Mexiko

Europarlamentarierinnen drängen weiter auf Aufklärung der Morde an Beatriz Cariño und Jyri Jaakkola


Wandbild zu Jiri Jaakkola CC BY-NC 2.0 flickr(Berlin, 19. Februar 2015, poonal).- Die deutsche Europarlamentarierin und Vizepräsidentin der Fraktion der Grünen im Europaparlament Franziska Keller, ihre finnische Kollegin Heidi Hautala sowie die ehemalige finnische Umweltministerin und Ex-Parlamentarierin Satu Hassi trafen am vergangenen Montag, 16. Februar, mit Gabino Cué, dem Gouverneur des Bundesstaates Oaxaca zusammen. Sie baten Cué, sie über die Fortschritte der Ermittlungen zu den Morden an der mexikanischen Aktivistin Beatriz Alberta Cariño und dem finnischen Beobachter Jyri Jaakkola am 27. April 2010 im Ort San Juan Copala zu informieren. Cariño und Jaakkola hatten damals an einer Menschenrechtskarawane teilgenommen, um eine paramilitärische Blockade des autonomen Landkreises San Juan Copala zu durchbrechen.

Mehr als ein Dutzend Haftbefehle nicht ausgeführt

Für die Abgeordneten und Hassi war es der siebte Mexikobesuch seit dem Verbrechen. Die Ermittlungserfolge sind in dieser Zeit spärlich gewesen. Die drei Frauen wiesen auf einer Pressekonferenz und bei Gesprächen mit Journalist*innen darauf hin, dass die mutmaßlichen Mörder, die der paramilitärisch organisierten Gruppierung Ubisort angehören, sich nach wie vor geschützt fühlen können. In fünf Jahren sind nur zwei Tatverdächtige verhaftet worden. Mehr als ein Dutzend Haftbefehle sind bisher nicht ausgeführt worden, obwohl der Aufenthaltsort der Beschuldigten bekannt ist.

Bei dieser Geschwindigkeit müssten 35 Jahre vergehen, damit die Haftbefehle ausgeführt werden und die Verantwortlichen im Gefängnis sind“, so Karla Michel Salas von der Bundesvereinigung Demokratischer Anwält*innen (ANAD), die den Fall begleitet. Dagegen müssen die Tatzeug*innen um ihr Leben fürchten, wenn sie aussagebereit sind. Am 20. Januar 2015 (!) war mit Elías Cruz Merino ein zweiter vermutlicher Tatbeteiligter verhaftet worden.

Zeuginnen mit Waffengewalt bedroht

Fünf Tage später tauchte der Vater des Festgenommenen, ein Kommunalbeamter aus dem Ort Juxtlahuaca, mit einer Gruppe Bewaffneter vor dem Haus von zwei Zeuginnen auf und verlangte von ihnen, ihre schriftlich gemachten Aussagen vor der Staatsanwaltschaft zurückzuziehen. Die beiden Frauen verweigerten sich der Aufforderung der Gruppe, sie zu diesem Zweck nach Oaxaca-Stadt zu begleiten „angesichts des Risikos, Verschwindengelassen zu werden“, wie Salas kommentierte. Anfang Februar gab es weitere direkte Drohungen gegen die beiden Frauen, die ihren Wohnort inzwischen verlassen haben.

„Wenn dieses Verbrechen in Finnland passiert wäre, wäre es schnell gelöst worden“, versicherte Satu Hassi. Angesichts der bekannten Fakten hätten sich die Ermittlungen nicht verkomplizieren dürfen. Heidi Hautala forderte die Behörden auf, die Zeug*innen mit mehr Nachdruck zu schützen. Es gibt auch eine Dringlichkeitsaktion von Amnesty International zu dem Fall.

CC BY-SA 4.0 Europarlamentarierinnen drängen weiter auf Aufklärung der Morde an Beatriz Cariño und Jyri Jaakkola von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 429 Hallo und Willkommen zum onda-info 429 unschöne Nachrichten erreichten uns diesmal aus Brandenburg: In Cottbus demolierten Nazis einen Bus der Flüchtlingsfrauen* Organisation Women in Exile. Diese veranstalteten im Rahmen des internationalen Frauentags eine Demonstration in der Cottbusser Innenstadt um auf den zunehmenden Rassismus und Übergriffe auf Geflüchtete aufmerksam zu machen. Mehr Infos findet ihr auf ihrer Webseite: www.women-in-exile.net Wir bleiben noch e...
Zwischen Landraub und Post-Konflikt: Steinkohleförderung in Kolumbien Noch in diesem Jahr werden in Deutschland die letzten Steinkohle-Zechen dicht gemacht. Doch noch immer ist die Nachfrage für die Stromgewinnung hierzulande groß. Importiert wird der Rohstoff meist aus Übersee. Zu den wichtigsten Kohle-Lieferanten gehört Kolumbien. In dem südamerikanischen Land wurde vor anderthalb Jahren ein Friedensabkommen zwischen der Regierung und der größten Guerilla-Organisation FARC abgeschlossen - nach zähen Verhandlungen und Jahrzehnten des Bürgerkri...
onda-info 428 Bei frostigen Temperaturen senden wir aus unserem Berliner Studio als erstes eine Nota aus Mexiko inklusive erwärmender Musik von Alerta Bacalar! Danach geht es weiter nach Brasilien, dieses gilt unter Flüchtenden wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Za...
„Ich will ins Netz“: Schnelles Internet als Menschenrecht Gibt es ein Grundrecht auf schnelles Internet? Diese Frage ist nicht neu. Während in Deutschland ein Rechtsanspruch auf schnelles Internet ab dem Jahr 2025 angestrebt wird, haben andere Länder längst Fakten geschaffen. Nicht nur digitale Streber wie Finnland und Estland, nein auch die Philippinen und Brasilien haben sich sich bereits vor Jahren per Gesetz zum Internet für alle verpflichtet. Zumindest auf dem Papier. Denn um auch das letzte Atoll oder den hintersten Winkel des...
Brasilien – Statt fortschrittlicher Migrationspolitik Kriminalisierung von Flüchtenden Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig die Flucht in Land zu erschweren.  Den Poonal-Artikel zu dies...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.