Lateinamerika Mexiko

Erstmals Homo-Ehe in Lateinamerika möglich


von Birgit Krug

(Berlin, 01. Januar 2010, npl).- Fast wäre es Buenos Aires gewesen. Nun ist es nicht die argentinische Metropole, sondern die mexikanische Hauptstadt: Sie wurde Ende Dezember zur ersten lateinamerikanischen Stadt, die die Homo-Ehe einführte.

Und das war eigentlich gar nicht so schwer, wie es sich vielleicht anhört. Im Bürgerlichen Gesetzbuch musste lediglich ein Satz geändert werden. Ehe bedeutet nun nicht mehr nur eine freie Vereinigung von Mann und Frau, sondern von zwei Personen. Und fertig.

Dies bedeutet, dass Schwule und Lesben nun die gleichen Rechte haben wie heterosexuelle Ehepaare – das Recht auf Adoption eines Kindes eingeschlossen. Diese kleine aber schwerwiegende Änderung beschloss das Abgeordnetenhaus von Mexiko-Stadt vergangene Woche mit 39 zu 20 Stimmen.

Dass das Ganze dann doch nicht so einfach war, zeigen die vorangegangenen drei Stunden harter Debatten. Die konservative Partei PAN des mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón erklärte die Initiative der in Mexiko-Stadt regierenden PRD kurzerhand zum Wahlmanöver. Ein Abgeordneter der PRI drohte bereits an, gegen das Adoptionsrecht Homosexueller vors Verfassungsgericht zu ziehen und einige PAN-Abgeordnete verließen gleich den ganz den Saal. Auch die in Mexiko einflussreiche katholische Kirche hat bereits Widerstand angekündigt.

Wahlmanöver hin, Drohungen her: die Entscheidung ist erst einmal gefallen. Der Bürgermeister hat schon angekündigt, die Reform zu unterzeichnen. Und im Anschluss brachen Dutzende von anwesenden Aktivist*innen in Jubel aus.

In Lateinamerika sind bislang nur vereinzelt eingetragene Partnerschaften von Lesben und Schwulen möglich. Buenos Aires führte dieses Recht 2002 als erste lateinamerikanische Stadt ein, Mexiko-Stadt Ende 2006. Einige andere Städte des Kontinents folgten.

Als erstes lateinamerikanisches Land führte Uruguay Ende 2007 eingetragene Partnerschaften für Lesben und Schwule ein. Die gleichgeschlechtliche Ehe mit den gleichen Rechten und Pflichten wie bei heterosexuellen Paaren war bisher jedoch nirgendwo in Lateinamerika erlaubt.

CC BY-SA 4.0 Erstmals Homo-Ehe in Lateinamerika möglich von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kein Feminismus, kein Gender: Frauen treten aus der PRD-Partei aus. (Mexiko-Stadt, 15.Januar 2018, Cimacnoticias/poonal)-. Mitte Januar haben acht Frauen* öffentlich ihren Austritt aus der Partei der Demokratische Revolution PRD (Partido de la Revolución Democrática) angekündigt: Feministische und Gender-Themen hätten keinen angemessenen Platz mehr im Parteiprogramm, so die Frauen. Sie werfen der Partei vor, ihre Werte und Prinzipien vergessen zu haben. Außerdem habe sie sich zu weit nach rechts bewegt und das schon bevor sie sich zu eine...
Meilenstein für Ehe für Alle und Trans*Personen Von Markus Plate (Mexiko-Stadt, 17. Januar 2018, npl).- Gleichgeschlechtlich Heiraten ist nicht in Costa Rica. Adoption ohnehin nicht. Als Trans Person den Namen oder gar das Geschlecht im Personalausweis ändern schon mal gar nicht! Costa Rica ist der Verfassung nach katholisch und gesellschaftlich äußerst konservativ. Sowohl katholische wie auch evangelikale Kirchen haben über ihren Einfluss auf politische Entscheidungsträger bislang jeden Fortschritt in der Anerkennu...
Einsatz des Militärs im Inneren legalisiert Von Knut Hildebrandt (Berlin, 6. Januar 2018, npl).- Kurz vor Beginn der Weihnachtsferien wurde in Mexiko das neue „Gesetz zur Inneren Sicherheit“ verabschiedet. In den frühen Morgenstunden des letzten Sitzungstages des Jahres 2017 stimmte der mexikanische Senat dem Gesetzesentwurf zu. Dieser wurde bereits Ende November von der Abgeordnetenkammer mit Stimmen der regierenden PRI und ihrer Koalitionspartner von der PAN und der Grünen Partei (PVEM) abgesegnet. Wenige Stun...
Feministische Stimmen gegen machistische Gewalt ¡Ni una menos! Keine einzige Frau soll mehr der machistischen Gewalt zum Opfer fallen. Das fordert die argentinische Ni una menos-Bewegung, die seit 2015 den öffentlichen Diskurs um Frauenrechte mitbestimmt. Der Fokus der Bewegung liegt auf Femiziden, der extremsten Form der Gewalt gegen Frauen. Die feministische Bewegung in Argentinien hat natürlich nicht erst mit Ni una menos begonnen. Doch sie hat es geschafft viele Kämpfe, die vorher nicht sichtbar waren ins Rampe...
Tödliche Angriffe auf LGBT-Personen: Brasilien hält traurigen Rekord Von Juliana Gonçalves (Santiago, 10. Oktober 2017, medio a medio).- Luana Barbosa dos Reis, schwarz, arm und lesbisch, wurde 2016 in São Paulo von Polizist*innen totgeprügelt. Im selben Jahr wurde der 17-jährige Itaberlly Lozano von seiner Mutter ermordet, weil er schwul war. Der Straßenhändler Luis Carlos Ruas wurde erschlagen, weil er einer Transfrau, die gerade verprügelt wurde, helfen wollte. Im März dieses Jahres hat die Folterung und Ermordung der Transfrau Danda...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.