Mexiko

Europarlamentarierinnen drängen weiter auf Aufklärung der Morde an Beatriz Cariño und Jyri Jaakkola


Wandbild zu Jiri Jaakkola CC BY-NC 2.0 flickr(Berlin, 19. Februar 2015, poonal).- Die deutsche Europarlamentarierin und Vizepräsidentin der Fraktion der Grünen im Europaparlament Franziska Keller, ihre finnische Kollegin Heidi Hautala sowie die ehemalige finnische Umweltministerin und Ex-Parlamentarierin Satu Hassi trafen am vergangenen Montag, 16. Februar, mit Gabino Cué, dem Gouverneur des Bundesstaates Oaxaca zusammen. Sie baten Cué, sie über die Fortschritte der Ermittlungen zu den Morden an der mexikanischen Aktivistin Beatriz Alberta Cariño und dem finnischen Beobachter Jyri Jaakkola am 27. April 2010 im Ort San Juan Copala zu informieren. Cariño und Jaakkola hatten damals an einer Menschenrechtskarawane teilgenommen, um eine paramilitärische Blockade des autonomen Landkreises San Juan Copala zu durchbrechen.

Mehr als ein Dutzend Haftbefehle nicht ausgeführt

Für die Abgeordneten und Hassi war es der siebte Mexikobesuch seit dem Verbrechen. Die Ermittlungserfolge sind in dieser Zeit spärlich gewesen. Die drei Frauen wiesen auf einer Pressekonferenz und bei Gesprächen mit Journalist*innen darauf hin, dass die mutmaßlichen Mörder, die der paramilitärisch organisierten Gruppierung Ubisort angehören, sich nach wie vor geschützt fühlen können. In fünf Jahren sind nur zwei Tatverdächtige verhaftet worden. Mehr als ein Dutzend Haftbefehle sind bisher nicht ausgeführt worden, obwohl der Aufenthaltsort der Beschuldigten bekannt ist.

Bei dieser Geschwindigkeit müssten 35 Jahre vergehen, damit die Haftbefehle ausgeführt werden und die Verantwortlichen im Gefängnis sind“, so Karla Michel Salas von der Bundesvereinigung Demokratischer Anwält*innen (ANAD), die den Fall begleitet. Dagegen müssen die Tatzeug*innen um ihr Leben fürchten, wenn sie aussagebereit sind. Am 20. Januar 2015 (!) war mit Elías Cruz Merino ein zweiter vermutlicher Tatbeteiligter verhaftet worden.

Zeuginnen mit Waffengewalt bedroht

Fünf Tage später tauchte der Vater des Festgenommenen, ein Kommunalbeamter aus dem Ort Juxtlahuaca, mit einer Gruppe Bewaffneter vor dem Haus von zwei Zeuginnen auf und verlangte von ihnen, ihre schriftlich gemachten Aussagen vor der Staatsanwaltschaft zurückzuziehen. Die beiden Frauen verweigerten sich der Aufforderung der Gruppe, sie zu diesem Zweck nach Oaxaca-Stadt zu begleiten „angesichts des Risikos, Verschwindengelassen zu werden“, wie Salas kommentierte. Anfang Februar gab es weitere direkte Drohungen gegen die beiden Frauen, die ihren Wohnort inzwischen verlassen haben.

„Wenn dieses Verbrechen in Finnland passiert wäre, wäre es schnell gelöst worden“, versicherte Satu Hassi. Angesichts der bekannten Fakten hätten sich die Ermittlungen nicht verkomplizieren dürfen. Heidi Hautala forderte die Behörden auf, die Zeug*innen mit mehr Nachdruck zu schützen. Es gibt auch eine Dringlichkeitsaktion von Amnesty International zu dem Fall.

CC BY-SA 4.0 Europarlamentarierinnen drängen weiter auf Aufklärung der Morde an Beatriz Cariño und Jyri Jaakkola von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familiena...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning(Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung d...
Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen und das Land unbrauchbar für die Aussaat machen, Aussterben von Heilkräutern und von einheimischen Tierarten ….Das sind eini...
»Durch die Proteste sind wir sichtbar geworden!« Menschen mit Behinderung in Bolivien Von März bis Juli protestierten Menschen mit Behinderung aus ganz Bolivien am Regierungssitz La Paz für bessere Lebensbedingungen. Sie forderten eine staatliche Unterstützung und machten auf ihre Situation aufmerksam. Eine körperliche Beeinträchtigung oder Lernschwierigkeiten zu haben, bedeutet in Bolivien Stigmatisierung und Ausgrenzung. Viele Menschen mit Behinderung werden von ihren Familien ›versteckt‹, und es gibt wenig barrierefreie Infrastruktur in dem südamerikanische...
El juicio es de todos! – Dieser Prozess geht uns alle an In argentinischen Medien wurde er schon als „Nürnberg von Córdoba“ bezeichnet. Mit der sogenannten „Megacausa“ geht einer der größten Menschenrechtsprozesse in der Geschichte des Landes zu Ende. Am 25. August wurde nach 350 Verhandlungstagen das Urteil gesprochen. Verhandelt wurden Verbrechen in den Jahren 1975 bis 1979, also während der argentinischen Diktatur und auch schon davor, in der zentralargentinischen Provinz Córdoba. Allein in "La Perla",  dem größten Folterlager ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *