Lateinamerika Mexiko

Erstmals Homo-Ehe in Lateinamerika möglich


von Birgit Krug

(Berlin, 01. Januar 2010, npl).- Fast wäre es Buenos Aires gewesen. Nun ist es nicht die argentinische Metropole, sondern die mexikanische Hauptstadt: Sie wurde Ende Dezember zur ersten lateinamerikanischen Stadt, die die Homo-Ehe einführte.

Und das war eigentlich gar nicht so schwer, wie es sich vielleicht anhört. Im Bürgerlichen Gesetzbuch musste lediglich ein Satz geändert werden. Ehe bedeutet nun nicht mehr nur eine freie Vereinigung von Mann und Frau, sondern von zwei Personen. Und fertig.

Dies bedeutet, dass Schwule und Lesben nun die gleichen Rechte haben wie heterosexuelle Ehepaare – das Recht auf Adoption eines Kindes eingeschlossen. Diese kleine aber schwerwiegende Änderung beschloss das Abgeordnetenhaus von Mexiko-Stadt vergangene Woche mit 39 zu 20 Stimmen.

Dass das Ganze dann doch nicht so einfach war, zeigen die vorangegangenen drei Stunden harter Debatten. Die konservative Partei PAN des mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón erklärte die Initiative der in Mexiko-Stadt regierenden PRD kurzerhand zum Wahlmanöver. Ein Abgeordneter der PRI drohte bereits an, gegen das Adoptionsrecht Homosexueller vors Verfassungsgericht zu ziehen und einige PAN-Abgeordnete verließen gleich den ganz den Saal. Auch die in Mexiko einflussreiche katholische Kirche hat bereits Widerstand angekündigt.

Wahlmanöver hin, Drohungen her: die Entscheidung ist erst einmal gefallen. Der Bürgermeister hat schon angekündigt, die Reform zu unterzeichnen. Und im Anschluss brachen Dutzende von anwesenden Aktivist*innen in Jubel aus.

In Lateinamerika sind bislang nur vereinzelt eingetragene Partnerschaften von Lesben und Schwulen möglich. Buenos Aires führte dieses Recht 2002 als erste lateinamerikanische Stadt ein, Mexiko-Stadt Ende 2006. Einige andere Städte des Kontinents folgten.

Als erstes lateinamerikanisches Land führte Uruguay Ende 2007 eingetragene Partnerschaften für Lesben und Schwule ein. Die gleichgeschlechtliche Ehe mit den gleichen Rechten und Pflichten wie bei heterosexuellen Paaren war bisher jedoch nirgendwo in Lateinamerika erlaubt.

CC BY-SA 4.0 Erstmals Homo-Ehe in Lateinamerika möglich von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Lesbocidio en el Brasil de Bolsonaro: El reto de no callar
26
En el año 2008, ILGA –Asociación Internacional de Lesbianas y Gays– presentó un informe denunciando que 86 Estados miembros de Naciones Unidas todavía criminalizaban los actos sexuales consensuados entre personas adultas del mismo sexo. El panorama actual no ha cambiado mucho contabilizando, con la reciente incorporación de Brunei, a 8 países en total en los que se contempla la pena de muerte para castigar las relaciones homosexuales (Además del mencionado Brunei, Irán, Arabi...
Lesbocidio en el Brasil de Bolsonaro: El reto de no callar
33
El siguiente programa de Radio Matraca, es una apretada síntesis de la transmisión de Stream que realizamos el pasado 16 de junio de 2019 en Berlín. En el marco de la charla con dos activistas feministas de Brasil, representantes de CAMTRA, Casa da Mulher Trabalhadora de Rio de Janeiro. Ellas son:  Eleuteria Amora da Silva, coordinadora y fundadora de Camtra y,  Suane Felippe Soares, profesora en la Universidad de Rio de Janeiro. Compartiremos información sobre la historia...
onda-info 464
55
Hallo und Willkommen zum onda-info 464! Da die Redaktion lieber im Winter in Lateinamerika verweilt, sind wir im Sommer einfach da! Auch toll, denn so haben wir mal wieder ein knallvolles onda-info für Euch. Diesmal stellen wir Euch eins unserer neuen Formate vor: Onda-Reinhörer. Besonders gelungene Programme unserer Partneragenturen und befreundeten Radios werden übersetzt, kontextualisiert und zusammengefasst. Heute präsentieren wir den Espacio Social zum Thema Miogr...
Interview: China Morenas – Tanzen für die sexuelle Befreiung
80
(La Paz, 2. Juli 2019, npl).- Als sich vor 50 Jahren Schwule in New York gegen Polizeigewalt wehrten, war in Bolivien gerade eine ganz andere Revolution im Gange. Schwule Travesties tanzten auf den großen populären Umzügen, der Gran Poder oder dem Karneval von Oruro und wurden vom Publikum frenetisch gefeiert. Diese Geschichte geriet lange in Vergessenheit, bis vor zwanzig Jahren eine neue Generation schwuler Aktivisten diese Tradition wieder aufnahmen. David Aruquipa hat die...
onda-info 463
73
Hallo und Willkommen zum onda-info 463! Kurz vor dem Sommerloch präsentieren wir Euch ein randvolles onda- info, so dass wir Euch mit einigen Beiträge sogar auf in 2 Wochen vertrösten müssen.  Zu Besuch nach Berlin kommt die guatemaltekische HipHopperin Rebeca Lane. Dort wird sie am 4. Juli ein Konzert geben. Dazu interviewte sie Matraconda. Am 28 Juni war der 10. Jahrestag nach dem Putsch 2009 in Honduras. Anlässlich dessen hat onda Menschen aus der Opposition und sozialen ...