Argentinien

Exklusive U-Bahn-Waggons für Frauen künftig auch in Buenos Aires?


Pedro Schwarze, La Tercera

Die "Subte" von Buenos Aires / Foto: Luis Ramos, CC BY-NC-SA 2.0

Die „Subte“ von Buenos Aires / Foto: Luis Ramos, CC BY-NC-SA 2.0

(Buenos Aires-Santiago de Chile, 09. Juni 2016, comcosur).- Andere Teile der Welt haben es vorgemacht – nun folgte die Abgeordnete der Stadt Buenos Aires, Graciela Ocaña, diesen Beispielen und stellte am Mittwoch, 15. Juni 2016, einen Gesetzesentwurf vor, laut dem das Metro-Netz der Stadt, besser bekannt unter dem Namen „Subte“, künftig über Sonderwagen verfügen soll, die ausschließlich Frauen zur Verfügung stehen. Damit sollen sexuelle Belästigungen und Übergriffe sowie Missbrauch verhindert werden.

Waggons nur für Frauen zu den Hauptverkehrszeiten

Laut dem Vorschlag von Ocaña sollen diese speziellen Waggons für Frauen zu den Hauptverkehrszeiten eingesetzt werden: Morgens von 7:00 bis 10:00 Uhr und nachmittags von 17:00 bis 19:00. Zu diesen Zeiten solle es den Männern verboten sein, diese Wagen zu betreten. Ausnahmen wären Jungen bis zu 13 Jahren in Begleitung einer Frau.

Ocaña verteidigte ihre Initiative, indem sie Länder als Beispiel nannte, die bereits Erfahrungen mit derartigen Projekten machten, wie Brasilien, Mexiko, Japan, Russland, Indien, Ägypten, Malaysia und Thailand. In Mexiko sei die Zahl der Klagen wegen sexueller Übergriffe seit Einführung der Waggons für Frauen um 26 Prozent zurückgegangen.

17 Anzeigen wegen sexuellen Missbrauchs in 2015

Im vergangenen Jahr wurden bei der Staatsanwaltschaft der Stadt 141 Vorfälle von Exhibitionismus angezeigt, aber nur zwei davon fanden in der „Subte“ statt. Die Polizei von Buenos Aires hingegen informierte darüber, dass es im Jahr 2015 wegen sexuellen Missbrauchs in verschiedenen Linien der Subte insgesamt 17 Anzeigen gegeben habe, woraufhin 15 Personen verhaftet worden waren.

„Als Bürger sind wir permanent Zeuge von sexuellen Übergriffen oder von Missbrauch, denen Frauen zum Opfer fallen, wenn sie die öffentlichen Verkehrsmittel in Buenos Aires benutzen. Ebenso wissen wir als Frauen, dass es sich hier um ein Problem handelt, welches uns alle gleichermaßen betrifft, und dass wir jeden Moment selbst in eine solche Situation kommen können“, erklärte Ocaña, die der Partei „Öffentliches Vertrauen“ (Confianza Pública) angehört.

Geteilte Reaktionen auf den Vorschlag

Der Gesetzesvorschlag wurde jedoch nicht von allen Bereichen gut aufgenommen. Der argentinische Verkehrsminister, Guillermo Dietrich, sagte gegenüber Radio Mitre, dass das System, welches die Abgeordnete von Buenos Aires plane, „keinerlei Logik unterliege“, da auch „in jedem anderen Transportmittel“ Gewaltsituationen auftreten könnten. „Es würde nicht funktionieren und ich sehe es nicht als die Lösung des Problems. Das Gegenteil ist der Fall, ich sehe es als ein Aufgeben gegenüber dieser Art Situationen“, erklärte der Minister.

Der Bürgermeister der Stadt, Horacio Rodríguez Larreta, erklärte hingegen, „die Sache ist es wert, sie zu untersuchen, da sie in mehreren Teilen der Welt funktioniert. Darum habe ich die Verkehrsabteilung gebeten. Sicherlich werden wir uns mit der Landesregierung absprechen, um dann eine einheitliche Position zu vertreten. Ich möchte keine Position vorwegnehmen“.


Das könnte dich auch interessieren

Aktion in der Metro gegen Gewalt gegen Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa (Mexiko-Stadt, 7. März 2016, cimac).- Die Metro-Abteile waren überfüllt, die Polizei lag schon auf der Lauer und der Nachmittag war dafür gemacht, spazieren zu gehen; trotz alldem entschieden sich mehr als 20 junge Frauen dafür ihre Freizeit zu nutzen, um am Wochenende die Passagiere in der Metro von Mexiko-Stadt über die Gewalt gegen Frauen im Bundesstaat México, kurz Edomex, zu informieren. Frauen verschiedenen Alters, Bekannte u...
Wohnkooperativen in Uruguay – 40 Jahre Erfahrung mit kollektivem Aufbau und Widerstand von Flor Goche - Desinformémonos (Montevideo, 27. Oktober 2015, comcosur).- In Uruguay gibt es 15.000 Familien, die in gemeinsam aufgebauten und selbstverwalteten Wohnprojekten leben. Die Häuser werden in Gemeinschaft errichtet, danach werden sie unter denjenigen ausgelost, die bei den Bauarbeiten mit angepackt hatten. Die als Kooperativen organisierten Wohnprojekte haben ihren Ursprung in den 1970er Jahren zu Zeiten der Diktatur. Wer damals begann, sich in einer der W...
Fall Curuguaty: Hohe Haftstrafen für Bauern (Caracas, 11. Juli 2016, telesur/poonal) - Das Strafgericht, das sich mit dem Massaker von Curuguaty befasst hat, hat am Montag, 11. Juli, elf Angeklagte für schuldig befunden. Vier von ihnen wurden wegen vorsätzlichen schweren Mordes, Landbesetzung und Bildung einer kriminellen Vereinigung verurteilt. Mit 30 Jahren Haft wegen Mordes erhielt Rubén Villalba die schwerste Strafe. Wegen Mittäterschaft wurden Luis Olmedo zu 20 Jahren, Néstor Castro und Arnaldo Quintana zu je 18 J...
onda-info 403 Hallo und willkommen zum onda-info 403! Nach Nachrichten aus Mexiko und Guatemala steht in den Beiträgen vor allem Zentralamerika auf dem Zettel. Zunächst geht’s nach Nicaragua. Die Wirtschaftsentwicklung unter dem neuen Dauerpräsidenten Ortega ist positiv, die Kriminalität gering. Dafür spielen Pressefreiheit und die Achtung der Menschenrechte im System Ortega eine untergeordnete Rolle. Für den zweiten Beitrag haben wir die afro-indigenen Garífuna in Honduras besucht. Sie so...
Honduras: Immer mehr LGBTI-Personen müssen fliehen Bereits im Sommer letzten Jahres interviewte onda die honduranische Transaktivistin Frenesys Sahory Reyes. Als Koordinatorin der Transfrauengruppe Munecas de Arcoiris, zu Deutsch die Puppen des Regenbogens, war sie zu Besuch in Deutschland. Auf ihrer Rundreise berichtete Frenesys über die Situation von LGBTI-Personen in Honduras und insbesondere von Trans*menschen. Während ihres Aufenthalts wurde klar, dass es nach Honduras für sie kein zurück gab. Zu viele ihrer Mitstreiter_...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.