Chile

Erstmals Marineoffiziere wegen Entführung unter Pinochet verurteilt


(Buenos Aires, 10. Juni 2009, púlsar).- Das Berufungsgericht in Valparaíso verurteilte sieben ehemalige Marineoffiziere wegen der Entführung des linken Politikers Jaime Aldoney Vargas im Jahr 1973. Vargas war damals Stadtrat des Ortes Limache in der Region von Valparaíso gewesen.

Beamte der uniformierten Polizei (Carabineros) hatten Vargas am 12. September 1973, am Tag unmittelbar nach dem erfolgreichen Putsch von Augusto Pinochet, gemeinsam mit 12 weiteren Personen festgenommen. Er wurde verschleppt und ermordet.

Es ist das erste Mal, dass ehemalige Funktionäre der Marine wegen Menschenrechtsverletzungen, die sie während der Diktatur von Pinochet begangen haben, verurteilt worden sind. Die Richter verurteilten in einer nicht einstimmig getroffenen Entscheidung die Angeklagten Ernesto Leonardo Hüber von Apeen, Patricio Maximiliano Horacio Valentín Villalobos Lobos, Pedro Pablo Arancibia Solara, Jaime Miguel Urdandgarín Romero und Germán Patricio Valdivia Keller zu einer Haftstrafe von drei Jahren und einem Tag.

Das Gericht sieht in diesen Verurteilten die Verantwortlichen für die Entführung. Dennoch wurde die Strafe zur Bewährung unter Aufsicht (libertad vigilada) ausgesetzt.

Der Marineangehörige Guillermo Ignacio Vidal Hurtado sowie der Kommandant der Militärbase El Belloto, Iván Mendoza Rojas, wurden ebenfalls verurteilt. Die beiden erhielten jeweils eine Haftstrafe von 541 Tagen.

Mit diesem Urteil hob das Berufungsgericht die Entscheidung des Richters Julio Miranda auf, der Hübner von Apeen in erster Instanz freigesprochen hatte.

CC BY-SA 4.0 Erstmals Marineoffiziere wegen Entführung unter Pinochet verurteilt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Wir dokumentieren: Weiteres Verfahren im Fall Colonia Dignidad eingestellt
200
(Münster/Berlin, 22. Januar 2019, fdcl).- Die nordrhein-westfälische Justiz hat am 22. Januar ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen Mordes gegen den ehemaligen Bewohner der Colonia Dignidad Reinhard Döring eingestellt. Das gegen Döring im August 2016 eingeleitete Verfahren wurde nach zweieinhalb Jahren ohne Anhörung des Beschuldigten und offensichtlich auch ohne Anhörung von verfügbaren Zeug*innen eingestellt. Gesprächsangebote, Hinweise und Anregungen von Menschenr...
Wir dokumentieren: Chile stellt ehemalige Geheimdienstzentrale in Haus der Colonia Dignidad unter Denkmalschutz
90
(Santiago de Chile/Parral, 21. Dezember 2018, fdcl).- Am 19.12.2018 hat der chilenische Nationale Denkmalrat CMN (Consejo de Monumentos Nacionales) ein Haus in der südchilenischen Stadt Parral unter Denkmalschutz gestellt, das die Colonia Dignidad dem chilenischen Geheimdienst DINA zur Verfügung gestellt hatte. Das Haus in der Straße Ignacio Carrera Pinto Nr. 262 diente zwischen 1974 und 1977 als Sitz der Geheimdienstbrigade der DINA, die für den Süden des Landes zuständig wa...
Wir dokumentieren: Justizversagen im Fall Colonia Dignidad nimmt kein Ende
205
(Berlin, 26. September 2018, fdcl).- Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat die Vollstreckung der chilenischen Verurteilung von Hartmut Hopp abgelehnt. Die bundesdeutsche Justiz ermittelt seit fast sechs Jahrzehnten ergebnislos gegen Täter*innen der Colonia Dignidad (CD). Seit den ersten Ermittlungen gegen Paul Schäfer im Jahr 1961 wurde hierzulande keine einzige Anklage gegen Täter*innen der CD erhoben. Nach jahrzehntelangen Ermittlungen bei der Staatsanwaltschaft Bonn ermitte...
onda-info 441
119
Mit Nachrichten aus Kolumbien, Mexiko und Zentralamerika. Und zwei Beiträgen aus Argentinien und Chile. In der rohstoffreichen Provinz Chubut in Patagonien soll radioaktives Uran gefördert werden. In der Nähe von Buenos Aires ein Atomkraftwerk entstehen. Was das mit dem G20-Gipfel im November und den Rechten der indigenen Mapuche zu tun hat, darüber berichtet unser aktueller Beitrag aus der Reihe "Menschenrechte und Unternehmen", einer Kooperation mit dem FDCL. Demokratisch...
Hilfskonzept der Bundesregierung für Opfer der Colonia Dignidad atmet den Geist vergangener Jahrzehnte
80
(Berlin, 21. Juli 2018, npl).- „Aufarbeitung der Verbrechen in der Colonia Dignidad“ hatten die Abgeordneten des deutschen Bundestags vor einem Jahr einstimmig von der Bundesregierung gefordert. Die zentralen Punkte sind politische und juristische Aufklärung, die Errichtung eines Gedenkortes in Chile und Hilfsleistungen für Opfer der Sekte. Anfang Juli hat das Auswärtige Amt einen Entwurf für ein Hilfskonzept vorgelegt. Die Reaktionen in Chile und Deutschland sind heftig: ...