie Missbrauch verhindert werden.

Waggons nur für Frauen zu den Hauptverkehrszeiten

Laut dem Vorschlag von Ocaña sollen diese speziellen Waggons für Frauen zu den Hauptverkehrszeiten eingesetzt werden: Morgens von 7:00 bis 10:00 Uhr und nachmittags von 17:00 bis 19:00. Zu diesen Zeiten solle es den Männern verboten sein, diese Wagen zu betreten. Ausnahmen wären Jungen bis zu 13 Jahren in Begleitung einer Frau.

Ocaña verteidigte ihre Initiative, indem sie Länder als Beispiel nannte, die bereits Erfahrungen mit derartigen Projekten machten, wie Brasilien, Mexiko, Japan, Russland, Indien, Ägypten, Malaysia und Thailand. In Mexiko sei die Zahl der Klagen wegen sexueller Übergriffe seit Einführung der Waggons für Frauen um 26 Prozent zurückgegangen.

17 Anzeigen wegen sexuellen Missbrauchs in 2015

Im vergangenen Jahr wurden bei der Staatsanwaltschaft der Stadt 141 Vorfälle von Exhibitionismus angezeigt, aber nur zwei davon fanden in der „Subte“ statt. Die Polizei von Buenos Aires hingegen informierte darüber, dass es im Jahr 2015 wegen sexuellen Missbrauchs in verschiedenen Linien der Subte insgesamt 17 Anzeigen gegeben habe, woraufhin 15 Personen verhaftet worden waren.

„Als Bürger sind wir permanent Zeuge von sexuellen Übergriffen oder von Missbrauch, denen Frauen zum Opfer fallen, wenn sie die öffentlichen Verkehrsmittel in Buenos Aires benutzen. Ebenso wissen wir als Frauen, dass es sich hier um ein Problem handelt, welches uns alle gleichermaßen betrifft, und dass wir jeden Moment selbst in eine solche Situation kommen können“, erklärte Ocaña, die der Partei „Öffentliches Vertrauen“ (Confianza Pública) angehört.

Geteilte Reaktionen auf den Vorschlag

Der Gesetzesvorschlag wurde jedoch nicht von allen Bereichen gut aufgenommen. Der argentinische Verkehrsminister, Guillermo Dietrich, sagte gegenüber Radio Mitre, dass das System, welches die Abgeordnete von Buenos Aires plane, „keinerlei Logik unterliege“, da auch „in jedem anderen Transportmittel“ Gewaltsituationen auftreten könnten. „Es würde nicht funktionieren und ich sehe es nicht als die Lösung des Problems. Das Gegenteil ist der Fall, ich sehe es als ein Aufgeben gegenüber dieser Art Situationen“, erklärte der Minister.

Der Bürgermeister der Stadt, Horacio Rodríguez Larreta, erklärte hingegen, „die Sache ist es wert, sie zu untersuchen, da sie in mehreren Teilen der Welt funktioniert. Darum habe ich die Verkehrsabteilung gebeten. Sicherlich werden wir uns mit der Landesregierung absprechen, um dann eine einheitliche Position zu vertreten. Ich möchte keine Position vorwegnehmen“.

CC BY-SA 4.0 Exklusive U-Bahn-Waggons für Frauen künftig auch in Buenos Aires? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Aktion in der Metro gegen Gewalt gegen Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa Foto: Cimac/César Martínez López (Mexiko-Stadt, 7. März 2016, cimac).- Die Metro-Abteile waren überfüllt, die Polizei lag schon auf der Lauer und der Nachmittag war dafür gemacht, spazieren zu gehen; trotz alldem entschieden sich mehr als 20 junge Frauen dafür ihre Freizeit zu nutzen, um am Wochenende die Passagiere in der Metro von Mexiko-Stadt über die Gewalt gegen Frauen im Bundesstaat México, kurz Edomex, zu informieren. Frauen...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...
Wo ist Santiago Maldonado? Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier auf der ganzen Welt. Hier auf dem Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado. Am 1. August war der junge Mann bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswag...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.