Haiti Kuba

Ex-Präsident Clinton würdigt kubanische Hilfe für Erdbebenopfer in Haiti


von Victor M. Carriba

alt(Havanna, 6. April 2011, prensa latina).- Der US-amerikanische Ex-Präsident Clinton würdigte vergangene Woche die Unterstützung, die die kubanische Regierung der Bevölkerung Haitis zukommen ließ. Das Land war im Januar 2010 nach einem Erdbeben schwer verwüstet worden.

Während einer Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats, die sich mit Fragen zum Wiederaufbau Haitis befasste, wurde diese Würdigung dem kubanischen Außenminister Bruno Rodríguez durch den kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos offiziell überbracht. Nachdem der kubanische Politiker seine Rede vor dem UN-Sicherheitsrat beendet hatte, trat Santos an ihn mit den Worten heran, Herr Clinton habe ihn gebeten, Kuba in seinem Namen für die Hilfeleistungen in Haiti zu danken. Der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten hatte selbst am ersten Teil der Sondersitzung teilgenommen und seine besondere Verantwortung als UN-Sondergesandter betont.

Derzeit sind im Rahmen des von der kubanischen Regierung angestoßenen Hilfsprogramms 1.117 medizinische Fachkräfte in Haiti tätig, darunter 923 KubanerInnen; die Übrigen haben ihre Ausbildung auf Kuba erhalten und stammen aus unterschiedlichen Ländern, unter anderem auch aus Haiti.

CC BY-SA 4.0 Ex-Präsident Clinton würdigt kubanische Hilfe für Erdbebenopfer in Haiti von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule (Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Ko...
Verhandlungserfolg nach 15 Tagen Agrarstreik Von Ani Dießelmann(Cali, 14. Juni 2016, amerika21).- Nach zwei Wochen massiver, landesweiter Proteste in Kolumbien sind aufgrund erster Einigungen zwischen der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und den Organisationen der Protestierenden die Streiks beigelegt worden. Laut Berichten gingen die sozialen Bewegungen gestärkt aus dem Streik hervor und werten die Aktionen als vollen Erfolg. Vor allem Indigene, Afrokolumbianer*innen und Kleinbäuer*innen hatten mit t...
Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viel...
Präsidentschaftswahlen hängen erneut am seidenen Faden Von Ramiro Escobar(Lima, 28. April 2016, noticias aliadas).- Sechs Monate nach dem ersten Wahlgang bleibt die Unsicherheit bei den Präsidentschaftswahlen bestehen. Nach bereits drei aufgeschobenen Wahlterminen wurde der zweite Wahlgang der haitianischen Präsidentschaftswahlen abermals auf unbestimmte Zeit verschoben. Dies gab am 18. April 2016 der Sprecher des Provisorischen Wahlrates CEP, Dumel Richardson, bekannt.Richardson bestätigte außerdem, dass es „in Hait...
Steuererhöhungen zur Finanzierung des Wiederaufbaus nach Erdbeben (Montevideo, 22. April 2016, la diaria).- Die ecuadorianische Regierung erklärte, sie werde “außergewöhnliche Maßnahmen” ergreifen, um den Wiederaufbau in den vom Erdbeben betroffenen Regionen des Landes zu bewerkstelligen. Am vergangenen 16. April wurde Ecuador von einem Erdbeben erschüttert, dem 557 Menschen zum Opfer fielen, 5.733 Personen wurden verletzt und 163 Menschen gelten als vermisst. Tausende Betroffene beschwerten sich unterdessen, weil die humanitäre Hilfe sie n...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *