Haiti

Evo Morales fordert Einschreiten der UNO gegen US-Invasion in Haiti


(Buenos Aires, 20. Januar 2010, púlsar).- Als „ungerecht, inhuman und opportunistisch“ bezeichnete der bolivianische Präsident die Invasion von US-Soldaten unter dem Deckmantel humanitärer Hilfeleistung. Wie die bolivianische Nachrichtenagentur ABI berichtet, forderte Evo Morales die UNO auf, aus Anlass der aktuellen Lage in Haiti eine Dringlichkeitssitzung einzuberufen.

In einer Pressekonferenz sprach Morales von „Wut und Entrüstung des bolivianischen Volkes angesichts der Entscheidung der US-Regierung, statt Hilfsgütern Truppen nach Haiti zu entsenden“. Er erwarte, dass sich die gesamte Staatengemeinschaft gegen diese schwerwiegende Entscheidung der US-Regierung stelle. „Wir können nicht zulassen, dass die USA Notsituationen von Völkern wie diese jetzt nach dem Erdbeben in Haiti ausnutzt, um dort einzumarschieren“, so Morales weiter.

Schon jetzt seien bereits 7.000 Soldaten entsandt worden, man ausgerüstet und bewaffnet habe, als ginge es in den Krieg und weitere 5.000 sollen in Kürze folgen. Dazu gab Morales zu bedenken, dass die Bewaffnung, Entsendung und der Unterhalt von 12.000 Soldaten eine sehr kostenintensive Maßnahme sei. „Dieses Geld hätte man besser den notleidenden Erdbebenopfern in Haiti zukommen lassen sollen“, so der bolivianische Staatschef.

CC BY-SA 4.0 Evo Morales fordert Einschreiten der UNO gegen US-Invasion in Haiti von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Neue Auseinandersetzung um die CICIG
53
(Oaxaca-Stadt, 15. Januar 2019, npl).- Die Auseinandersetzung um die Internationalen Kommission gegen die Straflosigkeit CICIG (Comisión Internacional Contra la Impunidad en Guatemala) zwischen Guatemalas Präsidenten Jimmy Morales und dem Verfassungsgericht geht in die nächste Runde. Anfang der zweiten Januarwoche verwies Jimmy Morales die Mitglieder der CICIG des Landes. Diese Entscheidung wurde nur zwei Tage später durch den Verfassungsgerichtshof wieder aufgehoben. Die Ric...
Wahlen 2019: Wohin geht der Weg für Bolivien?
349
(Buenos Aires, 17. Dezember 2018, marcha noticias).- Weniger als ein Jahr vor den geplanten Präsidentschaftswahlen in Bolivien hat das Oberste Wahlgericht TSE (Tribunal Supremo Electoral) entschieden, dass Evo Morales und Álvaro García Linera sich als Kandidaten für diese Wahl aufstellen lassen dürfen. Aussichten und Auswirkungen mit der Feministin Adriana Guzmán. Am 29. Oktober 2019 werden im Plurinationalen Staat Bolivien Präsidentschaftswahlen stattfinden. Und bereits j...
Gegen mächtige Feinde
63
(Mexiko-Stadt, 23. Dezember 2018, npl).- "Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen" schaffen und erhalten ist ein UN-Ziel für Nachhaltige Entwicklung. Laut UN-Generalsekretär Antonio Guterres sogar das erste und wichtigste. Genau in diese Richtung zielt die Internationale Kommission gegen die Straffreiheit in Guatemala. Seit 2007 hat die CICIG geholfen, eine Reihe hochrangiger Personen wegen Korruption und schlimmerer Verbrechen vor Gericht und ins Gefängnis zu bringen...
UN-Feier zu 70 Jahren Menschenrechte: Jugendliche aus Lateinamerika waren nicht dabei
33
(Genf, 17. Dezember 2018, Colombia Informa).- Am 13. Dezember fand im Saal der Menschenrechte der Vereinten Nationen in Genf eine Veranstaltung zum siebzigjährigen Bestehen der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (AEM) statt. Das Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte hatte ein Jahr zuvor eine Kampagne zur Förderung der AEM ins Leben gerufen, die am 10. Dezember, am Tag der Menschenrechte, endete. Das Ziel der Kampagne war es, „eine große Anz...
UN-Menschenrechtskommission verurteilt Mexiko im Fall Lydia Cacho
115
(Berlin, 28. August 2018, npl).- Am 31. Juli dieses Jahres veröffentlichte die UN-Menschenrechtskommission eine Urteil zugunsten der Journalistin Lydia Cacho. In diesem wird Mexiko aufgefordert, eine unparteiische und in die Tiefe gehende Untersuchung der Entführung Cachos im Jahr 2005 einzuleiten. Des weiteren fordert die Menschenrechtskommission, die Verantwortlichen für die willkürliche Verhaftung und Folterung der Journalistin zu bestrafen und ihr eine angemessene Entschä...