Argentinien

ESMA-Prozesse werden konkret


(Venezuela, 21. März 2009, telesur).- Ehemalige Angehörige der argentinischen Marine, unter ihnen Jorge “Tigre” Acosta, Juan Carlos Rolón, Antonio Pernías, Antonio Azic und Alfredo Astiz, werden sich im Oktober für das Verschwindenlassen zweier französischer Nonnen und wegen anderer Menschenrechtsverbrechen während der argentinischen Militärdiktatur (1976-1983) vor Gericht verantworten müssen.

Verhandelt werden u.a. sowohl die Entführung und das Verschwindenlassen der Nonnen Leonnie Duquet und Alice Domon, der Gründerin der Organisation Mütter vom Plaza de Mayo, Azucena Villaflor, als auch des Schriftstellers und Reporters Rodolfo Walsh.

Alle wurden 1977 von Mitgliedern paramilitärischer Gruppen entführt und in die Militärschule ESMA, dem größten geheimen Gefangenenlager und Folterzentrum während der Militärdiktatur, gebracht. Mehr als 5.000 Leute sollen zu Zeiten der Diktatur in der EMSA festgehalten und gefoltert worden sein.

Prozesse wie die gegen Menschenrechtsverbrechen, die in der ESMA begangen wurden, sind erst seit dem Jahr 2003 möglich. Damals erklärte der argentinische Nationalkongress die Amnestigesetze für null und nichtig, die 1987 erlassen wurden und Tausende von Folterern und Mördern der Diktatur unbehelligt ließen.

CC BY-SA 4.0 ESMA-Prozesse werden konkret von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Argentinischer Aktivist bleibt verschwunden Von Jessica Zeller und Darius Ossami Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier*innen auf der ganzen Welt. Hier auf dem Berliner Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller (Berlin, 7. September 2017, npl).- In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib von Santiago Maldonado. Am 1. August war der linke Aktivist bei Protesten der indigenen M...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...
Wo ist Santiago Maldonado? Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier auf der ganzen Welt. Hier auf dem Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado. Am 1. August war der junge Mann bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswag...
onda-info 414 Auch einige Ondistas sind im Juli zum G20-Gipfel nach Hamburg gefahren. Allerdings durften und wollten wir nicht an den Gesprächen in den Messehallen teilnehmen. Statt dessen trafen wir uns mit Aktivist*innen aus Lateinamerika. Was diese über die Auswirkungen von Globalisierung und Freihandel zu berichten hatten, erfahrt ihr in einem ausführlichen Bericht über den Gipfel der Globalen Solidarität. Passend zum Thema haben wir noch zwei Meldungen aus Guatemala und Kolumbien. In ...
Huellas de la Memoria – Spuren der Erinnerung Die Ausstellung "Spuren der Erinnerung", zu sehen bis zum 22.7. in der Galerie Neurotitan in Berlin. Foto: Jessica Zeller Spuren der Erinnerung - das ist eine Ausstellung, die gerade in Berlin zu sehen ist. Im Fokus: Die mexikanischen Verschwundenen und die Suche ihrer Angehörigen. Mindestens 32.000 Menschen gelten seit 2007 als vermisst.  Die einen werden von Kriminellen verschleppt, andere verschwinden, während sie sich in den Händen von Polizisten oder Soldaten befinde...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.