Argentinien

Ex-Diktatoren wegen Kindesraub verurteilt


Die (Rio de Janeiro, 06. Juli 2012, púlsar-poonal).- Die argentinische Justiz hat am 5. Juli den 86-jährigen Ex-Diktator Jorge Rafael Videla zu einer Haftstrafe von 50 Jahren verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass es während der letzten Diktatur in Argentinien (1976-1983) einen systematischen Plan zum Kindesraub von verschleppten Müttern gegeben hat.

Urteil nach Klage der „Großmütter der Plaza de Mayo“

Für den gleichen Tatbestand wurde der ehemalige Marineangehörige Jorge “Tigre” Acosta zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt. Er war während der Diktatur für die Vorgänge in der Militärschule ESMA (Escuela de Mecánica de la Armada) verantwortlich, die als geheimes Gefangenenlager fungierte. Der Ex-Diktator und letzte de-facto-Präsident Argentiniens, der mittlerweile 84-jährige Reynaldo Bignone, wurde ebenfalls zu einer Haftstrafe von 15 Jahren verurteilt.

Das Urteil geht zurück auf eine Klage, die vor 16 Jahren von der Menschenrechtsorganisation Großmütter der Plaza de Mayo (Abuelas de Plaza de Mayo) initiiert worden war. In diesem Zusammenhang wurde die Entführung von Neugeborenen verschleppter Mütter im Rahmen des Staatsterrorismus untersucht. Das zuständige Gericht entschied, die über Videla verhängte Strafe mit den zwei früheren Verurteilungen zu lebenslanger Haft, die bereits auf dem Diktator lasten, zu vereinen.

ESMA-Chef verurteilt

Das Urteil beinhaltet auch Haftstrafen von 40 bzw. 20 Jahren für Antonio Vañek und Santiago Rivero. Vañek war der damalige Chef der ESMA und Rivero der Chef des geheimen Gefangenenlagers Campo de Mayo. An diesen beiden Orten war die Mehrzahl der 35 Verbrechen, die in dem 15 Monate dauernden Prozess behandelt wurden, verübt worden.

Insgesamt gab es neun Verurteilungen mit unterschiedlichen Haftstrafen für „das Entziehen, den Einbehalt und die Verheimlichung der Existenz von Kindern” sowie zwei Freisprüche. Die Urteilsverkündung wurde außerhalb des Gerichtssaals von Menschenrechtsorganisationen verfolgt.

Menschenrechtsorganisationen gehen von rund 30.000 Verschwundenen und etwa 500 geraubten Kindern während und kurz vor der argentinischen Militärdiktatur (1976-1983) aus.

Weiterhören:

ondainfo logo
onda-info 273 Spezial Argentinien: Über das Menschenrecht auf Erinnerung und Aufarbeitung | von Ute Löhning, Viviana Uriona, Angela Isphording | Dezember .2011


Das könnte dich auch interessieren

Großmütter der Plaza de Mayo: Enkel Nummer 122 gefunden Die Großmütter der Plaza de Mayo suchen nach ihren Enkeln, den Kindern ihrer Verhaftet-Verschwundenen Kinder. Jetzt haben sie Enkel Nr. 122 gefunden / Foto: Camilo Henao, CC_BY-NC-SA_2.0 (Montevideo, 26. April 2017, la diaria).- Noch ist sein Name nicht öffentlich, doch gestern wurde seine Herkunft bekanntgegeben: Der Enkel Nummer 122 ist 40 Jahre alt, hat zwei Kinder und lebt nicht in Buenos Aires. Er habe um ein wenig Zeit gebeten, um sich zurückzuziehen, während er sic...
Freiheit für elf Folterer Die für Wiederrufe zuständige Kammer des Strafgerichtshof Argentiniens hatte die Haftbefehle gegen die Folterer aufgehoben, weil sie seit mehr als zwei Jahren in Untersuchungshaft sitzen, ohne dass ein rechtskräftiges Urteil gegen sie ergangen ist. In Ausnahmefällen kann die Kammer diese Zwei-Jahres-Frist jedoch um ein Jahr verlängern. Raub, Mord, Folter, Verschwindenlassen Allen elf Personen wird in verschiedenen Fällen Entführung, Verschwindenlassen, Raub des Eigentums vo...
Eternauta: Ein Comic für Solidarität und Menschlichkeit Von Jessica Zeller Ausschnitt aus dem Titelbild von "Eternauta" / avant-Verlag (Berlin, 02. Juni 2016, npl).- „Eternauta“, Argentiniens bekanntester Comic von Héctor Germán Oesterheld, ist erstmals ins Deutsche übersetzt worden. Der Klassiker aus dem Jahr 1957 handelt vom gemeinsamen Kampf von Juan Salvo und seinen Freunden gegen eine außerirdische Invasion, die alles Leben in Buenos Aires vernichtet. Eine Ausstellung in Berlin zieht jetzt Parallelen zwischen der fik...
Historische Urteile gegen Militärs der „Operation Condor“ in Argentinien Von Denis Mainka Angehörige von Opfern der "Operation Condor" bei der UrteilsverkündungQuelle: cij.gov.ar (29. Mai 2016, amerika21.de).- In Argentinien sind am Freitag ranghohe Militärfunktionäre für Verbrechen im Rahmen der Geheimoperation "Condor" in den 1970er und 1980er Jahren zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Das Bundesberufungsgericht I in Buenos Aires sprach fünfzehn Verantwortliche wegen verschiedener Verbrechen gegen die Menschheit schuldig. Ers...
Panama-Leaks: Macri und Cunha in Verbindung mit Offshore-Firmen gebracht Mauricio Macri auf einer Pressekonferenz in der Casa Rosada in Buenos Aires. Foto: Telesur (Montevideo, 4. April 2016, la diaria/poonal).- Mehr als 11,5 Millionen Dokumente der panamaischen Anwaltskanzlei Mossack-Fonseca wurden verschiedenen Medien und dem „International Consortium of Investigative Journalists“ zugespielt und von diesen analysiert. Das Ergebnis war das Bekanntwerden der Namen hunderter Personen, die Offshore-Firmen in verschiedenen Steueroasen besitzen. A...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.