Haiti Kuba

Ex-Präsident Clinton würdigt kubanische Hilfe für Erdbebenopfer in Haiti


von Victor M. Carriba

alt(Havanna, 6. April 2011, prensa latina).- Der US-amerikanische Ex-Präsident Clinton würdigte vergangene Woche die Unterstützung, die die kubanische Regierung der Bevölkerung Haitis zukommen ließ. Das Land war im Januar 2010 nach einem Erdbeben schwer verwüstet worden.

Während einer Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats, die sich mit Fragen zum Wiederaufbau Haitis befasste, wurde diese Würdigung dem kubanischen Außenminister Bruno Rodríguez durch den kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos offiziell überbracht. Nachdem der kubanische Politiker seine Rede vor dem UN-Sicherheitsrat beendet hatte, trat Santos an ihn mit den Worten heran, Herr Clinton habe ihn gebeten, Kuba in seinem Namen für die Hilfeleistungen in Haiti zu danken. Der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten hatte selbst am ersten Teil der Sondersitzung teilgenommen und seine besondere Verantwortung als UN-Sondergesandter betont.

Derzeit sind im Rahmen des von der kubanischen Regierung angestoßenen Hilfsprogramms 1.117 medizinische Fachkräfte in Haiti tätig, darunter 923 KubanerInnen; die Übrigen haben ihre Ausbildung auf Kuba erhalten und stammen aus unterschiedlichen Ländern, unter anderem auch aus Haiti.

CC BY-SA 4.0 Ex-Präsident Clinton würdigt kubanische Hilfe für Erdbebenopfer in Haiti von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Erdbebenopfer in Oaxaca starten „Karawane der Vergessenen“
72
(Mexiko-Stadt, 16. April 2018, desinformémonos).- Etwa 500 Mitglieder der Zentralen Koordinierungsstelle für Geschädigte im Isthmus (Coordinadora General de Damnificados del Istmo) brachen als „Karawane der Vergessenen“ in Richtung Mexiko-Stadt auf. Sie fordern von den Bundesbehörden eine zweite Zählung, in der die 41 Gemeinden des Isthmus von Tehuantepec in Oaxaca mit einbezogen werden, die von den Erdbeben am 7. und 23. September 2017 in Mitleidenschaft gezogen wurden. D...
Linke Überraschungen, Rechte Mehrheit – Parlamentswahlen in Kolumbien
132
Von Katalina Vásquez Guzmán (Fortaleza, 15. März 2018, Adital/poonal).- Álvaro Uribe hat bei den Parlamentswahlen am 11. März 2018 massiv an Zustimmung verloren. Die Zahl der Wählerstimmen ging von mehr als zwei Millionen auf ungefähr 800.000 zurück. Von den momentan 102 Senator*innen verloren 27 ihren Sitz, unter ihnen wichtige Mitglieder der Ultrarechten wie José Obdulio Gaviria, Cousin von Pablo Escobar. Die rechten Parteien behalten trotzdem die Mehrheit. Die Parte...
Erdbebenopfer befürchten Veruntreuung von Hilfsgeldern
56
(Oaxaca, 11. März 2018, npl).- Es sei nicht viel geschehen in den sechs Monaten seit dem Erdbeben, erzählt Alejandro Matus Rámos. Direktor Matus, wie er von allen genannt wird, leitet eine kleine Grundschule in San Dionisio del Mar, im Isthmus von Tehuantepec. Vier Klassenzimmer waren so stark beschädigt, dass sie sofort abgerissen wurden. Über zwei weitere wird noch entschieden. Wie es weiter gehen wird, weiß Direktor Matus nicht. Abgesehen von vielen Besuchen aus der Haupts...
„Alle sprechen vom Frieden, aber wir fragen uns wo er bleibt”
73
Von Katalina Vásquez Guzmán, Página 12 (São Leopoldo, 13. Januar 2018, ihu-unisinos).- Eine Offensive der Nationalen Befreiungsarmee ELN (Ejército de Liberación Nacional) hat den bewaffneten Konflikt in Kolumbien wieder neu entfacht. Misstrauen prägt nun den Dialog in Quito. Besonders beunruhigt über diese Entwicklung sind die abgelegenen ELN-dominierten Gemeinden, in denen der Krieg wieder aufzuflackern droht. Daher wurden große Hoffnungen in den Besuch des neuen UNO-...
Das Leben nach dem Erdbeben in Mexiko-Stadt
97
Von Ana Ivonne Cedillo (Mexiko-Stadt, 04. Dezember 2017, desinformemonos).- Drei Zeug*innen erzählen davon, wie sie ihr Leben nach dem Erdbeben, das Mexiko-Stadt am 19. September erschüttert hat, wieder aufbauen. Hier sind ihre Geschichten: Der Friseursalon „El Ángel“ von Adela María Adela will nicht darüber sprechen, was am 19. September passiert ist. Diese Momente seien so schmerzhaft, dass sie bei der Erinnerung daran weinen müsse. Sie vermeidet den Blick und ...