Kuba USA

Etwas beweglicher


USA lockern Bestimmungen für Reisen und Geldsendungen nach Kuba / Foto: amycgx, CC BY-NC 2.0 (Archiv), flickr(Montevideo, 16. Januar 2015, la diaria).- Ab dem 16. Januar 2015 sind die US-Sanktionen gegen Kuba etwas gelockert worden. Das Finanzministerium und das Wirtschaftsministerium der Vereinigten Staaten gaben am Tag zuvor eine Reihe von Änderungen ihrer Kontrollmechanismen für Überweisungen und Exporte nach Kuba bekannt. Ziel dieser Maßnahmen seien die Verringerung von Handelshemmnissen sowie Reiseerleichterungen, hatte US-Präsident Barack Obama im Dezember erklärt.

„Finanzielle Transaktionen auf normalem Weg“

US-Bürger*innen werden ohne eine spezielle Reiseerlaubnis der Regierung aufgrund von zwölf verschiedenen Anlässen nach Kuba reisen können. Dies gilt, unter anderem, für Reisen von Familienangehörigen, Regierungsmitarbeiter*innen und Journalist*innen, Reisen in Verbindung mit religiösen oder sportlichen Aktivitäten sowie für humanitäre Projekte. Fluggesellschaften und Tourismusagenturen können ab jetzt Reisen und Ausflüge nach Kuba anbieten, eine spezielle Genehmigung ist dafür nicht mehr notwendig.

Zudem, so informierte das Finanzministerium, können die Reiseberechtigten auf der Insel „finanzielle Transaktionen auf normalem Wege abwickeln, einschließlich der Zahlungen für tägliche Unkosten und den Erwerb von Gütern des persönlichen Bedarfs in Kuba“. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Efe, erlaubten die neuen Regelungen auch den Gebrauch von US-Kreditkarten in Kuba – wodurch die Höhe der Rücküberweisungen durch im Ausland lebende Kubaner*innen ansteigen wird. Die Geldmenge, die innerhalb von vier Monaten nach Kuba überwiesen werden kann, wurde von 500 auf 2.000 US-Dollar erhöht. In einigen Fällen, etwa für humanitäre Projekte, gibt es keinerlei Höchstgrenze mehr.

Mobiltelefone, Fernseher und Computer

US-Staatsangehörige, die nach Kuba gereist sind, können ebenfalls Güter des persönlichen Bedarfs im Wert von bis zu 400 US-Dollar in die Vereinigten Staaten einführen, „einschließlich Tabak- und Alkoholprodukten im Wert von höchstens 100 US-Dollar“. Sie werden nach Kuba reisen können mit bis zu 10.000 US-Dollar im Gepäck, die als Rücküberweisungen von Familienangehörigen, Spenden für religiöse Organisationen oder zur Finanzierung von Bildungseinrichtungen deklariert sind.

Auch die Schranken für Handelsgeschäfte mit Telekommunikationsgeräten wurden erleichtert, um den Kontakt in die USA, den Rest der Welt oder das Landesinnere zu erleichtern. Ab dem 16. Januar 2015 können Mobiltelefone, Fernseher, Computer und andere Telekommunikationsgeräte verschickt werden.

All diese am 15. Januar von den US-Ministerien bekannt gegebenen Maßnahmen sind ein erster symbolischer Schritt dafür, dass nun damit begonnen wird, Ankündigungen, die US-Präsident Obama im vergangenen Dezember gemacht hatte, umzusetzen. Sie zielen darauf ab, die diplomatischen und die Handelsbeziehungen zwischen den USA und Kuba, die seit 1961 brach lagen, zu reaktivieren.

USA: Mit neuer Strategie eigene Interessen besser durchsetzen

Der Sprecher des Weißen Hauses, Josh Earnest, ließ in einer Erklärung verlauten, dass seiner Ansicht nach „die US-Amerikaner vor allem Ressourcen geben, damit das kubanische Volk weniger von der vom Staat kontrollierten Wirtschaft abhängig ist […], was dabei helfen wird, die Beziehungen zum kubanischen Volk zu verbessern“. Nach Angaben der kubanischen Nachrichtenagentur Prensa Latina hat Earnest auf einer Pressekonferenz in Washington am 15. Januar erneut unterstrichen, dass er fest daran glaube, dass ein Anstieg der Reisen, des Handels und des Informationsflusses zwischen Kuba und den USA dazu führen werde, dass die USA ihre Interessen besser durchsetzen können.

