Argentinien

ESMA-Prozesse werden konkret


(Venezuela, 21. März 2009, telesur).- Ehemalige Angehörige der argentinischen Marine, unter ihnen Jorge “Tigre” Acosta, Juan Carlos Rolón, Antonio Pernías, Antonio Azic und Alfredo Astiz, werden sich im Oktober für das Verschwindenlassen zweier französischer Nonnen und wegen anderer Menschenrechtsverbrechen während der argentinischen Militärdiktatur (1976-1983) vor Gericht verantworten müssen.

Verhandelt werden u.a. sowohl die Entführung und das Verschwindenlassen der Nonnen Leonnie Duquet und Alice Domon, der Gründerin der Organisation Mütter vom Plaza de Mayo, Azucena Villaflor, als auch des Schriftstellers und Reporters Rodolfo Walsh.

Alle wurden 1977 von Mitgliedern paramilitärischer Gruppen entführt und in die Militärschule ESMA, dem größten geheimen Gefangenenlager und Folterzentrum während der Militärdiktatur, gebracht. Mehr als 5.000 Leute sollen zu Zeiten der Diktatur in der EMSA festgehalten und gefoltert worden sein.

Prozesse wie die gegen Menschenrechtsverbrechen, die in der ESMA begangen wurden, sind erst seit dem Jahr 2003 möglich. Damals erklärte der argentinische Nationalkongress die Amnestigesetze für null und nichtig, die 1987 erlassen wurden und Tausende von Folterern und Mördern der Diktatur unbehelligt ließen.

CC BY-SA 4.0 ESMA-Prozesse werden konkret von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Karawane der „Mütter verschwundener Migrant*innen“ zieht wieder los
63
(Mexiko-Stadt, 6. Oktober 2018, desinformémonos).- Die „14. Karawane der Mütter Verschwundener Migrant*innen 2018“ läuft wieder einen Teil der mexikanischen Migrationsroute ab, um Hinweise auf das Verschwinden ihrer Kinder zu finden. Vom 23. Oktober bis 7. November wird es in zwölf mexikanischen Bundesstaaten Such- und Protestaktionen geben. Sie decken damit 4000 Kilometer der typischen Route der Migration ab. Sie hoffen darauf, mit ihren Aktionen die mexikanische Gesellschaf...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Vor der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen in Kolumbien
235
(Lima, 29. Mai 2018, servindi/pressenza).- Trotz alledem – dies ist der beste Moment und eine wirkliche Möglichkeit, um den Faschismus zu stoppen, der heute den Namen Iván Duque trägt. Das Panorama der Wahlen vom 27. Mai erinnert an das letzte Referendum, in dem die tatsächlichen Opfer des Krieges gegen den Krieg gestimmt haben, während die Opfer des Fernsehens gegen den Frieden stimmten. Aber es gibt Unterschiede. Die kolumbianische Hauptstadt Bogotá hat sich klar gegen den ...
Hasta siempre Sara Peretti
32
(Buenos Aires, 17. April 2018, anred).- Sara Peretti, eine der Mütter der Plaza de Mayo im Verwaltungsbezirk Lomas de Zamora, ist von uns gegangen. Voller Stolz sprach sie von ihrem Sohn. Sie erklärte, die politisch aktiven Jugendlichen wüssten genau, was sie wollten, sie seien sich der Gefahr bewusst gewesen und hätten ihr Leben für ihre Überzeugung gegeben. Sara klapperte Polizeiwachen und Kasernen ab; zusammen mit anderen Müttern, deren Kinder ebenfalls verschwunden waren,...
Yoreme-Dörfer: Indigene Paradiese oder totgeschwiegene Gewalttaten?
61
(Mexiko-Stadt, 8. März 2018, La Jornada).- 2017 das erste Mal in die Heimat meiner Grosseltern im Yoreme-Territorium im Bundesstaat Sinaloa zurückzukehren, war eine erschütternde Erfahrung. Es war das gewalttätigste Jahr der vergangenen zwei Jahrzehnte. Die familiären Yoreme-Wurzeln waren im Anekdotenschatz der Familie verschüttet – ausgelöst durch den Rassismus in der mexikanischen Gesellschaft, der dazu führt die indigenen Abstammungen zu leugnen und das Kastenwesen hervorz...