Bolivien

Evo Morales vor seiner dritten Herausforderung


von Andrés Solíz Rada*

(La Paz, 20. Oktober 2014, bolpress).- Evo Morales hat sich in seiner ersten Regierungsperiode (2005-2009) der gewaltigen Herausforderung gegenüber gesehen, Bolivien aus den neoliberalen Denkweisen zu befreien. Dieses Vorhaben ist ihm in hohem Maße durch die Verstaatlichung fossiler Brennstoffe am 1.5. 2006 gelungen, aufgrund derer ein Teil der Wirtschaft entsprechend eines Staatskapitalismus neu gestaltet wurde. Begleitet von hohen Rohstoffpreisen, brachte dieser einen wirtschaftlichen Aufschwung mit sich, der das Land gestärkt hat.

Herausforderungen auf nationaler Ebene

In seiner zweiten Amtszeit (2009-2014) ist es ihm gelungen, die separatistischen Versuche der Bewegung Nación Camba und der abspaltenden Strömungen des radikalen Indigenismus zu zerschlagen, wobei letzterer erreichte, dass in der Verfassung die Existenz 36 indigener Nationalitäten anerkannt worden ist; diese sind ausgestattet mit ihren ursprünglichen Territorien, kommunitären Justizsystemen sowie dem ausschließlichen Nutzungsrecht über erneuerbare Ressourcen und dem Vetorecht über nicht erneuerbare Ressourcen (allerdings sind diese Nutzungsrechte bereits verfassungsmäßig eingeschränkt und gar nicht so ‘ausschließlich’, Anm. d. Ü). All diese Punkte sind schriftlich vereinbart.

Wenn er seine dritte Amtszeit (2015-2020) antritt, wird er vor der Herausforderung stehen, die Befahrbarkeit Boliviens zu festigen, welche seit Beginn seiner Existenz aufgrund der besonderen Geografie, ethnischen Vielfalt, plurikulturellen Vielsprachigkeit und der ständigen Täuschungsmanöver benachbarter Oligarchien, die wie Verbindungsglieder zu transnationalen Unternehmen agieren und agierten, permanent bedroht ist.

Die Versprechen Morales’ reichen bis zum Jahr 2025, wenn der Staat Bolivien sein 200-jähriges Bestehen feiern wird. Der Präsident geht davon aus, dass Bolivien in den kommenden 16 Jahren ein Land ohne extreme Armut sein wird, in dem das kollektive Interesse über dem individuellen steht und es in der Lage sein sollte, die Probleme in Bildung, Gesundheit und Sport zu lösen.

Streben nach umfassender Souveränität

Für unabdingbar erklärte Morales ebenso die wissenschaftliche und technologische, kommunitäre und finanzielle Souveränität und jene über unsere natürlichen Ressourcen durch Verstaatlichung, Industrialisierung und Kommerzialisierung, sowie die Ernährungs-, Umwelt- und maritime Souveränität, welche es Bolivien ermöglichen würde seinen vorenthaltenen [Zugang zum] Meer wieder zu erhalten.

Ratsamerweise hat der Präsident weder einen Sozialismus – abgesehen vom Sozialismus Lateinamerikas, welcher der einzig mögliche ist – noch die Rückkehr zum präkolonialen Tahuantinsuyo vorgeschlagen, wie es NGOs und die “Pachamámicos” fordern. Er hat ein gangbares Projekt für das Land entworfen, welches die anderen Präsidentschaftskanditaten, die bei den Wahlen am 12. Oktober klar besiegt wurden, ohne Vorschläge dastehen ließ.

Die erwähnten Ziele beinhalten jedoch große Herausforderungen, die Evo zwingen werden zu beweisen, dass er in der Lage ist, die nationale Einheit zu festigen und die Wirtschaft nicht nur in Zeiten des Aufschwungs erfolgreich zu steuern, sondern auch unter enormen Schwierigkeiten wie sie am nahen Horizont lauern, besonders aufgrund des Rückgangs der Rohstoffpreise.

Große Pläne – große Hürden

Im Jahr 2019 wird ein neuer Vertrag über den Verkauf von Gas an Brasilien in Kraft treten (für wahrscheinlich 20 Jahre). Evo wird die neuen Preise mit Dilma Rousseff verhandeln müssen. Weder Rousseff noch Aécio Neves, ihr Kontrahent bei den vergangenen Wahlen, zeigten gegenüber Bolivien eine zugeneigte Haltung, wie es bei Lula der Fall war.

Unsere Lage erscheint noch schwieriger, wenn berücksichtigt wird, dass die USA und Westeuropa eine heftige Offensive gegen die BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, China, Indien und Südafrika) gestartet haben, da diese die Grundlagen für ein neues Finanzsystem geschaffen haben, das die absolute Vormachtstellung der Weltbank und deren Steueroasen einschränken wird. In dem Maße nun wie Brasilien an der imperialen Offensive leidet könnte, wird das Land versuchen, den Sturm mit drastischeren Auflagen für seine schwachen Nachbarn zu überstehen.