„Die von Washington“ seit einem halben Jahrhundert „aufrecht erhaltene Politik hat nicht funktioniert, und wir glauben, dass der beste Weg zum Schutz unserer Interessen und Werte die Öffnung, nicht die Isolierung ist“, so der Sprecher weiter.

CC BY-SA 4.0 Etwas beweglicher von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Das unsichtbare Lateinamerika Von Alfredo Serrano Mancilla* Fotografiert in Buenos Aires, Argentinien / Foto: Fede Salvo, cc-by-nc-sa-2-0 (Mexiko-Stadt, 12. August, la jornada-poonal).- Temer bleibt der Präsident Brasiliens, ohne jemals eine Stimme an einer Wahlurne gewonnen zu haben. Macri, auch bekannt durch „Panama Papers“, lässt zu, dass Milagro Salas als politischer Gefangener in einem argentinischen Gefängnis sitzt. Santos ist in den Skandal um das Unternehmen Odebrecht verwickelt, da er für ...
onda-info 414 Auch einige Ondistas sind im Juli zum G20-Gipfel nach Hamburg gefahren. Allerdings durften und wollten wir nicht an den Gesprächen in den Messehallen teilnehmen. Statt dessen trafen wir uns mit Aktivist*innen aus Lateinamerika. Was diese über die Auswirkungen von Globalisierung und Freihandel zu berichten hatten, erfahrt ihr in einem ausführlichen Bericht über den Gipfel der Globalen Solidarität. Passend zum Thema haben wir noch zwei Meldungen aus Guatemala und Kolumbien. In ...
Brasilien: Temers Ex-Minister Geddel Vieira Lima wegen Justizbehinderung in Haft Geddel Vieira Lima sollte weitere Aussagen von Eduardo Cunha und Lúcio Funaro verhindern / Foto: Jeso Carneiro. CC BY.NC 2.0 (Caracas, 03. Juli 2017, telesur).- Laut Informationen der brasilianischen Bundesstaatsanwaltschaft wurde Geddel Vieira Lima, ehemaliger Minister für legislative Fragen in der brasilianischen Regierung, am 3. Juli 2017 wegen des Vorwurfs der Justizbehinderung in Bahia verhaftet. Cunha und Funaro sollten nicht weiter aussagen Die Staatsanwalts...
Ecuador: Weitere Verhaftungen und ein Prozess im Fall Odebrecht Foto: Jeso Carneiro, CC BY-NC 2.0 (São Leopoldo, 03. Juli 2017, ihu).- Im Kontext der Ermittlungen wegen vermuteter Bestechungszahlungen von Seiten des brasilianischen Unternehmens Odebrecht wurden nach Angaben der ecuadorianischen Staatsanwaltschaft in Ecuador am vergangenen 30. Juni zwei Funktionäre eines staatlichen Erdölunternehmens verhaftet. Bereits zuvor hatte die ecuadorianische Polizei fünf weitere Personen im Rahmen des Odebrecht-Schmiergeldskandals verhaftet. ...
Nafta: Neuverhandeln oder verlassen? Ein Kommentar Von Alejandro Nadal "Hundert mexikanische Maler*innen zum Weltsozialforum". Grafik: Kaosenlared.net Mexiko-Stadt, 28. Juni 2017, la jornada).- Während seiner Wahlkampagne hatte Trump vielfach die Notwendigkeit betont, das Nordamerikanische Freihandelsabkommen NAFTA neu zu verhandeln oder sogar zu verlassen. Einmal im Weißen Haus installiert, hat die Rhetorik Anpassungen und kleine Änderungen erlitten, aber die Botschaft blieb im Wesentlichen gleich. Der US-Präsiden...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.