Haiti Kuba

Ex-Präsident Clinton würdigt kubanische Hilfe für Erdbebenopfer in Haiti


von Victor M. Carriba

alt(Havanna, 6. April 2011, prensa latina).- Der US-amerikanische Ex-Präsident Clinton würdigte vergangene Woche die Unterstützung, die die kubanische Regierung der Bevölkerung Haitis zukommen ließ. Das Land war im Januar 2010 nach einem Erdbeben schwer verwüstet worden.

Während einer Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats, die sich mit Fragen zum Wiederaufbau Haitis befasste, wurde diese Würdigung dem kubanischen Außenminister Bruno Rodríguez durch den kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos offiziell überbracht. Nachdem der kubanische Politiker seine Rede vor dem UN-Sicherheitsrat beendet hatte, trat Santos an ihn mit den Worten heran, Herr Clinton habe ihn gebeten, Kuba in seinem Namen für die Hilfeleistungen in Haiti zu danken. Der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten hatte selbst am ersten Teil der Sondersitzung teilgenommen und seine besondere Verantwortung als UN-Sondergesandter betont.

Derzeit sind im Rahmen des von der kubanischen Regierung angestoßenen Hilfsprogramms 1.117 medizinische Fachkräfte in Haiti tätig, darunter 923 KubanerInnen; die Übrigen haben ihre Ausbildung auf Kuba erhalten und stammen aus unterschiedlichen Ländern, unter anderem auch aus Haiti.

CC BY-SA 4.0 Ex-Präsident Clinton würdigt kubanische Hilfe für Erdbebenopfer in Haiti von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Alle sprechen vom Frieden, aber wir fragen uns wo er bleibt” Von Katalina Vásquez Guzmán, Página 12 (São Leopoldo, 13. Januar 2018, ihu-unisinos).- Eine Offensive der Nationalen Befreiungsarmee ELN (Ejército de Liberación Nacional) hat den bewaffneten Konflikt in Kolumbien wieder neu entfacht. Misstrauen prägt nun den Dialog in Quito. Besonders beunruhigt über diese Entwicklung sind die abgelegenen ELN-dominierten Gemeinden, in denen der Krieg wieder aufzuflackern droht. Daher wurden große Hoffnungen in den Besuch des neuen UNO-...
Das Leben nach dem Erdbeben in Mexiko-Stadt Von Ana Ivonne Cedillo (Mexiko-Stadt, 04. Dezember 2017, desinformemonos).- Drei Zeug*innen erzählen davon, wie sie ihr Leben nach dem Erdbeben, das Mexiko-Stadt am 19. September erschüttert hat, wieder aufbauen. Hier sind ihre Geschichten: Der Friseursalon „El Ángel“ von Adela María Adela will nicht darüber sprechen, was am 19. September passiert ist. Diese Momente seien so schmerzhaft, dass sie bei der Erinnerung daran weinen müsse. Sie vermeidet den Blick und ...
Nachbeben in Oaxaca: Situation für Opfer verschlechtert sich (Oaxaca-Stadt, 25. September 2017, educa).- Am 23. September gab es eine Reihe von Nachbeben im südmexikanischen Isthmus von Tehuantepec, aufgrund dessen die Zahl der Toten in Oaxaca auf drei gestiegen ist. Außerdem wurde das Zentralkrankenhaus von Ixtepec unbenutzbar, das nach dem Beben vom 7. September nur noch teilweise in Betrieb war. Die dort behandelten Patient*innen wurden auf „atlantes“ genannte mobile Krankenstationen in Juchitán verteilt, erklärte der Gesundheitsmin...
Drei Jahre nach Ayotzinapa Von José Luis Avendaño C. (Mexiko-Stadt, 26. September 2017, alai).- Ich will, dass dieser Monat endlich aufhört. Dass endlich der Oktober kommt, obwohl der seine eigene Spur der Tragödien hat: In einem Jahr jährt sich zum 50. Mal das Massaker von Tlaltelolco, welches am Wendepunkt 1968 verübt worden ist; ein halbes Jahrhundert seit dem Mord an Che Guevara in Bolivien, der schon lange eine historische Figur in Lateinamerika war und zu einem lebenden Beispiel für die Ju...
onda-info 417 Unser Radiomagazin onda-info diesmal mit zwei Beiträgen zu Mexiko! Wenige Tage vor dem schlimmen Erdbeben wurde in Mexiko eine Frau ermordet – eine von sieben, jeden Tag. Mexikanische Radiomacherinnen haben in einer Reportage Stimmen im Gedenken an Mara Castilla gesammelt; Stimmen der Wut und des Widerstands. Mexiko ist auch ein wichtiger Markt für europäische Unternehmen. Gerade wird an einer Neuauflage des Handelsabkommen mit der EU gefeilt. Und was aus den intransparenten ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.