Noch haben es die Organismen für regionale Integration (MERCOSUR, UNASUR, CELAC und ALBA) nicht geschafft, von überschwänglichen bolivarianischen Diskursen zur gemeinsamen Kontrolle und Koordination von strategischen Ressourcen wie Bergbau, Erdöl, Bankwesen und Landwirtschaft überzugehen, innerhalb derer transnationale Unternehmen fast völlig dominieren. Beispielsweise übergab kürzlich das Parlament der argentinischen Provinz Chubut für 40 Jahre die Lizenz zur Förderung des Cerro Dragón, das produktivste Gas- und Erdölvorkommen Argentiniens, an British Petróleum.

Aufruf zu verantwortungsvoller Ressourcennutzung

Während folglich die befreienden Projekte zur Integration [Lateinamerikas] stagnieren, verzeichneten die Pläne zur [regionalen] Vorherrschaft der USA mittels der Pazifik-Allianz (Peru, Chile, Kolumbien, USA und Mexiko) durch die Entstaatlichung des mexikanischen Erdöls wesentliche Fortschritte.

Um sich an seine ehrgeizige patriotische Agenda für 2025 anzunähern, muss Bolivien demnach seine innere Einheit stärken, mit höchster Verantwortung seine Auslandsschulden verwalten und auf verantwortungsvollste Weise seine wirtschaftlichen Ressourcen nutzen, was in den vergangenen Jahren nicht immer der Fall war.

* Andrés Solíz Rada – Anwalt, Journalist und ehemaliger Abgeordneter. Solíz Rada war während den vergangenen 30 Jahren einer der wichtigsten Verteidiger der natürlichen Rohstoffe Boliviens und der erste Minister für Fossile Brennstoffe unter der Regierung von Evo Morales.

CC BY-SA 4.0 Evo Morales vor seiner dritten Herausforderung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Bolivien: 12 Jahre mit Evo Morales Von Fernando Molina (Fortaleza, 7. Februar 2018, Adital)-. Am 22. Januar 2018 war Evo Morales genau zwölf Jahren an der Macht. Sein jährlicher Bericht ähnelte dem der Vorjahre: Ein Vergleich zwischen der aktuellen sozialen und wirtschaftlichen Lage, mit der Situation im Land vor seinem Amtsantritt. Der Präsident begann mit der Erläuterung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) pro Kopf, das mit 2392 US-Dollar in der Zeit zwischen 2006-17, drei mal so hoch war, wie in der Zeit...
Ex-Präsident Lula: Haft statt Freispruch Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 25. Januar 2018, taz).- Zehntausende Demonstrant*innen und die Belagerung des Gerichtsgebäudes im südbrasilianischen Porto Alegre konnten die Justiz nicht umstimmen: Einstimmig bestätigten die drei Berufungsrichter das erstinstanzliche Korruptionsurteil gegen Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva. Statt dem Antrag der Verteidigung auf Freispruch stattzugeben folgten sie der Staatsanwaltschaft, die die Verurteilung zu neuneinhalb Jahre...
Auf seine Art (Montevideo, 27. November 2017, la diaria-poonal).- In den vierundzwanzig Stunden, die auf den ersten Todestag von Fidel Castro folgten, waren die Kubaner*innen zum Gang an die Urnen aufgerufen, um ihre Kommunalvertreter*innen zu wählen. Damit begann ein Prozess, der im Februar 2018 mit der Wahl der Nationalversammlung abgeschlossen sein und aus dem der Nachfolger von Präsident Raúl Castro hervorgehen wird. Erinnern an Fidel Castro: „Lorbeerkränze und Olivenbäume.“ Am S...
Marina Silva gibt nicht auf. Sie will Präsidentin von Brasilien werden Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 05. Dezember 2017, taz).- Marina Silva wird wieder kandidieren. Zum dritten Mal in Folge bringt sie das Parteienspektrum Brasiliens durcheinander. Denn die streitbare Ökologin ist für viele Linke wählbar, die von der 14 Jahre regierenden Arbeiterpartei PT enttäuscht sind. Zugleich aber gilt die strenggläubige evangelikale Christin auch vielen Rechten als Option, um bei den Wahlen im Oktober 2018 einen erneuten Sieg der ...
Absturz ins Bodenlose: Vor einem Jahr wurde Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff abgesetzt Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 03. September 2017, npl).- „Wir dürfen keine Fehler machen!“ Eindringlich wiederholte Luiz Inácio Lula da Silva diesen Satz mehrmals bei seiner Rede auf dem Weltsozialforum in Porto Alegre 2003. Kurz zuvor war er nach vier vergeblichen Anläufen zum Präsidenten Brasiliens gewählt worden. Es herrschte Aufbruchsstimmung, Lateinamerika stand eine Dekade mit Dominanz fortschrittlicher Regierungen bevor. Der einstige Globa...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.